Stecker Systeme im Modellbau, welche Akku Stecker sind eure Favoriten und warum?

Ich bin auf der suche nach "dem" Akku stecksystem bei dem ich dann bleiben will in Zukunft.
Also meine lipos , die Regler und das ladekabel sollen einheitlich verlötet werden.

Doch welche sind die besten?
Mir ist aufgefallen das es bei den xt60 und den dean T Steckern nicht ganz einfach ist sie wieder zu lösen. Also im schmalen Flugzeugrumpf hatte ich da schon Schwierigkeiten....und man soll ja nicht an den Kabeln ziehen, nicht wahr!?

Jetzt frag ich mich, welches stecksystem ist dein Favorit?
 
...
Mir ist aufgefallen das es bei den xt60 und den dean T Steckern nicht ganz einfach ist sie wieder zu lösen. Also im schmalen Flugzeugrumpf hatte ich da schon Schwierigkeiten....und man soll ja nicht an den Kabeln ziehen, nicht wahr!?
Jetzt frag ich mich, welches stecksystem ist dein Favorit?
Hi Sky Diver,
mein Favorit ist XT60. Das man die schlecht auseinanderbekommt habe ich nur bei einer (1) Charge erlebt. War wohl ein Nachbau (keine Ahnung wo ich die herhatte) und sieht auch farblich ein wenig anders aus.
Für meine schlechten Lötfertigkeiten und für mein Akku-Equipment ist XT60 z.Z. optimal.

Roman
 
Ich bin auf der suche nach "dem" Akku stecksystem bei dem ich dann bleiben will in Zukunft.
Also meine lipos , die Regler und das ladekabel sollen einheitlich verlötet werden.

Doch welche sind die besten?
...
Niemand würde auf die Idee kommen, bei einem Indoor Modell XT60 einzusetzen. Je nach Anwendungsfall ist es sinnvoller, der Belastung angepasste Steckverbinder zu wählen.

Bis 5A nehme ich JST (BEC) Stecker.
Bis 15A nehme ich Micro-Deans.
Bis 40A nehme ich MPX grün.
Über 40A kommen 4mm Gold-Steckverbinder zum Einsatz.

:) Jürgen
 

flymaik

User
suche nach "dem" Akku stecksystem
Wie Jürgen schon schreibt: Vergiss es :D

Anwendungsfall Platzverhältnisse, dauerhafte Beschaffbarkeit aus seriösen Quellen(es ist nämlich auch viel Müll unterwegs)und vielleicht auch Verbreitung am eigenen Platz sind Kriterien, nach dem man sein Stecksystem aussuchen sollte.
Bei Gegie auf der Page gibts ne schöne Tabelle, ansonten auch mal die Suche bemühen, denn die Fragen gab es schon öfters.
 

Maistaucher

Vereinsmitglied, Offizieller 1. Avatarbeauftragter
Den allermeisten Entscheidungen - egal zu welchem Thema, egal wie gut begründet- ist gemeinsam,
dass eine spätere erneute Betrachtung zur bitteren Erkenntnis führt, sich warum auch immer falsch entschieden zu haben.

Das wird dir vermutlich bei "dem einen" Stecksystem ebenso oder ähnlich ergehen.
Abgeschwächt wird es bei einer wie von Jürgen beschriebenen Vorgehensweise.

;)
 
...3,5mm Goldstecker:
- klein
- billig
- einfach zu löten (kann kein Plaste dabei schmelzen)
- bis 80A (evtl. besser 4mm ab 60A, muss jeder selbst wissen)
- Steckverbindung hält gut, aber leicht zu trennen

Gruß
 

flymaik

User
Was je nach Anwendungsfall gegen Kompaktstecker wie MPX, Deans, EC3, oder XT 60 spricht, ist die Möglichkeit, 2 Akkus ohne entsprechende Adapter in Reihe schalten zu können.
Z.B. 2x3s zu 6s usw......


Rainer S.

Find die G3.5 auch OK, was ich ab 60/80A nutze überleg ich mir dann wenn es mal soweit ist...
Geht mir auch so :)
 

_gm_

User
4 mm Goldkontaktstecker:
  • gute Strombelastbarkeit: ca. 80 A (dauer)
  • Einsatzgebiet: Allround
  • Stecker an Plus (am Akku)
  • Büchse auf Minus (am Akku)
  • sinnvolle Kabelquerschnitte: 1,5 bis 4 qmm (sehr weiter Bereich!!!)
  • Pilotstecker für Vorladeschaltung möglich, siehe Bild
  • am stärksten verbreitet in unserem Verein
  • ist häufig an Ladegreäten mit 12V Eingang der Standardstecker für den 12 Volteingang
  • klein bauend
  • geringes Gewicht
  • einfach zu löten
  • "Steckerabbrand" ggf. gut sichtbar bzw. kontrollierbar
  • sicherer Halt der Verbindung
  • Verpolungssicher (Stecker an Plus (am Akku), Büchse auf Minus (am Akku))
  • Einzelpacks können leicht und ohne Adapter zu größeren Packs verschaltet werden (z.B. 2x 6s zu einmal 12s)
  • günstiger Preis
  • gute Zugentlastung / wenig Kraft auf Kabel beim Lösen
 

Anhänge

Otti

User
Ganz klar: die MP-Jets sind die Besten! Von 10..80 A die 3,5mm, für größere hatte ich bislang noch keine Notwendigkeit.
Die Steck- bzw. Lösekraft ist genau richtig und über Jahre immer gleich, Widerstand viel besser, als bei den üblichen "Goldies", schön klein sind sie auch.

Grüße,

Otti
 
Ganz klar: die MP-Jets sind die Besten! Von 10..80 A die 3,5mm, für größere hatte ich bislang noch keine Notwendigkeit.
Die Steck- bzw. Lösekraft ist genau richtig und über Jahre immer gleich, Widerstand viel besser, als bei den üblichen "Goldies", schön klein sind sie auch.

Grüße,

Otti
das kann ich so unterschreiben!

Ein 3,5mm MP-JET Stecker ist um Welten besser als jeder 4mm Goldi. Ich nutze die 3,5mm MP-JET für die Verbindung zwischen Regler und Motor, zwischen Akku und Regler nehme ich bei Modellen die viel Power haben die 5mm MP-JET und da wo es deutlich ruhiger zu geht (Elektrosegler usw.) da kommen die Multiplex Doppelkontakt Buchsen/Stecker zum Einsatz.
Ich nutze die 5mm MP-JET aber nur aus dem Grund um dort dickere Kabel anlöten zu können, bei den 3,5mm ist nämlich bei 4mm² Schluss, 10AWG passen schon nicht mehr. Vom Übergangswiderstand her ist der Unterschied zwischen den 5mm und den 3,5mm verhältnismäßig klein. Bei den 5mm MP-JET habe ich sogar 10mm² Kabel verlötet, passt!

Bei den 5mm MP-JET wird auch bei 100A kaum was warm (selbst getestet!), bei 100A und 4mm Goldis könnte man nach 10 Sekunden ein Spiegelei auf den Steckern braten :D
 

jmoors

Vereinsmitglied
Übergangswiderstand

Übergangswiderstand

Das Thema "Übergangswiderstand" wurde ja schon erwähnt. Trotzdem: Bitte beachtet, dass es sehr unterschiedliche Stecker und auch Qualitäten - und damit auch Übergangswiderstände und somit Erhitzung gibt. Schaut aml in das Typenblatt des Herstellers.

Ich nutze für meine E-Segler von Easy Glider bis Last Down 3XL oder Milan immer die grünen 6-pol-Multiplex-Stecker, wobei ich für die Verbindung Akku-Regler immer 3 Pole des Steckers zusammenfasse. Hatte weder Probleme noch Erhitzung bisher beobachtet.


LG, Jürgen
 

_gm_

User
Hi,

Nie im Leben!

Wenn du 50A Dauer über 4mm Goldis drüber jagst kannste die nach einer Minute nicht mehr anfassen...
kommt sehr auf die Stecker/Buchsen an... Über die 4mm Goldi's trau ich mich über eine Zeit von 4 bis 5 Minuten (länger hält so kein Akku bei den Strömen durch) den genannten Strom drüberjagen (bzw. hab's auch schon getan).

Bei 50A und bei Ladegeräten werden zumeist die Kabel der Lader ebenfalls sehr warm (meist nur 2,5 bis 4qmm). Das ist auf die Länge schon fast etwas wenig.

Viele Grüße
Gerhard
 
Das 4mm nur 50A auhalten ist bei mir irgendwie anders...

Fahre bis 150A im Powerboat mit 4mm. Sind nach 6min Fahrzeit allerdings schon recht warm. Wurden deshalb zum standart System LMT 6.0 umgerüstet. Aber an sich hätte das 4mm System auch gehalten. 4mm ist auch nicht gleich 4mm. Man sollte auf diese Einprägung, glaube ein --S-- war es achten. Nessel hat eine sehr grosse Auswahl.

Grüsse
Robert
 
Oben Unten