• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Spinnin Birdy von AFF

Penzi

User
So ein sch..... Winteranfang:mad: ,
kein Flugwetter, nix zu bauen, Bier ist auch alle...:cry:
Und dann komm ich auch noch in AFF´s Werkstatt und sehe dieses komische DLG Ding was ich in V-Leitwerksvariante schon vor einiger Zeit mal gebaut habe. Die Lasermaschine rattert vor sich hin und da liegt er vor mir. Der Spinnin Birdy. Nachdem es mit dem Funny Fast Birdy schon lustig losgegangen ist und wirklich Jedermann für Low Cost mal eben einen micro DLG bauen kann, kommt jetzt die 1m Version.
Ich bin wirklich nicht der DLG besessene Modellflieger. Hang und schnell ist mein Ding. Aber ich kann das Bauen dieser wirklich endgeilen Flieger nicht lassen.
Interesse an einem Baubericht?
Dann mach ich jetzt mal flux ein paar Fotos, bevor es auch schon wieder vorbei ist.
Gruß,
Penzi
 

Penzi

User
So, jetzt gehts los mit den ersten Bildern. Bitte nicht hauen wenns nicht so toll geworden ist.:D Spinnin Birdy Fläche 1.7.jpg
Anfang des Tragflächenaufbaus. Endgegen den Rohrholmflächen baut man hier konventionell auf Kiefernholm und Beplankung auf. Die Beplankung für Oben und Unten und sämtliche Verkastungsteile sind gelasert und absolut passgenau. Dabei ist zB. auch berücksichtigt, daß die Oberbeplankung durch die Wölbung ein bischen breiter sein muß als die Untere. Gebaut wird also eine klassische teilbeplankte Fläche mit voll geschlossener D-Box.
Spinnin Birdy Fläche 1.6.jpg
Nach dem Aufkleben der Rippen auf den unteren Holm, zieht man die Unterbeplankung leicht nach oben und verklebt sie dann mit jeder Rippe.
Spinnin Birdy Fläche 1.5.jpg
Hier ist eine Hälfte schon fertig. Am pingeligsten Arbeit macht lediglich das Verschleifen der Nasenleiste. Damit das auch highendig gelingt legt Andreas Schablonen zur Radiuskontrolle bei.:eek: Einfach abartig dieser Perfektionismus.;)
[/ATTACH][/ATTACH]
So sieht das Wurfblade aus. 2x 1mm CFK als quasi Krafteinleiter in die Fläche und eben das 2mm Blade. An der letzten Rippe gibt es dann natürlich auch noch die entsprechende Verstärkung.
[/ATTACH]
So sieht sie dann fertig aus. Bin mal gespannt, wie sich die Schriftzüge machen.
Genug für heute.
Morgen gehts mit dem bauen weiter.
Bis denne,
Penzi
 

Anhänge

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo Penzi,

die Bilder sollten maximal 800 Pixel breit sein.
Dann passt es in der Regel mit der Breite.

Welche Programm hast Du zum komprimieren?
Ich nehme Irfanview, setze Breite auf 800 pixel, Ratio erhalten
und speichere mit bester Qualität weg.

Der Spinnin Birdy interessiert mich.
Passt perfekt zur Idee der 1m-Klasse F3K für Einsteiger.

Hans
 

Niklas Fischer

OV
Teammitglied
aff-cnc rockt ;)
der flieger interessiert mich auch brennend. allerdings kann ich hans nicht ganz zustimmen. für den einstieg würde ich ehr auf den K.I.S. von werner setzen - da es jeder beschreibung trotzt, wie einsteiger rippchen festkleben können ;)

danke für den bericht - und hör ja nicht damit auf ;)

greets, Nik
 

Tobias Reik

Moderator, F3B, F3F und F3J Segelflug, Hangflug
Teammitglied
Hi Penzi,

obwohl Du mit Deinem Bericht noch nicht fertig bist habe ich eben auch mal 2 Birdy´s bestellt :)

Also: Bitte bau mal tapfer weiter, damit ich von Deinen Erfahrungen profitieren kann ;)

Kannst Du bereits sagen welche Komponenten zum Einsatz kommen - dann könnte ich den zukünftigen Eigentümer des 2. Modelles schon einmal zum RC-Shoppen schicken ;)

Danke & Grüße
Tobi
 

Viktor

User
Ich durfte das Modell von Andreas in Chomutov fliegen (Sender in die Hand gedrückt - ma mal!). Das Teil fliegt schon sehr (sehr!) geil. Er steht auch auf meiner "haben wollen" Liste. Fliegt absolut problemlos, hat ein phantastisches Kreisflugverhalten (halt viel V-Form) und liegt sehr gut in der Luft, man muss nur beim werfen drauf achten das er waagerecht weggeht sonst dreht er leicht ein. Er kreist besser als mein HLG (und der Jynx kreist schon gut) - dreht einfach auf der Stelle, macht natürlich nicht so viel Strecke, aber er fliegt sich wie ein "Erwachsener".
Die einzigen Bedenken die ich bei Anfängern hätte wären: ausreichende Bauerfahrung. Das Ding will nämlich sauber gebaut werden - die Konstruktion ist sehr durchdacht aber ein KIS ist halt einfacher zu bauen :-)
Noch mal zum fliegen: Ich bin mir nicht sicher aber ich meine Andreas hat mit seinem in einer Runde einen 1000er gemacht. Der etwa 10 Jähriger Neffe von Martin kam mit dem Ding auf Anhieb zurecht, Fliegen sowieso, aber auch mit dem Werfen.
 
Hallo,

also zu bauen ist er ja nun durch die sehr gut passenden Teile und die hohe Vorfertigung wirklich nicht schwer, ist vielleicht mehr Arbeit als ein Kis aber von der Schwierigkeit her wirklich kein Problem wenn man einfach nach Anleitung vorgeht. Fliegt aber viel besser als ein 1m Kis.

Gruß Stefan
 

AndyS

User
Hallo,
ich will ja kein Spielverderber sein, da mich das Modell auch wirklich interessiert. Habe aber trotzdem 2Themen.

Sind 175g Abfluggewicht nicht etwas viel für einen Flieger dieser Klasse? Ich meine bei Nemo, Mini-xray FWMini wird um jedes gramm unter 125g gefeilscht, beim Nemo gehts unter 100g.

Und zum anderen der Preis für den Bausatz. Der FFB DLG geht für 45Eur, der Spinnin kostet dagegen 69Eur (50%mehr), wobei der Unterschied lediglich die grössere Spw scheint?

Gruss,
Andy
 
Hallo,

das Gewicht ist eher konservativ angegeben, meiner wiegt 160 ohne das ich versucht habe zu sparen, 150 sind problemlos machbar.
Ein Minifireworks wiegt wenn man leicht baut ca. 140gr., 160 sind auch keine Seltenheit, er ist aber etwas kleiner wenn man beide übereinander legt, das Gewicht geht also voll in Ordnung. Am Spinnin ist rund doppelt soviel Material dran wie am FFB,
er hat einen anderen (größeren) Rumpf, dickeres, längeres Rumpfrohr, Beplankung, Verkastung (gelasert!!!) und auch deutlich mehr Rippen, die Laserzeit welche die Kosten sicherlich am meisten beinflusst ist also ganz deutlich länger, denke das der Preis voll in Ordnung geht, zumindest wirst du wohl nichts günstigeres mit der gleichen Leistung bekommen.

Gruß Stefan
 

Penzi

User
Hallo Kollegen,
das mit der Bauerei von so einem Flieger ist weniger schwer als man denkt. Natürlich muß hier trotz perfekter Ausarbeitung noch klassisch gebaut werden. Anders als bei einem Fertigteilesatz. Dafür entsteht aber auch ein Modell, mit dem man sich deutlich mehr identifiziert, als mit dem teuer bezahlten Fertigprodukt. Und da sind wir auch schon bei der "teuer-billig Debatte". Der Spinnin Birdy hat trotz seiner nur 1m Spannweite sehr viele CNC- Laserteile die halt Maschienenzeit kostet. Die beigelegten CFK Teile fürs Blade und die CFK Ruderhörner werden CNC gefäst. Das dauert lange und kostet einige Fräser. Wenn Andreas verpackt, werden im Kleinteilebeutel selbst die Anlenkungsseile, Schrauben und Muttern beigelegt. Ich glaub in der Wundertüte sind schon alleine so an die 20 Kleinteile. Quasi Handverlesen.:D Das dünnwandige CFk Rohr wird in einer eigenst dafür hergestellten Form fixiert und gefräst, damit wir beim Bauen das Ding nicht mit der Pucksäge malträtieren müssen.
Kommen wir zum Plan. Der ist 4-farbig geplottet. Da erkennt selbst meine Oma wie die Teile zusammen kommen.:p Das alles und noch viel mehr passiert in Deutschland. Gemacht von einer Person. Ich finde die Dinger sind viel zu billig.
Gruß,
Penzi
 

Penzi

User
Ach ja die Komponenten.
Vorne liegt eine Lipozelle Kokam 350mAh.
Daneben ein Winzigempfänger ala Schulze Alpha oder eben kleiner. Als Servos passen prima die FS 31 oder entsprechende Dymonds. Das wars schon. Müsste aber auch auf der HP im Plan ersichtlich sein.
Gruß,
Penzi
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

gehen auch etwas dickere Servos wie die D47? Hätte noch was im Bestand.

Das Gewicht finde ich geht voll in Ordnung. In Holland wurde eine Miniklasse 1m ausgeflogen. Die Gewicht lagen zum Teil noch drüber, leichter war eher nachteilig.

Hans
 

Penzi

User
Hallo Hans,
erst mal Danke für den Pixeltip.
Die Servodicke ist nicht das Problem. Sie dürfen nur nicht zu hoch sein, wie z.B. die D60. Die HS 55 passen in der Höhe. Da der Flieger für Lipo gemacht ist, muß vorne bestimmt noch ein bischen Blei rein. Deshalb fällt das Mehrgewicht der HS 55 (oder ähnlich) bestimmt nicht auf.

Noch ein Tip für die Antennenverlegung: Ich hab in der linken Flächenhälfte 0,3er Stahldraht durch die Rippen gezogen. Der tritt dann in der Wurzelrippe nach unten aus und wird dort mit der gekürzten Orginalantenne über eine winzige Steckverbindung kontaktet(ein Steckerchen nebst Buchse aus den Servosteckern). Zum Aufbau der Fläche gibt es auch noch einen Tip:
Ich hab die 2. Flächenhälfte aufgebaut, ohne sie schon auf dem Baubrett, mit der 1. Flächenhälfte zu verbinden. Hat den Vorteil, daß man ohne hängen zu bleiben die Nasenleiste besser schleifen kann. Nachdem beide Flächenhälften fertig verschliffen sind, fügt man sie mit 5min. Epoxy zusammen und hat noch schön Zeit, alles sauber auszuloten. Dafür muß nur genügend Epoxy in der entstandenen Holmtasche sein, damit der GFK Verbinder kraftschlüssig geklebt wird.:confused: Alles klar...., oder?:D
So ich muß jetzt mal weiter basteln. Morgen gibts weitere Bilder. Dann hoffentlich ein bischen kleiner.
Gruß,
Penzi
 

Viktor

User
D47 reichen als Servos, die Großen HLG´s haben auch keine Stärkeren an HR und SR. Das D47 speed und nur eine Lipo Zelle sollte auch reichen.

Das Fliegerchen soll schon so leicht wie möglich sein. Wenn er hinten zu schwer ist dann kauf dir doch einfach ein leichteres Heckohr.
 
Oben Unten