• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Skywing ARS300 V3 102" Baubericht

Hallo Daniel,

es freut mich deine ARS in der Luft zusehen.Die Maschine kommt von Farbgebung schon sehr geil rüber.
Dein Stromspar-Antrieb scheint ja zu funktionieren hast bereits Logs von dem Antrieb?
Den 26x12 Zoll sind ja schon eine Ansage für den GA 6000.

Bin aber richtig gespannt auf den Dualsky GA 8000.Ich werde wohl vorerst bei meinem GP 123 bleiben ;)


gruß Jens
 
Hallo Jens,
nein Logs habe ich noch keine. Hatte es noch zu Sonntag rein gebaut, aber am Platz dann wieder raus genommen. Es war einfach keine Zeit mal eben die Telemetrie da passend drauf ein zu stellen und die Anschlüsse die ich da dran geferkelt hatte, das gefiel mir irgend wie alles nicht, hab schon mal wegen so einem Kram fast eine Maschine verloren, das Risiko war mir zu hoch. Ich mache das die Tage mal richtig rein und dann kann ich loggen.

Die beiden GA8000 Motoren sind aber Heute um 18:30 in Belgien aus der Frachtmaschine geladen worden und schon auf dem Weg nach Deutschland, wenn der Zoll nicht quer haut, dann soll es wohl bald bei mir klingeln. Passende Propeller habe ich dafür schon einige liegen. Der Motorträger hat das gleiche Bohrbild und ich habe zur Zeit eh 5mm Distanzscheiben dazwischen, also sollte ein Umbau schnell gehen, denn laut Zeichnung ist der Motor nur 5mm länger.

Gruß, Daniel
 
Hallo,
seit Donnerstag Morgen sind die beiden GA8000 da, den vom Kollegen habe ich in "noch" meine Black Horse EDGE 540 V3 mit 2,7m gebaut, montiert ist erst mal nur CFK27x10 TCF Prop. Sonntag darf sie dann mit dem Motor zum ersten mal in die Luft und mal zeigen was der Motor so taugt, als Regler ist ein Hobbywing Platinum Pro 200A V4.1 verbaut, Akkus sind wieder die Gensace R-Line 5100mAh mit 95C zu 2x 6S, hoffe ich bekomme den Schwerpunkt damit hin, wenn nicht kommen 2 Sätze 12s rein und 10,2Ah sind ja auch nicht schlecht. Sie wiegt einen Tick über 10kg mit einem Satz 12S, das sollte der Motor spielend schaffen, 2. Testprop wäre dann eine 27x13 Falcon CFK. Vorher war ein 100CC drin, der hat die 27x10 mit fast 8000 rotieren lassen, mit dem Monster wog sie aber auch 13kg, den habe ich dann auch bis 28x12 geflogen, drüber kostet einfach nur unsinnig viel Strom.

Gruß, Daniel
 
Ups,
glatt die Bilder dazu vergessen......:D

GA8000_1.jpegGA8000_2.jpeg

Mal frisch ausgepackt, sieht schon gut gemacht aus das Teil, direkten Vergleich zum GA6000 mache ich dann die Tage, wenn ich den Motor in der ARS 300 V3 tausche

GA8000_3.jpegGA8000_4.jpeg

Er passte so in die Aufnahmebohrungen des 100CC, ist nur 8mm kürzer gewesen. Dualsky packt ja zu jedem Motor so Alu Standoff's und Paßscheiben in 2mm und 3mm, somit war es ein leichtes den Spinner wieder auf den alten Abstand zu montieren.

Gruß, Daniel
 
Hallo,
Heute hat dann die Edge 540 V3 von Black Horse die Ehre gehabt den neuen GA8000 mal in die Luft zu bringen. Das Ding hat schon was, die Edge hat ein Abfluggewicht von 10kg bei 2,7m Spannweite, also grob vergleichbar mit der ARS 300. Prop war ein 27x10 ich mein TCL schimpft sich die Marke, also nix dolles, aber aus CFK. Ich hatte bei der Steigung mit was gemütlichem gerechnet, aber nix da das Teil ging damit richtig ab. Wieder 4 Minuten geflogen, es waren noch 64% laut Lipo Checker im 12s 5100mAh Gensace R-Line. Leider hatte der Kollege keine Zeit mehr, Schwiegermutter hatte sich bei ihm angekündigt, da ist man besser pünktlich. Aber Erstflug mit dem Motor war gut, die Kiste ist nun mal an ihn verkauft, also eingepackt und weg war er.

Auf_Wiedersehen_Edge.jpeg

Beide Maschinen mal auf einem Bild.

Zu nächster Woche werde ich mal meinen GA8000 in die ARS basteln. Hab Heute dann noch 2 Flüge mit ihr gemacht und den Schwerpunkt gut 2cm zurück gelegt, ging schon besser damit. Messer flieg ich jetzt mit rein nur Seite und muß nichts gegen steuern. Rollrate bei Vollgas finde ich bei Vollausschlag etwas eigenartig, sie dreht erst richtig schnell gut 1,5 Rollen und wird dann abrupt langsamer beim rollen, habt ihr das auch schon mal gehabt?

Gruß, Daniel
 
Das könnte Blowback sein (Servo oder Strom). Oder zu viel Ausschlag - was ich eher vermute. 38-39 Grad ist auf Quer das Optimum.
 
Hallo Leeländer,
ich gehe auch mal davon aus, das es zu viel Ausschlag ist und da die Strömung abreist. Kollege hat es auf Video aufgenommen, eventuell sieht man ja da was, ansonsten montiere ich eine kleine Kamera am Flieger und sehe da dann hoffentlich den Grund dafür. Hab mir gerade mal die Diskusion über die Xoar CFK durch gelesen, die wird ja meist mit Verbrenner geflogen, die Jungs haben ja fast 1000 Touren weniger mit einem 120ccm, bin also echt gespannt auf den GA8000 in der ARS.:cool:

Gruß, Daniel
 
Hallo,
habe gerade noch mal die Bilder vom Erstflug gesichtet, da war ja sehr viel Himmel und Wiese zu sehen und auch viele unscharf. Dabei ist mir eine komische Spiegelung aufgefallen, schaut euch mal die Folie an der Rumpf Seitenwand an. So etwas habe ich auch noch nicht vorher gesehen, die ist regelrecht rein gesaugt, ich glaube ich habe s mit der Dichtheit der Motorkühlung zu gut gemacht, die Entlüftung scheint über dieses EPP und die paar kleinen Löcher darin reichlich Luft nach draußen zu drücken und zwar mehr als vorn herein kommt. Auch wenn es beweist das meine Luftführung funktioniert, da muß ich noch mal ran. Entweder den Abluftkanal abdichten oder etwas Luft durch die Haube in den Rumpf kommen lassen. Werde es erst mal mit etwas Luft herein lassen probieren, geht am schnellsten, ich will jetzt fliegen und nicht basteln.

Absaugung.jpg

Gruß, Daniel
 
Hallo,
Testflug Heute mit der ARS300 war enttäuschend, denn kaum war ich oben fing es an zu regnen, also fix 3 Protestrunden gedreht, gelandet, die Kiste ins Trockene geschoben und wieder trocken geputzt. Speed war reichlich, steigen auch. Der 25x13 ist aber wohl eher eine schlechte Wahl, denn die Maschine ist dafür zu wuchtig, sprich Toppspeed Unterschied ob steigen oder fallen gibt es nicht, so ab 3/4 Gas wird sie einfach nicht mehr schneller. Also Durchmesser rauf Pitch runter. Das Mehrgewicht von gut 1,6kg merkt man, beim landen sehr angenehm.

Gruß, Daniel
 
Hallo,
konnte ja jetzt ein paar Tage nichts schreiben wegen dem Update von RCN, ich war aber doch noch mal fliegen in der Zeit. Prop war dann ein 28x10 Mejzlik Evo Light, Geschwindigkeit habe ich da für gut passend bis leicht zu schnell empfunden. Steigen aus der Fahrt heraus, da braucht man auch bis senkrecht endlos kein Vollgas. Steigen aus einem Hover oder Torque heraus geht jetzt besser, Rakete ist aber was anderes. Drehmoment des Props ist sehr gering, Gas Stöße werden sofort in Vortrieb umgesetzt. Schwerpunkt habe ich noch mal zurück genommen. Meinen Akku habe ich ja um den Schwerpunkt hin zu bekommen schon komplett aus dem Dom heraus nehmen müssen, die neue Halterung am alten Akkuschacht war aber wohl etwas sehr schludrig von mir verklebt und ist in einer gerissenen halben negativen Rolle aus dem Rücken heraus abgerissen, zum Glück ist nichts passiert und ich konnte normal landen. Längste Motorlaufzeit bisher war 9 Minuten und 11 Sekunden + gut 30 Sekunden um zurück zu rollen. Rest im Akku laut Lipochecker war 37% was sich auch mit dem nachladen ziemlich deckte, somit habe ich einen pro Minute Verbrauch von nur gut 860mAh, war Kunstflug mit 3D Einlagen, halt zaghaft, muß mich erst wieder dran gewöhnen. Kollege ist von seinem GA8000.8S so begeistert das ich ihm einen 2. bestellen mußte. Damit ich mehr fliegen kann hab ich mir noch mal ein paar 6s 5100mAh Gensace R-Line 95C dazu bestellt. Da die Akkus es auch nicht nur im Doppelpack schaffen, werde ich mir noch einen 2. Akkuhalter bauen, den dann für nur 2x 6s auch wenn dann die Flugzeit sehr bescheiden ist, aber ich will wissen wie sie dann geht.
WhatsApp Image 2020-08-01 at 19.25.37.jpeg

Da hat mal der Akku gesessen.
WhatsApp Image 2020-08-01 at 19.25.50.jpeg

War wirklich sehr schlecht die Verklebung.

WhatsApp Image 2020-08-01 at 19.26.04.jpeg

Gruß, Daniel

PS: sorry für die doppelt geladenen Bilder, aber an den neuen Seitenaufbau und seine Funktionen muß ich mich erst gewöhnen.
 

Anhänge

Hallo,
leider ist mir mein Fahrwerk auf der rechten Seite bei einer nicht ganz weichen Landung direkt neben dem Bogen am Rumpf delaminiert und zusammen gebrochen, der daraus resultierende Folgeschaden war niederschmetternd. Motorhaube hat 2 kleinere Brüche, gesamter Rumpfvorderteil hinter dem Dom ist mit dutzenden kleinen Rissen und Brüchen übersät, Folie bis Steckung sieht dem entsprechend zerknittert aus. Kabinenhaube hat es vom Rahmen gedrückt. Beide Radschuhe durch die folgende Bremskurve von den verbiegenden Rädern zerrissen worden. Der Falcon Prop hat auch einen Knick. Wie ist es dazu gekommen? Motor ist ausgefallen, aus welchen Gründen auch immer, ich tippe mal ich habe Scheiß beim einstellen der Abschaltspannung beim Regler gemacht, sprich zu hoch gesetzt. Also mußte ich ohne Motor aber drehendem Prop landen, was mächtig bremst. Kurz vor dem Aufsetzen war der Auftrieb wohl weg und sie ist die letzten paar Centimeter herunter gefallen, gut 2m gerollt und dann ist das Fahrwerk kollabiert und sie kippte sachte auf die rechte Flügelspitze. Klar mit einer Flügelspitze am Boden macht sie eine Kurve und da konnte man dann hören wie ein Teil nach dem anderen nachgegeben hat, dann ist der rechte Radschuh auf Grund seines Winkels eingeharkt und wurde nach hinten gedrückt, was die Maschine zum nach Vorn kippen brachte. Darauf hin ist die untere Hutze am Rasen eingeharkt und hat die Motorhaube im Holzrahmen verschoben, bzw. aus diesem zum Teil heraus gerissen, Verschiebung war gut 5mm. Rutschweg auf dem Rasen gut 5m nach dem kollabieren des Fahrwerkes. Ich fliege jetzt schon über 30 Jahre Modelle dieser Größe, aber so etwas habe ich noch nie erlebt. Ich kenne es das die Aufnahmen im Rumpf nachgeben oder Schrauben abreißen, aber das ein Fahrwerk einfach mal delaminiert ist mir neu und kenne ich eigentlich nur von billigen kleinen China Schüsseln wo sie es mit dem Leichtbau übertrieben haben. Das erste Fahrwerk hatte ich ja damals schon direkt umgetauscht da dort krasse Löcher innerhalb den Kernes des Fahrwerkes an der Radverschraubung zu sehen waren, da konnte man einen Zahnstocher rein stecken. Jetzt die so nicht erkennbare Fehlstelle an der oberen Kantung des Fahrwerkes .............. Bei einem Modell dieser Preisklasse?????
Bin stark enttäuscht, mal schauen was ich mit dem Teil noch mache.......
Gruß, Daniel

PS: es war der 4. Flug an dem Tag, die 3 vorher gemachten Flüge waren gut, keine Probleme gehabt, Schwerpunkt hatte ich wie angekündigt noch mal weiter nach hinten gesetzt, so konnte ich alle Manöver fast ohne Korrektur oder Stützung fliegen, also fliegen tut sie super und wir waren auf dem besten Weg gute Freunde zu werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Auf mich macht das Fahrwerk genau den gleichen Eindruck wie andere Kohlefahrwerke auch.

Aus welcher Höhe genau ist das Modell denn heruntergefallen?

Besonders bei diesem Modellgewicht ist das nicht unerheblich.
 
Ich halte die Fahrwerke von Skywing für sehr gut. Ich lande praktisch immer im Harrier, auch mit der ARS102 und auch mit der Edge105. Ausserdem ist die Aufhängung im Modell ebenfalls sehr gut. Bei der ARS102 V3 durch mehrfache Holzverstärkungen, die beidseitig mit Glas belegt sind ab Werk. Die Schrauben der Aluverstärkungen gehen da durch. Bei der Edge V2 einseitig mit CFK belegt, aber das Holz ist stärker. Sehr viele Landungen im Netz zeigen dass es richtig stabil ist. Es war wohl einfach Deine Landung.
Nochwas: Oben schreibst Du die 28x10 (Mejzlik) ist genug schnell. Das finde ich echt gar nicht und Mitleser sollten das nicht so übernehmen. Die 28x10 für Elektro ist nach meinen Erfahrungen eine Fehlanpassung und viel zu langsam. Der Prop ist teuer daher schreibe ich das. Ich fliege bei mehr Leistung die Falcon 28x13 E cfk C2E oder die Xoar 28x13 E cfk. Die Xoar ist etwas schneller und noch besser von unten raus, zieht aber 10-15 A mehr Strom.
 
Auf mich macht das Fahrwerk genau den gleichen Eindruck wie andere Kohlefahrwerke auch.

Aus welcher Höhe genau ist das Modell denn heruntergefallen?

Besonders bei diesem Modellgewicht ist das nicht unerheblich.
Hm, lass es 30cm gewesen sein, also nix bis gar nix, das hätte es so weg stecken müssen.

@Leelander, ich finde es drollig wie du den GA8000.8S beurteilst, hast du einen? Ich glaube nicht.

Gruß, Daniel
 
Hallo,
Folie im Ersatz zu besorgen ist ja auch so eine Problem, das Blau Metallic und das Orange habe ich bei Renus gefunden, das Blau ist einen Titsch neben dem originalen Ton, das Orange passt 100%, beim Silber habe ich gerade in meinen Altbeständen gewühlt und eine 735C Folie von Oracal für passend befunden. Etwas Folie zum reparieren ist ja bei dem Bausatz dabei, das reicht aber nicht um den ersten halben Meter des Rumpfes neu zu bespannen, Weiß nehme ich von Oracover und das Schwarz aus dem Bausatz sollte reichen.
Gruß, Daniel
 
Hm, lass es 30cm gewesen sein, also nix bis gar nix, das hätte es so weg stecken müssen.

@Leelander, ich finde es drollig wie du den GA8000.8S beurteilst, hast du einen? Ich glaube nicht.

Gruß, Daniel
Ich habe extra nachgefragt, da fast in jedem deiner Beiträge äußerst zweifelhafte Aussagen zu finden sind. Sollten User einige Aussagen z.B. über die Motorauslegung wirklich ernst nehmen, werden diese eine grosse Enttäuschung erleben.

Es ist unmöglich mit einem 12S 5000 Lipo auf Flugzeiten von 9 Minuten zu kommen, bei entsprechender Leistung.
Der Standard in dieser Klasse ist 12S 8000 oder 12S 10000. Ich komme mit meinem StinGR 12S 8000 auf ca. 6 Minuten und die Power ist gut, wenn auch nicht brachial.
Der GA 8000 ist ein Motor, welcher für ca. 8kW konzipiert wurde, was für dieses Modell noch ca. 1,5-2,0 kW zu wenig ist. Aber immerhin schon deutlich besser als der GA 6000.
Bei rcn haben wir im Kunstflugbereich schon so oft die benötigte Motorleistung in verschiedenen Klassen diskutiert und es gibt immer wieder Piloten wie dich, welche unbedingt die unterste Leistungsgrenze austesten müssen. Keine Ahnung, wo da langfristig gesehen der Vorteil sein soll.

Zu der Landung und dem Fahrwerk:

Wenn ein Modell mit einem Gewicht von 13kg mit grosser Wucht auch aus kleiner Höhe ungebrenst auf den Boden knallt, kann dies dazu führen, dass ein Fahrwerk bricht. Ist mir selbst bei der EF Extra 78" durch einen Motorabsteller passiert. Das war eine Aussenlandung auf einem Feld, bei dem das Modell noch einigermassen sanft zu Boden gefallen ist. Fahrwerk war natürlich auch gebrochen.
 
Ich glaube übrigens schon dass der GA8000 ein extrem guter Motor ist. Ich habe jetzt noch 3 GA6000, zwei davon umgewickelt (der Originale hat 160 KV, die beiden Ungewickelten 148 KV und 155 KV).

Der GA8000 ist fast gleich schwer wie der GA6000. Er ist einfach die Version 3 des GA6000 und ein genialer Motor für die 90 Zoll Klasse. Aber 12S5000 passt eben schon nicht in die 120 ccm Klasse.

Mein StinGR 120 (14S8000, YGE 320 HV) hat zwar sehr viel Leistung, bei Vollgas kann ich auch mit 120ccm Maschinen mithalten - aber das mache ich nie. Ich fliege elektrogerecht mit recht wenig "Gas" rum. Nur für Top Pops, kurz davor oder fürs schnelle Steigen, oder für die Rettung aus Fehlern benötige ich volle Leistung. Das sind dann über 10000 Watt.

Beispiel: Bei einem missglückten Waterfall etwas gegen den Wind hatte ich kürzlich extrem Mühe unten über dem Boden das Model rauszudrücken. Ich brauchte dazu ca 1.5 Sekunden volle Leistung. Mein Modell wäre mit Deinem 80ccm Setup da einfach eingeschlagen. Darum empfehle ich Dein Setup für 3 D sicher niemandem. Fürs normale Herumfliegen auch nicht, da Du extrem kleine Akkus gewählt hast. Im Grunde finde ich es cool wenn jemand extreme Dinge probiert. Aber zaubern kann der Antrieb nicht und du hast trotzdem keinen Motorwirkungsgrad von 99%.

Wenn wir ehrlich sind, dann ist 3D Elektrokunstflug mit 120ccm Modellen noch total in den Kinderschuhen und XA fast nicht möglich. Tobias ist der einzige der damit mega gut Wettbewerbe fliegt. Ich fliege nur an kleinen Shows, da ich an wettbewerben nicht mithalten könnte:-). Ich mache 3D
Elektrounstflug in der 120ccm Klasse nun seit ca 2 Jahren. Zuerst mit 12S, Plettenberg 25-8 Evo, dann Plettenberg 30-8 Evo mit 14 S. Dann zwei StinGR Protoypen. Der Dritte finale ist grad eingetroffen. Die StinGR haben mehr Leistung als alles andere und vor allem die viel bessere Beschleunigung als die Plettenberg EVOs, werden aber durch die eher kleinen Motoren recht warm. Das Fliteworkgetriebe habe ich nur bei den 90 Zollmodellen ausprobiert, da mit dort schon der Riemen um die Ohren geflogen ist. Ich habe es noch irgendwo:-).

Ich bin zwar happy mit dem StinGR aber hatte kürzlich einen nicht wirklich nachvollziehbaren Absteller bei 32 Grad Aussentemperatur. Der Scorpion Tribunus wurde da nur 60 Grad warm. Der YGE320 HVT in der Edge ist bisher sehr zuverlässig und hat die noch bessere Beschleunigung, kann man aber gerade nirgendwo kaufen. Der HW200 V4.1 scheint bei anderen mit 12S auf dem StinGR zu funktionieren, bei mir mit 14 S nicht.

Noch was zur ARS102 V1-3. Ich schreibe ja viel Positives über Skywing. Allerdings würde ich mir echt wünschen dass die ARS aussen minimal mehr Flächeninhalt hat. 2-3 cm mehr Flächentiefe und das Modell wäre noch besser. Denn der Übergang vom Normalflug zum Harrier passiert recht bald. Hier ist die Edge105 klar besser und die neue Edge 104 muss noch besser sein (mehr Fläche als der 105er, rollt dafür etwas langsamer). Die ARS102 von der Auslegung her eher ein XA Modell für Fortgeschrittene Verbrennerpiloten. Ich habe das mit dem Skywingchef (Jinwei) besprochen, er hat "versprochen" bei neueren Modellen etwas mehr Flächeninhalt zu planen. Allerdings macht er zuerst noch mind ein 85Zoll Modell (Extra NG).

Ich wünschte mir zwar mehr Flächeninhalt bei der ARS V3 aber qualitativ ist das Modell erste Klasse, dasselbe gilt auch für die ARS91 die ich mit dem GA6000(Dekker 148 KV, 14S5000, 25x12) fliege.
 
Hallo ihr beiden,
kann ja sein das euch mein Antrieb zu schwach ist, mir reicht er aber und als Übergang von klassischem F3A zu 3D finde ich die Maschine so ok, was Leistung des Motors und auch das fliegerische angeht. Klar gibt es immer bessere Antriebe und bessere Modelle, aber darum geht es in diesem Bericht nicht. Es ging um die möglichst preisgünstige Befeuerung einer Skywing ARS 300 V3, der GA6000 war zu schwach, da kann man nur F3A klassisch fliegen mit ein wenig 3D Einlagen, für mehr reichte die Power nicht. Wie ihr darauf kommt das ich mit dem GA8000.8S an nur12s 5000mAh geflogen bin weis ich nicht, alle Bilder zeigen ganz klar 4 Akkus, also 12s 10.200mAh. Kann auch sein das es viel bessere Propeller gibt, aber ich kann nur das nehmen was ich habe und habe kein Interesse daran mal eben für ein paar Hundert Euros irgend welche Trend Propeller zu kaufen. Ich habe keinen Anspruch darauf zu der Elite der Showflug Piloten zu gehören, ich bin ein ganz normaler Modellflieger der sich mal so ein Gerät gegönnt hat um damit etwas 3D Flug zu machen und ich bin Meilen weit von einem Profi weg, auch wenn ich schon seit fast 40 Jahren dieses Hobby betreibe und wohl hunderte Modelle gebaut und geflogen habe. Der GA8000.8s ist total neu am Markt und ich habe ihn mal ausprobiert, da ich die Qualität zum relativ günstigen Preis der Marke Dualsky schätze und mir reicht die Power erst mal, denn mit mehr kann ich wohl eh nicht umgehen. Ich könnte auch mal eben einen 18kw Alien Motor rein hauen, ich will aber kein 3 Minuten Power Wunder was ich nicht sinnvoll Händeln könnte und was die Struktur des Modelles auch wohl nicht hergeben würde. Ich lasse meine Maschinen auch von jüngeren Kollegen Test fliegen, die sind fixer in den Fingern als ich und haben 3D einfach besser drauf als ich, GA6000 war denen auch viel zu schwach, der GA8000 war für gut befunden worden, mit einem 120ccm kann sie dennoch nicht mithalten.

Gruß, Daniel
 
Oben Unten