Servo Wahl F3B / F3F Modell

Hallo,
Ich bin auf der Suche nach passenden Servo`s für meine beiden F3B/F3F Segler. Für Rumpf und Leitwerk hatte ich Negativ Formen zur Verfügung. Die Tragflächen habe ich mit den Profilen HQ DS-2.25-9% und HQ DS-1.75-8.5% ausgestattet. Die Flieger setze ich hauptsächlich in den Bergen ein und sind auch dementsprechend stabil gebaut.

Normalerweise verwende ich in solchen Flugzeugen dien Futaba S3150. Weil das Preis Leistungs Verhältnis einfach stimmt.

Aber da ich wieder einmal etwas neues ausprobieren möchte, habe ich einmal etwas im Internet rumgeforscht auf der Suche nach passenden Servos. Das Angebot ist gross und in den Beschreibungen sehen immer gut aus. Aber was zu gebrauchen ist, ist dann immer eine andere Geschichte.
Im Rumpf ist ausreichend Platz für Standard Servos vorhanden. Auf der Höhe sollte es möglichst Stellgenau sein. Da habe ich an ein Futaba S3152 gedacht. Seite weiss ich noch nicht.

Auf den Wölbklappen , die recht gross sind, würden im Notfall auch Standardservos reinpassen, aber lieber wären mir etwas dünnere Dinger mit 17 oder 15mm. Die sollten Landungen mit ausgefahrenen Klappen aushalten .
Auf den Querrudern habe ich noch keine konkrete Idee was ich da verbaue.

Kennt einer von euch eigentlich die Servos von Staufenbiel, die Dymond D7550 MG und die DS9500 BB MG Digital. Die sollen recht gut sein, aber nur um sieben ecken herum vom hören sagen. Ein Erfahrungsbericht wäre schon sehr hilfreich.

Ich freue mich auf zahlreiche Vorschläge.

Gruss Roman
 
Hallo

Hallo

Hallo

Ich habe in meiner Backfire von F5B-CZ Hyperion Digitalservos mit Metallgetriebe. Hyperion Atlas DS09-AMD Servo - 9 mm / 8.4 g auf Querruder, Hyperion Atlas DS095-FMD Wing Servo - 9.5mm / 18.3 g auf Wölbklappen und Hyperion Atlas DS11-AMB Servo - 11mm / 10 g auf V-Leitwerk.
Servos sind Spielfreier als die S-3150 und auch Leichter.

Vielleicht ist das eine Option für dich

MFG

Christian
 
Hallo Christian,
sehr Interessant. Diese Option schaut schon mal sehr vielversprechend aus. Auf diese Rudermaschienen bin ich bis jetzt noch nicht gestossen. Auch Preislich stehen die Dinger gut da.
Welche Erfahrungen hast Du denn mit den Servos gemacht? Wie lange sind die denn bei Dir schon im Einastz? Und machen die Getriebe auch härtere Bergeinsätze mit?

Gruss Roman
 
Servus

Ich fliege die Servos seit 3 Jahren in einer ASW 28 von Simprob (war bei mir der Versuchsträger) auch im Bergeinsatz, meist aber Hangeinsatz. Fläche habe ich die 2. Mittlerweile, aber die Servos sind immer noch die ersten. Bei der ASW hatte ich noch keine Probleme, wobei hier schon mal die "Alten Servohörner" bei einer Landung nachgegeben haben. Da waren Anfangs ziemlich dünne Servohörner dabei. Mittlerweile sind die deutlich dicker und auch aus so schwarzen Kunststoff wie die Futaba Hörner und deutlich stabiler. Im Moment habe ich von den AMD-09 14 Stück im Einsatz und noch keinen Ausfall!!! Meine Backfire fliege ich seit einem Jahr, ich lande extrem kurz so dass die hier und da schon schläge mitgekriegt haben, aber sind bis jetzt noch Spielfrei.

Hoffe das Hilft bei deiner Entscheidung

MFG

Christian
 
Hallo!

Christian mit welcher Spannung betreibst du deine Servos? Ist dein Empfänger
auf den Digitalmodus eingestellt?

Mein Config. nur über die Spannungsversorgung bin ich mir noch nicht
im klaren. Am liebsten mit 2S Life. Nur 6,6V direkt in den Empfänger sind zuviel, denke ich.
Jetzt suche ich etwas, was die Spannung auf 4,8V-5,2V reduziert, mit 5-8A Belastbarkeit.
Am liebsten mit Ein/Aus Schalter.

Alle Servos sollen Digital angesteuert werden.
Höhe/Seite 2x DES 587 BB MG
Wölb 2x S3150
Quer 2x DES 448 BB MG
Empfänger Futaba R6208 SB

Sorry fürs Ot, hängt aber irgendwie damit zusammen.

Gruß Tom
 
dann nimmste die Dualsky VR-8L, das ist ein Linearregler der 8 A kann und den kriegste schon fuer16€:-)
Ist fuer mein Verstaendinis besser alls ein S-Bec, aber das ist Glaubenssache.....
Viele Gruesse
Juergen
 
Servus

In z.B. der ASW Fliege ich 5 Eneloop 2000er und in der Backfire mit Spannungsreduzierung. Schalter habe ich auf Grund von Platzmangel keinen drin, ich Stecke den Akku einfach am BEC ein und aus. Hersteller meines BEC´s kann ich dir bei der Backfire nicht sagen, aber ist aus nem 1500er 2S-Lipo versorgt und auf 5,9 Volt eingestellt. Ich fliege Futaba 35MHZ in der Backfire, Servos funktionieren ohne Probleme. Und in der ASW 2,4 Futaba R-6008 Servos gehen dort deutlich schneller und funktionieren Problemlos und ja ich habe auf Digitalmodus eingestellt.

MFG

Christian
 

Anhänge

servowahl 2014 f3f

servowahl 2014 f3f

auch 2 Jahre später stellt sich natürlich die Frage nach geeigenten servos für F3F Flieger. Konkret will ich jetzt den Vampire neu ausrüsten und stehe für die Flächen vor der Wahl:
Graupner DS 3288 BB (hohe Stellkraft, schnell, sollen aber doch recht laut brummen), Futaba S3150 (zuverlässig, Stellkraft fast die Hälfte der Graupner, 37N/cm, hohes Spiel), MKS HBL 6625 HV (extrem teuer, Hochvolt, was ich nicht unbedingt machen möchte), MKS 6125 mini (schlechte Erfahrung, Flieger nach Servokurzschluß verloren). Wie man sich dreht und wendet also nur Kompromisse. Moment tendiere ich zum Futaba S3150 und frage mich, ob die Stellkraft wirklich ausreichend ist und ob man das Spiel, im Vergleich zum MKS beim Fliegen überhaupt merkt. Über Tips und Erfahrungen und Anregungen würde ich mich freuen von Anwendern mit Langzeiterfahrung.

Danke schonmal

Michael
 

UweH

User
Hallo Michael,

nach Jahren mit fast ausschließlich S3150 bin ich seit letzem Jahr bei den KST gelandet.
Wenn der 2S-Akku rein paßt die KST DS 225 HV in den Flächen und die DS 215 MG HV für V-Leitwerk im Rumpf.
Beim Eneloop-Akkus dann die 6 V-Versionen DS 125 und DS 115.
Zwei 125er haben in einem Versuchsbrett schon 3 kapitale Abstürze ohne Schaden überlebt.
Die Servos funktionieren bisher tadellos, sind schneller und kräftiger als die 3150 und ich finde das Preis-Leistungsverhältnis paßt besser als bei Futaba.

Gruß,

Uwe.
 
KST

KST

ok, schaue ich mir mal an. Was ist dran, daß KST "nur" ein Nachbau der MKS sind?? Das ist die Frage. Klagen über MKS findet man ja auch überwiegend nur bei den 6125er von MKS....

Gruß

Michael
 
KST

KST

Danke schonmal für den Seitenlink. Preise sind ja unschlagbar. Wenn die KST zuverlässig sind, wärs meine Wahl.
Wo gibts dafür Servorahmen mit Gegenlager (KST 125 und 145)?

Gruß

Michael
 

UweH

User
Danke schonmal für den Seitenlink. Preise sind ja unschlagbar. Wenn die KST zuverlässig sind, wärs meine Wahl.
Wo gibts dafür Servorahmen mit Gegenlager (KST 125 und 145)?

Gruß

Michael
Hallo Michael, bei mir machen die KST bisher keine Zicken. Es gab eine Zeit lang Streuung beim Getriebespiel und den Passungen der Ruderhörner, aber die letzten 3 Lieferungen waren bei mir OK.

Für die KST 125 gibts Gegenlagerrahmen bei RC-Solutions, aber wegen Urlaub hats derzeit wohl etwas Lieferzeit, ich warte schon 4 Wochen :rolleyes:
http://www.rcsolutions.ch/index.php?show=206
Für die anderen KST hab ich noch keine Rahmen mit Gegenlager gefunden.
Da RC-Solutions auch Sonderanfertigungen macht sollte das aber kein unlösbares Problem sein.....wenn der Urlaub rum ist.

Gruß,

Uwe.
 
Hallo Michael,
im Rumpf verbaue ich nur noch die 12mm TGY-S306G Servos.
Ich hatte mit die erste Charge und die arbeiten heute noch
einwandfrei.
Mittlerweile habe ich an mehreren Seglern die 3150 durch die 306er
ersetzt, weil es sich mit denen einfach besser, direkter fliegt.

Momentan wird mein erster Segler komplett mit den 306ern
ausgerüstet. Bei 8% Flächendicke passt das.
Jedenfalls verspreche ich mir da durch einen sehr argilen
Segler.

Nix gegen die 3150 aber die 306er Turnigys sind in Sachen Geschwindigkeit,
Kraft, Rückstellgenauigkeit einfach der Knaller.


Gruß Tom
 
Ne ganz ehrlich gemeinte Frage: Braucht man wirklich 0,06s Stellzeit ?!?
Oder wäre nicht etwas mehr Kraft bei etwas langsamerer Stellzeit geeigneter ?

Im Heli mit Stabi kann ich das ja noch nachvollziehen, aber im Segler :confused:

Gruß Tobi
 

UweH

User
Ne ganz ehrlich gemeinte Frage: Braucht man wirklich 0,06s Stellzeit ?!?
Oder wäre nicht etwas mehr Kraft bei etwas langsamerer Stellzeit geeigneter ?

Im Heli mit Stabi kann ich das ja noch nachvollziehen, aber im Segler :confused:
Hi Tobi, am besten ist natürlich mehr Kraft bei mehr Geschwindigkeit und weniger Stromverbrauch :D

...aber wenns vorm Hang richtig kachelt und bei Turbulenzen im schnellen DS merkt man auch beim Segler den Unterschied zwischen langsameren und schnelleren Servos.

Gruß,

Uwe.
 

Relaxr

User
Nun ja - in meinem Alex XXL sind Futaba S3150 auf allen Rudern. Bisher hat der Segler auch im schnellen Hangflug und bei diversen akrobatischen Einlagen immer verzögerungsfrei pariert. Ich glaube nicht, dass der S3150 hier in irgendeiner Weise schon an seine Grenzen gerät. Das Gefühl, einen zu langsamen Servo zu haben, hatte ich noch nie, auch nicht in schnellen Impeller Jets......im Segler schon gar nicht. DS flieg ich allerdings eher nicht! Da könnte ich mir schon vorstellen, dass die Reaktions- und Ausführungszeiten sehr knapp sind.
 

GeorgR

Vereinsmitglied
Futaba S 3150

Futaba S 3150

Hallo,

von diesem Servo habe ich mehr als ein Dutzend im Einsatz.
Ich kann feststellen, dass alle gut arbeiten, jedoch tritt bei einigen mit der Zeit ein erhöhtes Getriebespiel auf.
Bei einem Querruder eines 3-Meter-Seglers stellte sich mittlerweile 2-3 mm Spiel ein.
Nach Öffnen des Servos zeigte es sich, dass das Lager eines Zahnrads, dessen 1,2 mm Welle
nur mit einer Bohrung im Kunststoffgehäuse gelagert wurde, ca. 2 mm ausgeschlagen war.
 

Anhänge

UweH

User
Nach Öffnen des Servos zeigte es sich, dass das Lager eines Zahnrads, dessen 1,2 mm Welle
nur mit einer Bohrung im Kunststoffgehäuse gelagert wurde, ca. 2 mm ausgeschlagen war.
Hallo Georg, genau das hatte ich mir als Ursache für das zunehmende Getriebespiel bei den S3150 gedacht, aber nie nachgeschaut. Danke für das Bild!
Mal schaun ob die Aluminiumgehäuse bei KST, MKS und Co da auf Dauer standfester sind.

Gruß,

Uwe.
 

GeorgR

Vereinsmitglied
Etwas zur Reparatur des oben abgebildeten S 3150 Servos.

Ich hatte noch ein unbenutztes S 3150, das leider durch Falschpolung :cry: abgeraucht war.
Befestigungslaschen hatte es auch nicht mehr.
Von diesem Servo hatte ich das untere Gehäuse genommen und alle Teile des oben
abgebildeten Servos eingebaut (das komplette Getriebe, Elektronik, Motor und Poti).

Erstaunt war ich, dass das reparierte Servo mit dem alten Getriebe kein fühlbares Spiel
hatte. Es fühlte und hörte sich an wie ein neues. :)

Es verschleißen offensichtlich nicht die Zahnräder, sondern die Lager.
 
Oben Unten