• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Standard Libelle von Valenta

max11

User
Über eine Kuriosität, die eigentlich ins Jetiforum gehört muss ich noch berichten.
Ich fliege mit einer Jeti DC-16 in Verbindung mit einem Mezonreglger 120.
Beim letzte Flug machte ich einige Steigflüge, da es nicht sonderlich trug. Ohne Probleme.
Kurz vor der Landung wollte ich noch einmal kurz auf Sicherheitshöhe gehen, also Motor ein, und oh Schreck,
er läuft plötzlich in die falsche Richtung. Wie kann das sein, dass sich innerhalb eines Fluges die Drehrichtung ändert.
Zum Glück konnte ich noch sicher landen
 

Niklaus

User
Valenta Libelle: Turbulatoren auf der Fläche unnötig.

Valenta Libelle: Turbulatoren auf der Fläche unnötig.

Hallo Niklaus!
...
- und Turbulatoren wieder runter
...
Hallo Valenta Libellenflieger,

Habe mich nun doch überwinden können, die Turbulatoren wieder von den Flächen runter zu nehmen. Nach ein paar Flügen ohne Turbulatoren, meine ich sagen zu können, dass sich die Flugeigenschaften danach nicht verschlechtert haben.

Zusammengefasst scheinen die folgenden Massnahmen zu genügen:
  • EWD erhöhen
  • SP auf 80 mm
  • bei positver Verwölbung, die Querruder nicht mitnehmen

Nach wie vor habe ich auf der Unterseite des HLW einen Turbulator kurz vor dem Ruder.

Gruss Niklaus

H-301_052016.jpg
 
Ich hole mal diesen Fred wieder hoch, weil sich bei meiner Libelle die Flugeigenschaften "dramatisch"verbessert haben.

Bis jetzt war ich immer der Ansicht, dass die Libelle geflogen werden will, insbesondere im Kreisflug. Ich hatte das dem kurzen Rumpfhebel und der geringen V-Form zugeschrieben.
Seit gestern bin ich schlauer.
Aufgrund eines anderen Freds, bei dem es um Zackenband am Höhenleitwerk ging, habe ich das, nachdem es bei meinem 4m Doudiscus funktioniert hatte, bei der Libelle auch versucht.

Danach war das ein komplett anderes Modell. Die Ruderreaktionen waren direkter, das Ding liegt viel ruhiger und satter in der Luft. Den Schwerpunkt konnte ich weiter zurücklegen.
Vorher war das ohne negative Auswirkungen auf die Flugeigenschaften nicht möglich.

Jetzt läuft sie wie Schmidts Katze, egal in welchem Flugzustand in der Normal-und Speedstellung lief sie vorher schon gut, aber jetzt gehts noch besser. Auch der Durchzug ist besser. Das Kreisen geht jetzt ohne grosses Geknüppel, auch sehr eng.
Sie fliegt sich jetzt so einfach wie ein anderes 4m Scalemodell.

Das Zackenband habe ich auf der Ober-und Unterseite des Höhenleitwerks bei ca. 25-30% der Profiltiefe aufgebracht.
20190715_172513-1612x1209 klein.jpg

Grüsse
Rolf
 
Hallo,
ich möchte mir nun auch eine Libelle zulegen, bin mir aber noch nicht im Klaren welche Version wegen dem Gewicht. Ziel ist relativ leicht mit der Option zu ballastieren. Ich werde sie nicht heizen bis zum letzten aber auch keine Angst haben wollen bei einem Looping mit entsprechender Fahrt. Als Antrieb soll ein Leopard 5065 mit Gliderverlängerung (kein Getriebeantrieb) an 6S, Regler Ice 120A mit 12A Sbec rein kommen und einem kleinen 2s Pufferakku. Beim Motor weis ich aber auch nicht welchen. Entweder der 380er oder 430er. Wichtig ist mir ein sicherer Handstart in der Ebene. Bei den Servos gibts auch noch Fragezeichen. Es soll in jedem Fall HV sein. Hatte für alles die KST X10 im Auge aber bei 8 Servos mit Rahmen nähere ich mich der 500 Euro Marke.:confused: Ich will nicht am falschen Ende sparen aber bei 500 Euro nur für Servos fühl ich mich nicht mehr so wohl.

Und ich habe immer noch nicht so ganz sicher kapiert ob es zwischen dem von Valenta und Schmierer einen Unterschied gibt.

Könnt ihr mir die ein oder andere Frage beantworten ?

Gruß Markus
 
Oder hat jemand noch eine abzugeben da mir eigentlich die Zeit zum bauen fehlt. Ich suche schon länger eine aber es sind scheinbar nicht so viele im Umlauf.
 

LT45

User
@ markus! ich habe eine neue libelle in umbrien fliegen sehen, der pilot ..und die zuschauer waren begeistert. die flächen sollen wohl vom salto sein, nur der rumpf ist anders, .. so wurde mir gesagt. bezüglich bauform gehen die empfehlungen in richtung voll cfk, weil ... 1. die fläche härter ist und 2. auch die ruder cfk belegt sind und torosionssteifer. an den "paar" euro würde ich nicht sparen!
dann, ... valenta ist der Hersteller, Schmierer der Vertriebspartner in D-land. du kannst aber bei beiden bestellen.
den herrn schmierer erreichst du eher abends am telefon, eher weniger per email. mit Valenta kannst du auch auf deutsch komunizieren, per email.
preisunterschied .!?!? kA = keine Ahnung
zu den servos, HV ist ok, es müssen aber nicht unbedingt die X10 sein, die etwas kürzeren X10 mini tuen es auch und lassen sich in vielen modellen besser einbauen weil die servoöffnung in den flächen oft klein und der x10 rahmen "groß" ist. bei den minis hast du oft glück das du an alle schrauben INNERHALB des servodeckelbereichs ran kommst. (vielleicht kann hier noch jemand anderes genauer aus erfahrung mit der libelle berichten).
servos mit gegenlager ist heute pflicht, ob IDS oder über kreuz darf jeder selber entscheiden. wenn IDS, dann ein tip!
es gibt die verstärkten Ruderhörner in verschiedenen höhen, also mit bestellen.
an den WK würde ich aber überkreuz anlenken, .. meine meinung!
Antrieb: mit dem LEO 5065 liegst du "gold richtig", er geht als 430KV gut mit einer GM 18x8,5 (aber die neue) oder die RF 17x10 an 6S super.
ich fliege diesen motor in zwei ca. 7,5kg modellen, damit geht handstart alleine locker ohne anlaufen und gegenwind.
mit deinen anvisierten 5kg hast du da überhaupt keine probleme ... von mir beschrieben werkeln da 1,5kW..:eek:
kleiner tip zum start,... nur WK zum start ca. 8..10mm absenken (erzeugt durch propellerstrahl gut auftrieb bei wenig geschwindigkeit).
der 380-er benötigt mehr steigung, weil er langsamer dreht.
du must den Leo nicht unbedingt mit glieder adapter bestellen, es reicht oft die lange welle, einfach dann so ordern.
die scaleflieger haben ja nicht das problem das die leitungen an der glocke schleifen, sondern das der motor aufgrund des durchmessers nicht genug zur rumpfspitze gerückt werden kann. oft fehlen da nur ein paar mm. kleiner tip! einfach größeren scalespinner nehmen .. von 40 auf 44mm oder den motorspant ein paar mm einrücken oder dickeren motorspant einsetzen z.b. 10mm sperrholz motorspant. ... oder die kombination von allem. zum schluss die welle auf gewünschtes mass abflexen.
ovale rumpfspitze!! die libelle hat eine ovale rumpfspitze , die sich aber leicht rund machen läst!! spitze absägen, runden motorspant auf gewindestande aufschrauben und von innen durchstecken. die rumpfspitze in ca. 60° warmes wasser tauchen (erwärmen) und danach an der gewindestange ziehen. die spitze wird dann weich (das Harz) und nimmt die neue form an.. dann abkühlen lassen ... und alles ist rund!!
falls es mit 60° nicht klappt die temperatur nur minimal schrittweise erhöhen sonst gibt es so "zellolitis" :eek:
ich denke ich habe dir hiermit hinreichend infos zum grübeln, planen und träumen geliefert!!? :D
jetzt bis DU dran!!
gruß andreas
 
Hallo Andreas,
danke für deine ausführlichen Infos. Ich habe nun die die D-Box Version bei Schmierer bestellt. Voll-cfk wäre ca. 800 Gramm schwerer was ja schon fast das Gewicht des Antriebs wäre. Da ich sie wohl überwiegend bei thermisch leichten Bedingungen einsetzen werde sollte das ausreichend sein. Lieferzeit ca. 2 Monate. Was Servos und Motor angeht warte ich besser mal bis das Modell auf dem Tisch liegt und entscheide dann was reinkommt. Wenn die Nase ab ist sehe ich auch ob der 5065 ohne Glideradapter rein passt und welchen Spinner ich dann brauche.
Gruß Markus
 

Papa14

User
Hallo Markus,

wenn die Libelle die gleichen Flächen wie der Salto haben, dann kann man da ja einige Dinge ableiten. Es schadet also nicht, wenn du auch einmal den Salto Fred durchblätterst.

In Sachen Spinner kannst du den stumpfen Scale-Spinner von Reisenauer nehmen. Beim Salto hat der 44mm Spinner mit dem Leopard 5056 plus Glideradapter und 38mm Mittelteil sehr gut gepasst.

In Sachen Einbau hast du ja schon viele gute Tipps bekommen - bis auf das mit dem Motorsturz. Da hat es sich bewährt, ein kleines Loch in die vorderste Nasenspitze zu bohren und einen Stahldraht o.ä. bis zum Schwerpunkt unter dem Verbinder im Rumpf zu führen - den kann man dort einfach mit Klebeband fixieren. Der Stahldraht ist dann deine Motorachse, der Sturz und Vorlage zum Nase Abschnibbeln ergibt sich daraus.

In Sachen Servos habe ich mal die Kingmax KM2607 ausprobiert, die waren billiger und funktionieren bis jetzt recht gut. Auf QR und WK mit Gegenlager, die Servorahmen sind ident wie die für KST X10. Allerdings nur mit 6V, das reicht vollkommen.

Was die Lieferzeit betrifft - da würde ich zurückhaltend sein. Tschechien ist im Lockdown und ich bin mir nicht sicher, ob Valenta derzeit mit vollen Kapazitäten produzieren kann. Im ersten Lockdown war alles dicht, meinen Salto habe ich mehr durch Zufall geliefert bekommen.
 
Hallo Peter,
danke für den Tip mit der Motorsturzachse. Den Fred vom Salto hatte ich natürlich schon durch. Der Salto war nämlich meine erste Wahl. Deswegen kam ich auch auf den Antrieb und die Servos. Die Reisenauer Spinner werde ich aber wohl nicht verwenden. Da sehen andere wertiger aus und generell werde ich Zubehör wie Servos Antrieb etc. erst bestellen wenn der Flieger auf dem Tisch liegt. Da ich ja nicht genau weis wann das Modell ankommt habe ich bei einem Fehlkauf immer noch die Möglichkeit Sachen problemlos umzutauschen. Beim Motor würde ich lieber ohne Glideradapter vorziehen wenns machbar ist. Vieleicht hats ja jemand bei dem Modell schon mal ohne gemacht und kann berichten. Was die Lieferzeit angeht bin ich noch entspannt. Wenn ich spätestens Anfang Mai fertig bin reicht mir das.
Über die Verkabelung von je 3 Servos pro Fläche habe ich auch schon gekrübelt. Ich werde wohl für alle Flächenservos normale Verlängerungskabel verwenden, für jedes Servo eins. So habe ich bei den Servos immer noch einen Original Stecker/Buchse (gesichert durch einen Tropfen Pattex) fürs Servo. Die jeweils 3 Kabel löte ich auf der anderen Seite auf einen Multiplexstecker und vergieße die Kontakte mit Heißkleber. So brauche ich nirgends mit Schrumpfschlauch zu arbeiten und habe solide verkabelte Stecker an denen man auch mal ziehen kann ohne Angst vor einem Kabelbruch zu haben bei jedem An- und Abstecken. Im Rumpf zwischen Multiplexstecker und Empfänger dann genauso. Kostet ein paar Euro mehr und wiegt auch etwas mehr dafür solide und der Aufwand ist gering. Ich schneide auch ungern wenn möglich Stecker von teuren Servos direkt ab. Hatte schon mehr wie einmal den Fall das ein neues Servo vor Einbau ging und vor dem Erstflug defekt war. Abgeschnitten brauch ich keins mehr reklamieren. Servostecker einzeln crimpen, alles löten und jede Litze mit Schrumpfschlauch werd ich nicht auch wenns billiger wäre. Bei dem Gesamtpreis kommt es auf 30 Euro für Kabel auch nicht mehr an:rolleyes:
Gruß Markus
 

Papa14

User
Über die Verkabelung von je 3 Servos pro Fläche habe ich auch schon gekrübelt. Ich werde wohl für alle Flächenservos normale Verlängerungskabel verwenden, für jedes Servo eins
Das kannst du natürlich machen - oder du verwendest den original vorgesehen DB15 und musst dir nie wieder Gedanken über die Servoanschlüsse machen. Einfach Flächen einstecken und fertig. Funktioniert bei mir seit Jahren in mehreren Modellen.

Servokabeln schneide ich auch nicht ab, sonst wird der Austausch mühsam. Ich ordere immer passende Verlängerungskabeln mit 50, 70, 100cm und schneide die dort, wo die Flächenverbindung ist, einmal ... fertig. Wer das nicht will kann sich auch den Kabelbaum fertig konfektionieren lassen, Anbieter gibt es hier irgendwo im Forum.
 
Hallo in die Runde,

ich habe auch eine Libelle von Valenta, und bin soweit fertig.
Ich warte auf das Wetter zum einfliegen.
Habe mal ne Frage an alle. War bei euren Bausätzen eine Sitzwanne dabei ?
Ich habe keine mitgeliefert bekommen.
Wo bekomme ich das Teil her ?

Gruß
Peter
 
Ich hab auch noch eine Frage,

und zwar zur Stromversorgung der Servos und Empfänger. Einbauen werde ich wohl HV Servos. Als Regler soll ein ICE 6s 120A Regler zum Einsatz kommen. Diesen soll man ja direkt mit einem Pufferakku betreiben können (wenn ich einen einbauen sollte, auch wenn das Bec des Regler sicher ausreichend ist) so wie ich hier lese. Bei HV Betrieb nutzt man doch dann sinnvollerweise einen LiIon Akku. Zwischen Pufferakku und Empfänger brauche ich ja noch einen Schalter. Würde ich nun vergessen den Schalter aus zu machen nach dem Flug, entleert sich doch der Pufferakku (was einen LiIon doch nicht zerstört wie bei Lipos so weit ich weis). Wenn ich nun ne Woche/Monat später den vollgeladenen Flugakku anstecke und der Pufferakku wäre leer, so wird der doch mit dem maximal möglichen Strom des Bec geladen und es würde "nichts" mehr für die Servos übrig bleiben (ich weis man sollte natürlich vor dem Flug auch schauen ob der Pufferakku voll ist).

Und könnte man so einen LiIon Akku auch im Modell fest verbauen (so wie die Emcotec Akkus) ohne ihn extern am Lader aufzuladen? Bei richtiger Handhabung sollte der Pufferakku ja immer voll sein und das Regler Bec würde quasi nur die Selbstentladung kompensieren? So hätte ich für das Modell immer nur den Antriebsakku zu laden und dennoch ein Backup.
Ich habe 2 Modelle mit je 3 Lipo Akkus (extern zu laden). Einen Verbrenner (1x Zündakku, 2x Doppelstromversorgung) und einen E-Segler (1x Antriebsakku, 2x Doppelstromversorgung). Da muss man ja vor dem Start genau drauf achten das wirklich alle 3 Akkus voll sind was ich dann im Sinne einer Ausfallsicherheit wieder kontraproduktiv finde.

Dann noch eine letzte Frage zum Schalter. Diese normalen Ein/Aus Schalter vertragen doch nur einen gegrenzten Strom (meist 3A DC). So was scheidet dann bei einem 12A Bec bzw. Pufferakku mit einer Entladerate 20A aus, oder? Alternativ könnte man einen "Multiplex-Stecker" mit gebrückter Buchse als Schalter verwenden (kostengünstig). Es soll letztentlich ein Zugewinn an Sicherheit sein der auch praktikabel im Handling (wenn der Pufferakku immer im Modell verbleiben kann) ist. Oder wie macht ihr das?
Gruß Markus
 

Papa14

User
Und könnte man so einen LiIon Akku auch im Modell fest verbauen (so wie die Emcotec Akkus) ohne ihn extern am Lader aufzuladen? Bei richtiger Handhabung sollte der Pufferakku ja immer voll sein und das Regler Bec würde quasi nur die Selbstentladung kompensieren? So hätte ich für das Modell immer nur den Antriebsakku zu laden und dennoch ein Backup.
Du sprichst das generelle Thema der Doppelstromversorgung an - das wird im Nebenforum immer wieder diskutiert. Ich verwende ganz gerne einen UltraGuard, der wird auch immer vom BEC auf ~4V aufgeladen. Damit fällt die Frage des Nachladens flach, man muss ihn halt nur nach dem Regler separat abschalten / abstecken.

Ad Stromverbrauch würde ich nicht so viel Angst haben. Wenn ich beim Salto am Stand mit allen Knüppeln umrühre, so dass sich alle Servos bewegen, dann liegen max. 2 Ampere an - und da laufen die WK auf Anschlag und die BK werden ausgefahren. Wenn du Ultramegasupertolle HV Servos mit sehr hoher Stellkraft verbaust, dann steigt natürlich der Stromverbrauch ... aber ganz ehrlich, für so einen Flieger brauchst du das nicht wirklich.
 
Ich würde gern folgende Servos verwenden

Quer und Wölb - kst x10 mit Gegenlager
Störklappen, Höhe, Seite - kst x12 (Störklappen ohne Gegenlager)
Oder spricht was dagegen?

Gruß Markus
 

Papa14

User
Hört sich gut an, damit machst du nichts falsch.

Du kannst aber auch LV Servos verwenden, die Anforderung ist keine sehr hohe. Ich selbst habe im Salto 7,4V Kingmax Servos verbaut. Nachdem eine Dichtlippe rausgesprungen ist und ein QR Servo auf Anschlag ging und abgeraucht ist, habe ich die Versorgung auf 6V umgestellt - das reicht vollkommen und man merkt keinen Unterschied.
 
Oben Unten