Stahldraht als Stabantenne ?

Hallo Leute,

ich möchte euch mal fragen, ob ein Stahldraht, entsprechend mit einem Sockel und einer Verbindung zur Antenne als Stabantenne mit den bekannt guten Eigenschaften eingesetzt werden kann, oder ob die Stabantennen aus einem bestimmten Metall sein müssen.
Auch wäre interessant zu erfahren, ob es betimmte Längen gibt, die es einzuhalten gilt ?

[ 11. November 2002, 23:54: Beitrag editiert von: Stefan Haspinger ]
 
Hallo Stefan,

Stahldraht funktioniert super, ich benutze als Empfängerantenne bei meinen Rennbooten Bowdenzüge mit Stahlseele (schreibt man das so ?) und habe damit keine Probleme. Die original Empfängerantenne lass ich ungekürzt.

Gruss Jürgen
 
Hi Stefan, ;) ;) ;)

eine gebogene Stahldraht-Peitschenantenne vermeidet überhaupt einige der Richtwirkungsprobleme.
Man muss nur verhindern, dass sie in den Propellerkreis (Männchen! etc.)kommen kann. Durch zB. Spitzenabspannung zum Seitenruder.

Durch ihren Freiheitsgrad beansprucht sie allerdings leider mechanisch sehr ihren Fußpunkt, sprich Befestigung. Und fix angebracht ohne Lockerungsrisiko ist sie wohl beim Transport auch ein bisschen lästig. Somit unbeliebt.
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Hallo Stefan,

Stahldraht ist in Ordnung.
Als Länge sollte die Gesamtlänge (Stabantenne + Zuführung zum Empfänger) in etwa der Länge der Antenne entsprechen, die am Empfänger ursprünglich angebracht war. Verlängerung ist i.a. unkritischer als Verkürzung.

Grüße, Ulrich Horn
 
hallo,

Danke mal für eure Antworten.
Ich hab mir jetzt überlegt, dass man ja auch einfach ein Bowdenzugröhrchen am Rumpfrücken nach oben führen könnte, und die Antenne dann dort einziehen und oben mit einem Gummibank oder ähnlichem befestigen.
Das müsste doch die selbe Wirkung wie eine Stabantenne haben und zudem besteht nicht die Gefahr des Kontaktverslustes, weil die Antennenlitze nicht gekürzt werden müsste.

Was haltet ihr davon ?
 
Hallo Leute !

Mal ne ganz andere Idee, würde ein Kohlestab als Antenne funktionieren ? Leitet doch angeblich Strom.

LG, Wolfgang
 
Oben Unten