Servoversagen bei Kälte?

Lembke

User
Hallo zusammen,

da ich im Moment nicht mehr richtig weiterweiß, hier eine Frage an die Experten:

Ich wollte letzten Mittwoch den Erstflug mit meiner neuen DG 1000, elektrifiziert mit Torcman 320 wagen. Zuhause alles sauber eingestellt und vermessen, auf dem Fluggelände bei ca. +3 - +6° C aufgebaut, Rudertest.
Ergebnis: Alles funktioniert bis auf das Querruderservo rechts.
Flächen abgebaut rechte Fläche auf linken Flächenstecker gesteckt, gleiches Ergebnis: Störklappe läuft einwandfrei, Querruder tot.

Alles wieder eingepackt, 2 Tage später neuer Test in der Werkstatt: Servo läuft wieder problemlos! Dann den ganzen Samstag auf den Balkon (nur Fläche) bei ca. 5°C, abends wieder Test am Rumpf: Querruder wieder tot!

Also gestern abend das Querruderservo ausgebaut, und Servo und Fläche wieder in die Kälte für ca. 2 h (ca -1 °C). Ergebnis:Servo läuft problemlos, "Durchpiepsen" vom Flächenstecker zum Servoschacht i.O. Fläche am Rumpf angebaut, Durchpiepsen vom Empfängerseitigen Stecker bis Servoschacht auch i.O.

Passt meiner Meinung nach alles nicht zusammen, im Forum habe ich viel über Servozittern gelesen, aber nichts über einen Komplettausfall.

Wer kann helfen?

Gruß Knud
 
Hallo Knut,
als Winterflieger kann ich dir nur sagen, Servos (manche Typen) machen bei Kälte teilweise ziemliche Probleme, von fehlender Nullstellung, daneben liegender Nullstellung, bis unkontrollierbarem Zappeln und Kraftlos, hatte ich schon alles.
Was nichts mit einem Servodeffekt oder Akkuproblemen zu tun hat, in der Wärme gehts dann jeweils wieder.
Daher halte ich im Einzelfall auch einen Totalausfall bei Kälte für möglich der dann in der Wärme wieder geht.

In deinem Fall rate ich dir das Servo zu ersetzen. Hier kkann auch unabhängig von der Kälte ein Deffekt vorliegen, der sich zufällig bei Kälte als erstes bemerkbar macht. Zumal die baugleichen anderen Servos ja gehen.

Wenn in der Kälte bei mir bisher Probs mit einem Servo aufgetreten sind, dann war davon immer die ganze Serie betroffen und nicht nur ein Einzelservo. Tauschen gegen anderes/Neues baugleiches Servo hilft also nicht, nur Austauschen auf anderen Servotyp der die Probs nicht hat.

Daher auch mein Rat das betreffende Servo durch ein neues zu ersetzen. Die Serie scheint ja hier mit der Kälte zurecht zu kommen.

Gruß
Eberhard Mauk
 
Hallo Knud,

habe ich das richtig verstanden? Das kältekranke Servo läuft bei Kälte INNERhalb der gekühlten Fläche NICHT, außerhalb aber DOCH?

Ich hatte mal, allerdings vor etwa 30 Jahren ;-)), den Effekt, daß durch die Kälte das Servogehäuse (Thermoplast ist stark temperaturabhängig!) so geschrumpft ist, daß reproduzierbar der Abtriebsachse buchstäblich die Gurgel abgedrückt wurde.

Frage: Was für Servos? Mit Kugellager im Abtrieb? Könnte durch die Einbausituation eine Verspannung und damit Blockierung entstehen?

Wenn ich Dich richtig verstanden habe - s.o. - dann müsste ein elektronisches Problem in der Servoelektronik ausscheiden?!

Gruß
Herbert Eberbach
 
Antworten

Antworten

Danke für die schnellen Reaktionen!
@cyco:
Der Empfängerakku ist ein 4-Zeller Nimh (war aber beim "Balkonversuch" zimmerwarm)
Kräftig geschüttelt habe ich nicht, aber wie gesagt: Der Kabelbaum der linken Fläche erzeugte bei Anstecken der rechten Fläche das gleiche Fehlerbild, d.h. bei geändertem Flächen-Stecker, geänderte Empfängerausgänge, andere Lötungen..

@ Herbert
- Es sind alles Hitec-Servos, Typ HS 85 MG. Ob das ein Kugellager im Abtrieb hat weiss ich nicht, ich vermute aber ja. Das Servo ist klassisch in der Fläche Spanungsfrei verbaut, das Ruder ist nicht in der Lage im Ruhezustand Kräfte auf das Servo zu übertragen.
- Eine Blockierung würde meiner Meinung nach auch wenigstens noch ein "Brummen" hervorrufen, aber dieses Servo verhielt sich wie ein stromloses Servo, d.h. es war "beweglich" über das Ruder.
- In der Tat ist die Luft für einen leitungsseitigen Fehler Eng geworden, deswegen hatte ich ja auch so viel Hoffnung auf das Versagen des gekühlten, ausgebauten Servos gelegt. Leider ohne Resultat...

@Eberhardt
Klar, neues Servo... Erzeugt halt kein so richtig sicheres Gefühl! Aber danke für den Erfahrungbericht, hier hilft jedes Detail.

Gruß Knud
 
Hallo Knud,

Kälte (-Spray) ist ein professionelles Mittel zur Fehlersuche in der Elektrotechnik, weil sich so zeitweise auftretende Fehler "hart" machen und somit besser lokalisieren lassen: kalte Löstellen, Risse in Leiterbahnen und Bauelementen, Wackelkontakte,...

Wie Du das bereits getan hast, würde ich nochmals versuchen, den Fehler zu reproduzieren und auf die Verkabelung innerhalb der rechten Fläche oder das Servo einzugrenzen. Im Zweifelsfall beides ersetzen, denn der Fehler wird wiederkommen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann auch bei höheren Temperaturen.

Einer meiner Sender hatte auch mal etwas in dieser Art: Unterhalb von +5 Grad strahlte er keine HF mehr ab. Ursache war eine defekte Diode.


Gruß ...Horst
 
Hallo Knud,
haste den Fehler gefunden ?

Nen "geht-geht nicht-geht Ausfall" bei HS-81/85 hatte ich auch schon mal.

Die Ursache war eine fehlerhafte Leiterplatte im Servo. Da war einfach die Leiterbahn am Rand der Platine so schmal (oder die Platine so falsch geschnitten) dass die Loetung des Kabels nichts getaugt hat. Direktes Anloeten am naechsten Loetauge hat das Problem behoben. Hab dann mal 10 weitere Servos aufgemacht und nochmal dasselbe Problem bei einem Servo gefunden.
 
Ursache ungeklärt!

Ursache ungeklärt!

Hi Radioglitch,

danke für den Hinweis, werde ich ggf. prüfen. Ich habe den Fehler leider nicht einkreisen können: Servo ausgebaut, Einzeltests bei Niedertemperatur, Neu eingebaut und verlötet, nach 10 Stunden bei 0° volle Funktion.
Allerdings war das Servo auch schon vorher im Einsatz, und zwar ohne Probleme...

War das bei Deinen Servos dann eine Art Wackelkontakt?

Gruß Knud
 
Hallo Knud,

wenn Du eine kalte Lötstelle, ein Haarriss auf der Servoplatine ect. hast, kann der Fehler temperaturabhängig mal auftreten und mal nicht.

Da der Fehler bisher bei niedriger Temperatur auftrat, würde ich einfach die Temperatur weiter absenken, um ihn zu reproduzieren. Also rein in eine Platiktüte und ab in die Kühltruhe bei -12°C für eine Nacht.
Wenn dann alles funzt, kommt das Servo nochmal auf die Heizung.

Ferner hilft manchmal heftiges Klopfen am Servogehäuse und hin- und herziehen und schieben am Servokabel, um Fehler zu lokalisieren.

Wenn das Servo den Fehler nicht mehr eindeutig zeigt, hilft nix: Dann müssen sowohl Servo als auch Kabelbaum in der Fläche ausgetauscht werden.

Viel Erfolg,
Frank
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten