Spannkonus - fest?

Konus

Konus

Hi,
meistens kannst Du von vorne ne 3er Schraube reindrehen, die dann gegen das Wellenende drueckt und quasi wie ein Abzieher wirkt....
Gruss
Juergen
 

steve

User
Hallo Werner,
in der Bescheribung steht zwar 6mm Stahl. Ich habe jedoch so ein Teil, zumindest sieht es ihm täuschend ähnlich. Da ist alles aus Alu und das frißt sich fest. Man kann zwar mit verschiedenen Legierungen tricksen oder die Teile eloxieren, aber nach einer Weile ist das weg und dann wars das.

Ich verwende bei Klemmkonus-Lösungen ausschließlich 3-fach geschlitzte Stahlzangen mit M8 Feingewinde und entsprechender Aluscheibe. Konnte damit gute Erfahrungen sammeln.

Grüsse
 

f3d

Vereinsmitglied
Stahlspannzangen

Stahlspannzangen

Hallo Steve,

von welcher Firma sind Deine Spannzangen ??

MFG Michael
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Ablösen:

Nimm einen starken Lötkolben,gut vorwärmen,dann ganz kurz
auf die Aluteile.
Dann ein kleines schlägchen mit nem Kunststoffhammer und
die Teile lösen sich von allein.
Notfalls mit 2 Schraubenzieher die angewärmten Teile runterhebeln.

(Ein Sturmfeuerzeug bzw,solch ein kleiner Gaslötkolben gehen auch
sehr gut zum schnellen anwärmen.)



Vorbeugung:

zwischen die Spannzange und den Hohlkegel etwas Montagepaste,Molykote
oder Kupferpaste streichen,dann läßt sich das später wieder gut öffnen.
- Achtung nicht die Motorwelle bzw. den Propeller damit benetzen!!!





gruß
Andreas
 
Andreas Maier schrieb:
Vorbeugung:

zwischen die Spannzange und den Hohlkegel etwas Montagepaste,Molykote
oder Kupferpaste streichen,dann läßt sich das später wieder gut öffnen.
- Achtung nicht die Motorwelle bzw. den Propeller damit benetzen!!!


Hallo Andreas,

deinen Tipp finde ich sehr gefährlich!
Schnell ist etwas von einer der aufgeführten Pasten oder sogar anderes (Fett) weil gerade zur Hand auf dem Konus und bahnt sich seinen Weg durch die Schlitze des Konus auf die Welle.
Durch die Motorwelle wird der Der Konus samt Auflage erhitzt. Hier gehört nichts hin. Zu dicke Paste könnte auch den Kraftschluss stören und den Prop zum Geschoss machen.

Wenn einem Alu hierbei nicht liegt auf Stahlspannzangen ausweichen.
Feingewinde schließen stärker und dürfen nicht so stark angezogen werden wie normale Gewinde, sonst gibts Frass.

Grüße, Bernd
 

steve

User
Graupner-Spannzangen

Graupner-Spannzangen

f3d schrieb:
Hallo Steve,

von welcher Firma sind Deine Spannzangen ??

MFG Michael

Hallo Michael,
ich nehme die ganz normalen Spannzangen von Graupner, wie sie beim Händler an der Wand hängen. Hier und da rutscht da auch mal was anderes rein. Bin mir aber ziemlich sicher, dass es alles Teile sind, die ins Präzi-System passen.

Muss mich allerdings korrigieren: Die Spannzangen haben 4 Schlitze, nicht 3 wie oben von mir gesagt.

Du hast ja den Spinner in Osnabrück gesehen. Hält bis 5kw incl. mittelharter Bremse und mässig durchgewärmter Motorwelle. Die 7x10 im Direktantrieb hat allerdings auch nicht so viel Masse, wie ein Klapp-Prop.

Grüsse
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Bernd E. schrieb:
Hallo Andreas,

deinen Tipp finde ich sehr gefährlich!
Schnell ist etwas von einer der aufgeführten Pasten oder sogar anderes (Fett) weil gerade zur Hand auf dem Konus und bahnt sich seinen Weg durch die Schlitze des Konus auf die Welle.
Durch die Motorwelle wird der Der Konus samt Auflage erhitzt. Hier gehört nichts hin. Zu dicke Paste könnte auch den Kraftschluss stören und den Prop zum Geschoss machen.

Wenn einem Alu hierbei nicht liegt auf Stahlspannzangen ausweichen.
Feingewinde schließen stärker und dürfen nicht so stark angezogen werden wie normale Gewinde, sonst gibts Frass.

Grüße, Bernd

Hey Bernd,

Montagepaste setzen wir nun schon seit 20Jahren,im Getriebebau ein.
- Bisher kam es noch nie zum durchrutschen unserer Spannkuplungen,
selbst beim auf Blockfahren,geben eher andere Bauteile nach.
Nur Demontageschwierigkeiten wenn die Teile nicht sorgsam mit
der Paste oder Molykote eingepinselt wurden kommen ab und an vor.

Dünn eingepinselt,benetzt wird nur die Kegelfläche und das Gewinde,der Rest ist Fettfrei !
Wenn dann angezogen wird kann in die fettfreien Flächen nichts mehr eindringen.


gruß
Andreas
 
Hallo Andreas,

mag sein das ihr als Profis entsprechend sauber arbeitet. Der gemeine Modellbauer ist aber öfters am Prob wechseln und hantiert hier im Freien, meist auf den Knien im Gras und kann nicht so sorgsam sein.
Mir ist ehrlich gesagt auch noch nie so ein Konus zusammengeblieben. Wenn er in eins von der Welle rutscht, und das ist eigendlich immer der Fall wenn die Mutter gelöst ist, kann man mit der Hand einfach die Spannscheibe abklopfen. Ich kann mir nur vorstellen, dass hier zwei nicht passende Konusse zusammengepreßt worden sind um so eine Haltekraft zu erzeugen. Dann ist die Konusfläche eh beschädigt und kann nicht mehr verwendet werden.

Im Zweifelsfall dann lieber den Konus entsorgen und nen neuen nehmen.
Besser als wenn der Prop wegflutscht.;)

Grüße, Bernd
 

Maistaucher

Vereinsmitglied, Offizieller 1. Avatarbeauftragter
Bernd E. schrieb:
...und das ist eigentlich immer der Fall wenn die Mutter gelöst ist...
So die Theorie !
Und genau dass dies nicht immer geschieht, ist das Problem,
was vermutlich nicht Werner alleine hat.

Ich hatte bereits den Fall, dass der äußere Spannring so fest auf dem Spannkonus saß,
dass es noch nicht einmal geholfen hat, vorne eine Schraube zum Abziehen hineinzudrehen.
Das ganze war dann auch noch in Verbindung mit einem Simprop-Turbospinner,
der mit dem Mittelstück fest verklebt ist.
Da hat man nur noch den Spalt zwischen Rumpf und Spinner zum Hebeln.
Da man dies dort aber nicht machen möchte, hilft nur noch zu versuchen,
die Spinnerkappe vom Mittelstück zu lösen, um an die Innereien heranzukommen.

Die blöden Alu-Teile können sich tatsächlich soo festsetzen.
Sei glücklich, wenn es dir bisher noch nicht passiert ist.
 
Maistaucher schrieb:
Die blöden Alu-Teile können sich tatsächlich soo festsetzen.
Sei glücklich, wenn es dir bisher noch nicht passiert ist.
Bin ich!;)
Bei mir gehen immer die Feingewinde kaputt. Den Mitnehmer habe ich trotzdem gut runter bekommen.:D

Dann würde ich ne Lötlampe, Gasbrenner oder Feuerzeug dran halten. Das Alu erhitzt sich schneller als der Stahl und dann sollte es klappen.
Vielleicht ist aber auch die Motorwelle durch Madenschrauben schon verhunzt, da hilft dann nur rohe Gewalt.

Grüße, Bernd
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Das passiert wenn durch das drehen die Oberfläche ganz feine Rillen hat.
( fast wie ein Gewinde - mit einer Lupe gut zu erkennen)
Diese rasten dann gegenseitig ein und dann geht die Spannzange nicht mehr
zu öffnen,außer wenn in die Rillen mit Montagepaste gesättigt sind !
-
;)

gruß
Andreas
 
Hallo,

Ich hab das auch öfters, dass der Spannkonus noch auf der Welle sitzt, wenn der Rest schon herunten ist. Dann kann man, wenn man kein großes werkzeug dabei hat nur noch mit dem Schraubenziehen hinter den Konus Hebeln, was dem Alu nicht gut tut. Da hilft aber dann auch keine Paste außen auf dem Konus, weil dann diese Pressplatte ja noch leichter runtergeht und nur der Konus bleibt.
Und die welle kann man ja nicht irgendwie verpfuschen, wenn man nicht will, dass der prop rumfliegt. Bisher hab ichs fast immerhinbekommen das Zeug zu zerlegen, ohne alle kaputt zu machen, aber so ne super <lösung kenne ich bisher nicht.....ich hab immer das Aeronaut-Alui-zeug.

Gruß,

hias
 

f3d

Vereinsmitglied
Klemmkonus

Klemmkonus

Hallo Gerhard,

ja bis 1 KW mag das sein.

Wir reden aber von bis zu 8 ( 10 KW )


MFG Michael
 
Hallo,

ich habe mir für diesen Zweck den Spezial-Abzieher von Hacker gekauft - gibt es in 2 Größen - und der funktioniert bei diesem Problem einfach und zweckmäßig. Einfach das Mittelteil über den blockierten Konusteil legen - dann die vordere Schraube gegen den Bolzen drehen und "Blupp" frei ist der Konus ...

Absolut sinnvolles Zubehör - kann ich nur empfehlen.;)
Ansehen kann man sich das Ding z.B. bei Höllein - suchen nach
"Abzieher" - dann werden beide Größen mit Bild gezeigt.

Gruß
Paul
 
Oben Unten