Stinger 400 Baubericht

Hallöchen,

habe heute mein Stinger 400 von lipoly.de/ Effektmodell.de bekommen, hier an der Stelle mal ein Lob an die Jungs, gute Beratung und ultraschnelle Lieferung trotz kleiner Probleme am Anfang :ok: :ok: weiter so!!!!
Der Schock kam dann beim öffnen des Paketes, ich hatte mit einem Pylon in Größe des Holzmann Chicco gerechnet, was ich bekam ist als sehr sehr klein zu bezeichnen (jetzt weiß ich warum der so schnell ist *schluck*) Hab auf das Foto mal mein Handy zum Größenvergleich gelegt, seht selbst!



Die Lackierung ist super die Teile sehen sehr qualitativ sehr gut aus und sind ultaleicht!!! Schmerzlich vermisse ich allerdings eine Bauanleitung, hab nämlich keine Idee wie ich die Querruderanlenkung hinzaubern soll. die Ruder fangen erst neben dem Rumpf an (s. Foto 2) , so daß eine Außenanlenkung wohl nicht zu umgehen ist. Wäre hier für Rat und Hilfe sehr sehr dankbar. Also auf deutsch HILFEEEEEEEE!!!!!



Werde weiter berichten!

Nette Grüße

Christoph
 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hi!

Schreib mal!

Ich bin, nachdem ich ihn mal fliegen sehen hab, auch hinter dem Stinger her. Nur, ist er mir zu teuer.

Aber irgendwann schlag ich zu.... :cool:

Bin auf deinen Bericht gespannt.

Ich hatte den Flügel mal in der Hand. Also, "ultraleicht" kam mir der nicht vor. Der hatte mich schon fast an ein Buschmesser erinnert.

Gruß
Andreas

[ 07. Dezember 2004, 21:51: Beitrag editiert von: Kleinatze ]
 

Dennis Schulte Renger

Vereinsmitglied
HI!!

Weißt du nun warum ich da ein wenig skeptisch war ?? ;)

So habe ich bei meinem Modell die Querruderanlenkung gelöst. Nicht wundern über den Zustand der Fläche. Hatte einen kapitalen Einschlag ;)
So sollte das beim Stinger auch zu machen sein.



Der Draht läuft die Schanierachse entlang und ist dann in das Ruder gebogen (und natürlich verklebt)

Funktioniert so einwandfrei und ist aerodynamisch sauber.

Achja, leg mal die Komponenten, die du einbauen musst, alle neben den Rumpf. Du wirst dich fragen wie da da alle reinsollen :D
Ist aber normal ;) Musst dir nichts bei denken :D

[ 07. Dezember 2004, 21:47: Beitrag editiert von: Dennis Schulte Renger ]
 
Hallöchen,

hab jetzt mal alle Komponenten reingestapelt und 4 Konions... naja ob da noch genug Platz für die Anlenkung bleibt, ich wage es zu bezweifeln.... Werde jetzt glaub ich erstmal umdisponieren, er bekommt jetzt nen 16/15/4 an 3S1P E-Tec 1200er verpasst wird dann wohl unter 400g bleiben und mit 385g Schub und 157 km/h Strahl gut unterwegs sein, mal sehen wie er sich da in der Luft benimmt. Später kann ich ja immernoch mit mehr Zellen nachrüsten. Was meint Ihr dazu gut oder dann Warmduscherflieger?

Nette Grüße

Christoph

Ps. Wieviel Standschub im Verhältnis zum Modellgewicht braucht den der Stinger um den Strahl optimal umzusetzen 1:1 oder weniger?
 

plinse

User
Moin,

weißt jetzt woher meine bisherigen Kommentare mit "Wenn du es rein bringst..."! kommen? ;)

Löse die Anlenkung einfach so, wie Dennis es gemacht hat.



Nur dass beim Stinger sich halt die Kugelkopfanlenkung mit 2 Servos nicht aufdrängt wie beim F5D.

Von welchen Problemen redest du bei der Lieferung? Es steht auf der HP, dass lange Lieferzeiten zu erwarten sind. Das liegt wie im Vorthread schon geschrieben nicht am Händler, Sobakin liefert nicht schneller!

Dass da keine Bauanleitung bei ist, ist normal für Sobakinflieger, da sie wohl eher eine andere Zielgruppe haben.

Jetzt wo du den Flieger hast, kannst du dir auch denken, warum ein niedriges Abfluggewicht sinnvoll ist. Wenn der Stinger über 400gr kommt, ist es ein fliegendes Eisenschwein und du solltest ernsthaft wissen was du tust. Das ist kein Pylon400, der narrensicher ist wie ein VIP - richtig eingesetzt läßt er dafür einen VIP links liegen ;) . Voll Höhe reinhämmern für eine Wende wie beim VIP kann er dann aber mal mit Abriss quitieren, wenn es zu viel war, ganz rechteckig wenden tut er nicht mehr, ...

Dafür kann er aber eine Menge ab und die Fläche wird nur aufgetaped. Wichtig, denn so ist sie fast nicht zu verstören ;) .

Versuch mal im gegensatz zu Dennis die Anlenkung IM Flügel zu verlegen, ohne ihn dafür komplett aufzuschneiden - besser ist das ;) .

[ 08. Dezember 2004, 08:48: Beitrag editiert von: plinse ]
 
Hallöchen,

Probleme waren folgende: Ich wollte den Flieger sofort und ganz schnell haben (Männer und ihr Spielzeug) und die habe gemeint, ja wir schicken innerhalb der nächsten 3 Tage die Rechnung zu weil nur Vorrauskasse und wenn das Geld da ist, dann schicken wir den Flieger los. Nachnahme, Kreditkarte oder Einzug war nicht möglich. Nach vielem hin und her haben Sie die Rechnung doch gleich gestellt und sich mit einem Screenshot der Überweisung zufrieden gegeben.

Oki, leicht bauen scheint mir jetzt auch ne gute Idee :D :D :D hatte gedacht, ich bekomme so einen Flieger wie der Chicco von Holzmann (von der Größe) deshalb 4 Konions. Was meint ihr zu dem Antriebssetup? Passt das oder zu langsam?

Zur Anleitung: Für 169 Euro erwarte ich eigentlich a wenigstens ein paar Fotos, eine Schwerpunkt und Ruderausschlagsangabe oder? und b die Kleinteile dazu. Das finde ich ein wenig schwach... Beim Chicco für 69 war da alles dabei...

Was meinst DU mit Flügel tapen? Ihr taped doch nicht den Flügel oder? Was soll das den hier bringen?

Nette Grüße

Christoph
 

Zisch

User
Och Liebelein,
mit auftapen meint Eike, du sollst die Flächen, nicht wie Tokol-typisch aufharzen(du hast ja auch schliesslich keine Stecknase) oder wie F5B-typisch aufschrauben, sondern den Flügel mit Tape sichern am Rumpf. Falls du dann aus irgendwelchen Gründen mal einen Grasbüschel beim Fliegen berührst, trennt sich Fläche und Rumpf ziemlich definiert und der Flieger bleibt heile... :D :D
 

plinse

User
Moin,

wenn du den Flügel auf den Rumpf setzt - sollte passgenau sitzen - dann wird der hinten nicht mit einer Schraube gesichert sondern einfach 2 Streifen Tesa drüber über den hinteren Bürtzel und gut.

Im Flug tötest du das nicht und bei Bruchlandungen trennt sich der Flügel unbeschädigt vom Rumpf - es sei denn du übertreibst das einschlagen maßlos ;) .

Sagen wir es mal so - ich kann dich einerseits verstehen, billig ist was anderes, dafür bekommst du von Sobakin Flieger, die kein anderer fertigt. Er war auch der einzige ernstzunehmende Hersteller, des es nach noch aktuellem, bald altem F5D Reglement geschafft hat, wettbewerbsfähige Flieger zu bauen. Die Passgenauigkeit bei dem Gewicht und der Festigkeit liefern nicht viele.

Ob du dir einen Boomerang, einen Sokol, eine Adrenalin kaufst, das nimmt sich nichts - nur dass die Adrenalin der Pylon400 von Sobakin war, den er schon vor diversen Jahren auf den Markt geworfen hat.

Sogesehen kommt mir dein "ich erwarte aber" so vor wie der Porschekunde, der sich einen GT2 Rennversion zulegt, dann aber mosert, weil er bei dem Preis kuschelige Sitze, Klima und Einparkassistent erwartet ;) . Nichts für ungut.

Hier war letztens mal wieder eine Frage, wo ein bestimmter Onlineshop geblieben sei - ich habe es nicht weiter verfolgt aber eine Antwort war, dass dieser wegen der Zahlungsmoral einiger Kunden aufgegeben wurde. Aus dem gleichen Grund musste auch ein hiesiger Händler passen. Ich kann die Händler nur zu gut verstehen, wenn ihnen ein abgesprungener Kunde eher akzeptabel erscheint, als sofort zu verschicken. Nachname bedeutet, dass du auf dein Geld teils verdammt lange warten musst. Meine Erfahrungen sind rein privat und auf ebay basierend. Käufer bekommt das Paket, hat gezahlt und bewertet, hinter dem Geld durfte ich bei der Post aber fast 1/2 Jahr her laufen, Nachforschungsauftrag, ... irgendwann haben sie es unter Vorbehalt überwiesen, ... und wenn eine Nachname nicht angenommen wird, sitzt du auf erhöhtem, vorgestrecktem Porto. Auch schon gehabt - deshalb nur noch Vorkasse. Wenn Händler das bei Neukunden oder auch generell genau so halten, kann ich das nur zu gut verstehen.

Außerdem die Angaben bei Lipoly.de auf der HP:

Schwerpunkt 23-26 mm (von der Nasenleiste nach hinten gemessen)
Querruderausschlag -3/+2mm bis -4/+3mm (25-33% Differenzierung)
Höhenruderausschlag +/-2mm bis +/-3mm
Ruderausschläge nach unten sind positiv.
Mit dem Schwerpunkt solltest du das ernst nehmen, nie hinter 28, dann wird es heftig, auf den Fingern auswiegen - nicht bei Wurstfingern ;) . Liegt der Schwerpunkt zu weit vorne, bekommst du den Flieger in der Landung nicht annähernd langsam! Nur für die Landung, aber dafür eben doch, den vollen mechanisch möglichen Ruderausschlag bereit halten, zum Aushungern im Bodeneffekt.
 
Hallöchen,

das mit dem Tesa halte ich bei solchen Modellen doch immer so! :D :D :D Bei mir ist Tape bloß Glasfaser / Strapingtape (alter Nurflüglerflieger) deshalb hab ich nicht gleich geschaltet. Das mit dem Shop ist doch dann ok gelaufen, mit dem Screenshot war ein guter Kompromiss. Sagt mal, fliegt der normalerweiße mit 2 Querservos oder wie bekommt der Differenzierung? Mechanische Wegsbegrenzung?

Hab mich jetzt Antriebstechnisch doch anders (gegen den Warmduscherantrieb) entschieden:

Mega 16/15/3 an 3S1P 1800 Polyquest mit einer 4.1 x 4.1 Latte 355g Schub bei 183 km/h Strahl 160 Watt Leistung

Sollte damit gut gehen :D :D :D Heute abend wird gebaut!! Fotos folgen

Nette Grüße

Christoph
 
OHHH GGGOOOTTTTT!!!!

Stöhn!!!! 6h Arbeit liegen hinter mir und endlich funzt die Anlenkung spielfrei und mit genug Ausschlag. Uhrmacher ist ein Sch...dreck dagegen ;) war das ein gefitzle und gepieple ich glaubs nicht. Versuch mal nen 1 mm Draht in ein 1 mm starkes Ruder zu versenken ohne die Oberfläche zu beschädigen.... Ich brauch dringend noch einen Satz schlanke Finger :D :D Ich hab mal ein 50 Cent Stück daneben gelegt, nur damit ihr mal eine ungefähre Vorstellung habt wie klein das Ding ist. Die weißen Stellen werden am Ende natürlich noch neu gebrusht.

Nette Grüße

Christoph

 

plinse

User
Ahhhhhhhhhh

haste mit ner Flex gearbeitet???

:eek: :eek: :eek:

Naja wenigstens weiss der Flügel jetzt, wo er bei einer harten Landung brechen soll ;) .

Nur damit du weisst, warum ich so stutze:



Meinen Stinger habe ich wegen Vorbereitung eines Umzuges grad nicht greifbar, da ist das halt beidseitig aber prinzipiell das gleiche.

Dagegen hat Dennis ja feinstfühlig gearbeitet ;) *duck*

In der Klappe siehst du, wo der Draht in sie eingreift - etwas Verklebelänge zur Klappe kann auch nicht schaden, damit die Anlenkung nicht gleich aus der Klappe wieder rausbröselt.

Das, wodrüber du dich da wunderst, ist bei Pylonfliegern mehr oder weniger normal - gut der Stinger ist nicht der größte vom Platz, es gibt aber Flieger, die im Rumpf noch konsequenter ausgenutzt werden - sprich wo noch weniger überschüssiger Platz ist.

[ 09. Dezember 2004, 17:37: Beitrag editiert von: plinse ]
 
Hallöchen,

immer ruhig Blut, das Weiße ist nur Harz mit Baumwollflocken, damit die Kanäle den Flügel nicht schwächen, nach dem Schleifen und brushen sieht das genau wie vorher aus!

Nette Grüße

Christoph
 
Hallöchen,

heute Abend habe ich mich dran gemacht den Motor einzubauen. Ging einfach und problemlos. Zwei Schrauben durch den CFK Spant gedreht und schon saß er fest.
Als Regler kommt ein Model Motors Profi Line 18 A BEC zum Einsatz. Diesen werde ich oben im Modell direkt hinter dem Motor befestigen, damit der Akku unten genug Platz hat.

Nette Grüße

Christoph



 
Zuerst etwas unerfreuliches, als ich mich an die Montage des Höhenleitwerks machte, stellte ich fest, daß die gesamte das Leitwerk tragende Kohlfaserschicht hinten keinerlei Harz bekommen hat. Für 160 Glocken eine wenig schlampig!

SO,

nun ist das Leitwerk aber trotzdem montiert. Habe die kaputte Stelle nachgeharzt + verschliffen. Danach habe ich das Leitwerk verschraubt und verklebt (doppelt hält besser :D )
Bei der Anlenkung habe ich besonders auf Spielfreiheit und Verwindungssteifheit Wert gelegt. Deshalb kamm hier eine 5mm Kohlstange (die lag noch faul im Schrank rum :D ) als Anlenkung zum Einsatz. Der Servo ist an der hinteren, rechten Wand stehend montiert. Daneben wird der Empfänger Platz finden.

Nette Grüße

Christoph



 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Original erstellt von Frostfalke:
Zuerst etwas unerfreuliches, als ich mich an die Montage des Höhenleitwerks machte, stellte ich fest, daß die gesamte das Leitwerk tragende Kohlfaserschicht hinten keinerlei Harz bekommen hat. Für 160 Glocken eine wenig schlampig!

Versteh ich nicht.


Bei der Anlenkung habe ich besonders auf Spielfreiheit und Verwindungssteifheit Wert gelegt. Deshalb kamm hier eine 5mm Kohlstange (die lag noch faul im Schrank rum :D
:eek:

Gruß
Andreas
 
Hallöchen,

wie verstehst DU nicht? Ein CFK Rumpf besteht aus harzgetränkten Kohlefaser. Nur das da eben kein Harz war :D

Nette Grüße

Christoph
 

plinse

User
Moin,

nicht so schön, ist denn die EWD weiterhin präzise gegeben? Wie groß war der nicht getränkte Bereich?

Hinten ist normalerweise kein Vorgelat drauf und die Oberfläche ist bereits etwas rau.
 
Oben Unten