SLA - Druckerempfehlungen

onki

User
Hallo,

Mein Hypercube-Projekt ist Geschichte, da sichj über die Zeit herausgestellt hat, dass das Ding einfach zu groß ist und kein Bedarf (mehr) an einem so großen Bauraum besteht.
Nun steht mir der Sinn danach auch noch in die SLA-Drucker hineinzuschnuppern.

Da gibt es auf den ersten Blick den Anycubic Mono sowie den Elegoo Saturn.
Ich wäre dankbar, wen jemand seine Erfahrungen teilen könnte (oder Alternativen nennt) und vielleicht Tips dazu geben kann, die ganz große Sauerei nach dem Druck zu vermeiden.

Mein Budget liegt so im Bereich von 300 Euro, wobei gute Argumente dies noch verhandelbar machen.
So wie ich das gesehen hab, gibt es vornehmlich graues Harz, was meinen geplanten Anwendung doch recht entgegen kommt.
Laufen die Teile auch mit Octoprint?

Gruß
Onki
 
Tja, sieht nicht so aus, als ob es zu dem Thema hier allzuviel Resonanz geben wird...
Ich selber habe auch null Erfahrung mit SLA/DLP; paar Dinge weiß ich:
1. Wenn du die ganz große Sauerei (plus extreme Umständlichkeit) vermeiden willst, brauchst du in jedem Fall noch mindestens eine "Waschmaschine" dazu (entweder Washing/Curing-Kombigerät oder besser zwei Geräte für Washing und Curing - das spart die nervige Umrüsterei, außerdem kannst du dann ein Modell aushärten, während das nächste schon gewaschen wird). Dein Etat von 300 Euro wäre also etwas arg knapp, da kriegst du ja gerade mal einen (billigen) Drucker für.
2. Die Wellenlänge von 405 nm scheint der Standard zu sein, egal ob Laser oder Matrix. Keine Ahnung habe ich, ob Laser- und Matrixdrucker sich in der Belichtungsenergie (bzw. deren regelbarem Bereich) unterscheiden (i.e. das Harz auf die Belichtungstechnik abgestimmt sein muss oder aber mehr oder weniger universell ist) - falls nein, gäbe es da bei den Harzen schon so einige interessante Materialien auch mit physikalischen Eigenschaften, die bei FDM nicht möglich sind (schau dir nur mal das Sortiment von Formlabs an).
3. SLA-Drucker mit Octoprint funktioniert definitiv nicht. Es gibt da so ein Ding namens NanoDLP, das läuft ebenfalls auf einem Raspi (oder auch fast beliebigen anderen Plattformen). Keine Ahnung, ob das gut oder schlecht, womit kompatibel und womit inkompatibel und und ist...

Das wäre dann auch so ungefähr alles, was ich zum Thema beisteuern kann. Prinzipiell fände ich das ja auch interessant, aber ich will mich nicht damit verzetteln, mir die ganze Bude mit Spielzeugen zuzustellen... ;)

Tschöö
Stephan
 
Oben Unten