Signalverlust bei Spektrum AR500

Hallo miteinander,
habe einen 1,5m Elektrosegler mit Ar 500 Empänger,binn eigentlich zufrieden soweit.Nur in Bodennähe und relativ nahe beim Sender hatte ich 5mal Signalverlust,vileicht 1-2Sek.4mal gings gut beim 5ten nicht mehr.Jedes mal ohne Motor an schwacher Spannung sollte es eigentlich nicht liegen.Hat Jemand ähnliche Erfahrungen?
Grüsse Andre
 
Problem mit 7000er bekannt

Problem mit 7000er bekannt

Ja ich hatte ähnliche Erfahrungen mit nem 7000er in einer Yak 55 50e. War schon n scheiß Gefühl...!!:mad:

Bei mir lag es an einer selbstgekrimpten Kabelstelle. Die hat die BEC-Spannung so herunter gefahren, dass der Empfänger auf Hold ging.

Bei dir fällt mir keine Lösung ein. Versuche mal einen externen Akku. Vielleicht bringt der Erfolg. - Sonst nach Elmshorn,SH einschicken und auf einem neuen bestehen!

Das müsste klappen - sonst einfach wieder posten!

Hoffentlich klappt es :(

Gruß aus dem Norden
Sebastian
 
Danke Sebastian für die schnelle Stellungnahme
Schwache Spannung kann fast nicht sein,habe zwar kein Kondensator oder ähnliches eingebaut.In der Höhe gabs nie Probleme,nur in Bodennähe, die einen sagen event.feuchte Wiese,die andern ab 6200 mit Satelit ists gut.Ein anderer wollte auch am gleichen Ort Fliegen auch mit Ar500,hats dann seingelassen weil Er auch schon eingeschlagen ist.Nur wusste Er damals nicht wiso.Naja mein Flügel ist reparierbar,danach probier ich ein 6200er.
Grüsse Andre
 
Viel Glück weiterhin

Viel Glück weiterhin

Aber ich fliege auch 4x den AR500 und habe keinerlei Probleme:(
Feuchte Wiese oder sogar Regen machen dem Signal (bei mir) nichts aus!!

Probiert mal weiter, ich habe keine Lösungsidee mehr.

Vielleicht klappt es ja mit einem 6200er.

Viel Glück weiterhin - many happy landings!!;)

Gruß aus dem Norden
Sebastian
 

outlaw

User
Nur mal so eine Vermutung, passt ihr beim Tiefflug auch gut auf dass die z.B. seitlich gerichtete Antenne nicht direkt aufs Modell zeigt? Je nach Landeanflug kann dass schon mal passieren, und Spektrum hat in D außerdem ein paar mW weniger Sendeleistung, dann kann die Feldstärke schon mal zu gering werden! Habe irgendwo irgendwann mal einen Post gelesen in dem das Problem bei solchen Bedingungen angeblich reproduzierbar war...
In großen Höhen hättest du das Problem bei seitlichen gerichteten Antennen dann nicht mehr, da ist stets ein gewisser Winkel von Antenne zu Modell vorhanden!:)

VG Alex
 

J.G

User
Danke Sebastian für die schnelle Stellungnahme
Schwache Spannung kann fast nicht sein,habe zwar kein Kondensator oder ähnliches eingebaut.In der Höhe gabs nie Probleme,nur in Bodennähe, die einen sagen event.feuchte Wiese,die andern ab 6200 mit Satelit ists gut.Ein anderer wollte auch am gleichen Ort Fliegen auch mit Ar500,hats dann seingelassen weil Er auch schon eingeschlagen ist.Nur wusste Er damals nicht wiso.Naja mein Flügel ist reparierbar,danach probier ich ein 6200er.
Grüsse Andre
Hallo Andre,

ich habe bestimmt 10 Stück davon im Einsatz und hatte noch nie ein Problem. Welchen Regler verwendest Du, ich denke es könnte auch das BEC sein, in größeren Höhen ist es Dir vielleicht gar nicht aufgefallen wenn Du mal eine Sekunde offline warst, weil Du da sicher weniger knüppelst als in Bodennähe oder ?
Nimm mal einen anderen Regler, dann hast Du einen Vergleich, wenn es immer noch so ist, dann ab damit zum Horizon Service.;)

Gruß Jürgen
 

Baloo

User
Probleme Spektrum AR500

Probleme Spektrum AR500

Hallo Andre,

ich habe so ziemlich alle Empfänger von Spektrum im Einsatz. Probleme gab es bei mir und Kollegen in drei Fällen:

  1. überlastetes BEC vom Regler - Last Down 3XL - Absturz im Landeanflug bei Einsatz von Butterfly (gleichzeitige Ansteuerung von 5 Servos)
  2. mit AR500 etwas weiter weggeflogen - Aussetzer
  3. mit gerade ausgerichteter Senderantenne im Landeanflug auf Modell gezielt - Absturz

Deshalb zwei Fragen:
a) wie hast du die Antennen im Rumpf verlegt?
b) wie hoch kann das BEC des Reglers belastet werden?

Ansonsten sind die Spektrum-Empfänger sehr zuverlässig und sicher. In unserem (kleinen) Verein sind jetzt 6 Spektrum Sender DX-7 im Einsatz. Der AR500 ist allerdings nicht so sehr beliebt, da er (m.E.) eine zu geringe Reichweite hat und eine nur eingeschränkte Programmierung für das zweite Querruder möglich ist - siehe auch andere Beiträge im Forum.

Gruss Bernhard
 

Cabona

User
Das mit der geringen Reichweite halt ich jetzt mal für ein Gerücht, die ist nämlich höher als beim AR6200. Was ein Problem sein kann beim AR500 ist Abschattung und natürlich wie bei allen anderen Empfängern suboptimale Antennenausrichtung. Dann würde ich mir mal das Gelände genauer ansehen wie ist die Hauptausrichtung der Vegetation und in die sollte man seine Senderantenne gerade nicht ausrichten. Man will ja keine Grashalme steuern.;)

Wenn die orange LED blinkt dann ist das BEC wirklich suboptimal, weil lang vorher machen da einige Servos schlapp.
Lineare BECs sollte man tunlichst vermeiden und BEC und Regler gehören auch nicht auf Lipos, wo sie schön geheizt werden und noch schneller schlapp machen. Antennen gehören grundsätzlich nicht direkt auf die Rumpfoberfläche, gilt besonders für die Antennenspitzen.
 
Hallo,
mann da kommt schön was zusammen in diesem Forum!!
Habe noch ein Paar Antworten:
Ragler ist ein X-30 Pro von Hacker Lineares BEC 2-4 Servos,BEC Spannung unbelastet 5V,belastet(am Höhenruder gebremst)nicht unter 4.8V
Antennen gehen beide aus dem Rumpf,leicht abstehend.Die lange oben die kurze quer.
Funke ist MC24 da brauchts keine Micher im Empfänger,die Antenne hab ich meisetns quer nach links.Das Modell ist auch links von mir in die Büsche(Antennenspitze)allerdings dann schon wieder steuerbar.Abschattung ist gut möglich ist ein voll GFK Segler mit etwas Kohle drinn.
Vielen Dank für eure Infos
Grüsse Andre
 

Cabona

User
Einfach aus dem Rumpf mit Klebeband befestigt,letstes Stück nach oben gebogen.
Andre
Dann wundert mich dein Absturz gar nicht, der ist nämlich von Dir hausgemacht.
Erstens gehört eine Antenne niemals an den Rumpf sondern mindestens 2cm davon weg. Ein anderes Problem tritt meistens auf wenn die Luft sehr trocken ist und zwar statische Aufladung. Außerdem biegt sich das Antenenende durch den Fahrtwind nach hinten und schon ist es mit der Diversity vorbei.
 
Moin Cabona,
Danke für die Hinweise,wie würdest Du denn die Antenne verlegen?Wäre für andere sicher auch interesant. Lose im Rumpf und das abisolierte Ende durch ein Rörchen aus dem Rumpf?Im Rumpf hats 4 Kohlerowings bis ans Ende,ist sicher auch nicht optimal?
mfg Andre
 

MINARE

User
Hallo Andre,
sofern vorhanden, lies Dir die Bedienungsanleitung zum AR500 noch mal durch. Dort steht der deutliche Hinweis, dass eine der Antennen vertikal und die andere horizontal zu verlegen ist!
Dieser Hinweis wird von den meisten Modellbauern leider nicht beachtet. Wegen den paar Kohlerovings im Rumpf brauchst Du die Antennen nicht nach Außen führen. Das ist nur bei Vollkohle Rümpfen erforderlich! Verlege die lange Antenne in einem Bowdenzugrohr nach Möglichkeit so, dass mindestens die letzten 35 mm vertikal, und wegen der Kohlerovings auch mittig im Rumpf positioniert sind. Wenn Du dann noch ermöglichen kannst, dass beide Antennen des Empfängers möglichst weit von metallischen oder elektronischen Teilen der RC Anlage entfernt sind, dann ist der Einbau perfekt.
Übrigens, die für den Modellflug optimale Abstrahlung der Senderantenne ist nicht links zur Seite gekippt, wie von Dir praktiziert, sonder noch vorne abgeklappt. Die Antennenspitze sollte dabei ca. 0,5 Meter vor dem Sender auf den Boden zeigen.

Servus
 

Cabona

User
Hallo Andre,
Wenn Du dann noch ermöglichen kannst, dass beide Antennen des Empfängers möglichst weit von metallischen oder elektronischen Teilen der RC Anlage entfernt sind, dann ist der Einbau perfekt.
Übrigens, die für den Modellflug optimale Abstrahlung der Senderantenne ist nicht links zur Seite gekippt, wie von Dir praktiziert, sonder noch vorne abgeklappt. Die Antennenspitze sollte dabei ca. 0,5 Meter vor dem Sender auf den Boden zeigen.

Servus
Nö, die hängende Position ist deutlich schlechter als die Antenne 90° zur Seite. Das ist nämlich genau die Richtung in der die meisten Störstellen ausgerichtet sind, aber es gibt ja Leute die Grashalme, Getreide und Bäume steuern wollen.

Von leitenden Teilen soll man einen Mindestabstand von 2 cm einhalten und dazu zählt nun auch einmal KFK und solche KFK-Segmente schatten ab.
 

outlaw

User
Hallo

Ich würde in Zukunft erst mal darauf achten dass die seitliche Antenne nicht mehr aufs Modell zeigt im Tiefflug, immer genau dem Modell entgegenstehen.
Aber trotzdem, dass das Problem so oft hintereinander auftritt, zeigt eigentlich das der Empfänger ein wenig unterdimensioniert oder fehlerhaft ist:(.

Mir ist es nämlich auch schon passiert das ich mal vergessen habe, das Modell nicht seitlich auf mich zufliegen zu lassen (habe Antenne auch nach links gerichtet), aber Störungen hatte ich noch nie dabei.

Auch wenn mal Leute vor der Sender-Antenne gestanden haben, d.h kein Sichtkontakt Senderantenne-Modell mehr, gab es kein Hold oder FailSafe.
In so einem Voll Gfk Modell mit etwas Kohle im Rumpf ist einer der besseren (ev. Satelliten-) Empfänger von Spektrum bestimmt besser aufgehoben als der AR500, wie schon empfohlen hier. Dann sollte es 0 Probleme geben, Antennenausrichtung hin oder her. Was jetzt nich heißt dass die Ausrichtung dann vernachlässigt werden darf!:D
Zum Empfänger-Einbau gabs ja schon einige Tipps...:)

VG Alex
 
Eine Frage,viele Antworten und Theorien!So solls auch sein.Die Senderantennen ausrichtung ist sicher wichtig,gegen den Boden wäre eigentlich gut,dann kann die Spitze nie aufs Modell zeigen:)habe diesbezüglich aber eine andere Meinung wie zum AR6250 auch, ein Kolege ist mit einem Fun Jet in nächster Nähe damit abgestürzt.Auch ein 2,4 Neuling, wo die Antennen durchgingen weiss ich zwar nicht,viel Platz gibts e nicht dadrinn,von wegen Akku,Regler und dergleichen. Vom Platz her wäre der AR6250 gut habe auch nicht soviel davon.Die Antennen Halter hab ich auch schon gesehen,auf dem Bild(Link von Cabona) sind beide Antennen horizontal ausgerichtet,so wie ich das sehe?!Nachtrag:
habs falsch gesehen,eine zeigt nach hinten eine nach oben.
mfg Andre
 

MINARE

User
Nö, die hängende Position ist deutlich schlechter als die Antenne 90° zur Seite. Das ist nämlich genau die Richtung in der die meisten Störstellen ausgerichtet sind, aber es gibt ja Leute die Grashalme, Getreide und Bäume steuern wollen.
Kurt,
ich habe über ein halbes Jahr ca. 80 Flüge in Seglern und Motormodellen mit dem Flight Log aufgezeichnet und dabei alle möglichen Positionen der Senderantenne ausprobiert. Mit der noch vorne abgewinkelten Senderantenne gibt es mit deutlichem Abstand die besten Werte! Die seitlich abgewinkelte Ausrichtung ist leider nur suboptimal. Das wurde übrigens bereits mehrfach von anderen Forenteilnehmern mit Fligt Log Erfahrung (z.B. ejetionseat) bestätigt.
Hinzu kommt, dass Graupner MC Sender gelegentlich sehr empfindlich auf HF Einstrahlungen über die Bedienelemente wie Knüppelschalter etc. reagieren können. Als Betroffener weis ich von was ich schreibe. Beiträge mit dieser Problematik gibt es in diesem Forum zudem genügend. Vermieden wird diese Schwäche in jedem Fall durch das Abklappen der Antenne nach vorne.

Servus
 
Oben Unten