Sender Akkubestückung

Hallo Fliegerkollegen,

Die Royal Evo ist mit einem 6-zelligen
1500 mAh Akku ausgestattet.

Die Graupner MC22 mit einem 8-zelligen
3000 mAh Akku.

Beide haben etwa eine Sendezeit von 9h.
Strahlt die MC22 mehr HF-Leistung ab?

Gruss Peter
 
Hallo Peter,

nein die MC22 strahlt sicherlich nicht mehr Leistung ab. Diese Sendeleistung dürfte anähernd die selbe sein, da diese genormt ist. Jedoch kann man die Elektronik der beiden Anlagen nicht miteinander vergleichen. Es werden unterschiedliche Bauteile eingesetzt. Somit gehen beide mit der Energie unterschiedlich um. Ich behaupten die EVO ist die Sparsamere. Das kann allerdings schon daran liegen, daß die MC22 einen größeren Prozessor drin hat, der dann eben mehr Strom ziehen würde....

Gruß Steffen
 
Na na, soviel sparsamer dürfte die Evo auch nicht sein. Wenn die 9h stimmen (?) läge der durchschittliche Strom bei der evo bei ca. 167mA, bei der mc-22 hätten wir satte 334mA (was sich übrigens auch nicht mit den Angaben im Katalog deckt.). Auf die Eingangsleistung bezogen, wird das ganze noch krasser:

evo - 7.2V x 167mA = 1,2W
mc-22 - 9.6V x 334mA = 3.2W

:) Jürgen

[ 21. Juni 2003, 11:37: Beitrag editiert von: Jürgen Heilig ]
 
Die Zellenzahl im Senderakku hat gar nichts mit der Sendeleistung zu tun. Die ist gesetzlich eingeschränkt.
Viel mehr mit Tradition.
Moderne Elektronik kommt mit etwa 5 V zurecht. Auch da wird noch ein Teil noch intern reduziert/stabilisiert. 5 Zellen würden also reichen. (Den Spannungsbedarf moderner Mikroprozessoren kenne ich nicht genau)
Der Rest wird verbraten. Besonders HF-Module mancher 8 Zellen Sender werden recht warm. Aber auch 6 Zellen heizen schon ordentlich.
Gruss Jürgen
 
@Jürgen

na ich kann nur von der Evo genau sprechen. Da sind die 9h gut drin. Wurde auch mal in der FMT mit ca. 160 mA gemessen.
Wenn die MC22 bei 8 Zellen und 3000mAh "nur" 9h hält, bin ich schon der Meinung dass die Evo etwas sparsamer ist. Wäre aber auch völlig egal, denn wozu gibts denn die Zellen mit der großen Kapazität.

Gruß Steffen
 

TomDa

User
Hi Ihr!

Meine mc22 hält mit einem gut gepflegten 2400er NiCd über 10 Stunden verteilt auf mehrere Tage einer Woche.

Den 3000er NiMh habe ich 'rausgeschmissen, da die hohe und !!!unterschiedliche!!! Selbstentladungsrate der einzelnen Zellen auf die Dauer einen stark unterschiedlichen Ladungsstand der einzelnen Zellen bewirkt. Einige werden dann überladen (die mit geringer Selbstentladung), die anderen nicht voll, dafür aber mehr als leer gelutscht (hohe Selbstentladung). Am Ende leiden nur die mittelmäßigen Zellen nicht.
Der 3000er hatte nach jetzt einem Jahr und 10 Formierungsladungen nur noch 2645mAh bei 8V Entladeschluss aufzuweisen.

Entladen habe ich übrigens mit dem von mir ermittelten Strom, den meine mc22 im Betrieb mit ausgezogener Antenne zieht: ca. 230mA. Den habe ich mit einem 35 Jahre alten ZeigerMultimeter von Graupner ermittelt. Moderne DigitalMMs zeigen nämlich Mondwerte an, da die HF-Eintrahlung des Senders mitgemessen wird :).

Für mich bringt ein NiCd zusätzlich den Vorteil, dass ich bei schönem Wetter mal eben mit allem was mein 636+ hergibt nachladen kann. Das Akku ist dafür aber auf der Steckerplatine, direkt hinter der Sicherung mit 1qmm angeschlossen!

Gruß Thomas
 

TomDa

User
Hi!

Meine mc22 zieht mit eingeschobener Antenne knapp 150mA, ausgezogen sind's 230mA (gemessen mit dem alten Schätzeisen!).

Zwei unterschiedliche Conrad-DVMs sind sich mit 147mA bzw. 149mA bei eingeschobener Antenne noch ziemlich einig. Bei ausgezogener Antenne behauptet das eine 250mA, das andere meint sogar, es wären 260mA - übrigens auch mit Schwankungen, wenn man die Position der Antenne zum DVM ändert. Das antiquierte Stück läßt sowas kalt!

Nach meiner Erinnerung habe ich bei einer mc24 mal ca.250mA bei ausgezogener Antenne gemessen!

Gruß Thomas
 

Spunki

User
Guten Morgen

Meine mc-24 zieht mit ausgezogener Antenne 360mA bei 10.9V !

Leider habe ich ohne HF-Modul keine Messung durchgeführt - ich verlasse mich daher auf die gemessenen 90mA von Milan (nehme hier aber auch mal die 10.9V an ...)

Da die effektive HF-Leistung mit 100mW gesetzlich begrenzt ist ( :D ) kann man sich jetzt in etwa den Wirkungsgrad des HF-Modules ausrechnen:

360mA - 90mA = 270mA

0.27A * 10.9V = 2.9W

0,1W / (2.9W / 100) = 3.4%

Der Wirkungsgrad meines HF-Modules beträgt demnach etwas über 3% ... ein realistischer Wert oder? ;) ...

Grüße Spunki
 

TomDa

User
Hi Spunki!

Wann hast du denn mal 10,9V? Direkt nach dem Laden?!?
Ich bin ja immer schon froh, wenn meine mc22 mehr als 10V signalisiert. 10,2V ist nach ca. einer einer Stunde Betrieb nach dem Laden die Normalanzeige. Habe schon öfters das Akku mit dem aus meiner mc16/20 gewechselt, weil ich da standardmäßig 10,4V angezeigt bekomme - bis ich mal nachgemessen habe: direkt am Akku sinds auch in der mc22 10,4V ...

Gruß Thomas
 

milu

User
Hi!
evo 9 Stunden Betrieb? Was sagt Akku-Managment bei geladenen 1500mA? Mit 6 Zellen wird mehr Strom benötigt als mit 8 Zellen für gleiche Watt-Leistung... Trotzdem, mit evo sind immer 7 bis 8
Stunden dabei (fliege nicht gerne mit 7. bzw. 8. Stunde-Betrieb = weniger Sendeleistung). Sicherlich braucht die größere LC-Display einige
mA mehr, oder?
Mein evo12 braucht ca. 180-200mA (mit ausgezogene Antenne) mit Synthi+Scanner oder mit Qurz-Modul.
Natürlich etwas verfälscht, da mit DVM gemessen wurde ( es ist Mittelwert von 3 DVMs).
Noch was: evo=20mA, MC22=45mA, MX-22=60mA, MC24=
90mA..Alle Sender ohne HF-Modul.

Grüße
Milan
 

mec

User
kurze frage:

bei einem kollegen habe ich folgendes gesehen:
graupner sender, 10! zellen und spannungsbegrenzung.

was haltet ihr davon?

mec
 
...erstaunlich wieviele Leute es scheinbar gibt, die glauben klüger zu sein als die Hersteller / Entwickler...

Zynismus bei Seite - was soll das bringen? Jede zusätzliche Schaltung, jedes Bauteil das einem System hinzugefügt wird, verschlechtert die Gesamtzuverlässigkeit. Von der Zulassungsproblematik etc. mal abgesehen - so etwas ist überflüssiger und gefährlicher Unsinn!

Matias
 

TomDa

User
Hm, was ich davon HALTE:

Die 8 Zellen bringen genügend Spannung um die Sendeleistung - und nur um die dürfte es hier gehen - während der gesamten Betriebszeit mit einem Akku konstant zu halten. An den entsprechenden Stellen sind mit Sicherheit Spannungsregler im Einsatz, die für gleichbleibende Bedingungen sorgen.

Eventuell traut der Mensch aber seinem Akku nicht. Diesen Fall hat schon Matias treffend kommentiert. Die Zulassung dürfte meiner Meinung nach jedoch nicht gefährdet sein - nur: wie lädt der bloß?!??

Gruß Thomas
 

TomDa

User
Will mal einschränken: Es sind vielleicht keine Spannungsregler. Aber die Sendeleistung darf einen bestimmten Wert nicht überschreiten (0,5W glaube ich), sonst bekommt der Sender keine Zulassung. Also muss der Techniker Maßnahmen ergreifen, um die Leistung zu begrenzen.
Er weiß allerdings nicht, wieviel Versorgungsspannung ihm zur Verfügung steht. Er kann eigentlich nur davon ausgehen, dass er die Mindestspannung von 8Zellen hat (wenn nicht gibt er halt Alarm). Ob das Akku frisch geladen ist oder eine phänomenale Spannungslage hat, kann er nicht vorhersagen - außerdem ändert sich das ja auch während des Betriebes.

Dann hat er zwei Möglichkeiten:
- Er legt das Sendeteil so aus, dass bei der höchsten anzunehmenden Spannung und ausgezogener Antenne nicht mehr als 0,5W 'rauskommen. (Welche Spannung ist das?!??) Dann sinkt die Sendeleistung, wenn sich die Spannung verringert. Und im Normalfall liegt sie weit unter dem Grenzwert -> kann sich, glaube ich, auch Graupner nicht leisten (und daher nehme ich den Ausdruck "mit Sicherheit").
- Oder er fängt an zu regeln. Und mit min. 8V hat er, da wir nicht am Anfang der Elektronik stehen, genügend Reserven, die Sendeleistung zu erbringen. Mein alter Variprop12-Sender (1969) wurde übrigens noch mit 10Zellen betrieben.

Gruß Thomas
 

Spunki

User
Guten Morgen Thomas

Es sind effektiv 100mW HF zugelassen!

Ich persönlich glaube auch nicht das unsere Anlagen derart "stabilisiert" sind - die Sendeleistung wird daher vermutlich eine Funktion der Spannung sein! ...

Und falls das so ist dann ist der Unterschied zwischen vollem und leerem Akku bei Sendern mit 8 Zellen natürlich größer wie der bei 6 ...

>>Und im Normalfall liegt sie weit unter dem Grenzwert -> kann sich, glaube ich, auch Graupner nicht leisten<<

Ich behaupte das Gegenteil!: Graupner kann es sich nicht leisten bei ihrem Spitzenmodell "schwachbrüstig" unterwegs zu sein ... ich als Hersteller [eigentlich ist es ja http://www.jrpropo.co.jp/english/gaiyou.html ] würde eher eine Grenzwertüberschreitung nach oben riskieren als den Ruf zu verlieren eine reichweitenmäßig ungenügende Anlage anzubieten ...

Grüße Spunki
 
Guten Morgen Andreas

Es sind effektiv 100mW HF zugelassen! Das stimmt!

Ich persönlich glaube aber nicht, dass die Sendeleistung eine Funktion der Spannung sein kann! Dann könnte ja nie ein Sender mit 6 Zellen die Sendeleistung eines 8-Akkuzellen-Senders erreichen...

Und falls das so wäre, dann müssten alle Modelle bei leerem Akku bei Sendern mit 6 Zellen vom Himmel fallen...

Das kann sich, glaube ich, kein Hersteller leisten, egal wie er heißt.

Ich behaupte: Graupner, und auch kein anderer, kann es sich nicht leisten, weder mit ihrem Spitzenmodell noch bei einem anderen Sender, illegal unterwegs zu sein. Genau das nämlich würde passieren, wenn ich als Hersteller [eigentlich ist es ja http://www.jrpropo.co.jp/english/gaiyou.html ] eine Grenzwertüberschreitung nach oben riskieren würde. Dann würde er nämlich den Ruf verlieren, bestimmungskonforme Anlagen anbieten zu können. Das käme dann einer fachlichen Bankrotterklärung gleich...

Wir bewegen uns hier aber im Bereich von glauben und nicht wissen. Das gehört eigentlich in die Kirche. Glaube, Liebe, Hoffnung und so...
Das, was wir glauben und nicht wissen, hilft keinem weiter und unterstützt nur die Legendenbildung. Wem hilft es, wenn ich poste, was ich alles glaube zu wissen, aber nicht weiß? Keinem! Also ist es völlig überflüssig und befördert nur meinen Postingzähler, jetzt wieder eins rauf. :D :D
 

Spunki

User
>>An den entsprechenden Stellen sind mit Sicherheit Spannungsregler im Einsatz, die für gleichbleibende Bedingungen sorgen.<<

Wer kann das definitiv bestätigen das hier wirklich Spannungsregler im Einsatz sind? [mc-24]

Grüße Spunki
 

Spunki

User
Hallo Siegfried

>>Ich persönlich glaube aber nicht, dass die Sendeleistung eine Funktion der Spannung sein kann! Dann könnte ja nie ein Sender mit 6 Zellen die Sendeleistung eines 8-Akkuzellen-Senders erreichen...<<

Leistung[W]= Strom[A] * Spannung[V] ... ;)

Grüße Spunki
 
Oben Unten