Spannungsversorgung Empfaenger 2.4Ghz (IFS) mit 5 Zellen NiMH an 10A Castle BEC - ok?

Hallo zusammen,
braeuchte mal Eure Rueckmeldung zur meiner momentanen Akku-Regler-Konfiguration:
Liberta Grosssegler 4m ohne WK, mit Nasenklappantrieb an 4S LiPo.

Graupner IFS (V.3) braucht 5 Zellen, und mein 5 zelliger Simprop NiMH 2200 mAh liefert ueber 6V, d.h.ich mache mir Sorgen um meine Futabaservos die bis zu 6V spezifiziert sind (4-5 Zellen).

Also 10A Castle BEC zwischen NiMH-Akku und IFS Empfaenger, der konstant 5V liefert und damit den IFS-Empfaenger am Leben erhaelt.


1. Was meint ihr?
Ich hatte im Juni einen Fastabsturz weil die Querruderflaechenservos doch nicht 5 Zellen (oder 6V+) tauglich waren...

2. Naechster Schritt sicher eine Schottky Diodeweiche, bei der der BEC an den LiPo geht, und der NiMh direkt an den Empfaenger um die Schottkydiodespannung (-1V) verringert.

Beste Gruesse und Danke fuer Rueckmeldungen zu 1 und 2.
H
 
H,
das BEC braucht deutlich mehr als 5V um richtig arbeiten zu können.
Und Futaba Servos vertragen problemlos 5 NiCad.
Also ist das BEC überflüssig.
Gruss Jürgen
 
Hallo,

die Sorgen die Du Dir über die Futabaservos machst sind nicht grundlos.

Ich hatte unlängst bei Conrad Elektronik angefragt, ob es meinem Futabaservo ( FS 40 Pico ) etwas ausmacht wenn es mit 6,38 V aus einem BEC über einen LiPo 2S betrieben wird. Die haben sich extra bei Futaba erkundigt. Das Futabaservo kann ich zwar mit den 6,38 V betreiben, von einem 5 Zeller NICD/NIMH haben sie mir dringend abgeraten weil die über 6,0 V Istspannung haben. Bei mir hat im Übrigen schon ein 4 - zelliger Eneloop NIMH 800 mAh 6,0 V Istspannung.

Gruß
Helmut

Hallo zusammen,
braeuchte mal Eure Rueckmeldung zur meiner momentanen Akku-Regler-Konfiguration:
Liberta Grosssegler 4m ohne WK, mit Nasenklappantrieb an 4S LiPo.

Graupner IFS (V.3) braucht 5 Zellen, und mein 5 zelliger Simprop NiMH 2200 mAh liefert ueber 6V, d.h.ich mache mir Sorgen um meine Futabaservos die bis zu 6V spezifiziert sind (4-5 Zellen).

Also 10A Castle BEC zwischen NiMH-Akku und IFS Empfaenger, der konstant 5V liefert und damit den IFS-Empfaenger am Leben erhaelt.


1. Was meint ihr?
Ich hatte im Juni einen Fastabsturz weil die Querruderflaechenservos doch nicht 5 Zellen (oder 6V+) tauglich waren...

2. Naechster Schritt sicher eine Schottky Diodeweiche, bei der der BEC an den LiPo geht, und der NiMh direkt an den Empfaenger um die Schottkydiodespannung (-1V) verringert.

Beste Gruesse und Danke fuer Rueckmeldungen zu 1 und 2.
H
 
@ Juergen N., danke!
Lt. Castle Spez.funktioniert er bis min.4V was bei totaler Mindestladeschlussspannung von 0.8V mal 5 Zellen erreicht wird. Wenn ich mit meinem Schulze DuoPLus den NiMH total leer lade, funktionieren BEC und IFS immer noch.
H.
 
@ Helmut, danke Dir. Die Leerlaufspannung war fast 7V, und obwohl viele Servohersteller 5-Zellen erlauben, halten sie sich bei genauen Spannungen (> 6,x Volt) zurueck.
H
 
Hallo,

doe Servohersteller halten sich aus Haftungs- und Garantiegründen zu genauen Spannungen über die Vorgaben zurück. Es ist eben so, daß die auch Ihre Angaben zu Stellkräften- und Stellgeschwindigkeiten im 5 zelligen Betrieb machen, da die Werte höher als im 4 zelligen Betrieb sind und die Konkurenz auch nicht schläft. Nennspannung ist nicht gleich Istspannung. Die Hersteller riegeln einen 5 zelligen Betrieb ganz einfach über 6,0 V ( Nennspannung ) ab. Entweder Du verwendest einen 4 zelligen NICD/NIMH Akku und lötest Dir eine Zelle aus dem 5 - zelligen NIMH Akku heraus oder Du besorgst Die ein separates BEC um die erhöhte Spannung aus Deinem 5 - zelligen NIMH Akku auf 6,0 V zu begrenzen. Dann kannst Du auch notfalls einen LiPo 2S als Empfängerakku verwenden.

Gruß
Helmut


@ Helmut, danke Dir. Die Leerlaufspannung war fast 7V, und obwohl viele Servohersteller 5-Zellen erlauben, halten sie sich bei genauen Spannungen (> 6,x Volt) zurueck.
H
 
Oben Unten