Strecker Motor- Timing

Ich habe hier einen Strecker 378-30/14pol/14wdg. Herr Strecker empfahl mir dafür ein Timing von exact 24 Grad. Nur dann würde der Motor die beste Leistung erzielen, was ich auch bestätigen kann. Jetzt habe ich allerdings einen Regler, der sich nur in 5-Grad-Schritten programmieren lässt. Also Timing 25 Grad. Ist mit einer geringfügig verminderten Leistung zu rechnen? Vielleicht schaut der Hersteller hier ja noch gelegentlich mal in Forum.
 
Gleiche Timingeinstellungen, bei verschiedenen Herstellern sind nicht immer ident.
D.h. bei Regler A und 24°, mit einem Motor und Regler B mit 24° am gleichen Motor, kann durchaus eine unterschiedliche spezifische Drehzahl herauskommen.
Du wirst keinen Quantensprung bemerken.
 
Hallo B.E-Know.

Beste (höchste?) Leistung oder bester Wirkungsgrad ;) ?
Wie flymaik es schon geschrieben hat, ob nun 24° oder 25°, den Unterschied wirst du ohne direkten Vergleich so nicht merken.
Wenn Du es richtig machen möchtest, dann musst du dir schon die Mühe machen und den Motor vermessen, mit verschiedenen Timing-Einstellungen. Ich persönlich ziehe dann das Timing vor bei dem der Motor im besten Wirkungsgradbereich läuft. Das beste Timing ist auch abhängig davon mit welcher Spannung und Last der Motor betrieben werden soll.
Wenn es auf das eine oder andere Prozent Wirkungsgrad nicht ankommt, dann nimm deinen Regler und stell ihn auf 25° ein, läuft der Motor im Großen und Ganzen zu deiner Zufriedenheit, dann lass es so. Möchtest du das der Motor im wirklich besten Bereich läuft, dann sind Prüfstandläufe angesagt :p ;) .
Ich habe mir mal die Mühe gemacht und zwei Motoren mit verschiedenen Einstellungen vermessen, die Unterschiede können je nach Betriebsbedingungen schon sehr groß sein.

Siehe hier ab Beitrag #3 : http://www.rc-network.de/forum/show...um-V3-100A-Regler-an-FMS-4258-650Kv-Outrunner

Gruß Andreas
 
Strecker Motor

Strecker Motor

Wer kann mir weiter helfen.Habe seit 2 Jahren einen Strecker Motor micro edition 5:1 N
im Einsatz.Möchte nun den Motor für die kommende Saison überprüfen und reinigen lassen.
Auch sollte man den Wirkungsgrad überprüfen und ggf.neu justieren.
Frage:Wer macht sowas und was kostet das.Direkt bei Strecker oder macht das auch die
Fa.Reisenauer ?

Besten Gruß
Peter
 
Hallo

@Peter

Den Wirkungsgrad kann man nicht justieren , überprüfen ja.
Man kann aber durch Versuche den Wirkungsgrad optimieren, indem man im vorgesehenen Verwendungsbereich verschiedene Timingeinstellungen ausprobiert. Am Motor selbst geht bei vernünftiger Behandlung höchstens die Lager irgendwann mal kaputt, ansonsten ist ein BL-Motor verschleißfrei. Das Getriebe könnte mal eine Wartung benötigen (z.B. neue Fettfüllung), und ich denke mal da bist du nicht nur mit dem Getriebe, sondern auch mit dem Motor bei Reisenauer gut aufgehoben.

Gruß Andreas
 
...Frage:Wer macht sowas und was kostet das.Direkt bei Strecker oder macht das auch die Fa.Reisenauer ? Besten Gruß Peter

wenn dazu wirklich jemand brauchst: die Telnr. von RS steht im T-Buch, frage ihn einfach...
 
Strecker Motor

Strecker Motor

Danke Andreas und Hans,habe eine Anfrage bei Reisenauer gemacht.Haben bis
07.01.2018 Urlaub,daher noch keine Antwort was den Kosten betrifft.Denke
mal,wenn ich den Regler mit schicke,so läßst sich auf dem Prüfstand leicht
erkennen,ob der Optimale Wirkungsgrad explizit was den Strecker-Motor
betrifft ausgeschöpft wurde.Ansonsten den YGE 60 neu einstellen.
Rechne mal so mit ca.70-100.-Euro
Muß dazu sagen,daß Modell sowie die Einstellungen stammen vom Vor-
besitzer.

Besten Gruß

Peter
 
Ganz grob als Fausformel Pi X Daumen mal Irgendwas: Pro 3 Grad Timing erhöht sind die spez. Drehzahl um ca 1%

Daraus ergibt sich z.B Regler mit aut. Timing, meist 5-7° im Leerlauf, dagegen 30° Last bzw. Festtiming die bis zu 8% Uhöhere Drehzahl. (und btw. der Vorteil am aut Timing, bei geringer Last geringes Timing Wirkungsgradorientiert, bei Lastphasen hohes Timing Leistungsorientiert und sichert gegen Aussteigen. Festes Timing ist immer ein fauler Kompromiss, es sei denn, man fliegt ausschließlich Vollgas.
btw geringere Drehzahl ist hierbei besser ...


Ganz grobe andere Fausformel, auch Pi X Daumen mal Irgendwas: Für sicheren Betrieb: 1,5-2° Timing/Magnet, wenn es keine andere Empfehlung gibt, und dann vorsichtig runtertasten.

Aufpassen, es gibt Regler die rückwärts rechnen, die üblichen (eigentlich minus)25° sind da dann 5° Ein Durchlauf sind 30°, mehr geht nicht (die Hälfte von 360°/6Halbphasen)


PS, zum Andy mit dem Getreibemotor, es geht ja primär ums Getriebe dabei, den Motor checkt er sicher problemlos nebenher mit.
 
Strecker Motor

Strecker Motor

Holga,klasse erklärt,aber kein Wort verstanden, was Du da alles mir sagen willst.
Bin noch nicht mal ein halbwissender,deswegen Motor + Regler ab zum
Spezialisten.Aaach,halt,noch was nur zur Klärung,fliege erst seit 3 Jahren.
F5J-Wettbewerbe seit 2 Jahre.Wie soll das ganze Fachwissen in meinen
Kopf,in dieser Zeit.Wahnsinn,sag ich euch.

Danke euch mal allen,und Gesundheit,im Neuen Jahr,verbunden mit viel
Erfolg.

Beste Grüße

Peter D.Greiner
 
Hallo.

@ Holger.
Siehst du, schon ist das geklärt, F5J, festes Timing langt völlig :D.

Gruß Andreas
 
Hallo Peter
Das Timing an sich ist eigentlich ganz einfach, ist nichts anderes als der Zündzeitpunkt wie früher bei der Mofa. Das wurde auch in Grad vor dem oT angegeben, teilweise mit Skala auf dem Polrad. Man konnte in einem kleinem Bereich mit der "Vorzündung" spielen, das die Mofa schneller wurde, ging man zuweit, gab es böse Fehlzündungen:D.

oT beim Elektromotor ist, wenn der Magnet direkt vor der Spule steht. Darum läuft ein Motor nicht wirklich mit null grad Timing.

Bei dem Bürstenmotoren hat man dann einfach das hintere Lagerschild mit den Bürsten verdreht, so konnte man den Winkel der "Vorzündung" verstellen.
Der Brushlessregler ist ja letztlich nichts anderes als ein elektronischer Ersatz der Bürsten/Kohlen, und funktioniert auch genauso, und man gibt die Vorzündung vor oT mit den 0-30Grad an.

BTW. die echte Spezifische Drehzahl ist ohne Reglereinfluss, tatsächlig bei Null Grad, die wird dann aber nicht am Regler gemessen, sondern der Motor als Generator betrieben, und ergibt sich aus Spannung und Frequenz.

Die meisten Herstellerangaben auf dem Markt sind aber am Regler gemessen, völliger Sinnfrei ohne Timingangabe bzw. wenigstens Reglerangabe. Bei bis zu 8% Differenz alleine durchs Timing könnte ein Motor mit 500KV (KiloVolt:D) plus minus 8% haben, also ein Bereich von realen 463-540KV, also doch eher ne sehr grobe Schätzung.


@ Andreas, langt nicht völlig, ist sogar besser, zumindest so wie Du es (messtechnisch) betreibst, da Du so absoluten Einfluss drauf hast.
 
Strecker Motor

Strecker Motor

Andreas,was meinste den mit festen Timing im F5J ?
Holger,jetzt habe ich das verstanden.Dein Moped-Beispiel
kenne ich beim Auto.Jetzt aber wird es interessant,deine
Definition OT.=oberer Totpunkt /Zündzeitpunkt ,um sagen
wir mal von 3 Grad vor OT auf 2 Grad zu verstellen und
parallel den Schließwinkel von zB.60 Grad auf 58 Grad
einzustellen (Boschtester mit Zündpistole) wäre =
frisieren oder aufmotzen,schneller machen.Holger,na,ja
sehr,sehr begrenzt.
Begründung:Autohersteller wie zB.Opel,also ganz,ganz,
früher,haben den OT fest angegeben(je nach Modell 2Grad).
Den Zündzeitpunkt/Schließwinkel wurde von 58-62 Grad
angegeben.Jetzt kommt der Knaller,bei gleichen Modellen
zB.Rally-Kadett lief der Motor bei SW 58 Grad besser als
bei 60/62 Grad und umgekehrt.
Es gibt mE.nur gut eingestellte Motoren und weniger
gut eingestellte.Das trifft aber auch bei allen anderen Dingen zu,wie
auch bei unseren Fliegern.
Sagen wir mal so,der Motor mit seinem
Schwungrad mit seiner Kugel,außen Glocke mit der Kerbe
zum einstellen von OT=Strecker E-Motor.Jetzt kann ich
doch über den Regler (beim Auto Verteiler/Schließwinkel/
Kontakte )eine höhere oder niedrige Leistung eintakten,
oder nicht ?
Holger,haste aber gut rübergebracht meinen Dank haste.
Herr Reisenauer wird es schon richten,daß Strecker-Motor
und YGE 60 optimal eingestellt werden.


Besten Gruß

Peter D.Greiner
 
Hallo Peter
Sooooo gleich ist dann auch wieder nicht :D
Der OT beim E-Motor wäre auf dem halbem Kolbenweg nach unten wenn ich das jetzt richtig umsetze (Zweitakter) :rolleyes: Im E-Motor zünden wir ja nicht, sondern lassen für eine 6stel Feldumdrehung den Strom stehen.
Zwei Reglerkabel sind immer bestromt, eines ist immer frei. An dem freiem Kabel wird gemessen wann der Magnet vorbeikommt, der elektrische Nulldurchgang sozusagen. Der löst dann eine Zeitschleife aus, da wird dann durch das Timing der nächste Umschaltpunkt berechnet (elektronische Zündung sozusagen).

Zündzeitpistole theoretisch ja, aber dein Motor hat 7Polpaare (14Magneten), Pro Umdrehung dreht sich das elektrische Feld 7x, man müsste so einer Pistole beibringen nur jedes 7te mal zu Blitzen, und nur auf eine der 6Halbwellen zu reagieren. Ich überlege ob die Skala dann 360° hätte, oder 360°x7=2520Aufteilungen die jeweils ein Grad entsprechen, aber da verknotet sich grad mein Hirn bei ;):D
 
Strecker Motor

Strecker Motor

Hallo Holger,

Vom Denkansatz nicht sooo schlecht.:)Deine 6èr Welle wäre dann kein 2 Takter,sondern
ein 6 Zylinder :D:eek:.Mir ging es primär darum,daß der Strecker-Motor mE.seine Leistung
nicht voll abruft.Die Frage,die sich dabei stellt ist doch,Motor schlecht eingestellt,oder
nur Regler falsch getaktet,oder beides.Ohne einen Mess-Prüfstand aussichtslos.
Auch die F5J´ler brauchen in verschiedenen Situationen power.

Beste Gruß

Peter D.Greiner
 
Andreas,was meinste den mit festen Timing im F5J ?

Nun, soweit wie ich das kenne wird der Motor im Wettbewerb nur einmal eingeschaltet, so früh wie möglich ausgeschaltet, und dann sollte man möglichst 10min Segeln. Und meistens läuft der Motor mit 100%. Es wird also nicht wie bei einem Motormodell permanent die Drehzahl und Last geändert, somit langt eine feste Einstellung für das Timing völlig aus.
Manchmal mache ich mir die Mühe und ermittel das beste Timing für meinen Einsatzzweck. Dazu kommt der Motor in den Prüfstand und wird in dem Spannungsbereich vermessen wie Er später auch im Modell betrieben wird. Dann fange ich meistens mit einem niedrigen Timing an zu messen, meistens 1x Leerlauf und dann mit 5 verschiedenen Prop`s (Immer größer werdend). Die Daten pflege ich dann in DC ein. Dann wird das Timing eine Stufe erhöht und dann Alles von vorn. Das mache ich dann so lange bis sich der Wirkungsgrad wieder deutlich verschlechtert, meistens komme ich mit 3 Durchläufe aus, und ein Abend ist dann vorüber :eek: :D.
Das Ganze sieht dann etwa so aus:
Antriebsvergleich 15° vs 18,75° vs 22,5°.web..jpg
Die Messwerte die man unten links sieht sind von der Meßreihe wo der Motor mit einem grünen Punkt
markiert ist, also die Meßreihe mit 18,75° Timing.

Gruß Andreas
 
Strecker Motor

Strecker Motor

Danke mal für deine Ausführungen Andreas.Es ist mir schon klar das F5F/B mit euren
480 Amper`s und 10 S-Lipo`s usw.das Timing mehr Bedeutung hat als im
F5J.
Auch in unserer Klasse ist es schon Sinnvoll,bei keiner gefundenen Thermik nochmal
den 2.Gang einzulegen und Höhenmeter schnell zu machen.Wie Du richtigerweise
gesagt hast,schaltet der Motor nach 30 Sek. automatisch ab.Grundsätzlich werden
aber die 30 Sek. voll ausgekostet,es sei den, man hat eine Hammerthermik in 20-30
Metr. Höhe gefunden.
Deswegen auch bei mir; Motor Timing,Taktfrequenz messen und Getriebe neu fetten.

Besten Gruß

Peter
 
Danke mal für deine Ausführungen Andreas.Es ist mir schon klar das F5F/B mit euren
480 Amper`s und 10 S-Lipo`s usw.das Timing mehr Bedeutung hat als im
F5J.

Ich glaube da hast du was mich betrifft etwas in den falschen Hals bekommen, Mit F5F und F5B habe ich nichts am Hut, schon eher mit F3J (Xplorer 3800, just for fun, kein Wettbewerb), und da heisst es bei mir Windenstart ;).
Meine stärksten E- Antriebe haben knapp über 1000W Pin an 4S, dann ist Schluß.

Und meiner Meinung nach macht das richtige Timing nicht nur bei leistungsstarken Antrieben Sinn, denn ein besseres Eta tut jedem Motor gut, egal ob groß oder klein, ob 50W oder 5000W ;).
Ob es nun lohnt bei jedem Antrieb/Modell solch ein Aufwand zu betreiben ist eine andere Sache, das mach ich auch nicht. Aber bei einigen Modellen mach ich das, und freu mich einfach ein bisschen wenn ich dadurch etwas verbessert habe.

Gruß Andreas
 
Hi Andreas
Wenn ich mir Deine Kurve da anschaue, im erstem Moment sehen die ja eng beieinander aus, und der max. Wirkungsgrad ist nicht viel höher, aber das wäre falsch interpretiert.
Ich denke mir eine waagerechte Linie zu einer fixen Drehzahl nahe des Arbeitspunktes, und lote dann nach unten zu dem Strom, und siehe da, rund 5A Unterschied bei gleicher Drehzahl, in dem Bereich um die 40Watt, das sind mal eben über 10%, das ist verdammt viel, gerade wenn man mit Limiter im Wettbewerb fliegt. :cool: Das ist mal was vernünftiges, in Zeiten wo die Motoren auf "KW und Watt" beschränkt werden :)
Interessant wären die Arbeitspunkte als grobe Zahlen im Vergleich.

PS, da gibt es im Drive-Calc an dieser Stelle ein netten versteckten Trick, einmal auf das dicke I[A] unter dem Diagram klicken, wird die untere Leiste zu Leistung (Watt). (und mit einem Klick auf "Vpitch" wird daraus "Vopt".)

Ich gehöre ja auch zu denen, die sich mit der Abstimmung/Optimierung eines einzelnen Antriebs wochen/monatelang beschäftigen kann, und es wahrscheinlich auch schon mal extrem übertreibe, weiß aber auch was es bringt, und habe da meine Freude dran. Hier in dem Modell ist kein Akku, nichtmal ein Empfängerakku, nur Solarzellen, da gibt es wirklich kein Prozentchen zu verschenken: http://lambertus.info/files/VID-20170618-WA0001.mp4
 
Strecker Motor

Strecker Motor

Sorry Andreas,F3J kam mir bei deinem Aufwand den Du betreibst nicht in
den Sinn.Alles zu optimieren ist auch mein Ziel,es gibt immer was zu tun.
Das schöne an unserem Hobby ist ja,daß Du beim fliegen sofort auch ein
Ergebnis hast,sei es Negativ oder Positiv.

Gruß peter
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten