Schwimmerruder wie am besten Realisieren?

Hallo Wasserflieger, nachdem mein Mentor auf dem Wasser war und seine Wasserstarts sehr zickig waren frage ich mal in die Runde was ich wohl falsch gemacht habe und bitte um Verbesserungsvorschläge. Zuerst möchte ich die erste Variante meiner Ansteuerung des Ruders beschreiben, unterhalb der hinteren Schwimmerbefestigung habe ich ein Lager für das Ruder mittig angebracht und mittels Kohlestab vom Seitenleitwerk angelenkt. Beim Start wurde Höhe bis zum Anschlag gezogen und der Flieger ist so gut wie nicht auf Stufe gekommen, dank guter Motorleistung konnte ich ihn aus dem Wasser reissen. Das mittig zwischen den Schwimmern angebracht Ruder ist 60 mm hoch und 50mm tief, es ragt beim Wassern etwa 50 mm ins Wasser und das Modell lässt sich sehr gut auf dem Wasser manövrieren. Leider sinkt das Ruder beim Start dann unter Wasser und das Modell kommt einfach nicht auf Stufe. Geradeauslauf ist perfeckt aber das ich den Flieger nicht auf Stufe bekomme Nervt mich. Nach dem das Ruder entfernt war ging der Flieger auf Stufe und ist dann ab einer gewissen Geschwindigkeit nach Links Ausgebrochen. An einen Start trotz sehr guter Motorleistung war nicht zu Denken, hoffe das die Gemeinde da einige Verbesserungsvorschläge hat, Gruß Ralfino
 

Sirlui

User
Hallo Ralfino!

Zum Ausbrechen Deines Fliegers kann ich Dir keine Antwort geben, wohl aber zum "Nicht-auf-Stufe-kommen"!

Dass Du beim Starten zuerst mal voll Höhe gezogen hast, ist schon richtig so.
Du siehst dann beim Gasgeben, wie die Nase immer weiter nach oben geht.
Wenn sie nicht mehr weiter raufgeht, dann musst Du aber langsam Höhe nachlassen, sonst wird Dein Flieger nie auf Stufe gehen.
Es kann sogar sein, dass Du ganz leicht nachdrücken musst. Sei dabei aber vorsichtig, schon beim Nachlassen, mach das langsam!

Wenn Du den Flieger dann auf Stufe hast, wirst Du deutlich beschleunigen. Im Zuge dessen wirst Du wieder, ganz leicht, ziehen müssen, sonst kommt Dir die Nase zu tief!
"Wegreissen" solltest Du gar nicht müssen, aber das hast Du ja eh selber geschrieben!

Gutes Gelingen!
Liebe Grüße,
Martin
 
Hallo Ralfino,

versuch mal, die Höhe des Ruders zu verringern. Lass die Länge gleich, aber probier mal eine Höhe von vielleicht 30mm. Sollte den Widerstand verringern.

Grüße
Andi
 
Dass Du beim Starten zuerst mal voll Höhe gezogen hast, ist schon richtig so.
Also voll Höhe ziehen ist nie gut! Ich starte meinen Mentor mit LEICHT (ca. 1/3) gezogenem Hoch, langsam beschleunigend, also das Gas schön sachte bis ca. Halb reinschieben. dabei stellt er sich dann, wie von Martin beschrieben an. Jetzt das HR auf neutral, evtl. einen kurzen Tipper auf Tief bis er sich wieder geraderichtet und mit den Schwimmern merklich aus dem Wasser auf Stufe geht. Erst jetzt, auf Stufe langsam Vollgas geben, der Flieger beschleunigt jetzt sehr gut da der Wasserwiederstand fast weg ist und mit einem minimalen HR- Ausschlag sanft abheben.

Bezüglich des Ausbrechens: Sind deine Schwimmer Paralell zueinander und zur Rumpfmittellinie? Wenn einer der Schwimmer einen größeren Wiederstand als der andere hat, bricht der Flieger in eine Richtung aus. Das Wasserruder hab ich so eingestellt, das es keinen Wasserkontakt mehr hat, sobald der Flieger auf Stufe ist.
Möglichkeit 2: Startest du genau gegen den Wind? Einfach für ca. 20 sek. ohne irgendwas zu tun bei ausgeschaltetem Antrieb treiben lassen! Durch den Windfahneneffekt dreht sich der Flieger genau mit der Nase in den Wind.
 

Sirlui

User
Voll Höhe oder nicht hängt wahrscheinlich auch sehr vom Flieger ab... Wie groß ist das Höhenruder, wie stark Dein Flieger... denk ich mal..
Ich gestehe, ich bin bei der Aussage vom Großflugzeug ausgegangen, da zieht man voll, die sind aber auch nicht sooo agil wie unsere Modelle und nicht soooo übermotorisiert! :-)
Wenn das Heck eintaucht ist es vielleicht an der Zeit, mal etwas Höhe nachzulassen, haha!

@Keinereiner: Ich mag Deine Signatur! ;-)
 
Oben Unten