• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

SPLINT 30V (F3B/F3B - Sansibear): Erfahrungen?

UweH

User
Der Flieger muss gut gehen und alles gut können, denn auf der Seite des Händlers sind hinter der Profilbezeichnung "CMP6" drei Ausrufezeichen (!!!) :eek:....also wenn das mal nicht jede Menge gute Zeichen für Flugleistung sind :D

Sorry, aber das konnte ich mir nicht verkneifen, Werbung treibt manchmal lustige Blüten :rolleyes:

Gruß,

Uwe.
 
Dicker Flügel

Dicker Flügel

Sorry konnte einfach nicht anders, man vergebe mir die Respektlosigkeit:D. Kommt das nur auf den Bildern auf der Seite so rüber, oder ist der Flügel wirklich so breit an der Wurzel? Oder iss's der "Dragon-Style" Randbogen?
Mir komt der Flügel von meiner alten Europhia dagegen schlanker vor. Oder geht der Weg wieder weg von hochgestreckten Flächen.

Gruss

Jörg Baumann
 
Hallo,

hohe Streckung bringt aerodynamisch Leistung aber für das Gesamtkonzept kann hohe Flächentiefe im Wurzelbereich das Abrissverhalten deutlich verbessert.

Ein Vergleich mit anderen aktuellen F3F oder F3B wäre spannend.

VG Jan
 

UweH

User
hohe Streckung bringt aerodynamisch Leistung aber für das Gesamtkonzept kann hohe Flächentiefe im Wurzelbereich das Abrissverhalten deutlich verbessert.
Hallo Jan, das ist mir neu, kannst Du das mal genauer erklären?

Wegen dem breiten Flügel kann man sich den Textteil zum Flieger bei Sansibear mal durch lesen, da ist ein bisschen was von dem Auslegungskonzept beschrieben.
Wenn ich das richtig verstanden habe ist der Ausgangspunkt das mit 6 % sehr dünne Wurzelprofil. Für genügend Einbauraum und absolute Holmhöhe trotz des dünnen Profils ist die absolute Flügeltiefe sehr groß, damit geht die Streckung runter und die Spannweite wird wegen Flugzeuggröße = Gewicht und Flügelstatik = Gewicht kleiner.
Widerstandsersparnis wird über den Profilwiderstand geholt, zu Lasten des induzierten Widerstands wegen der kleineren Streckung.

Gruß,

Uwe.
 

MX 22

User
Das Abfluggewich von 2,5 - 2,6 kg erscheint mir im Vergleich zur Konkurrenz doch deutlich höher, die so ab 2 - 2,1 Kg liegt. Vielleicht kompensiert das der große Flächeninhalt wieder.

Gruss
Gerd
 

Plemo

User
Lustige Blüten

Lustige Blüten

Der Flieger muss gut gehen und alles gut können, denn auf der Seite des Händlers sind hinter der Profilbezeichnung "CMP6" drei Ausrufezeichen (!!!) :eek:....also wenn das mal nicht jede Menge gute Zeichen für Flugleistung sind :D

Sorry, aber das konnte ich mir nicht verkneifen, Werbung treibt manchmal lustige Blüten :rolleyes:

Gruß,

Uwe.
Hallo Uwe,

ich habe die Rufzeichen hinter die das C(m)P6 getippt weil wir ziemlich happy sind einen Flügel mit 6% Profilstärke hinbekommen zu haben.
Das erklärt auch schon die Frage nach dem tiefen Flügel an der Wurzel. Der Splint 30 heißt so weil die Fläche 30cm tief ist an der Wurzel. Natürlich gibt es erst wenig Flugerfahrung anderer Piloten als Carlos und mir weil es das Modell ja erst seit letzter Woche Mittwoch gibt und die ersten 2 die wir verkauft haben sind gewiss noch nicht fertig ausgestattet. Ich bin sehr zufrieden mit dem Modell und Carlos war im Worldcup besser als die letzten Jahre. Das Modell ist gut im Speed und in den Strecken. Bei Duration muss Carlos ein Bisschen üben <3 :D Wir haben im Sommer 2015 angefangen das Modell zu schrauben und hätten keine serienfähigen Formen gemacht wenn die Protos nicht gut gewesen wären.

Cheers
Henning
 

Plemo

User
Das Abfluggewich von 2,5 - 2,6 kg erscheint mir im Vergleich zur Konkurrenz doch deutlich höher, die so ab 2 - 2,1 Kg liegt. Vielleicht kompensiert das der große Flächeninhalt wieder.

Gruss
Gerd
Gnenau.
Der Flächeninhalt ist 69dm2.
Nun kannst du die Flächenbelastung ausrechnen. Wir fliegen das Modell eigentlich immer mit Ballast weil es ohne doch meistens zu leicht ist.
Ballast nehme ich nur raus wenn wirklich gar nichts los ist in der Luft und wir uns mit den F3Jlern battlen wollen. :D
 
Wenn das Modell mit 2,9 Meter Spannweite und 2.5 kg Grundgewicht schon immer Ballast braucht, ist an der Gesamtkonstruktion schon etwas falsch. Auch sind 6 Prozent bei 30 cm Flächentiefe nicht wirklich sehr dünn im Vergleich zu aktuellen Modellen mit weniger Flächentiefe.

Alex
 

Plemo

User
Wenn das Modell mit 2,9 Meter Spannweite und 2.5 kg Grundgewicht schon immer Ballast braucht, ist an der Gesamtkonstruktion schon etwas falsch. Auch sind 6 Prozent bei 30 cm Flächentiefe nicht wirklich sehr dünn im Vergleich zu aktuellen Modellen mit weniger Flächentiefe.

Alex
Das ist ja nicht so, daß es grundsätzlich Ballast braucht. Ich fliege halt gern etwas schwerer.
Und 6% sind 6% bei weniger Flächentiefe bekommst du die 6% ohne Vollkern nicht fest genug. Da fehlen schlicht die richtigen Matterialien.
Wer das hinbekommt wird Jobs ohne Ende bekommen. Von dem könnte man was lernen.

Ein Fehler ist da gewiss nicht in der Grundkonstruktion. Formen sind teuer. Die bezahlst du nicht wenn du nicht 100% überzeugt bist. Die Idee Modelle mit Konstruktionsfehlern auf den Markt zu bringen finde ich ziemlich abwegig. So etwas kann sich doch niemand ernsthaft leisten. Es hat Alles in Allem fast 2 Jahre hat es gedauert bis wir das Modell genau so hatten wie wir es wollten. Und jetzt sind wir eben glücklich.
 

RetoF3X

User
Hi Henning

Also ich habe ehrlicherweise auch den Kopf geschuettelt als Ihr mit dem "300" (so stand es auf Carlos Flieger) an der WM in Jesenik aufgekreuzt seit:
-heute haben viele F3B Modelle hohe Streckungen (bis 1:18 Fosa, Beep Beep), das hilft wenn hohe und mittlere Ca geflogen werden (Start, Wenden, Strecke).
-in unserem Team hatte sich auch die Erkentnis verbreitet, dass ein eher kleines Modell (in Flaecheninhalt) bei wenig Wind in F3B Vorteile hat (fixe Winden-Energie fuer den Start, kleines Modell kann leichter geflogen werden im Speed).

Euer Modell widersprach beiden Ansaetzen.

Ich war ueberrascht, wie gut der "300" ging, der Start sah besser aus als von der "kleinen Modelle Theorie" und der zu kleinen Streckung erwartet, im Speed und in Strecke sah Carlos in der Tat besser aus als ein Jahr vorher in Holland mit dem Tango (der wesentlich konventioneller ausgelegt ist).

Ob sich nun Carlos Steuerkuenste verbessert haben oder ob es am Modell liegt kann man wohl nicht einfach schlussfolgern.

Aber die Kiste flog besser als manche es erwartet hatten. Ich denke nicht dass es die Allround- Performance der Spitzenmodelle (Start, Speed, Strecke Zeit) hat, aber in ein paar Streckenfluegen war Carlos in der Tat gut unterwegs.

Einen Vorteil hat das Modell, es ist selbst in grossen Hoehen super sichtbar und es gibt im Pulk keine Verwechslungen:D.

Viele Gruesse:
Reto
 

Plemo

User
Hallo
anbei ein VideoLink: dort ist Carlos mit dem "300" im Speed zu sehen
https://www.youtube.com/watch?v=vQnGLn-chcE

Gruß Michael
Das Video habe ich gefilmt :)
Und Leute, Carlos hatte wenig Zeit zu trainieren. Wenn es hoch kommt hat er 10 Windenstarts gemacht 2017 vor dem WC, zumindest gefühlt wahr das so. Also kann man schon schlussfolgern, daß es auch am Modell liegt. Da kann man ihn auch selber nach fragen. :) und was die 300 betrifft. Ihr kenne Carlos‘ Sponsor. ;)
 

Max2

User
Wenn das Modell mit 2,9 Meter Spannweite und 2.5 kg Grundgewicht schon immer Ballast braucht, ist an der Gesamtkonstruktion schon etwas falsch. Auch sind 6 Prozent bei 30 cm Flächentiefe nicht wirklich sehr dünn im Vergleich zu aktuellen Modellen mit weniger Flächentiefe.

Alex
Welche aktuelle Modelle haben 6% Profiltiefe? Lieber Alex,kläre uns doch bitte auf!

Welche Modelle fliegst du,wenn du hier behauptest..hier sie was falsch...ohne das Modell je selber gesehen zu haben ?

z.B.:
Baudis Pitbull F3F Profildicke 8,66% Profiltiefe 225mm Profiltiefe Profildicke 19,5mm
Freestyler 4 Profildicke 8,33 % Profiltiefe 240 mm Profildicke 20mm

Was soll da an der Gesamtkonstruktion Splint 30 falsch sein?

Ich bin froh,wenn wir hier an schwach tragenden Hängen auch dann noch gut fliegbare F3B F3F Modelle haben,wenn schwache Bedingungen sind.
Und das können diese tollen Allroundmodelle F3B F3F .
Für schwache Bedingungen ist mein bestes Modell eine wenig bekannte Impuls F3F 2,1kg v.Fraundorfer.
Aber die 2,5kg hier für Splint muss man ja in Relation zur wesentlich größeren Fläche sehen.
Die dürfte dann ja in der Flächenbelastung unter der meiner Impuls liegen.
So müsst die Spint 30 doch das optimale Modell ohne Ballast für schwache Hänge sein.
Und aufladen kann man ja immer.
Vergleich Impuls zu FS4 und Pitbull:am Hang:bei schwachen Bedingungen ist nicht viel Unterschied.
Im Speed ist der Pitbull der schnellere:leer ohne Ballast

Plemo hat wohl bessere Hänge und fliegt meist mit Ballast.

Ich habe schon öfter F3B Wettbewerbe besucht und da findet man das gleiche Modell sowohl auf hinteren als auch auf vorderen Plätzen.
Also liegt das am Modell?
Nicht jeder Pilot wird mit einem Weltmeistermodell zu einem Weltmeister.
Und F3B Piloten sind nicht durchweg alle Spitzenpiloten.

Der gute Hangflugpilot wird kaum einen Unterschied zwischen einem Weltmeistermodell und einem ca 3-5 Jahre altem Spitzen F3B F3F Modell erfliegen.

Ich fliege nur am Hang und in der Ebene (dann halt elektrifizierte F3B F3F):Mir gefällt das Modell Splint 30 und ich überlege einen Kauf.
Der Einführungspreis ist günstig.
Wenn man die Preise so vergleicht,ist ja in dieser Klasse kaum was unter 1300-1900 EUR (Baudis,aerotec...)zu bekommen.
 
Lieber Max 2, hast nicht richtig gelesen oder verstanden!
Natürlich haben die anderen Modelle nicht 6 Prozent Profildicke, so super dünn ist es jedoch bei 30 cm Tiefe auch nicht wirklich.

Alex
 
Absolute vs. relative Profildicke

Absolute vs. relative Profildicke

hallo,

bevor die Diskussion über die Profildicke mit Äpfeln und Birnen weitergeht. ;-))

- 6% ist die relative Profildicke. Ist dünner als bisher üblich.

- Die absolute Profildicke wiederum wird sicherlich nicht so viel geringer sein, da die Sehnenlänge des Profils höher ist.

Also Poster beide haben in gewissem Maße recht.
Aerodynamisch relevant ist die rel. Profildicke, vorausgesetzt Re-Zahlen usw. passen.

Viele Grüsse
Jan
 

Max2

User
Also bitte absolut und relativ das kann sogar ich berechnen

Also bitte absolut und relativ das kann sogar ich berechnen

Baudis Pitbull F3F Profildicke 8,66% Profiltiefe 225mm Profiltiefe Profildicke 19,5mm
Freestyler 4 Profildicke 8,33 % Profiltiefe 240 mm Profildicke 20mm

Also absolute Profildicke bei 300mm Tiefe =6% =Splint 30 = Profildicke = 18mm

irgendwie und sowieso auch absolut dünner mit 18mm als Profildicke 19,5mm Pitbull und Profildicke 20mm FS4

Für mich ist das halt einfach nur ein interessanter Ansatz,ob sich das dann in Praxis bewährt,werden Videos und Flugeigenschaften der Splint 30 zeigen.

Ist doch schön,dass einer neue Wege mit einem dünneren Profil versucht.
Die F3B F3F Schiene scheint ziemlich ausgereizt:
Der Rumpfquerschnitt ist eh schon so dünn,da musst du beim Pitbull schon einen 6 kanal Empfänger reinwürgen.Oder das Gehäuse beischleiffen.!!!
Die Rümpfe kann man also kaum mehr 0,2qcm dünner im Querschnitt machen.
Flügel:RDS LDS...alles aerodynamisch optimiert,wo soll sich hier noch Raum für noch mehr Leistung verbergen?
Einige versuchen Ihr Glück mit leichteren Konstruktionen Zorca Votan,....1500-1700g
(Weil ja der normale Hangflieger den dicken Holm für die Powerwinde nicht braucht....)
Ich schon,denn aus 400m senkrecht runter,dann 90 Grad Ecke,das muss das Teil abkönnen.

Aber wenn da jemand von falscher Entwicklung schreibt????...es gibt ja auch Leute,die halten das URALT Profil der FS 3000/4000 für ..na ja lassen wir das....
 
Hallo,

Ich halte das auch für ein interessantes Konzept, sonst hätte ich nicht das Thema gestartet.

Irgendwie hatte ich mir Erfahrungen andere gewünscht - jetzt wissen wir ja der Flieger ist noch zu neu - oder wenigstens eine Aerodynamik Diskussion.

Denn den Weg im Wurzelbereich zu höheren Sehnenlängen zu gehen halte ich für alltagstauglich. Die höhere Lauflänge dürfte sich bei engen Kreisen und geringen Geschwindigkeit positiv auswirken. Bei hohen Anstellwinkeln dürfte das Abrissverhalten an der kurveninneren Fläche sanfter sein. Aber das ist alles qualitativ. Also bitte nicht mit der Goldwaage ankommen :)

@ Uwe: zu der Widerstandskompensation stimme ich dir zu. Wegen dem Einfluss der Streckung auf Aero.-Performance suche ich bei Gelegenheit mal meine Skripte und Bücher zur Flugmechanik und Flugzeugentwurf raus.

Biele Grüße
Jan
 

Burn79

User
Dick oder dünn

Dick oder dünn

Jetzt will ich auch mal meinen Senf dazugeben:

Äpfel: Bau- bzw Festigkeitstechnisch ist der Flügel so dick wie der meines Jedi, nämlich ca. 18,2mm. Also dünn, aber nichts neues.

Birnen: Aerodynamisch gesehen ist die relativer Dicke doch schon sehr dünn, nämlich 6% statt 8,2% wie beim Jedi. Also immernoch dünn und bisher eher unüblich, wenn nicht sogar einzigartig.

Cheers
 

DonM

User
Splint 30 V

Splint 30 V

Hallo zusammen,

habe den Splint 30 V noch nicht am Hang Fliegen sehen, wie auch ist ja noch zu "Neu" ;).
Aber er gefällt mir von der Auslegung her;), durch Freunde die selber Bauen konnte ich da mal sehr tief Reinschnuppern:D.
Große Flächentiefe hat seine Vorteile und warum nicht neue oder andere Wege gehen.
Das Modell wurde ja intern getestet und für "Gut" befunden bis es auf den Markt für uns alle kam:cool::cool:.

Flugerfahrung kann man nur machen, wenn man den Splint 30 V selber gesteuert hat ;);) und dann kann man auch was
dazu Schreiben:rolleyes:.

Aber jeder so wie er Mag;), mir gefällt das Modell.

Gruß DonM
 
Oben Unten