Suche gute Heimladestation mit 4 Ausgängen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo Leute,
suche zur Akkupflege Heimladestation mit mindestens 4 Ausgängen.
Meine Überlegungen gehen vom ELV 7000, über den Sommer MINIRON, Pegasus,....

Was gibt es für Erfahrungen mit diesen Geräten, von welchem ratet ihr ab, gibt es Alternativen ???
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Hallo Markus,

Im Magazin gibt es eine Marktübersicht aktueller Ladegeräte. Um eine Empfehlung auszusprechen, wären weitere Informationen hilfreich, z.B.

- was für Akkutypen Du laden möchtest
- wieviele Zellen bzw. welche Spannung Du benötigst
- ob Du die Lade-/Entladekurven auswerten willst
- ob es Dir mehr um die Pflege (wozu dann 4 Ausgänge?) oder mehr um die Einsatzvorbereitung geht
- wieviel Du ausgeben möchtest

Es gibt mehrere gute 220V-Lader mit 4 Ausgängen, und erfreulicherweise gibt es genügend Anwender, die diese empfehlen oder davon abraten. Nur nützt das nichts, solange man nicht die jeweilige Ansprüche an das Gerät vergleicht.

Grüße, Ulrich
 

Mefra

User
Hallo Matkus,

ich habe seit ca 4 Jahren den Pegasus von UI.

Mittlerweile gibt es ihn auch mit einer Gesamtleistung von (ich glaube) 4 Ah, ich habe noch die Version mit Gesamtleistung von 1,7 Ah. Für meinen Bereich, laden von Sender und Empfängerakkus sowie dem gelegentlichen Laden/Entladen und Formieren von Antriebsakkus reicht das voll aus.
Das Display ist beleuchtet, ist auch im Hobbyraum wichtig, der Lüfter läuft extrem leise und die Akku werden einfach voll. Das ist für mich das Wichtigste.
Der Lader kann: laden, entladen, laden/entladen, entladen/laden, formieren und hat ein "Überwinterprogramm" :) , d.h. nach 21 Tagen wird der Akku entladen und wieder geladen. Das sind die für mich entscheidende Programme.

Anfangs gab es mal Probleme mit den (damals) neuen NiMh Akkus, doch auch die sind mittlerweise behoben. Herr Schneider, von UI gibt telefonisch immer gerne und bereitwillig Auskunft. Das finde ich auch wichtig, das man nach dem Kauf nicht allein gelassen wird.

Die technischen Daten kannst Du auf der Website der Fimra UI ansehen.

Ich denke, wäre ich heute wieder vor der Kaufentscheidung, würde ich sicherlich genau so handeln und wieder zu UI Ladern greifen.
Er gibt mir einfach ein "gutes Gefühl" immer mit vollen Akkus, wann immer ich will fliegen zu gehen.
 

Gorbi

User
Hallo
Ich habe gute Erfahrungen mit dem Minirom von Sommer gemacht. Wenn dir die Ladeleistung von bis zu 5A und max. 16 Zellen genügt sicher das Ladegrät. Du hast auch die Möglichkeit 220 resp. 12V als Eingang zu benützen. Selbst LiPoly mit max. 4 Zellen lassen sich mit diesem Ladegerät laden.
 
Hallo,
@Ullrich, selbstverständlich will ich alle Akkutypen damit laden können, also mind. NiCd, NiMh, PB, LiPo von 1 bis 14 Zellen (Lipoly 1-4)
Ich würde das Gerät gerne zum täglichen Laden und zur Akkupflege einsetzen.
Eine Auswertesoftware für den PC halte ich für unnötig, schließlich will ich hauptsächlich laden und keine Daten sammeln.
Ausgeben will ich als Schwabe natürlich so wenig wie möglich *grins, aber ein gutes Gerät sollte es halt schon sein.

Über das ELV-Gerät wird ja heftig diskutiert, der NC-Master von Simprop scheint aber auch recht gut zu sein. Die Modelle von Sommer und U.I. kommen mir persönlich überteuert vor.
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Markus,

gib' mir mal 'nen Tip, wie "tägliches Laden" und 220V- Lader zusammenpassen. Ich kenn' das, aber es macht für mich nur Sinn mit meinem RC-Car, mit dem ich in der Mittagspause vor der Haustür herumsemmeln kann ;)

Wenn man Akkupacks wegwirft, wenn sie nicht mehr richtig funktionieren, braucht man natürlich keine PC-Auswertesoftware. Die zeigt zwar, ob ein Akku disformiert ist oder sonstige Probleme hat, aber laden kann man sie alle, bis sie kaputt sind.

Ich lebe nun seit fast zwanzig Jahren unter Schwaben, und kann Dir versichern, dass sie durchaus zwischen Anschaffungs- und Folgekosten unterscheiden können. Viele der besten Lader werden im Ländle produziert und vom geizigen Völkle eingesetzt. Sicher hat man in vielen Fällen vorher mit Billigequipment gearbeitet, aber darüber redet der Schwabe nicht ;)

Ich persönlich würde übrigens den ELV-Lader empfehlen, wenn es schon 220V sein müssen. Die Leute von ELV sind zwar Ostfriesen, lernen aber auch dazu. U.I. und Sommer sind wahrscheinlich besser, aber das merkt man erst bei vielen Packs und langer Zeit. Ob etwas überteuert ist, merkt man eh erst später.

Grüße, Ulrich
 
Ich habe seit Jahren den Profi-Line Quatro von U.I. Modelltechnik im Einsatz. Hat viel Geld gekostet, ist es aber wert. Einige meiner Flugkollegen haben schon wesentlich mehr billigere Lader verbraucht.Ich finde Qualität zahlt sich aus.
mfg
werner
 
Hallo Ulrich,
also ich suche kein Schnellladegerät. Da bin ich sehr gut ausgerüstet. Vielleicht hast Du mich falsch verstanden.
Und, um zu sehen ob ein Akkupack gut der schlecht ist, brauche ich keinen PC, sondern eine Anzeige an eingeladenen Kapazität, falls mir das nicht ausreicht, kann ich immer noch mein ISL-8 bemühen, daß zeigt sogar schöne Kurven. *grins

Mit "tägliches Laden" meinte ich eben Akkupflege, formieren, normales Laden über Nacht und das paßt in meinen Augen sehr gut mit 220V zusammen. Ich hab´ nämlich keinen Bock meinen Schnelllader und das große Netzteil deswegen anzuschmeißen.

Leider habe ich in der Zwischenzeit nun schon von sehr vielen Modellfliegerkollegen gehört, daß bei den ELV-Geräten langfristig die ersten beiden Ausgänge defekt sind und sowas ist dann kein Zufall. Und da ist dann jeder EURO zu teuer, oder ?

Naja, aus der geringen Anzahl der weiteren Vorschläge schließe ich, daß die meisten, ihr Akkus einfach kaputtladen und dann wegschmeißen...

Daher werde ich mich weiterhin auf die Suche machen. Der Simprop Manager soll ganz ordentlich funktionieren, aber in der Bedienung nicht ganz einfach sein. Ich denke, am besten sieht man sich solche Geräte direkt mal auf einer Messe oder beim Händler an.
 
Hallo Markus,

also ich bin ein zufriedener ELV ALC 7000 Expert Benutzer.
Ich hab das Ding jetzt seit einem Jahr und lade und regeneriere viele Akkus auch aus dem Nichmodellbaubereich.

Man sollte bei dem Teil nur wissen, daß man die Ströme (vor allem im Parallelbetrieb mehrerer Ausgänge) tunlichst nicht überschreiten sollte.

Die Stromangaben sind m.E. nach auch etwas optimistisch ausgelegt.

Aber ansonsten funktioniert das Teil einwandfrei und würde mit Sicherheit Deine Anforderungen erfüllen.
Ich weiß ja nicht, bis zu welchen Strömen Du möchtest. :rolleyes:
 

foka4

User
Hallo,

ich machs einfach und schliesse mich den Worten von Norbert an.
Das ELV7000 funktioniert bei mir seit über einem Jahr problemlos.
Es wird thermisch etwas überlastet, wenn man alle Ladeausgänge voll auslastet, da sind die Herstellerangaben wirklich zu optimistisch.
In diesem Fall werden Ausgänge temporär abgeschaltet und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aktiviert.
Wichtig für mich in diesem Zusammenhang ist die unbedingte Sicherheit, d.h. es wird kein ungeladener Akku fälschlicherweise irgendwann als geladen angezeigt. Nur etwas später voll.
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Als Ergänzung für die Meinungsbildung:
Ich verwende auch seit 6 Jahren einen Lader von U.I. (Vorgänger vom Pegasus) für die Behandlung meiner Sender- und Empfängerakkus.
Ich kann nur sagen: Akkus anschliessen und vergessen. Diese Lader sind einfach nur genial und ihren Preis allemal wert. :)
 

RSO

User
Hallo,

ich benutze auch den Pegasuslader von UI.
Rechnet man das man den Lader etliche Jahre im Einsatz hat, dann ist der Preis auch völlig ok.

Gruss, Raimund
 
Hallo !

"Ich verwende auch seit 6 Jahren einen Lader von U.I. (Vorgänger vom Pegasus) für die Behandlung meiner Sender- und Empfängerakkus.
Ich kann nur sagen: Akkus anschliessen und vergessen. Diese Lader sind einfach nur genial und ihren Preis allemal wert. "

..... ich auch .... :) :) :)

LG

Bernhard
 

Dieter Wiegandt

Chefmoderator
Teammitglied
Ich habe das ALC 7000 Expert. Habe es bisher immer benutzt, um Empfängerakkus zu laden und zu formieren. Also niedrige Ladeströme.
Das Gerät ging eigentlich bis auf die Zyklusfunktion, hier wurde immer nur ein Zyklus durchgeführt. War aber nachrangig für mich.
Letzte Woche hat sich der Ausgang 2 verabschiedet, da lagen permanent, egal was man eingestellt hatte, 40 Volt an.
Habe das Gerät mit dem Hinweis auf die mehrfachen Mängelfeststellungen in den Interforen an Conrad zurückgesandt (dort wurde es gekauft). Nehme an, dass die es an ELV weitersenden. Ich bin 6 Monate aus der Garantie heraus. Mal sehen, wie sich Conrad/ELV verhalten.
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Hallo Markus,

Naja, aus der geringen Anzahl der weiteren Vorschläge schließe ich, daß die meisten, ihr Akkus einfach kaputtladen und dann wegschmeißen...
Da schließt Du glaube ich etwas zu schnell.
Du hast von vornherein "mindestens 4 Ausgänge" gefordert. Billig soll es auch sein.
Hm. Wieviele Ladegeräte, meinst Du, gibt es da? ;)

Dass U.I. nicht ganz billig ist, ist bekannt. Dennoch bereuen die Anwender den Kauf anscheinend nicht.
Für die Lader von Sommer gilt etwa das gleiche. Allerdings ist Sommer weniger verbreitet.
Das ALC ist vergleichsweise ein Massenprodukt. Und ein gutes Beispiel dafür, dass ein Produkt einen einmal erworbenen schlechten Ruf nie wieder los wird ;) . Soweit ich weiss hat ELV das Problem behoben. Es bleibt, dass das Teil leicht unterdimensioniert und nicht völlig idiotensicher ist. Dennoch ein guter Lader, zwar mit Schwächen, aber mit hervorragendem Preis-/Leistungsverhältnis.
Und Simprop? Nun, ich schlage vor, Du kaufst es und berichtest dann. Es scheint keine weite Verbreitung zu haben, und von Simprop ist auch nichts zu erfahren, man wird dort nur an den "kompetenten Fachhandel" verwiesen.

Ich glaube nicht, dass die zitierten "meisten" ihre Akkus kaputtladen, nur weil sie Lader mit weniger als vier Ausgängen verwenden, die zudem auch noch durchaus teuer sind ;)

Grüße, Ulrich
 
Genau deswegen hab´ ich die Frage hier gestellt, weil ich im Moment nicht weiß, wieviele Angebote es gibt. Deshalb ist so ein Forum wie hier auch da.

Nachdem hier auf dem Wort "billig" oder "günstig" so rumgeritten wird, nennen wir es einfach preiswert, das Ladegerät, daß ich suche.

Und das Thema, daß andere ihre Akkus wegschmeißen kam ursprünglich nicht von mir !

Es ist doch so, es gibt ein paar Ladgeräte, da gibt´s anscheinend Erfahrungen, von U.I. hört man nur gutes, dafür ist es im oberen Preisbereich angesiedelt. Von den ELV-Geräten hört man recht unterschiedliche Sachen, daher hätte ich auch gerne näheres darüber gewußt, was haben die bei ELV gelernt, was wurde verbessert, wo sind heute noch die Macken,...?
Dann gibt es Ladegeräte, da gibt´s gar keine Rückmeldungen, z.B. von Simprop, Sommer´s Megaron-Familie gehört dazu. Und vielleicht gibt es ja auch Ladestationen, die ich nicht kenne !?

@Ulrich, Deinen letzten Satz versteh´ ich leider nicht.

Trotzdem, nix für ungut ;)

Gruß Markus
 

Dieter Wiegandt

Chefmoderator
Teammitglied
Ich hol´s nochmal nach oben, weil es mich auch interessiert.
Kann denn keiner z.B. über den Sommer-Lader berichten? Mit U.I sind ja wohl alle hier zufrieden. Schön wäre es trotzdem, wenn man Alternativen hätte.
 

Dieter Wiegandt

Chefmoderator
Teammitglied
Original erstellt von DW:
Ich habe das ALC 7000 Expert. Habe es bisher immer benutzt, um Empfängerakkus zu laden und zu formieren. Also niedrige Ladeströme.
Das Gerät ging eigentlich bis auf die Zyklusfunktion, hier wurde immer nur ein Zyklus durchgeführt. War aber nachrangig für mich.
Letzte Woche hat sich der Ausgang 2 verabschiedet, da lagen permanent, egal was man eingestellt hatte, 40 Volt an.
Habe das Gerät mit dem Hinweis auf die mehrfachen Mängelfeststellungen in den Interforen an Conrad zurückgesandt (dort wurde es gekauft). Nehme an, dass die es an ELV weitersenden. Ich bin 6 Monate aus der Garantie heraus. Mal sehen, wie sich Conrad/ELV verhalten.
Da ist er wieder, der gute Thread.
Heute kam das Gerät von Conrad zurück. Schön verpackt, kurzer Zettel dabei, Garantiereparatur. Allerdings kein Hinweis, was repariert wurde.
Porto hat Conrad auch bezahlt.
Also Freu :p
Ich habe das Gerät ans Netz gelassen, Display zeigt an, Kanal 1: 40,1 Volt :confused:
Aber: Kein Akku angeklemmt, Display beobachtet, Spannung geht runter
Kleine Freu :rolleyes:
Auf einmal: Blitzen im Geräteinneren, Qualm, Knistern :mad: :mad:
Runter vom Netz, Gerät abkühlen lassen :) , verpacken, ab zu Conrad (unfrei)
Ziel: Will das Ding nicht mehr, lt. Internetforen mit Mängeln behaftet, Gerät ist Schrott, Geld zurück.
Mal sehen, was Conrad macht.
Derzeit Frust :mad:
Soll ich weiter berichten?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten