Sender ohne Antenne ??

Hallo Leute!

In verschiedenen Beiträgen lese ich, dass für die Durchführung grober Reichweitentests Sender ohne Antenne in Betrieb genommen werden. Als ich mit dem Modellfliegen begonnen habe, so in den späten 70ern, hat es immer geheissen, dass ein Sender niemals ohne Antenne eingeschaltet werden darf, da sonst die HF-Endstufe kaputtgeht. Besteht diese Gefahr bei den modernen Sendern nicht mehr, oder war man damals übervorsichtig ??

LG, Wolfgang
 
Klar ! Manchmal wird aber, für Mini-Reichweitentest, ausdrücklich die Variante "ganz ohne Antenne" angeführt. Z.B. in der Empfängerfibel von ACT, oder in diesem Thread
http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=26;t=000303
-----------------------------------------------------------
Hallo Thommy,
so hier ist der ultimative Pi-Mal-Daumen-Schlechtwetter-Indoor-Reichweitentest mit dem Schulze alpha-835w:
MC22 völlig ohne Antenne,
Empfängerantenne eingerollt, Abstand Gehäuse zur Antennenspitze ca 8 cm, dazwischen ist der Wickel........

------------------------------------------------------------

LG, Wolfgang
 

Schmidie

Vereinsmitglied
hai wolfgang
ich weis nur ganz sicher von einer anlage die das niemals abkonnte. eine alte robbe promars rex. eine sehr alte computer anlage. die hat jedesmal beim einschalten ohne antenne das hf teil abgebrannt. hat jedesmal ca. 180dm damals gekostet. bei den aktuellen anlagen würde ich sagen das das keine probleme macht. zumindest sind mir keine fälle bekannt bei denen was kaputt geegangen ist.
 
Hallo Markus,

im Wesentlichen hast du recht mit der Aussage, das das HF-Teil normalerweise nicht sofort kaputtgeht, wenn der Sender ohne Antenne eingeschaltet wird. Trotzdem schraube ich persönlich IMMER die Antenne vor dem Einschalten dran, und sei es auch nur wenn ich beim Basteln was ausprobieren will.
Von etlichen Spezialisten (z.B. beim Graupner-Service) habe ich erfahren, das man das HF-Teil ohne Antenne dran maximal etwa 10 Minuten benutzen sollte, weil es sich dann stark erwärmt und daher irgendwann die Elektronikteile flöten gehen.

Mir selbst ist während eines F3J-Wettbewerbes dazu folgendes passiert: Ich bin gerade fertig mit Fliegen, da kommt ein anderer Pilot sofort zu mir und will mir den Sender abnehmen, weil er auf dem gleichen Kanal in der nächsten Gruppe fliegen soll und dazu vorher mein Sender bei der Senderausgabe abgegeben sein muß. Aus Zeitgründen reiche ich ihm den noch eingeschalteten Sender (weil mein Modell auch noch eingeschaltet war), sage aber dazu er soll ihn noch ausschalten. Er schraubt die Antenne ab und verpackt den Sender in meinen Alukoffer (ca. 20 m von der Landestelle entfernt). Nach ca. 1 1/2 Stunden bin ich wieder zum Fliegen dran, packe den Sender aus und stelle entsetzt fest, das der Sender immer noch eingeschaltet ist. An der Unterseite - dort wo sich das HF-Teil im Gehäuse befindet - ist der Sender ziemlich warm, das HF-Teil selbst ist so heiß, das ich mir fast die Finger verbrannt habe. Natürlich habe ich das Ding durch mein Ersatzexemplar ausgetauscht (zum Glück hatte ich eines parat!). Spätere Tests mit dem HF-Teil bestätigten mir, das es zwar noch funktionierte, aber nur noch ca. 30% der Signale beim Empfänger ankamen. Ich habe das Ding dann entsorgt.
Fazit: HF-Teil nur kurzzeitig ohne Antenne verwenden, am besten immer MIT Antenne (ist einfach sicherer).

Gruß, Karl Hinsch
 
Oben Unten