Starteinstellungen am Sender und am Modell

ich dachte eher an das grundsätzliche Vorgehen wie: Mit Wölbklappen drehen, in Speedstellung steigen, in Thermikstellung drücken dann wieder auf Strecke usw.
Richtwerte für Steigwinkel, wie schnell ins Steigen rotieren...

Modell ist ein Notos, Sender eine MX12 von Graupner.
 
Hallo,
Bremse liegt auf dem Motorknüppel, Tiefe wird über den Flächenmischer zugemischt.
Die 3 Phasen liegen auf einem 3 Stufenschalter, Start, Normal und Thermik.
Die Tiefen/Höhenruderzumischung wird über den Phasentrimm eingestellt.
Alles klar?
Falls nicht, PN.

Grüße Gerald
 
Hi Gerald,

du schreibst ja beim Drei-Stufen-Schalter von Start/Normal/Thermik. Gibt es dann garkeine Speed-Stellung mehr oder ist die Speed-Stellung gleich die Start-Stellung? :confused:

Sorry wenn ich vielleicht etwas doof frage, aber bin ja selbst noch Einsteiger auf diesem Gebiet.

Grüße, Maxi
 
zur Zeit benutze ich:
-Start: Drei Stufen Schalter in "Speed" Stellung, Klappen ca 1-2mm hoch + Tastschalter mit vorprogrammiertem Höhenruderausschlag für die Drehung (am liebsten würde ich die Klappen leicht runter stellen, mir fehlt aber ein Mischer)
-Sobald der Steigwinkel erreicht wird lasse ich den Tastschalter los=> Höhe wieder auf neutral + Klappen in Speed
-am Gipfel schalte ich den drei Stufenschalter auf Thermik, damit die Strömung nicht so schnell abreißt
-hat sich der Flieger stabilisiert gehts auf Strecke => Klappen neutral + neutrales Höhenruder für diese Einstellung

Was ich wissen wollte sind Anhaltswerte für effektive Steigwinkel oder ob man das Drehen in den Steigflug eher schneller oder gleichmäßiger verteilen sollte. Ich glaube der Grundsätzliche Ablauf ist mir klar.
 
???

???

Kann man bestimmt so machen, aber ist das nötig?.......:confused:
In Startstellung wird der Flieger so getrimmt, dass er nach dem Abwurf automatisch in den Steigflug geht.
Oben am Scheitelpunkt kurz drücken und dann in die gewünschte Flugphase schalten

Grüße Gerald
 
der Grund dafür ist das jedes Manöver seine eigenen Bedürfnisse hat. Direkt bei Start muss die Rotation in den Steigflug erfolgen, wozu der Flügel Auftrieb erzeugen muss, daher wäre mir hier eine neutrale Klappenstellung oder sogar Klappen leicht nach unten am liebsten.
Im Steigflug sollten die auftretenden Widerstände möglichst gerign sein, daher die Speedstellung.
Thermik am Gipfel habe ich ja schon erklärt.

Ich hatte mir eigentlich mehr Info zu diesem Thema gewünsche anstatt selber welche zu geben (urteilt selber ob es falsch ist oder richtig was ich da schreibe)...
 
Hallo,
ich habe ganz eindeutige Informationen gegeben.
Ein Großteil der Wettbewerbsflieger startet seine Flieger mit den Klappen 1-3mm nach oben
und trimmt mit dem Höhenruder, bis der Flieger die gewünschte Kurve beim Start fliegt.
Während des Steigfluges wird evtl. manuell nachgesteuert, ist normalerweise aber nicht nötig.
Ich werfe meine Flieger auf gut 50m, die Topleute auf 65m.
Was erwartest du dir von deinem Vorgehen?
Ich habe schon einige Male aus Versehen in der Thermitstellung geworfen, da wird nur Geschwindigkeit vernichtet und
außerdem geht der Flieger nicht in den Steigflug über, sondern fliegt flach über den Boden.
Mach menes Erachtens also keinen Sinn!

Grüße Gerald
 
Moin
Da der Wiederstand im Quadrat zur Geschwindigkeit steigt ist es beim Wurf sinnvoll den Flügel zu entwölben der Flieger steigt trotzdem.
Jan Henning
 
Starteinstellung

Starteinstellung

Hallo,
ich denke jeder hat dort wie und wo am Sender seine Gewohnheiten bzw. sollte sich an für gut befundene eigenen Einstellungen gewöhnen.
Ich selber fliege auch nur 3 Phasen auf einem Dreistufenschalter ( Start, Normal und Thermik), wobei die Startphase auf einem extra Schalter ist ( bei mir ein langer Schalthebel). Ich habe die Bremse auch auf dem Drosselknüppel gelegt. Die Bremse ist aber nur aktiv in der Normal und Thermikphase. Warum..... ??
Wenn der F3Kler an dem Wurfblade gefangen wird, schalte ich nur einen Schalter um, und die Startphase ist eingeschaltet und die Bremse ist aus, unabhängig vom Drosselknüppel. Wärend der Steigphase kann ich dann wieder alles ordnen!!

Gruß
Thomas
 
.....:D eine faszinierende Beschreibung und Ansammlung von Verdachtsmomenten und Ahnungen. Besonders der Vorgang mit dem Fahrradweitwurf. Selten soviel theoretische Weisheiten vom Fahrradfahren gelesen....es geht doch um Fahrradfahren....oder:rolleyes:?
Der Verdacht erhärtet sich, bei mir, dass einige threads getürkte Faschingsjokes sind.

Sorry Leute, aber wenn ich depressiv bin, wenn ich den Haken an der Decke suche, die Pillen sind ausgegangen...dann lese ich hier im Forum. Es geht mir dann wirklich gleich besser! Da wird ja wirklich Hilfe benötigt ;) Mann geht's mir gut:confused:
 
Hallo Sascha,



Hast Du dazu etwas mehr Details oder vielleicht einen Link?

Gruß,
Matthias
Hallo Matthias
Einen Link habe ich gerade nicht parat...Sorry meinte eigentlich die Zone v2 Profile.Die Klappenstellungen für Das alte Zone sind mir nicht genau bekannt."GT" beschreibt jedenfalls auf Rc Groups das die Speedstellung seiner Zone v2 Profile 0Grad beträgt,Strecke +2 Grad und Thermik 4Grad.Ausserdem verträgt das Profil bei ruhiger Luft auch noch etwas mehr Wölbung.Die Flügel werden in der Startstellung gebaut und brauchen daher nicht entwölbt zu werden.
Gruß Sascha
 
Würdest du uns an deinem Spaß teilhaben lassen?

das meinte ich:
.....ich dachte eher an das grundsätzliche Vorgehen :D als Antwort auf: welches Modell welcher Sender
.....Mit Wölbklappen drehen, in Speedstellung steigen, in Thermikstellung drücken dann wieder auf Strecke usw. :rolleyes:
.....Anhaltswerte für effektive Steigwinkel oder ob man das Drehen in den Steigflug eher schneller oder gleichmäßiger verteilen sollte. :rolleyes:
.....Start: Drei Stufen Schalter in "Speed" Stellung, Klappen ca 1-2mm hoch + Tastschalter mit vorprogrammiertem Höhenruderausschlag für die Drehung (am liebsten würde ich die Klappen leicht runter stellen, mir fehlt aber ein Mischer) :rolleyes: hier befällt mich Panik!
.....am Gipfel schalte ich den drei Stufenschalter auf Thermik, """"damit die Strömung nicht so schnell abreißt""""":rolleyes: auch nicht ganz angstfrei
.....hat sich der Flieger stabilisiert gehts auf Strecke => Klappen neutral + neutrales Höhenruder für diese Einstellung :rolleyes: aha
....."""""Ich glaube der Grundsätzliche Ablauf ist mir klar""""". :rolleyes: na klar
....."""""Ich hatte mir eigentlich mehr Info zu diesem Thema gewünsche""""" anstatt selber welche zu geben (urteilt selber ob es falsch ist oder richtig was ich da schreibe)... :rolleyes: enorm!

Insgesamt ist dieser Thread ein Nullsummenspiel. Man erfährt hier gar nichts außer "Vermutungen und Ahnungen". Gott bewahre jene Youngsters die sich daran ein Beispiel nehmen.
Mir gefällt wie ruhig und gelassen Volker und Gerald mit diesem PingPong-selbstbeantworteten-Frageantwortspiel umgehen obwohl ich bei Volker bereits eine leichte Anspannung aufgrund der Beratungsresistenz des Fragestellers herausgelesen habe. Auch Kartenfreak47 hat sein bestes gegeben.....ohne Erfolg! Die Fragen invertieren die Antworten ausgehend von offenbar, ignorierten oder nicht gelesenen Antworten und Fragen. Das war mir "klar" eine Antwort wert. ;)


Beim Vortex würde ich unten ein Lineal anlegen und die Klappen gerade machen. Damit erziehlte ich die größte Höhe und die steilsten Starts. Beim Vortex wurde das Profil nicht in Startstellung gefräst, deshalb muss man sich leider selbst drum kümmern sodaß es, in Verbindung mit seinem persönlichen Wurfstil, am höchsten raufgeht.

Gruß Heinz
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten