Steuerung von Motor und Butterfly im 4-Kappen E-Selger;

Hallo, baue mein erstes 4Klappen-Modell mit E-Motor. Daher würde es mich interssieren, wie ihr bei euren E-Seglern den Motor ansteuert? Über einen Schalter, also nur Motor AN oder Motor AUS? Oder über Gasknüppel und dann den Butterfly nur im Flugzustand "Landung" auf den Gasknüppel legen?

Hatte noch nie so ein Modell. Wie macht man das richtig?

Gruss, michi
 

Regloh

User
Hallo,

Butterfly auf Gasknüppel, für mich ein MUSS, die must du beim Landen dosieren können und auch das Seitenruder braucht man (Seitenwind).
Wölbklappenstellungen mit Flugphasen über Schalter und
Gas (Strom) auf einem Schieber.

Gruss Holger
 
Oder Gas auf einen 3-Wegeschalter legen. Aus-Schleppgas-Vollgas(kann auch 3/4 sein;was man benötigt).
Finde ich etwas handlicher als einen Schieberegler. Butterfly muss
bei mir auch auf den Gasknüppel. Ansonsten wäre das als wenn
beim Auto das Bremspedal im Handschuhfach liegt.

Gruß Tom
 
Danker erstmal,

Butterfly am Gasknüppel ist klar, so hab ichs bei den Hangseglern auch...
Ich dachte mir das so: Im Flugzustand "normal" den Motor am Gasknüppel, und dann einen Flugzustand "Landung" wo der Butterfly am Gasknüppel ist und der Motor deaktiviert...

- im Normalflug könnte man wie gewohnt Motor mit dem Gasknüppel steuern
- Zur Landung dann Motor fix aus & Butterfly auf Gasknüppel aktiv. Zum Duchstarten dann mit einem Schalter wieder in den Normal-Flugzustand...

Muss allerdings schaun, ob das softwaremässig realisierbar ist (T8FG)
 
Dere

Dere

Servus

also bei meiner FF10 funktioniert das ganz einfach, du kannst einen Mischer einbauen, mit dem du das Butterfly vom Gasknüppel wegschaltest Z.b. bei mir Schalter "D" in Position oben. Wenn du das gemacht hast, muss du mit dem Regler von Kanal 3 weg, ich bin auf 8 gegangen. Dann programmierst du einen Mischer, welcher mit Schalter "D" nach oben Aktiviert wird, mit dem du Kanal 8 über Proportionalmischer auf Kanal 3 Schaltest, und bei Position des Schalters unten ist Butterfly und Schalter oben Motor aktiv. Somit wenn du durch musst, einfach Klappen über Gasknüppel halb einfahren und zugleich den Schalter umlegen, so hast du sofort wieder Gas am Knüppel und gleich halb stehen. Praktiziere ich bei Butterfly und Störklappen so.

Vielleicht hilft dir das weiter, mir hat ein Software-Spezialist von Robbe den Tipp auf der Messe Friedrichshafen letztes Jahr gegeben.

Wenn du nicht verstehst, was ich meine einfach PN schreiben, dann geb ich dir meine Handynummer

MFG

Christian
 
danke christian, in einem englischen forum hab ich gerade auch was dazu gelesen:

gas auf gasknüppel nehmen, butterfly nur im flugzustand "landung" und dabei gleichzeitig motor flugzustandsabhängig mit dual rate auf "0" setzen...
werde mir beide möglichkeiten ansehen. kann mit dem regler von kanal 3 schwer weg, habe nur 7k empfänger...
 
Was ist wenn du einen 6-Klappensegler programmierst? So habe ich das Problem
der Kanalbelegung bei enem 4-Klappensegler mit einem 6Kanal Empfänger
umgangen. Ich hab rein "zufällig" auch die T8FG.

Gruß Tom
 
hi Michi,

die Lösung, die Funktion des Knüppels flugphasenabhängig umzuschalten, wird immer wieder propagiert. Ich habe da Bedenken, weil man irgendwann im Stress sicher die falsche Phase erwischt. Ausserdem habe ich "Motor aus" unten und "Butterfly aus" oben... Und wie auch immer - auch bei gleichsinnigem "Aus": Du schwebst zur Landung rein, ziehst Butterfly, aber der Motor geht an wegen Störung im Kopf usw., noch schlimmer andersherum - Du willst Gas geben und versenkst das Modell subito...
Die mx-22 hat praktische Drehreglerchen seitwärts, da habe ich das Gas, und Butterfly am Knüppel. So seitliche Reglerchen haben die Futaba-Handsender doch auch? Die Pultsender (habe FX-30) finde ich da wesentlich unpraktischer, aber bei der kannst Du die Kanäle frei zuordnen (wg. Kanal 3).

Ich kenne allerdings einen Modellflieger, der hat die Feder am Gasknüppel eingebaut und den Hebel mittels zweier Kurvenmischer "geteilt": nach vorne ist Gas, nach hinten ist Bremse. Darüber denke ich oft nach, eigentlich sollte das funktionieren, und man könnte so auch die reinen Segler ohne Umdenken und Umbauen fliegen. Wenn man noch reine Motormodelle hat, braucht man wohl einen zweiten Sender.

Bertram
 
Hallo,

uneingeschränkte Zustimmung zu Bertrams Text mit der Ergänzung,
dass ich das in 2 Saisonen gemacht habe und mittlerweile froh bin,
davon weg zu sein. Ich habe es nicht hingebracht, das Umschalten
100% sicherzustellen.

Die seitl. Drehgeber wären (sind) meine erste Option und falls nicht
vorhanden, ein Schalter mit verzögertem Anlauf.

Die beschriebene Teilung sehe ich bei einem Kollegen auch und scheint
zu funktionieren. Ich möchts wegen der Feder nicht.
 

Relaxr

User
Moin - jeder muss seinen Weg finden.....Ich komme zB aus dem Elektromotorflug und habe mich nie (!!!) an Seglermotoren über Schalter gewöhnen können. Nun habe ich Gas nach wie vor auf dem Knüppel oben, bediene aber mein Butterfly über den unteren Schieber der T8FG, den ich etwas verlängert habe, quasi als "Mini-Handbremse". Funktioniert für mich astrein ! Als Daumensteuerer habe ich sowieso nen Finger "unter der Funke" für die "Bremse" frei. Habe meine "Bulgaren"(NAN)-Segler damit IMMER prima auch bei ruppigen Bedingungen runterbekommen. Für mich ultimative Ergonomie.

Einige haben auch das Gas auf so einem "Slider" unten. Ich finde fein dosierbares Gas unabdingbar. Aber - alles Geschmacksache :)

Gruss Markus
 

micbu

User
Ich mache das ebenfalls so wie Holger.
Bremsklappen (Butterfly/ Störplappen/ Querruder hoch) auf den Gasknüppel und Motor auf Schieberegler oder 3-Stufenschalter.
Auf keinen Fall würde ich Bremsklappen/Motor auf irgendwelche Flugphasen legen.
Ich habe schon zu oft gesehen, wie so etwas schief geht. Pilot hat falsche Flugphase gewählt und Modell macht nicht was man möchte.
Das einzige was ich doch etwas anders mache als viele andere.
Ich habe einen Mischer auf meinem Knüppeltaster. Betätige ich den Taster läuft der Motor ebenfalls mit Vollgas. Zum starten nutze ich ganz normal einen Schieberegler oder auch 3-Stufen Schalter (Kommt auf das Modell an) und im Flug brauche ich dann nur auf den Taster am Knüppel zu drücken, brauche die Finger also nicht vom Knüppel wegzunehmen.

Ich kenne allerdings einen Modellflieger, der hat die Feder am Gasknüppel eingebaut und den Hebel mittels zweier Kurvenmischer "geteilt": nach vorne ist Gas, nach hinten ist Bremse. Darüber denke ich oft nach, eigentlich sollte das funktionieren, und man könnte so auch die reinen Segler ohne Umdenken und Umbauen fliegen. Wenn man noch reine Motormodelle hat, braucht man wohl einen zweiten Sender.
Ich kenne ebenfalls ein paar, die das allerdings ohne Feder machen. Ich persönlich komme (ohne Feder) nicht damit zurecht. Und mit Feder kann ich meine Motormodelle nicht fliegen. Ich kann mir aber vorstellen, daß das für reine Seglerpiloten eine sehr gute Lösung ist.

Viele Grüße, Michael
 
interessante Beiträge, danke!

Ist es bei euch nicht generell so, dass ihr Butterfly nur in der Flugphase Landung aktiv habt? Habe ich bis jetzt bei meinen Hangseglern so gemacht. Ich muss also ohnehin auf eine Flugphase umschalten, sonst habe ich keinen Butterfly...

Ich werde es dennoch mal mit einem Schalter od. Schieberegler probieren und schaun wie ich damit klarkomme...
 
Butterfly ist bei mir immer aktiv. Ich fliege eh mit kontinuierlicher Flugphase - sprich: rechts vorne ist der Wölbschieberegler. Und dann gibt es noch Dualrate für "Fliegen" und "Turnen".
Auch hier wieder das Im-Kopf-Problem: wenn Du im Hammerbart an der Sichtgrenze mit ein paar Schweissperlen die Notbremse ziehst, siehst Du die Klappen nicht, und am Flugverhalten siehst Du es auch nicht unbedingt sofort, so weit weg und dann noch turbulent. Habe ich jetzt Butterfly aktiviert oder nicht? Und hingucken zum Sender geht dann schon mal gar nicht.

Bertram
 
Hallo Michi,

hier noch meine Variante, um Dich vollends zu verwirren ;)

Ich habe beim 4-Klappen-E-Segler im Gasknüppel die Neutralfeder aktiv, d. h. Gasknüppel stellt neutral, wenn ich loslasse.
Von Mitte nach oben läuft der Motor stufenlos hoch.
Von Mitte nach unten fährt Butterfly stufenlos raus.

Das gilt für alle Flugphasen gleich.

Vorteil: man kann nichts vergessen, kann jederzeit durchstarten oder Butterfly geben mit der Hand am Gasknüppel.
Ohne irgend was umschalten zu müssen.
Man hat zwar für Gas und Butterfly jeweils nur den halben Knüppelweg zur Verfügung, dies ist aber in der Praxis kein Nachteil.
Die Dosierbarkeit reicht trotzdem für beide Funktionen völlig aus.
 
Da muß ich dem Bertram recht geben. Butterfly ist bei mir auch immer Aktiv.
Eine Doppelbelegung des Gasknüppels halte ich für gob Fahrlassig.
Am Hang in der Landezone kommt es schon mal vor das sich dort
Leute aufhalten und die Landeverhältnisse etwas beengt sind. Sollte zwar
nicht sein ist aber des öffteren so.
Nicht auszumalen was da passieren kann wenn Bremse mit Gas verwechselt wird.
Erschwerend hinzu kommt noch das Motorsegler bei uns nur von
Anfängern geflogen wird. Da sollte man doch mal auf die Programmierung achten.
Schon wegen der eigenen Sicherheit.

Gruß Tom
 
...
Eine Doppelbelegung des Gasknüppels halte ich für gob Fahrlassig.
Am Hang in der Landezone kommt es schon mal vor das sich dort
Leute aufhalten und die Landeverhältnisse etwas beengt sind. Sollte zwar
nicht sein ist aber des öffteren so.
Nicht auszumalen was da passieren kann wenn Bremse mit Gas verwechselt wird.
...
Hallo Tom,
Puristen unter den Hangfliegern würden wohl eher den Einsatz eines Motors am Hang als "grob fahrlässig" bewerten. ;)

:) Jürgen
 
Hallo,

ich hatte das anfangs auch einmal auf 2 Phasen mit Umschaltung. Ein Phase Motorsteuerung, eine Phase Butterfly beides am gleichen Knüppelaggregat.
Wie schon gesagt ist aber der Knüppel einmal vorne (kein Butterfly) und einmal sollte er eigentlich hinten sein (kein Gas).
Ich habe das schnell wieder verworfen.
Gas auch Schieber (bei Getriebeantrieben gebe ich innerhalb 3 Sekunden Gas (21,22,23) um das Getriebe zu schonen - aus diesem Grund mag ich die Schalter Lösung nicht so arg ).
Butterfly auf dem Kreuzknüppel auf dem ich auch QR fliege.
Ist sicher auch Glaubenssache, ich für mich habe mit obigem Setup die optimale Lösung gefunden.
Michael
 
Danker erstmal,

Butterfly am Gasknüppel ist klar, so hab ichs bei den Hangseglern auch...
Ich dachte mir das so: Im Flugzustand "normal" den Motor am Gasknüppel, und dann einen Flugzustand "Landung" wo der Butterfly am Gasknüppel ist und der Motor deaktiviert...

- im Normalflug könnte man wie gewohnt Motor mit dem Gasknüppel steuern
- Zur Landung dann Motor fix aus & Butterfly auf Gasknüppel aktiv. Zum Duchstarten dann mit einem Schalter wieder in den Normal-Flugzustand...

Muss allerdings schaun, ob das softwaremässig realisierbar ist (T8FG)
Genau so mache ich es:) und das bis auf eine Landung mit voll ausgefahrenen WK ins hohe Gras seit nun etwa 3 Jahren ohne Probleme. Sender ist eine Graupner MC-22. Im Prinzip ist der Schalter bei mir dann auch ein Motor ein/aus Schalter. Motor an ist bei mir Schalter oben, direkt über dem Gasknüppel (Volgas vorne). Sollte ich dann mal durchstarten müssen so heißt das: Gasknüppel nach vorne und dabei den Schalter unmittelbar darüber nach oben, also Motor an. Klappt problemlos. Ich könnte auch den Gasknüppel vorne lassen, den Motor nur über Schalter bedienen und zwischen den Flugphasen hin und her schalten. Vor der Landung dann nur eine kurze Kontrole mit den Fingern, ob alle Schalter unten sind, und somit Butterfly auf dem Gasknüppel liegt.
Kann ich so nur empfehlen.

Gruß Ansgar
 
Oben Unten