Steckerverbindungen (Flächen-Rumpfanschluß) herstellen

Gibt auch Verbinder, da muss man gar nich löten, da kann man mittels „Patchkabel“ einfach anstecken. Meine die gibt es aber nur bis 2 Servos.
im Notfall 2 der Stecker pro Seite nehmen.

stefan
 

thofi

User
Hallo,
Nachdem mir meine Lesebrille auch nicht mehr zum Löten ausreicht, verwende ich
folgende Vorsatzlupe.


Man muss sich etwas daran gewöhnen, es hat aber den Vorteil das man 3D sieht,
mit einer einfachen Lupe ist es schwierig den Abstand zum dem zu lötenden Object einzuschätzen.

Zum Halten von Steckern aund anderen zu lötenden Objecten benutze ich einen Schraubstock (Bernstein Spannfix)
Teuer, aber sein Geld wert.

zum einfachen Fixieren von Kabeln verwende ich auch manchmal einfache Wäscheklammern aus Holz und ein kleines Sperrhpolzbrettchen..

alles Übungssache,

Gruß
Thomas
 
Hallo,

für Lötfaule gibt's von unilight Verbindungsstecker an die man bis zu 16 Pole anschließen kann. Nennt sich Floating header. Also einfach mehrere Servo Verlängerungen anstecken und mit einem Stecker Rumpf und Tragflächen verbinden. ;)

Grüße, Bernd
 
Habe inzwischen die Fa. KA-Wi-TECH angeschrieben, leider antworten die nicht. Hepf hat auch welche im Programm, aber da passen die benötigten Längen nicht. Der Grund, warum so wenige Firmen Kabel nach Vorgaben anfertigen, scheint auch ein Haftungsproblem bei Abstürzen zu sein, wie mir eine Fa. mitgeterilt hat. Wie dem auch sei, ich suche noch!
VG und schönes Wochenende
Thunderstorm
 
Ich habe auch Probleme bei diesen Lötarbeiten, weil - ich hab kein räumliches Sehen.

Finde das direkte Anlöten auch alles andere als einfach.

Das Einlegen von ca. 1,5 mm dickem Balsa macht die Lötaktion jedoch zweidimensional statt dreidimensional. Seitdem gelingt mir das Löten von MPX Steckern und Buchsen sehr viel besser und schneller.
Die benötigte Lötzinnmenge ist auch besser erkennbar, weil nichts nach unten laufen kann. Die Kabel liegen auf dem Balsa und werden immer gerade angelötet. Schrumpfschlauch drüber und fertig. :)


8-pol-tragflaechenstecker-2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter2

User
Hallo Artur
Vielen Dank für Deinen klasse Tipp !
In der Einfachheit liegt die Genialität !
Man muss nur drauf kommen.
LG
Peter
 
Hallo Gemeinde!
Nach langem, leider erfolglosem Suchen bin ich nun fündig geworden und möchte Euch an meinem Erfolg teilhaben lassen.
Die Fa. www.dakord-export.de fertigt Kabelanschlüsse (Servoverlängerungen auf Multiplex-Steckverbindungen Fläche Rumpf usw). nach Euren Maßangaben in qualitativ hochwertiger Verabeitung, zu einem nach meiner Meinung vernünftigen Preis an.
VG
Thunderstorm
 
Leider funktioniert Dein Link nicht....
Das sollte das geringere Ungemach sein, es gibt Suchmaschinen, falls ein Link nicht funktioniert, der Tip aber eindeutig ist.
 
Hi!
Robin hat Recht, das funktioniert wunderbar. Hab das von Dakord für Fahrwerk, Landeklappen und Querruder anfertigen lassen, dabei ist sogar noch ein Pin frei!
VG
Thunderstorm
 
Hallo zusammen,
viele interessante Tips ... Danke.
Allerdings möchte ich unbedingt vor der Verwendung von Sub-D-Steckern warnen. Diese sind nicht für die Ströme auch rel. kleiner Servos geeignet. Entsprechende Warnungen und auch Negativberichte gibt es schon seit über 20 Jahren ... MPX-Stecker oder ähnliche Stecksysteme bringen da wesentlich bessere Sicherheit...
Viele Grüße
Ingo
 

bendh

User
Gut dass meine 15-poligen Stecker das nicht wissen.
Ich setzte sie in einem Twinstar ein, nicht nur für die Servos sondern auch zur Motorstromversorgung.
Pro Fläche je 5 Pole für + und 5 Pole für - bei 20A. 3 Pole für das Querruderservo und 2 Pole für die Regler.
Funktioniert seit einigen Jahren sehr gut, das Modell ist mein Schüler Modell und dadurch sehr oft in der Luft.

Es gibt halt wie überall gute Originalware und billige Nachbauprodukte.
 

onki

User
Da kann ich nur zustimmen.

Bringe doch bitte mal Belege für deine Behauptungen Ingo.

Die Standard-Sub-D sind für 3A Nennstrom ausgelegt, die HD für 2,5A. Das ist mehr als ausreichend für jedes Flächenservo.

Voraussetzung ist, das man vernünftige Stecker von den bekannten Herstellern (Amphenol etc.) verwednet und das Datenblatt dazu hat.
Also entweder richtig informieren oder einfach mal mit den Warnungen etwas zurückhalten.

Achja - bevor jetzt wieder ein Schlauberger mit den Steckzyklen anfängt. 200-500 Steckzyklen reichen für meine Modelle mehr als genug.

Gruß
Onki
 
Die SUB-D Stecker sind sehr gut in der Kontaktsicherheit und die hartvergoldeten Markentypen haben auch eine ausreichende Steckzyklenzahl.
Aber sie müssen fachgerecht gecrimpt / verlötet sein und dann muss jede Ader ihren eigenen Bewegungsraum von etwa 10/15mm haben.

Warum? Jeder Stift- und der korrespondierende Buchsenkontakt sind "spielend" gelagert, so dass beim Stecken minimale Abweichungen durch schrägels Anstecken/ Wackeln usw. ausgeglichen werden können, jeder Stift gleitet unverkantet und in korrekter Achslage in den Gegenkontakt.
Daher auch kaum "ausleiern" der Buchsen.
Das funktioniert aber nur, wenn jeder Kontakt sich auch etwas bewegen kann. Wenn die SUB-Ds, wie oft gesehen, mit Schrumpfschlauch zur Mitte hin "verpresst" werden, klappt das zumindest für die äußeren Kontakte nicht mehr. Folge ist Ausklappern und irgendwann Kontaktverlust.

Einen Nachteil haben sie für Modelle dennoch: die Ausziehweite/ Kontaktstecklänge ist recht klein und erfordert Maßnahmen, damit die Stecker in allen Fluglagen verbunden bleiben.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten