Starkstromelektriker gesucht

Ich hab hier ein Problem der etwas anderen Art, aber vielleicht kennt sich jemand damit aus:

An einen Keramikbrennofen soll eine neue Thermostatsteuerung angeschlossen werden.

Alles kein Problem, weil über passende Stecker eigentlich nur zusammengestöpselt werden muß.

Dummer Weise tut das Teil aber nicht (wurde extra vom Werk überprüft), während die alte Steuerung an dem Ofen einwandfrei funktioniert.

Der Ofen läuft sinniger Weise mit 400V Drehstrom und die Steuerung wird über den Ofen mit 230V versorgt. Eine Messung hat ergeben daß die auch tatsächlich ankommen.

Könnte es sein, daß es sich hierbei um ein Phasenprolbem handelt, das sich mit einem Tausch in der Anschlussleitung beheben ließe?

Wenn ja, wie läßt sich das fest stellen?

Woran kann es sonst noch liegen?
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hallo Jürgen!
Ein Phasenproblem würde ich nicht sagen.Beim
Drehstromnetz hast du drei Phasen wobei Phase
gegen Phase gemessen 400V anstehen.Phase gegen
Nullleiter (MP) stehen 3 x 240 Volt an.
Vermutlich hast du drei Heizelemente die zwischen
je Phase und Null geschaltet sind.Das es hier aber reine Ohmsche Verbraucher (Heizdraht)sind
bringt eine Phasenvertauschung nichts.
Um dir weiter zuhelfen mußt du das schon näher
beschreiben.Heizt der Ofen gar nicht oder läuft die Temperatur ungeregelt nach oben ?
Auch ein Schaltplan oder ein Photo der Verdrahtung hilft hier weiter.So kann ich dir nicht weiterhelfen.

Bernd
 

Rsal

User
Ich gehe mal davon aus, dass du einen kleineren Brennofen hast.
normalerweise ist ein netzteil an 230V angeschlossen. Wie Bernd schon alles sagte, dürfte der Anschluss kein problem sein.
Miss mal die Spannung am ausgang des Netzteil, dort wo der Temperaturfühler angeschlossen wird. Da müsstest Du eine Gleichspannung haben. 12 eventuell 24 Volt.
Hast du eine Temperaturanzeige am Messmodul? vielfach ist sort gleich auch das Netzteil integriert.
stell mal die Produkte, die Du verwendest rein.
Hilft uns, dir weiterzuhelfen.
(Bernd hats ja schon geschrieben)
 
Klein ist relativ :)

Der Ofen ist von Nabertherm und die Steuerung ist eine TC 405 von Bentrup. Diese Steuert die Temperaturkurve und schaltet dafür den Ofen über ein Schütz ein und aus.

Das Problem besteht einfach darin, daß die Steuerung keinen Strom bekommt und deshalb "tot" ist.

Mittlerweile habe ich sie aber auf Umwegen zum laufen gebracht.

Der Stecker hat vier Anschlüsse, die wie folgt in die Steuerung laufen: Erde (grün/gelb), N (blau), L( schwarz), ND1 (braun).
(Zwischen ND1 und L sowie zwischen ND1 und N liegen 220V an, nicht aber zwischen N und L).

Die L-Leitung geht noch über einen Schalter, mit dem man die Steuerung einschaltet.

Die Anschlüsse in der Steuerung sind nur gesteckt. Wenn ich L und ND1 tausche, läuft die, nur ist dann der Schalter ohne funktion.

So weit ich das bei einem kruzen Test fest stellen konnte, schaltet die Steuerung auch das Schütz ein und aus.

(Ach so: Das Thermostat läuft über einen separaten Stecker, da gibt es keine Probleme, Temeratur wird auch angezeigt).

Wenn ich das Ergebnis jetzt richtig interpretiere, würde es reichen, wenn ich z.B. am Steckerausgang am Ofen die beiden Leitungen vertausche und im Gerät den Originalzustand wieder herstelle. Was mir allerdings völlig schleierhaft ist, über welche Leitung die Stuerung das Schütz schaltet *kopfkratz*.

Falls es hilft kann ich auch Fotos machen.
 

Rsal

User
Gib mal die Kabelfarben an:
N normal wäre blau
ND1 ?
L normal wäre braun

Ich vermute:
N wird über ND1 geschaltet
L sollte fest mit einer Phase verdrahtet werden, so dass Du 230V zwischen N und L hast. Der Schalter schaltet den nulleiter über ND1 und N
Alles was Du beschrieben hast, deutet drauf hin.
Mach Foto.

Ach so, habe Keramiktrockner und Brenner für deutsche, nahmhafte Firmen 10 Jahre lang gebaut und entwickelt.
 
Öha! Da sieht man mal was sich hier so alles tummelt ;)

Die Farben stehen ja schon oben ;)

Foto kommt heute Abend.

Dummer Weise hat der Lieferant die Anleitung nicht mit eingepackt, da steht die Anschlußbelegung des Steckers drin :D
Die kommt aber nach.
 
Oben Unten