Suche alles von " The MFA Golden Eagle " Doppeldecker von CONRAD

Hallo Leute

Bei CONRAD gabs mal einen Doppeldecker" The MFA Golden Eagle " im Angebot. spw. ca. 130
Ich habe einen ergattert und will ihn herrichten.
Nun hätte ich gerne ein Bild und die wichtigsten Daten .
Könnte mir bitte einer die Seite aus dem Katalog scannen?
Ich denke den gabs so um 1985 rum.

Vielen Dank im Vorraus

Deserter
 
Ich habe da was

Ich habe da was

Hallo,

wahrscheinlich bin ich etwas spät dran mit meiner Antwort, aber ich bin erst seit einem Jahr bei RC-Network und bin erst jetzt auf diesen Eintrag gestossen.

Ich fliege ihn mit 4 Zellen Lipo und einem Torcster A3520/6-840 von Natterer. Schwerpunkt liegt bei ca. 11 cm von der Vorderkante des oberen Flügels. Ich musste allerdings ca. 350 g Gewicht vorne reintun, da der Flieger ja ursprünglich als Verbrenner konzipiert wurde. Auch der Akku ist sehr weit vorne gelagert.

Wenn noch Interesse besteht, dann kann ich auch die originalen Unterlagen einstellen und weitere Tipps geben.

Ansonsten einfach mal schauen bei ig-lilienthal.de bei "Galerie" und "Modelle der Mitglieder"

Gruß aus Bayern
 

pazzopilota

User gesperrt
Hallo,

wahrscheinlich bin ich etwas spät dran mit meiner Antwort, aber ich bin erst seit einem Jahr bei RC-Network und bin erst jetzt auf diesen Eintrag gestossen.

Ich fliege ihn mit 4 Zellen Lipo und einem Torcster A3520/6-840 von Natterer. Schwerpunkt liegt bei ca. 11 cm von der Vorderkante des oberen Flügels. Ich musste allerdings ca. 350 g Gewicht vorne reintun, da der Flieger ja ursprünglich als Verbrenner konzipiert wurde. Auch der Akku ist sehr weit vorne gelagert.

Wenn noch Interesse besteht, dann kann ich auch die originalen Unterlagen einstellen und weitere Tipps geben.

Ansonsten einfach mal schauen bei ig-lilienthal.de bei "Galerie" und "Modelle der Mitglieder"

Gruß aus Bayern
nein, üüüberhaupt nicht - schlappe knappe 3 Jahre später....:D

bitte nicht böse sein, konnte einfach nicht wiederstehn

:rolleyes:
 
Zunächst mal als Antwort auf pazzopilota: als geborener Berliner kann man so was ab.


Aber dann noch mal Infos zum Flieger. Wie schon gesagt:

- 4 Zellen Lipo mit 4000 mAh / 35 C
- Torcster A3520/6 - 840 von Natterer
- (mittlerweile) Klappluftschraube von Aeronaut 13 x 8

Damit liegt der Standschub bei ca. 2,4 kg und der Standstrom bei ca. 45 A. Mehr geht natürlich immer, aber auch so ist das Flugverhalten sehr gut.

Der Motor sollte allerdings im Durchmesser nicht größer sein, da er sonst nicht ganz Vorne untergebracht werden kann. Und auch das Zusatzgewicht von ca. 350 g muss untergebracht werden. Bei mir sieht das so aus: Motor, Gewicht (habe Bleigewichte vom Anglerladen eingeklebt) und dann gleich dahinter der Akku (ca. 420 g). Insgesamt ergeben sich dann ca. 3,2 kg!

Den Akku schiebe ich über den aufgeschnittenen Pilotensitz in den Rumpf und fixiere ihn mit einem Hartschaumblock Damit er nicht durchfällt ist in der Rumpfmitte ein Brett eingefügt. Der Regler und der zentrale Querruderservo liegen darunter

Insgesamt ist der Flieger beim Start und vor Allem bei der Landung nicht immer einfach zu beherrschen. Daher sind aus meiner Sicht einige Hinweise wichtig.

  • Beim Start das Höhenruder leicht Ziehen. Ich habe das über einen Schiebeschalter realisert, den ich zunächst aktiviere und wenn der Flieger dann in der Luft ist zurücknehme. Auf diese Weise kann auch gut getestet werden, wieviel Höhe beim Start erforderlich ist. Ohne diese Maßnahem neigt der Flieger sehr zum Ausbrechen nach Rechts oder Links.
  • Hilfreich ist auch ein stärker nach vorne geneigtes Fahrwerk. Die Räder sollten von oben gesehen vollständig sichtbar sein.
  • Bei der Landung auf keine Fall ohne Standgas fliegen. Andernfalls sackt der Flieger wegen seines Gewichtes durch und fängt an zu springen. Daher auch die Klappluftschraube, wenn er dann doch mal auf dies Nase fällt. Ansonsten: der Rumpf ist eigentlich recht stabil.
  • Eine lange Piste ist hilfreich, da er wegen seines Gewichtes mit relativ hoher Geschwindigkeit reinkommt und eben den langen Weg zum Ausrollen benötigt.

Ich habe zu dem Flieger auch den kompletten Bauplan - hatte aber noch keine Zeit ein PDF davon anfertigen zu lassen. Ich hoffe dass ich das vor Ostern noch schaffe. Ich stelle ihn dann an dieser Stelle zur Verfügung.

Soweit erst einmal. Wenn weitere Frage sind - gerne.

Gruß
Heinz

Dazu noch einige Bilder:

Rechts vom Motor sind die Bleigewichte zu sehen:
GEagle_1.jpg

Hier der aufgeschnittene Pilotensitz für den Akku:
GEagle_2.jpg

Die Sicht von oben auf das Fahrwerk:
GEagle_3.jpg

Im Original werden die Flügel mit Gummies gehalten. Das habe ich auf Verschraubung umgebaut und die Stützen für den oberen Flügel nach innen gedreht. Ferne ist das Fahrwerk durch ein GfK-Fahrwerk erstzt wordem. Das originale Alu-Fahrwerk ist nach nur einer Landung völlig verbogen im Altmetall gelandet.
GEagle_4.jpg

Und noch ein Bild zum Anschauen weil er so schön ist.
Die Klebefolien habe ich übrigens (wie in den oberen Bildern zu sehen) durch normale Klebefolie ersetzt, da sich die mitgelieferten Folien wahrscheinlich altersbedingt zu schnell wieder gelöst hatten. Außerdem sind die Farben kräftiger.
GEagle_5.jpg
 
Oben Unten