Shocky Bausatz für Brushless

ThomasE

User
Ich hatte mich nun mal an einen Shocky gemacht, und habe mich für einen SuperStar von Ikarus entschieden, dazu einen Lipo / Brushless Antrieb mit Flyware Aussenläufer. Der Bausatz ist aber ausgelegt für einen Getriebemotor , somit muss man den Rumpf ja an der Vorderseite entsprechend ändern. Im Laufe des Aufbaus kamen mir da erste Zweifel über die Festigkeit der Sache, ich somit auch nach Gefühl die Partie beim Motoreinbau auch bereits etwas verstärkt. Im ersten Testlauf bereits lockerte sich der komplette Motorträger aus dem Rumpf, und beschädigte diesen leicht. Ich ging also daran und verstärkte den kompletten vorderen Bereich mit Balsaplanken, das sah zwar erst einmal bescheuert aus, aber ich erhoffte mir wenigstens das dies hält. Im Testlauf schien dies auch zu passen. Habe eben den Erstflug durchgeführt, hatte auch gut 5 Minuten echt Spass , bis mir dann bei Vollgas wieder der Motor abgerissen ist, hat auch gleich den Strom gekappt und somit hab ich die Überreste des Depron eben im gelben Sack verschwinden lassen :rolleyes:

Da hätt ich jetzt an die Shocky Spezialisten 2 Fragen.

1. Könnt ihr mir eventuell einen Bausatz empfehlen der bereits für einen Brushless ausgelegt ist und somit auch die entsprechenden Voraussetzungen in Sachen Festigkeit erfüllt.

2. Vielleicht ist es möglich das jemand mal ein paar Bilder postet oder Anregungen gibt wie man den Brushless Motor optimal und fest einbaut. ICh gehe davon aus das ich einfach zu blöd dazu war ;-)
 
Hi,

also die Ikarus Shockflyer sind eigentlich für beides (Brushless oder Getriebemotor) geeignet.
Für nen Brushless musst du nur vorne am Rumpf den den Platz für den Motor mit nem Messer ausschneiden. Dann schraubst du den Motor auf nen Motorspant und machst den Spant mit 4 Streifen Tesa am Rumpf fest.
Wenn du mir erklärst, wie man Bilder anhängt, kann ich dir gerne zeigen wie ich das meine ;-)

Gruß,
Dennis H.
 
das mit den "Streifen" Tesa war die erste Lösung.... aber damit ist der komplette Vorderteil des Rumpfes ja sowas von lawede, das bei jeder Drehmomentänderung (Gas, Bremse) sich der komplette vordere Teil verzieht.
Macht ihr die alle wirklich nur mit Tesa fest ?
 
Hi,

Hast du den Regler so programmiert, dass er den Propeller bremst???? Das darf nämlich net so ein. Die Bremse muss ausgeschaltet sein!!!!

Gruß,
Dennis H.
 
Die Bremse ist aus. Beim abtouren war der effekt auch nicht so enorm. Aber beim Beschleunigen hat sich der Rumpf deutlich verzogen wenn das Drehmoment zugeschlagen hat.

Habt Ihr den Motorträger entsprechend bearbeitet das das Tesa in voller Breite greifen kann ? Ich habe diesen Motorträger dabei: Und da ist das ein wenig problematisch den mit Tesa zu befestigen.
http://www.ikarus-modellbau.de/onli...d/5699/CFK-Motortraeger-Brushless-Shockflyer/
 
Hi,

Hast Du Dreikantleisten oder Depron-Torrosionsversteifungen dran?
Wenn Du Dreikantleisten dran hast, tausche sie gegen Depronstreifen.
In der Bauanleitung sind aber genügend Bilder auf denen zu sehen ist wie man den Motorspant fest machen soll. ;)

Gruß,
Dennis H.

IM000036.JPG
 
Die SuperStar hat eine etwas andere Bauanleitung. Da gibt es keinen Punkt für den Brushless Einbau, manbezieht sich nur auf den Getriebeantrieb. Die Dreikantleisten hören ja direkt hinter dem Motor auf.
Aber das Bild sieht aus wie von der YAK. Genau die hab ich jetzt bestellt.
 
Motorspannt

Motorspannt

Hallo

Bei www.eflight.ch findest du einen Motorspant, welcher zum kleinen AXI passt. Evtl. passt er auch zu deinem Motor. Sonst wäre das anfertigen eines Solchen Spantes kein problem. Mein Shocky fliegt schin lange so problemlos. Den Spannt habe ich mit Epoxy befetigt.

Gruss
 
Hi,

wenn du den Orginal Ikarus Motorspant noch hast, brauchst du keinen neuen machen ;)
Der is nämlich genau auf deinen Motor abgestimmt.
Befolge beim Yak-Bau einfach die Bauanleitung, dann kann nix schiefgehn.

Gruß,
Dennis H.
 
also, die YAK kam gestern, und ich gleich den ganzen Abend im Bastelraum verbracht :). Gegenüber der SuperStar merkt man das der Bausatz doch etwas anders ist. Die Verteifung des ganzen ist gut gemacht und jetzt macht das auch mit dem Motoranbau Sinn. Hält gut fest und ist stabil. Ein wenig skeptisch bin ich auch noch ber den oberen Rumpfteil, der ist ziemlich flatterig, gerade wo die Kanzel so hoch ist..... auch das Fahrwerk verstehe ich nicht ganz.... da wir aber eh nur eine Graspiste haben ist Fahrwerk sowieso sinnlos und bleibt von vornherein ab.
Dadurch alle Komponenten sehr weit vorn sind dachte ich wird es einfach den Schwerpunkt einzustellen, aber da musste ich mich dann erstmal geschlagen geben. Den Akku müsste ich ja direkt vorn an den Bug setzen, das geht ja garnicht..... Wie habt ihr das gelöst? Mit Blei ?
 
Wo haste denn den Schwerpunkt?
Ich fliege die Yak selber und bei mir lag er genau in der mitte der fläche,
und das müsste auch ohne blei gehen
 
Hi,

wenn du dich an die Bauanleitung gehalten hast ist alles fest genug.
Die Yak ist ja eigentlich ein Indoorflieger, deshalb sind die Räder auch dem entsprechend dimensioniert. Weg lassen würd ich das Fahrwerk aber trotzdem net, weil sonst der Rumpf bei härteren Landung leidet. Aber die Radverkleidungen kannst du weg lassen wenn du eh nur auf Gras fliegst ;)
Zum Schwerpunkt: Bloß kein Blei nehmen! :eek: Wenn nötig musst du eben den Empfänger versetzen. Den Akku kannst du aber auch weiter nach vorn setzen, wenn du vorne an den Depronstreifen einfach Klettband hinmachst. ;)

Gruß,
Dennis H.
 
Also der Schwerpunkt liegt ca. bei 65 mm hinter der Vorderkante. Der Empfänger ist auch schon so weit vorn wie mit den kabeln nur irgendwiegeht.... Nach "Gefühl" müsste das ausreichend sein, aber es lag ein extra kleiner Zettel dabei, auf dem stand das der bei 40-60mm liegen soll, und das wär ja nochmal ein gaaaanz schönes Stück.
 
Hi,

Flieg einfach mal so, dann wirst du es merken ob der Schwerpunkt für dich in Ordnung ist oder net. Schwerpunkt bei Shockflyern is sowieso kein fester Punkt. Der eine fliegt lieber kopflastig, der andere lieber hecklastig.

Gruß,
Dennis H.
 
hallo

Ich selbst fliege auch die Yak. Das Fahrwerk habe ich auch weggelassen, da ich immer zu Hause im Garten im Gras lande. Es würde warscheinlich immer kapput gehen. Ich habe oben bei der "Kabinenhaube" noch zwei Carbon Verstrebungen angebrach, damit die ganze Sache etwas Stabiler wird. Hat sich bisher bewärt und wen du nur draussen fliegst ist es Gewichtsmässig auch kein Problem.

Gruss
 
Hi,

will Dich ja net kritisieren, aber wenn du dich an die Bauanleitung gehalten hast, ist eine Abstrebung bei der Kabinenhaube völlig überflüssig.
Ich bezweifle, dass das Fahrwerk immer kaputt gehem würde.

Gruß,
Dennis H.
 
hallo dennis

Ich habe mich an die Bazanleitung gehalten. Es kann auch sein, dass es diese Abstrebung nicht braucht, auf jedenfall ist es so viel stabiler. Meistens habe ich beim fliegen nicht viel Platz zum landen, da ich einfach überall fliege.(: Also muss ich zum Teil in 20cm hochem Gras landen da ist das Fahrwerk auf jedenfall überflüssig und würde sicher nicht allzulange halten.

Gruss
 
Hi,

@ töbe:
Hab Dich falsch verstanden. Für mich klang dein Beitrag so, als wär die ABstrebung unbedingt erforderlich. :rolleyes:
Gut, wenn du NUR auf 20cm hohem Gras landest ist es eventuell überflüssig,
sieht aber auch net gerade schön aus ohne Fahrwerk.

Gruß,
Dennis H.
 
Also nu hat das alles gepasst..... Der Erstflug diente erstmal dazu das ich überhaupt Shocky Gefühl bekomme und ich habe ein paar Testrunden gedreht mit unterschiedlichen Schwerpunkteinstellungen. Bei 40mm fliegt sie meiner Meinung nach doch am saubersten, bei 60mm ist das Maschinchen dann bereits Hecklastig, mag aber zum Torquen geeignet zu sein. Hatte dann nach den Versuchen trotzdem einen Riss unten nähe des Fahrwerkes. habe dann dort zwei Depronplättchen auf beiden Seiten angebracht als Verstärkung, das ergibt dann sogar eine bessere Angriffsflächen zum wegwerfen. Das Höhenruder war extrem wirkungsvoll und hat gut 30% Expo gebraucht :).
Beim zweiten Flug ist mir dann unter Vollgas die Luftschrauben davongeflogen. Da ich sogar den Gummi wiedergefunden habe, dieser war durchgerissen bin ich zu dem Schluss gekommen das die scharfen Kanten der LS den Gummi regelrecht zerschnitten haben. Die Luftschraube hat also eine kleine Behandlung erfahren und die Kanten am Gummi habe ich leicht abgerundet.
Der dritte Flug lief dann problemlos. Da war ich bei uns auf dem Sportplatz, und da gint es ein asphaltiertes Basketballfeld. Das ist zum Bodenstart und Landen wie geschaffen 

Nochmal zum Thema Kabinenhaube: ich fand dies auch extrem instabil durch die große Fläche des Rumpfes, auch das sich das Heck bei den Rollen sichtbar verdreht… Ich habe daraufhin 2 CFK Leisten ( die von den Tragflächen ) zur Versteifung an beiden Seiten angebracht, damit war auch das verdrehen des Hecks dann weg und der obere teil des Rumpfes machte danach eine festeren Eindruck.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten