Servonullpunkt Multiplex

Jonas

User
Hallo,

ich fliege seit Jahren mit MPX-Fernsteuerungen (zurzeit 3030). Anläßlich eines Testes der neuen MPX Royal-Evo ist mir nochmal die MPX Besonderheit mit dem Servo-Nullpunkt (1,6 ms statt 1,5 ms bei anderen Herstellern) bewußt geworden.

Ich habe mir in der Vergangenheit keinerlei Gedanken darum gemacht und auf der Empfänger- und Servo-Seite ohne Bedenken Fremdfabrikate eingesetzt (Simprop, Graupner, Schulze, Volz).

Aus diesem Grund war ich erstaunt zu lesen, dass man bei der neuen Royal-Evo das Nullpunktsignal alternativ auf die 1,5 ms anderer Hersteller einstellen kann.

Ich war immer der Meinung eine Anpassung wäre nicht nötig! Was ist richtig? Habe ich in der Vergangenheit was falsch gemacht?

Gruss
Jonas
---------------
steht nun bei den FS
HWE

[ 02. März 2003, 16:01: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]
 
Vermute ich richtig, dass das bald zu "Fernsteuerungen" verschoben wird ;)

Nein, du hast nichts falsch gemacht.
Nur wurde MPX von der Realität eingeholt, d.h. der Japanische Standard von 1.5 mS mittlerer Impulslänge. Und dem mickrigen Servostecker.
Alle neueren MPX Sender, ausser der 30x0, können beide Standards.
In der Praxis wirkt sich das höchstens bei neuen Digitalservos aus. Die haben z.T. ein "Impulsfenster" innerhalb dessen sich der Puls bewegen muss. Sonst sagen sie "njet" und gehen in Mittelstellung. Z.B. Hitec Digitalservos (ausgerechnet!) haben mit den original MPX Impulsen Probleme.
Oder der Simprop Servo Inverter. Der ist fix auf 1.5 mS eingestellt.
Ansonst ist es gehupft wie gesprungen was du verwendest. Ich habe mir angewöhnt, die Servomitte auf -10% zu stellen. Man kann nie wissen, was noch kommt.
Gruss Jürgen
 

Jonas

User
Hallo Jürgen,

bestem Dank für die Antwort. Wenn ich das richtig verstehe, bedeutet das, dass bei bei konvetionellen Servos nur ggf. eine Nullpunktkorrektur erforderlich ist.

Wie ist das mit digitalen Servos (die ich (noch) nicht habe)?

Verweigern die grundsätzlich ihren Dienst, wenn das Nullpunktsignal nicht stimmt, oder kann man sich auch da mit einer Nullpunktkorrektur via Senderprogrammierung helfen?

Gruss
Jonas
 

Ticmic

User
Hallo Jonas,

Nullpunktkorrektur via Senderprogrammierung hilft.
Allgemein wird wohl der Nullpunkt mit 1600µs bald der Vergangenheit angehören.
 

Jonas

User
@ Ticmic: Das die 1,6 ms bald der Vergangenheit angehören kann gut sein, aber es hilft mir wenig.

@ Jürgen: Wie muss ich Deine Antwort verstehen: Funktionieren Hitec-Digital-Servos garnicht zusammen mit einer 3030, aber funkionieren sie aber der Nullpunktimpuls muss durch Senderprogrammierung verstellt werden und dann klappts?

Gruss
Jonas
 

Jonas

User
Ehrlich gesagt bin ich trotz der Antwort nicht viel schlauer. Wird den bei MPX Anlagen dieses Impulsfenster überschritten?

Nach der Aussage von Jürgen habe ich den Eindruck, dass man Hitec Digital-Servos nicht an "konventionellen" MPX Sendern betreiben kann.

Ist dem so oder nicht?

Gruss
Jonas
 
Jonas,
ich kann nur "für" Hitec aus Erfahrung sagen: JA.
Wenn allerdings Servomitte auf -10% eingestellt wird, sollte es gehen. Dadurch sollte der Impuls innerhalb des Fensters liegen.
Zusätzlich könnte auch noch der Servoweg etwas verringert werden.
Ist mir aber zu unsicher (wegen möglicher "Wackler") und zu umständlich, wesshalb ich Hitec gegen MPX umtauschte (nicht nur ich...)
Gruss Jürgen
PS: das war vor der Uebernahme, heute geht das Geld eh in Hitecs Kasse ;)

[ 03. März 2003, 09:30: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]
 
Nabend Zusammen,

Also erstmal zu dem Problem mit den 1,6ms.
Bei mir hatte das ein erhebliches Problem aufgeworfen. Ich benutze eine MPX 4000 mit der ich vollauf zufrieden bin, einen MPX DS9 Empfänger, ein DPSI und daran angeschlossen einige Servos des Typs Futaba 9204.
Es zeigte sich das bei 1,6ms und dem verwendeten "Materialmix" ein instabiles Schwingen der Servos auftrat. Sämtliche Komponenten wurden zwecks Ausschluß der Einzelkomponenten als Fehlerquelle nach und nach getauscht. Ohne jeden Erfolg!
Werden jedoch, in selbiger Konfiguration, HItec 5945 verwendet ist Ruhe und das gesamte System funktioniert einwandfrei!

Die Futabaservos funktionierten nur ohne DPSI, nur mit 4 Zellen und nur mit einer Einstellung von 1,5ms einwandfrei.( Gilt in diesem Fall für den obig beschriebenen Materialmix )

Ich verwende die Digitalen Hitec Servos Zwecks Test bereits seit einiger Zeit in einem Diablotin.
Auch dort arbeiten die Servos mit 1.6ms an einem MPX DS9 völlig problemlos.
Es ist daher für die Funktion völlig unerheblich ob als Betriebsart am Sender Eigenfabrikate ( 1,6ms) oder Fremdfabrikate (1,5ms) eingestellt wird. Lediglich der Nullpunkt verschieb sich dabei logischer Weise.
Ich kann die Digitalen Servos von Hitec nur empfehlen, extrem stark, sehr schnell und stellgenau. Probleme mit Temperaturdrift waren bis Dato nicht zu erkennen. Darüber hinaus funktionieren sie tadellos mit 5 Zellen.

Irgendwelche Herumstellereien auf 10 % Mittenverstellung oder ein Umschalten auf 1,6 ms
sind bei den Digitalservos unnötig und wäre absolut inakzeptabel!

Ich hoffe ich habe damit helfen können

Gruß
Sascha
 
Äh Bahnhof?

Also ich verwende bei einem Graupner-SPCM-Empf. Graupner- und MPX-Digitalservos mit einer MC24 gemischt... Hatte bisher keine Probleme... Oder war das Glück?

Andreas
 

k_wimmer

User
Hallo Sascha,

Das Problem der Futaba-Analogservos ist aus der Tatsache begründet, dass Futaba mit 20mS Wiederholrate und MPX mit 25mS Wiederholrate arbeitet. Das Fuatba-Servo bekommt also den nötigen Korrekturimpuls 5mS zu spät.
Da die 9204 Glockenankermotore haben, haben diese Servos fast kein Selbsthaltemoment im Stomlosen Zustand. Daher das leichte "Pumpen" der Servos. Die Analogelektroniken der Servos sind auf die entsprechenden Umgebungsvariablen eingestellt, die digitalen Servos sind von solchen Dingen nicht abhängig, da die Informationen hier vollständig anders verarbeitet werden.
 
Nabend Kai,

Das erklärt Einiges.
Mir hat das Problem ziemliche Arbeit bereitet. Nachdem 8 Servos dieses Typs alle das gleiche Bild zeigten hab ich, wie schon beschrieben, vom DPSI bis zur gesamten Verkabelung alles ausgetauscht...ohne Erfolg!
Interessant ist allerdings das dieses Pumpen weniger wird wenn ohne DPSI und nur mit 4 Zellen gearbeitet wird.
Beides allerdings nicht das was ich für meine 3m Maschine wollte.
Weißt du wie das mit der Wiederholrate bei den analogen HiTec Servos aussieht?
Von denen habe ich in meinen Modellen eine ganze Menge verbaut. Bis Dato ohne jedes Problem.
Trotzdem würde mich das mal interessieren.

Gruß
Sascha
 

k_wimmer

User
Hallo,
bei den Hitec-Servos sind vermutlich keine Glockenanker sondern 5- oder 7polige Standardmotoren eingebaut. Diese Motoren haben ein höheres anlaufmoment bzw. eine höhere Selbsthaltekraft.
Daher haben diese Servos das Problem mit dem Pumpen nicht so ausgeprägt.
Bei 5-Zellen verstärkt sich dieser Effekt natürlich, da das Anlaufmoment welches das Servo zu loslaufen veranlasst um 40% höher ist als mit 4-Zellen. Dadurch verstärkt sich der Effekt.
Zusätzlich kommt noch dazu, dass die Futaba-Servos die höchste Ansteuerfrequenz haben (70Hz) und MPX die niedrigste (40Hz) Jr liegt glaube ich bei 55Hz, müsste ich aber nochmal genau nachmessen.
Am besten sind in diesem Fall eigendlich Digitale Servos, da diese nicht vom Empfängersignal leben.
 

k_wimmer

User
Hallo Chris,

ich sagte extra VERMUTLICH, da ich es nicht genau wusste.
Das mit dem zurückstellen funzt aber auch nur wenn der Rückstellimpuls schnellgenug kommt!
Bei MPX kommte er halt fast 10mS später!
Bei analogen Servos kann das schon was ausmachen.
Auf welche Pulswiederholrate sind denn die Hitec Servos abgestimmt?
 

Ticmic

User
Hallo,

HS5925 und HS5945 haben Glockenankermotoren.
Beim Glockenankermotor ist das Trägheitsmoment viel geringer, so dass hier schneller gestellt werden kann.
 
von Kai Wimmer
Zusätzlich kommt noch dazu, dass die Futaba-Servos die höchste Ansteuerfrequenz haben (70Hz) und MPX die niedrigste (40Hz) Jr liegt glaube ich bei 55Hz, müsste ich aber nochmal genau nachmessen.
Hallo an die Cracks:
ein paar (vielleicht dumme) Fragen:

1. bedeutet das nun, dass die Sendersignalkadenz 70Hz bzw. 55 oder 40 Hz beträgt oder ist das die Ansteuerfrequenz des Empf. an die Servos?

Falls Ersteres zutrifft müsste ja das Kommando einer Futabasteuerung 75% flinker als MPX bzw. 28% flinker als JR sein. Stimmt das oder ziehe ich da einen falschen Schluss?

Kann damit die Kanallimite von 9 echten und einem halblahmen PPM -Kanal bei Futaba gegenüber 12k bei JR und MPX erklärt werden?

Gruss

Kurt
 

k_wimmer

User
HAllo Kurt,

Du hast es wieder mal völlig richtig erkannt!

Bei MPX und JR werden in 20mS 12 bzw. 9 echte Kanäle übertragen.
Da bei Futaba die Wiederholrate so schnell ist, reicht es im Normalfall hat nur für max.8 Impulse aus, Die kommen dann aber auch etwas zügiger als bei den anderen.
 
Oben Unten