Strom Servokabel?

Hallo,

wieviel Strom kann man denn über ein Servokabel schicken, (verschiedene Querschnitte)
wenn man zum Beispiel ein Akku laden möchte?

Gruß

Patrick
 
Moin Patrick,

Das Problem wird nicht das Kabel sein, sondern der Stecker. Der verträgt nämlich nicht mehr als 2 A.

Gruß, Bernd
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo Bernd:

EINSPRUCH! Denn das stimmt so einfach nicht! Wir verwenden die Graupner bzw. Unistecker auch für unsere Slowys etc. mit Strömen um die 10-12 A ohne Probleme. Wer es genauer wissen möchte:

Thread bei :rcn:

[ 07. Dezember 2004, 19:02: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Welches Ladegerät hat denn einen Servosteckeranschluß?

Aber egal.. die Frage läßt sich nur beantworten, wenn man dazu vorgibt, wie heiß das Kabel werden darf und wie hoch die Spannungsverluste sein können.
.. und -stimmtschon- ob Stecker dabei sind ;)

Grüße, Ulrich
 
Original erstellt von Ulrich Horn:
Welches Ladegerät hat denn einen Servosteckeranschluß?
...
Grüße, Ulrich
Das Ladegerät hat sicher keinen Servosteckeranschluß, aber beim Übergang Ladekabel - Akkuanschlußkabel sind solche Steckkontakte häufig anzutreffen. ;)

:) Jürgen

[ 09. Dezember 2004, 07:02: Beitrag editiert von: Jürgen Heilig ]
 
Hallo,

also kann ich mit mehr als 2 A laden!?

Das ist nur für die Empfänger wenn es mal schnell gehen muss. Also vieleicht mit 5-6 A oder so.

Sind denn sie 10-12 A auch auf längere zeit gesehen?

Gruß

Patrick

[ 09. Dezember 2004, 07:21: Beitrag editiert von: Fliegoor ]
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Patrick,

Kein Ja.

Butter bei die Fische.

Welcher Akku, wie angeschlossen? Wie lang ist das Kabel?

Klar können 15 cm Servokabel auch 10A ab. Ob Dein Lader damit auch Deinen Akku voll lädt, ist eine andere Frage.

Grüße, Ulrich
 

RSV

User
Ich habe mal einen MC10 Original-Akku mit einem Ultramat 25 von Graupner mit 5A geladen. Ergebnis war, dass der Stecker verschmort war und kurz vorm Kurzschluß stand.

Anschließend habe ich einen anderen Akku mit den gleichen Stecker und Kabel wie der Senderakku von der MC10 geladen aber an Reflex-lader.
Ergebniss: Selbst bei 6A wurde der Stecker nicht warm. Kommt also auch darauf an welches Ladeverfahren du nuzt.
 
Hi
löt doch einfach ein 2. Kabel an den Akku (1,5-2,5 mm2) mach ne vernünftigen Stecker dran (z.B. MPX grün) und schon kannste den Akku vernünftig laden. Alles andere sind Spielereien und zum teil gefährlich, da du später über den gleichen verschmorten Stecker und die schwarze Minusleitung deinen Epfänger versorgst, an dem das Leben deines Modells hängt. Praktiziere ich schon seit Jahren bei allen Sender und Empfänger Akkus (natürlich nicht bei einem 350 mAh Akku).
cu
Ernie
 
Hallo Ernie,

hab ich auch schön überlegt, aber bei manchen Modellen habe ich kein Platz mehr für einen 2 Stecker. Aber genau so wie du es beschrieben hast, mache ich es auch an meiner Anlage (MC22)

Gruß

Patrick
 
Ich mach es auch wie Ernie.
Alle meine Empfänger -Akkus haben ein 2.Kabel, 2,5 mm², mit tamia Stecker. Da brauch ich keine Angst zu haben, wenn mein Ladegerät Ultra Duo auch mal etwas mehr "reinpustet".

gruß kalle
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

das Problem an den Uni-Steckern ist imho, dass Qualität und Federkraft der Stecker und damit der Übergangswiderstand sehr unterschiedliche ausfallen kann. Auch im Lebenslauf eines Steckers kann sich das ändern. Ich würde denen bei sicherhietsrelvanten Verbindungen wie Empfängerstromversorgung nicht mehr als 1,5A im Mittel zutrauen, auch wenn sie in der Regel 2-3A auf Dauer (ich meine damit 1h fliegen) verdauen. Deshalb setze ich da auf MPX-Stecker mit Direktanschluß des Kabelebaums für die Flächenservos.

Hans
 

Gorbi

User
Hallo
Bei mir kommen nur noch 3.5 mm Goldstecker und Kabel mit entsprechendem Querschnitt (ca. 0,5mm")zwischen Empfänger und E-Akku. Zusätzlich wird der Empfänger mit zwei Steckern vom E-Akku versorgt. In meiner FS4000 werden die Flügelservos zusätzlich direkt mit Strom (und nicht via Empfänger) versorgt.
 
Oben Unten