Segelwinde?

Nach dem Event in den Niederlanden und am Brombachsee bin ich am überlegen, eventuell den Servo gegen eine Segelwinde auszutauschen, da bei dem Wind am Samstag Nachmittag der Servo am Jaulen war.

Was für Winden habt Ihr eingebaut? Völlig ausreichend? Was für ein Moment und was für ein Gewicht hat die Winde? Wo bekommt man die Winde her und was kostet die Winde? Die Winde im M-Boot oder im 10er ist sehr interessant, da die Segelfläche und das aufrichtende Moment recht ähnlich sind.
 
Ich verwende eine Walicki winde, 65gr schwer, leider sehr teuer mit ca 300 EUR und nicht sicher wie lange noch zu kaufen (Janusz Walicki ist ja leider letztes Jahr verstorben) aber scheint ewig zu halten (meine erste ist am Mini40 seid 2009 im Einsatz, RMG280 habe ich an der IOM bereits zwei verbraten) ist schnell genug und hat Kraft ohne Ende!

Weil Du Dich für eine Winde interessierst... es gab da mal den thread eine servo/windenplatine zu machen. Angeblich hast Du damals einen Prototypen bekommen?
Vielleicht ist es an der Zeit das wieder auszugraben und gemeinsam zu entwickeln!


lG,
Eric
 

ger61

User
@ IOM-chen:
Die RMG-Winden sind heute das Maß aller Dinge. Allerdings sind sie mit ca. 135g auch relativ schwer.
Deshalb ziehe ich die gute, alte Graupner-Regatta-Winsch, Best.-Nr. 5172 vor, diese wiegt nur um die 70g. Ich setze sie bei meinen M und 10R-Booten seit vielen Jahren zu meiner vollsten Zufriedenheit ein. Sie sind ausreichend stark, auch bei viel Wind, wenn nicht gerade die größte Trommel eingesetzt wird. Bei M und 10R ist die Zeit, in der das Boot eine Wende oder Halse ausführt, länger, als bei den wendigen IOM-Booten. Deshalb ist es aus meiner Sicht auch kein Nachteil, wenn die Winde etwas langsamer dichtholt. Dichte Segel schon bei halb ausgeführten Manöver scheinen mir eher nachteilig.
Die Winde ist "nur" analog, dafür gibt es aber auch kein ständiges Suchen der richtigen Position, die Winde steht still in der einmal gewählten Position.
Der Nachteil ist, dass es die Winde nicht mehr im Handel gibt. Ich konnte jedoch eine noch ungebrauchte Winde auftreiben. Nachdem ich schon ca. 10 Reservewinden habe, biete ich die neue im DSV-Forum zum Verkauf. Über den Preis könnte man unter guten, alten Bekannten reden.

GER61hard
 
Bei "Monos" mag die Graupner Regatta in Ordnung sein, allerdings ist diese für ein Multihull nicht stark und robust genug, auch ist sie für einen Mini40 zu langsam.

Beim Multihull sind die Kräfte bedingt durch die fehlende Grängung um einiges höher als bei einem normalen Segelboot, desweiteren kommt noch dazu, dass ein Multihull bei mehr Wind gesegelt bzw. Das Rigg erst später getauscht wird als bei einem 10er oder einem M-Boot.

Daher würde ich von einer Regatta-Winde dringend abraten und lieber die von Eric empfohlene Walicki-Winde einsetzen, auch eine RMG280-RMG290-Winde wäre eine gute Wahl.

Liebe Grüße
Ralf
 
Bei den Preisen muss ich ja vorher einen Lottogewinn machen. Schon mal vielen Dank für die Infos. Ich hoffe, dass noch einige Antworten kommen.
 
Die Titan sind im Ami-Forum nicht gut weggekommen.
Bei den MX gibt es verschiedene Meinungen. Ich hatte zwei im Einsatz und war zufrieden. Andere hatten nur Probleme.
Leider ist preiswert und Wertigkeit schwer zu vereinen.
Meine eigene Winde ist zwar mit 65g ohne Trommel sehr leicht und hat die Größe eines Standartservos, aber auch die geht richtig ins Geld!
Definitiv nichts für Sparfüchse...leider.
 
@Sascha,
ich habe die Titan ausprobiert auf dem neuen Kat und hatte bei drei ausfahrten jeweils unkontrollierte noch nicht geklärte Ausfälle.
Einmal blieb die Winde komplett stehen, der BEC funktionierte aber noch, und zweimal zitterte und wanderte die Winde wild durch die Gegend!


@Torti,
Du warst doch der mit den elektronik kenntnissen, eigene Winde klingt hochinteressant (wertige Arbeit hat nun mal einen Preis...), kannst Du mal mehr sharen???

lG,
Eric
 
Eigentlich nicht, aber was solls - ich vertraue der Winde.:)
Die Winde ist in Zusammenarbeit mit Hacker entstanden und das sagt wohl genug. Die Elektronik lässt bis zu 9 Umdrehungen zu, hat nen Übertemperatur - und Überstromschutz, ist telemetriefähig, kein Poti und Kraft ohne Ende.
Die sehr sehr vorsichtige Kraftangabe: 28kg.
Derzeit sind zwei Winden in M-Booten im Testbetrieb und schlagen sich hervorragend! Mit hat es jetzt schon Schoten zerrissen, Trommeln gesprengt und Ösen aufgebogen, aber die Grenzen der Winde habe ich noch nicht erreicht.
Akkukabel und Empfängerkabel sind an der Winde gesteckt, um sehr schnell wechseln zu können...sollte nicht nötig sein, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht. Im Wettbewerb will ich keine 3-4 Läufe verpassen weil der Wechsel zu lange dauert.
 
Die Titan sind im Ami-Forum nicht gut weggekommen.
Bei den MX gibt es verschiedene Meinungen. Ich hatte zwei im Einsatz und war zufrieden. Andere hatten nur Probleme.
Leider ist preiswert und Wertigkeit schwer zu vereinen.
Meine eigene Winde ist zwar mit 65g ohne Trommel sehr leicht und hat die Größe eines Standartservos, aber auch die geht richtig ins Geld!
Definitiv nichts für Sparfüchse...leider.
Hallo Torti,
was für eine Winde hast Du jetzt drin und in welchem Boot? Wenn es ein M-Boot oder ein 10er ist, hast Du Swing-Riggs oder Normalriggs? Wo hast Du die Winde her? Was für ein Trommeldurchmesser hat die Winde?
 
Moin Michael,
ich bin wohl zu selten am Teich.;)
Ist meine eigene Winde! Sie ist in meinem M-Boot, den ersten Rumpf hattest du ja mal in den Händen. Der Trommel-Durchmesser beträgt 50mm.
...und ich fahre nur Swing. Das Schwesterboot ist mit der gleichen Winde ausgestattet und konventionell getakelt.
 

ger61

User
Bei "Monos" mag die Graupner Regatta in Ordnung sein, allerdings ist diese für ein Multihull nicht stark und robust genug, auch ist sie für einen Mini40 zu langsam.

Beim Multihull sind die Kräfte bedingt durch die fehlende Grängung um einiges höher als bei einem normalen Segelboot, desweiteren kommt noch dazu, dass ein Multihull bei mehr Wind gesegelt bzw. Das Rigg erst später getauscht wird als bei einem 10er oder einem M-Boot.

Daher würde ich von einer Regatta-Winde dringend abraten und lieber die von Eric empfohlene Walicki-Winde einsetzen, auch eine RMG280-RMG290-Winde wäre eine gute Wahl.

Liebe Grüße
Ralf

Da kann ich Einiges in der Argumentation nicht nachvollziehen. Meine ca. 25jährige Erfahrung mit der Regatta-Winde scheint da nicht auszureichen:confused:. Aha, ein Multihull wird bei mehr Wind gesegelt als ein M oder 10er, wenn ich richtig gelesen habe:confused:und das Rigg wird bei den Mehrrumpfbooten erst später gewechselt???? ;):)
Tja, auch nach 40 Jahren RC-Segeln "lernt" man immer noch dazu;):). Auf jeden Fall fahre ich meinen 10er mit fast 1 m2 Segelfläche auch weiterhin noch bei Windstärke 3 mit dem A-Rigg und bei Windstärke 5-6 mit einem Rigg mit Vorliek Groß 150cm........da kommen bei 4kg Gegengewicht ganz schöne Kräfte auf die Schot. Segeln da die Mehrrümpfer überhaupt noch???:rolleyes:

GER61hard
 
Hallo ger61,

schön wenn man soviel Erfahrung einbringt wie Du, da kann ich natürlich nicht mithalten;)!

Aber dennoch sind mir im Mini40 schon 2 Regatta Winden eingegangen und dies innerhalb kurzer Zeit, es wurde gefragt und ich habe nur meine persönlichen Erfahrungen beschrieben.

Zu deiner Frage:
Ja ein Mini40 wird bei solchen Windstärken und mehr noch gesegelt.

Liebe Grüße
Ralf
 

ger61

User
Hallo ger61,

schön wenn man soviel Erfahrung einbringt wie Du, da kann ich natürlich nicht mithalten;)!

Aber dennoch sind mir im Mini40 schon 2 Regatta Winden eingegangen und dies innerhalb kurzer Zeit, es wurde gefragt und ich habe nur meine persönlichen Erfahrungen beschrieben.

Zu deiner Frage:
Ja ein Mini40 wird bei solchen Windstärken und mehr noch gesegelt.

Liebe Grüße
Ralf
Im Laufe meines Seglerlebens sind mir auch schon Winden "abgeraucht", auch Graupner-Winden. Oder das empfindliche Kunststoffzahnrad gleich nach dem Abtriebsritzel hat die Zähne verloren. Andere RC-Segler mit den unterschiedlichsten Winden haben auch solche Erfahrungen. Im Grunde sind alle Fabrikate nicht so gebaut, dass sie alles aushalten und jeden Fehler oder "Blödsinn" problemlos überstehen. In den meisten Fällen kann man dem Hersteller aber wenig Vorwürfe machen, denn die Winden gehen meistens kaputt, wenn die Schoten, aus welchem Grund auch immer, sich irgendwo und irgendwie verhakt haben und der Motor zieht und zieht und..........eben.

GER61hard
 
S330

S330

Nach dem Event in den Niederlanden und am Brombachsee bin ich am überlegen, eventuell den Servo gegen eine Segelwinde auszutauschen, da bei dem Wind am Samstag Nachmittag der Servo am Jaulen war.

Was für Winden habt Ihr eingebaut? Völlig ausreichend? Was für ein Moment und was für ein Gewicht hat die Winde? Wo bekommt man die Winde her und was kostet die Winde? Die Winde im M-Boot oder im 10er ist sehr interessant, da die Segelfläche und das aufrichtende Moment recht ähnlich sind.
@IOMchen

versuchs doch mal mit einer S330 .
Ich habe die Winde nun im 4. Jahr unter extremen Bedingungen in meinen Mini40 im Einsatz.
Kann mit 2S-Lipo gefahren werden. Bringt ausreichend Drehmoment bei bis zu 600 mm Weg.
Beistzt einen Überlastschutz.
Nachteil....Electronic, Motor und Poti sind nicht Wasserdicht.
Das Getriebe macht einen solieden Eindruck.
Preis ist meiner Meinung nach angemessen.

In meinen Augen werden unsere Winden am extremsten bei Halsenmanövern belastet. Dabei treten irre Stoßkräfte auf.
 
@IOMchen

versuchs doch mal mit einer S330 .
Ich habe die Winde nun im 4. Jahr unter extremen Bedingungen in meinen Mini40 im Einsatz.
Kann mit 2S-Lipo gefahren werden. Bringt ausreichend Drehmoment bei bis zu 600 mm Weg.
Beistzt einen Überlastschutz.
Nachteil....Electronic, Motor und Poti sind nicht Wasserdicht.
Das Getriebe macht einen solieden Eindruck.
Preis ist meiner Meinung nach angemessen.

In meinen Augen werden unsere Winden am extremsten bei Halsenmanövern belastet. Dabei treten irre Stoßkräfte auf.
Ich hab mich auch für diese Winde entschieden für die MOD40 im Mittelrumpf...
 
Oben Unten