Steuerung eines Verstellprops

hallo

wenn ich das bisher richtig verstanden habe, dann über das heliprogramm deines senders. den steller vom motor über eine gaskurve ähnlich oder gleich einem 3d-heli (nach oben geöffnete parabel, d.h. in der mitte "standgas" und in beide endausschläge hin "vollgas" ) einstellen und pitch wird zum verstellservo....

das prinzip wird richtig sein. in irgenteiner fmt oder fmi war mal ein artikel vom alex kammerer wenn ich mich recht entsinne.
 
Danke Michael für die Beschreibung. Habs schon verstanden. Bei der MPX 4000 mach ich das über selbst definierte Mischer. Dann weiss man was programmiert ist.
Markus, werde zunächst Trockenübungen mit dem AFPD machen. Vielleicht bau ich dann auch den Mamoverstellprop in den Hallenshocky. Anlage MPX 4000 profi.

Wird die Gasknüppelraste des Gasknüppels beim Verstellprop deaktiviert und die Rückholfeder eingebaut ?
 
Moin Gerhard !

Nene, ganz normal ohne Feder. Steuerst Du wie beim Hubschrauber.

Standardmäßig hast Du 2 Flugzustände, normal und "4D" sozusagen. Beim Normalflug ist Pitch fest auf einem pos. Wert und die Gaskurve ist ganz normal linear. Beim VPP-Zustand ist Pitch linear zunehmend, das Gas ist V-Förmig, d.h. bei max. Pitch pos. und neg. hast Du Vollgas, in der Knüppelmitte kein oder ganz wenig Gas. Normalerweise steckst Du das Pitchservo auf den Gaskanal und mischst das Gas entsprechend dazu. Kommt auf die Anlage an.

Es gibt auch ausführliche Artikel von Alex in der FMT und von mir in der Modell 10/05.

Habe in Friedrichshafen was neues ausprobiert, wir nennen es "Flip-Flop-Pitch". Dabei springt der Pitchwert in Knüppelmitte von einem pos. Festwert schlagartig auf einen neg. Festwert um. Die Gaskurve ist V-förmig. Du fliegst dann also auch rückwärts nicht pitchgesteuert, sondern drehzahlgesteuert. Das ist viel ruhiger und läßt sich viel besser kontrollieren, wirkt nicht so nervös. Ist für manche Figuren evt. auch nachteilhaft, sind wir noch am testen.

Deswegen habe ich 3 Flugzustände:

1.) Normal, Pitch pos. Festwert
2.) VPP-Phase mit linearem Pitch und beigemischter Drehzahl
3.) Flip-Flop-Pitch mit beigemischter Drehzahl

Hier werd ich mit der Zeit auch noch ordentlich Tipps ergänzen: http://slow-flyer.com/tips_6.html

Gruß,

Sascha
 
Hallo Sascha

Danke für die Arbeit.
Gibt einen Marktüberblick über die gängigen Systeme und die Steuerung ist auch gut erklärt.
Nun weiß ich genau was am Sender zu programmieren ist. :)
 
Hallo zusammen,

ich hab auch das Mamo-System an der YAK von Ikarus. Nachdem ich nun in der Halle am Wochenende zwei-drei vorsichtige Flüge mit unzureichender Programmierung gemacht hatte (alte 3030 -> zuviel Drehzahl in der Knüppelmitte) konnte ich gestern nun mal mit einer MC4000 etwas ausgefeilter drangehen und auch mal im Freien testen - was allerdings nicht die besten Voraussetzungen für Leistungsfähige Akkus bot, ausserdem windelte es etwas. Die 13Punkt-Kurve dort lässt etwas in Richtung Flipflop zu, allerdings hatte ich wohl dann zu wenig Drehzahl in der Mitte, das ganze reagierte für meinen Geschmack zu langsam, da auch mein oller Tsunami-Regler nicht so schlagartig Leistung freigibt, wie ich mir das wünschte, also muss ich wohl mehr Drehzahl vorhalten...

Was mir beim Negativ-Pitch auffiel: Das Modell scheint die Tendenz zu haben, den Motor immer nach unten bringen zu wolllen, d.h. das Modell pendelt mit Schnauze nach unten um den Propeller herum. Ist das generell so? Und wie verhält sich das bei Modellen, die den Motor in der Mitte haben?

Grüße,

Daniel
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten