• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Suche fertige, PC-programmierbare PPM-Impulsplatine für varioprop Retroprojekt

Hallo zusammen,

auch mich hat die Retro-Welle erfaßt.

Ich will meine gelbe varioprop 12s ein bißchen umbauen, allerdings nur dezent: Ich will an diesem Sender keinen 2,4 GHz-Stummel dran haben, man soll von dem Umbau von außen überhaupt nichts sehen.

Daher will ich die originale Antenne behalten, d.h. ich gehe auf ein Graupner 35 MHz FM SYN HF-Modul (PLL-Synthesizer 3859) mit 10 kHz Kanalraster. Dazu passend nehme ich einen hochwertigen 35 MHz Doppelsuperhet, damit bin ich immerhin bei später 90er-Jahr-Technik statt 60er.

Bitte den Sinn nicht in Frage stellen, kein Retro-Projekt hat einen sachlichen Sinn. Wenn ich 2,4 GHz will, dann nehme ich meine mc-32 HOTT, aber darum geht es hier nicht.

So, und nun stellt sich mir die Frage, ob ich auch auf der PPM-Impulsseite etwas modernisueren kann, ohne dass man es sieht. Eine programmierbare PPM-Platine wäre cool, wo man Mittelstellungen, Ausschläge, evtl. Expo, DR usw via PC programmieren kann. Sie sollte natürlich mit den Potis der gelben varioprop kompatibel sein, andere Potis ist viel Aufwand, und andere Knüppelaggregate will ich eigentlich nicht, außer sie passen ohne Bearbeitung des Gehäuses.

Ich könnte eine Flysky CT6B schlachten, kostet 45€ und ist PC-programmierbar, aber ich weiß nicht, ob man auf der Platine den PPM-Ausgang abgreifen kann, auch ist die Platine recht groß, weiß nicht ob ich die unterbringe.

Hat jemand eine Idee?
 

Bernd Langner

Moderator, Fesselflug, Antikmodelle, Retro-Flugmod
Teammitglied
Hallo

Eine ähnliche Idee hatte ich auch für ein Micropropsender.
Es gibt ein Forum wo es nur um den Umbau alter Anlagen geht.

Hier
http://mode-zero.uk/viewtopic.php?f=27&t=592#p4238
und dann 7ch_propo_encoder_20022019.pdf herunterladen.
es gibt dazu auch einen Thread.

Verwendet wird ein Arduino Mini du hast nachher 6 Prop Kanäle
V mixer Schaltkanal usw

Platine wird auch beschrieben.

oder wenn es fertig sein soll die Platine der Turnigy 9X gibt
es zur Zeit günstig bei HK

Gruß Bernd
 
Hallo Bernd,

vielen Dank!

Die Arduino-Geschichte von Phil ist schon mal eine feine Sache, jedenfalls ein großer Sprung bezüglich Funktionalität und Zuverlässigkeit gegenüber der alten Platine.

Wenn möglich hätte ich allerdings gerne eine Konfiguration über den PC, wie mit der T6Config-Software für die Flysky CT6B. Damit könnte man sich mit Datensätzen auf dem PC seine Modellspeicher anlegen.

Die Turnigy 9X wird ja über Display programmiert, das paßt eher nicht, denke ich.
 
Hier hat jemand etwas ähnliches gemacht, mit einer älteren Flysky Funke:
Graupner Varioprop programierbar
Anhang anzeigen 1758993

Klappt! und die Spenderfunke 6-Kanal (2 sind noch in der Funke ohne Benutzung)war recht günstig mit Empfänger 25 Euronen von Flysky .Software alles dabei und installieren ging auch.Klar Modellwechsel geht nicht so schnell und ......aber man sieht nichts,bis auf die Antenne.Nächstes Mal ne 12S Varioprop.Geht mit den Graupner Potis einwandfrei.Und ne Ratsche für das Gas .
Allerdings ist das halt ein Totalumbau auf 2,4 GHz, ich brauche nur die Impulsplatine.

Die Programmiermöglichkeiten sind hier beschrieben.
 

Bernd Langner

Moderator, Fesselflug, Antikmodelle, Retro-Flugmod
Teammitglied
Hallo Wolfgang

Auf der 9X und auch der 9XR läuft auch Open TX
bei der 9x mußt du nur eine ISP Schnittstelle anlöten
dann kannst du mit einem USB Progdongel die Anlage
via Companion konfigurieren und programmieren.
Die 9XR hat diese Schnittstelle on Board.
Mit Open TX hat das Board 16 Speicherplätze für Modelle

(Umbau steht noch im Handbuch von Helle insbesondere bei den älteren)

Gruß Bernd
 
Danke, Bernd, sehr interessant.

Ich habe mir auf yt mal die Turnigy 9X von innen angekuckt, die Platine ist auch recht groß, in das gelbe varioprop-Gehäuse wird sie nicht so leicht rein gehen.

Je mehr ich drüber nachdenke, tendiere ich sowieso zu der Arduino Lösung, anspruchsvolle Modelle werde ich mit dem alten Sender ja sowieso nicht fliegen wollen.

Individualisieren kann ich da trotzdem, so könnte man zum Beispiel die beiden Potis K9/10 und K11/12 für Rate und Expo nehmen, um den Sender nicht mit weiteren Potis zu verunstalten. Den Taster fürs Kalibrieren würde ich im Sender innen unterbringen, den V-Mixer brauche ich nicht, und somit könnte der Sender außen bleiben wie er ist.

Für jedes Modell könnte man einen eigenen, individualisierten Arduino benutzen, Modellwechsel wäre dann durch Wechsel des Chips. Gefällt mir nicht schlecht.
 
Hallo Bernd, kannst du mir etwas auf die Sprünge helfen bezüglich getting started mit der Arduino Entwicklungsumgebung?

Ich habe mir mal WinAVR 20100110 installiert, bin ich da auf dem richtigen Weg?
 

Bernd Langner

Moderator, Fesselflug, Antikmodelle, Retro-Flugmod
Teammitglied
Hallo Wolfgang

Einfacher geht es mit der Arduino IDE Oberfläche da das File
was im PDF Dokument verlinkt ist damit geschrieben ist,

https://www.arduino.cc/
Software/Downloads /Arduino IDE

Du brauchst dann nur noch das Arduino Board mit der
USB Schnittstelle verbinden und den Sketch einladen.

Gruß Bernd
 

max z

User
Hallo Wolfgang,

Fast alle von Phil_G im Dokument beschriebene Arduino's sind auf das ProMini basiert, also ohne integrierte USB-Schittstelle zum einladen des Programms! Du brauchst also eine separate USB Schnitstelle dazu.

Gruss,
Max.
 
Auf Marcs Bildern (siehe ab hier) sieht man ja nun, wie gut die FlySky CT6B-Platine in die varioprop rein paßt.

Ich denke, ich werde nun auf jeden Fall 2 Umbauten machen: Eine mit Arduino und eine mit Flysky. :D

Aber beide vermutlich mit MHz HF-Modul. :cool:
 
Einen esp32 könntest Du auch mit der Arduino IDE programmieren. Und er kommt mit WLAN und Bluetooth. Du könntest z.B. die Einstellungen per Smartphone an den ESP schicken und bräuchtest das Gehäuse des Senders nicht verschandeln.
 
Einen esp32 könntest Du auch mit der Arduino IDE programmieren.
Ich habe mir jetzt mal direkt von Phil ein fertig programmiertes Arduino-Borad schicken lassen. Dabei ist der Buzzer, und es hat eine ISP-Schnittstelle, aber solange man an der Software nichts ändern will braucht man die erstmal nicht.

Und er kommt mit WLAN und Bluetooth.
Ja, aber gibt es dafür eine fertige PPM-Software?

Du könntest z.B. die Einstellungen per Smartphone an den ESP schicken und bräuchtest das Gehäuse des Senders nicht verschandeln.
Ja das Gehäuse verschandeln will ich sowieso nicht. Man könnte aber evtl. über die Ladebuchse eine kombinierte Buchse zum Laden und Programmieren machen, sieht aus als hätte Marc das auch so gemacht.

Hier ein Bild von Phils fertigem Board mir Buzzer.
 

Anhänge

Oben Unten