Seltsames Verhalten im Messerflug

Jan R.

User
Hallo.

Mein Modell – es soll eine Pitts M12 darstellen – verhält sich nicht so, wie ich es gerne hätte.
Im Messerflug geht es auf beiden Seiten immer nach oben weg und es muss auch noch Höhe gegeben werden.
Im Messerflug muss also mit dem Seitenruder nach unten korrigiert werden.
Als zu hecklastig empfinde ich das Modell jedenfalls nicht, auf dem Rücken muss auch Tiefe gegeben werden.
Könnte es sein, dass der Rumpf zu viel Fläche vor dem Schwerpunkt hat?
Eine andere Erklärung fällt mir nicht ein.

Daten zum Modell:
Gewicht ca. 300g
8 KAN 650
AXI 2208/26 mit 9x3,8 APC
Spannweite 70cm

Jan
 
Hallo Jan,

fliegst du den Messerflug nur mit Vollgas? Je weniger Geschwindigkeit, desto weniger Auftrieb liefert der Rumpf. Vielleicht liegt es daran?!

Gruß,
Christian
 

Jan R.

User
Nein, mit 1/2 bis 3/4 Gas ist es auch so.

Ich schaff es auch nicht, das Modell mit dem Seitenruder vernünftig auszutrimmen. Wenn der Flügel waagerecht in der Luft liegt, fliegt die Kiste dennoch mal links, mal rechts rum.
Aber eigentlich nie so, wie ich es mir vorstelle, nämlich einfach nur geradeaus.

Mit TurboCad (der Version, die man mal frei runterladen konnte...) hab ich das ganze gezeichnet, den Plan kann man auch haben.
Vielleicht hilft das ja ein wenig.

Jan
 

Steffen

User
Hi,

cool, das hört sich aber schwer nach instabilität um die Hochachse an. Das ist ziemlich eindeutig zuviel Rumpffläche vor dem Schwerpunkt. Fläche vorne reduzieren oder SLW vergrößern.

Ciao, Steffen
 

Jan R.

User
Hi Steffen.

Dann lag ich mit meiner Vermutung gar nich so daneben...
Ich hab mal die Nase etwas verkleinert und das Seitenleitwerk vergrößert. Ging schon besser, im Messerflug ist nun gar fast kein Seitenruder nötig, und wenn dann nur für Korrekturen.
Werde das Leitwerk weiter vergrößern.

Meine bisherigen Flieger waren kaum oder gar nicht zu längerem Messerflug zu überreden. Nun war's wohl zu viel des Guten... :D
Ein Bild sagt oft mehr als viele Worte... :

Und so sieht es jetzt in etwa aus (Änderungen rot eingezeichnet):


Auf Tiefe gehts noch weg :-(

Jan

[ 10. Mai 2004, 16:49: Beitrag editiert von: Jan R. ]
 

Claus Eckert

Moderator
Teammitglied
Hallo,

die Vergrößerung der Seitenruderdämpfungsfläche brachte bei meiner Giles auch die beste Wirkung.

Die Belastung auf das gesamte SLW ist nicht zu unterschätzen. Gerade Depron-Seitenruderdämpfungsflächen neigen bei schnellem Messerflug zum verbiegen. Ein dünner Kohlestab in der SR-Dämpfungsfläche kann dies verhindern. Einfach durchs Depron schieben, notfalls anwärmen, Gegenlager dann im Rumpfboden.

Es schadet auch nicht wenn man bei den Höhenruderflächen darauf achtet, dass diese nicht gegeneinander verdreht sind. Dies kann z.B. beim Transport passieren.
 

Jan R.

User
Danke für die Antworten.

@Felix: Mit der Korrektur auf Höhe kann ich leben. Kopflastiger möchte ich den Flieger nicht machen, sonst muss ich auf dem Rücken noch mehr drücken.

@Claus Eckert:
Das vergrößerte Leitwerk war schon besser. Eine weitere Vergrößerung brachte noch mals bessere Flugeigenschaften. Auch der Geradeausflug klappt jetzt einigermaßen.
Das Seitenleitwerk ist über 1mm GFK-Stäbe zum Höhenleitwerk abgestrebt, das hält (bisher).

Gruß,
Jan
 
Oben Unten