Suche "kurzen" Spinner (Klappschraube) für Scale-Segler

Ich mag ja am liebsten die HM-Klemm, aber die sind leider schon zu lang für meine Ventus.
Ferner ist das Problem, eine Version für 3mm-Motorwellen zu finden.
Weiß sollte er sein, am besten "integriert", d.h. die Prop-Achsen sind innenliegend angebracht.

So etwas gibt es von AeroNaut bereits, aber ich kann nicht erkennen, wie die Spinnerform
beschaffen ist, da keine brauchbaren Bilder existieren - weder auf den Shopseiten, noch
bei Aero-Naut selbst.
Es wäre mir wichtig, dass die Radien in etwa hinkommen. Also keine der eher spitz/konisch zulaufenden Spinner, sondern eben die typische Seglernasenform. Der HM-Spinner ist da schon nahe dran und früher gab es da auch "lang" und "kurz" (siehe dort bei Lindinger), doch heute ist davon nichts mehr zu sehen. Es scheint nur noch "lang" zu geben - sagt zumindest die HM-Webseite

Daher wende ich mich an euch: Welche Spinner (so ca. 30-40mm) hättet ihr da? Wo könnte
ich suchen? Welche Hersteller? Stichworte, mit denen ich fündig werden kann, genügen mir.
 

loscho

User
Hallo Guido,
Reisenauer hat einen stumpfen 44mm Spinner. Gibts auch beim Höllein.
Länge 24 mm bei 44 mm Durchmesser; der Öffnungswinkel zum Rumpf ist ca. 22 Grad zur Mittelachse.

Gruß
Lothar
 
Woah! Der is man wirklich kuaz! :cool:

Danke Lothar, für die Info, aber der ist definitiv um gut 10mm zu kurz. :(

Aber das mit dem Messen ist ne gute Idee, hätt ich selber drauf kommen müssen! So _in
etwa_ sollte der Spinner bei 40mm Öffnung etwa 30mm lang sein. Bei 30mm Öffnung etwa
20mm lang. Je kleiner, desto besser und wie gesagt, 3mm Aufnahme sollte es sein. 3,19mm
geht auf keinen Fall, 2,3 könnte ich aufbohren und bei 4 oder 5mm kann ich mit geeigneten
Hülsen (aufgesägt) beilegen.

Wer einen Spinner hat und meint, der könnte passen, dann einfach Maße nehmen und direkt
von der Seite fotografieren. Dann sehe ich recht schnell, ob das passen könnte, oder ganz
und gar nicht. Die Länge allein ist es ja nicht, die Kiontur muss ja auch halbwegs passen.
Wobei die Kontur im Bereich der Öffnung am wichtigsten ist. Ob die Spitze dann ein
bisschen mehr oder weniger ausgeprägt ist, stört u.U. gar nicht wirklich. Aber einen Knick im
Konturverlauf sieht man halt sofort.

Deswegen wohl auch die häufige Abneigung gegen Nasenpropeller. Ohne jemandem zu
nahe treten zu wollen, aber meistens ist das optische Resultat an solchen elektrifizierten
Scalern wirklich etwas traurig anzusehen. Aber klar, ich sehe ja, wie schwierig es ist, einen
passenden Spinner zu finden, ohne ganze Bestände aufkaufen zu müssen.

Bei der mAlpina hatte ich Glück, da passte der HM-Spinner einfach perfekt. Ich überlege
ja auch schon ständig, ob ich die Nase abforme. Aber bis zu einem rund laufenden Spinner
wäre es allemal noch ein weiter Weg. Drum fasse ich das nur als allerletzte Option ins Auge.
 
Hallo Guido,

44mm stumpf wird es wohl werden. Besser zu kurz als ne Hakennase.
Habe mal für meine ASW 22 Spinner gesucht und mir 6 Stück gekauft.
Keiner passte so gut wie der 44 stumpf für meine 27 und 28er. Für den
Ventus ist der auch noch akzeptabel.
Musst mal schauen, ob Reisenauer oder Lindinger auch Mitnehmer für 3 mm
hat. Innenliegend kannst vergessen. Da lasse ich mich angesichts der
Produktvielfalt aber gern eines besseren belehren.

Oder Du baust Dir selber einen. Die sind die schönsten. ;)
 
Hallo Christian,

ich schätze, du und Lothar, ihr könntet wohl beide recht haben.
Ich werde den dann beizeiten ordern und wenn's passt - fein.

Andernfalls doch selber was basteln. Eventuell auch eine Wechsel-Lösung:
In der Ebene Prop drauf und am Hang, wo man ständig aus nächster Nähe
den Prop sehen würde, wech damit und Kappe druff.

Muss ich alles noch wirken lassen.... Jedenfalls danke bis hierher und
falls wer noch eine Alternative kennt, immer zu. :)
 
Hallo Guido,

schau Dir mal das Video von amigo an. Der hat nen Duo Discus mit
Wechselschnauze gebaut. Ist die sauberste Arbeit, die ich bisher
gesehen habe. Video bei Paritech.
 
Was denkst du, was ich längst gebookmarkt habe?! :D
Das ist EXAKT das, was ich auch anstrebe. :)
 
Ich schätze, ich habe nun einen Spinner. Es ist ein "Intrgrierter" von Jamara in
"Eierschalenweiß". Muss also noch nachlackiert werden. Aber noch ist nicht
100% sicher, dass er passt. Ich habe ihn nur mal hingehalten und da die Nase
der Ventus noch mit Krepp geschützt ist, kann ich es nicht exakt sagen.

Leider ist der knapp 40mm im Durchmesser. Der Motor selber wäre denkbar
klein, ich könnte viel, viel weiter vorne abschneiden. Schon wegen der Boden-
freiheit würde ich lieber einen kleinen Spinner benutzen. Doch die kleinen Spinner,
die ich mitbestellt haben, sind bereits wieder zu spitz. Aber vielleicht fällt mir hierzu
noch was ein.....immerhin ist das schon mal ein Anfang.
 

Relaxr

User
...am besten die Positivform gleich aus nem Balsaklotz auf der Motorwelle am Flieger drechseln :D. Spass beiseite, da ist mE ne Marktlücke - wann kommen endlich passende Scalespinner für Nasenmotoren ?

LG
Markus
 
Du bekommst 100% von mir!

Meineserachtens geht da eine halbwegs saubere Lösung nur ohne die Kröpfung
an der Klappschraube, mit einem Mitnehmer, der so knapp wie nötig herausragt
und mit einer kleinen Abdecknase, die ins Spinnergehäuse gedrückt wird, sobald
der Prop anläuft. Ist nicht zwingend, würde aber Optik und Aerodynamik ein bisschen
verbessern.

Darüberhinaus müsste der Spinner so klein wie möglich sein, um den Prop nicht mehr
einkürzen zu müssen als unbedingt notwendig. Ferner sollte dieser weiß sein und
auch ohne große Steigung gute Ergebnisse (sprich: Druck) liefern. Je besser sich
der Prop der Kontur anpasst, desto besser. Mit großer Steigung geht das nicht.

Und zu guter Letzt natürlich eine gewisse Anzahl an gebräuchlichen Konturen. Auch
da kommt es zupass, wenn die Spinner so klein wie möglich sind, da dann verbleibende
Ungenauigkeiten viel weniger ins Gewicht fallen. Je größer der Spinner, desto genauer
muss er passen.

Ganz am Schluss würde ich eine Mehrblattversion begrüßen. Denn auch wenn der
Wirkungsgrad etwas sinken mag, der wichtige Standschub steig halt doch signifikant.
Ich denke, eine saubere, kleine 3-Balttlösung ist allemal unauffälliger als eine größere
Zweiblattlösung. Da pfeife ich doch auf den kleinen Vorteil im Wirkungsgrad.


Ich bin sicher, hier treiben sich mehr als genug fähige Leute rum, die ausser dem
Now-How auch über die nötigen Maschinen verfügen. Lediglich das mit den Props
bliebe dann noch etwas in der Luft hängen. Aber da würde ich - ganz privat natürlich! -
einfach einen bestehenden Prop modifizieren. Die Kröpfung ist meistens derart lang,
dass man problemlos ein 2. Loch einbringen kann. Es muss halt genau zur ersten
Bohrung fluchten.
 
Hallo Guido,

es gab in F3B einen Thread über knapp anliegende Blätter, gekröpfte Mitnehmer usw.
Musst mal lesen, falls Du ihn noch nicht kennst.
Ansonsten kann ich Dir nur den User Kissling anraten, der einen 44 stumpf für eine DG
mit Fernwelle irgendwie nochmal halbiert hat. Das Ding war ein Krümelchen. ;)
 
Danke Christian!

Ich versuchs mal mit ein paar Stichworten zu finden.
 

Relaxr

User
...ich finde das Thema bedeutend! Ja - eine Dreiblattlösung mit mögl kleinen, eher breiten Schraubenblättern wäre eine Lösung. Eine Palette von Spinnern mit typischen Scalenasenkonturen in einigen Grössenbereichen dazu und uns wäre echt geholfen. Ich bin zZ auch am Sondieren nach einem schönen allround Scalesegler mit Möglichkeit per dezentem Nasenantrieb auch die Ebene und ggf. Hangabsaufer entschärfen zu können. Ja - da bin ich "chicken" :p die aktuellen Möglichkeiten leiden alle unter den "Hasenohren" die man da vorne dann benötigen würde. Sieht einfach übel aus eine zu grosse Latte....
 
Das mit dem Absaufen ist auch mein Hintergedanke. Ich bin in letzter Zeit zu oft 80km (einfach) gefahren, nur um dann unverrichteter Dinge wieder heimzukommen. Mit der mA war das dann schon sehr viel entspannter. Die hab ich halt auch dann geworfen, wenn an der Kante nix ging. Irgendwo draußen trägts dann schon. Und wenn nicht? Auch kein Ding. Aber ich fliege halt auch gerne Scale und Ästhet bin ich auch ein bisschen. ;)
Drum mag ich keinen Alu-Pylon-Spinner-sonstwas vorne dranhaben, sondern irgendetwas, dem man ansieht, dass es sich ins Gesamtbild zu integrieren versucht. Idealerweise mit Wechselnase für die Tage, wo man kein besonderes Risiko hat.

Klar, da mag mancher die Nase rümpfen - darf er auch. Mir geal. Ich habe über Jahrzehnte NUR Segler betrieben und bin oft genug abgesoffen, habe mich aber auch weit öfters wieder hochgekämpft. Das Absaufen selbst wäre nichtmal das, was mich schreckt. Aber in 3-400m Entfernung die Aussenlandung birgt halt immer ein hohes Risiko - grade wenn man in dem Moment keine Sonne hat.

Seisdrum, die KTW-Lösung wäre perfekt, aber bei der Ventus ist halt wenig Platz und sie dankt es auch, wenn man ein geringes Gewicht behält.
Drum bleibe ich dabei: Nasenprop. Das KTW kommt schon auch noch zum Einsatz, wahrscheinlich in der Tangent DG600EVO, da ist mehr Platz
und die freut sich über das Mehrgewicht. :D


PS: Das Spinnerprojekt steht erneut hinter einem anderen Projekt: Hughes500E, eine Knutschkugel in 600er Größe. Die, sowie dasselbe Modell in 250 Size möchte ich zuerst fertigstellen.
 

loscho

User
Hallo,

möchte nochmal nachfragen. Ich suche einen noch stumpferen Spinner, als den von Reisenauer. Gefunden hab ich nichts - wirds wohl z.Zt. auch nicht geben.
Hat schon mal jemand einen Spinner entsprechend der Rumpfkontur selbst angefertigt und kann dazu Tipps geben?

Gruß
Lothar
 
Würde mich auch interessieren.... :)
 

loscho

User
Ich hab hier mal ein Bild von einem Spinner wie ich ihn suche. Ich weiss leider nicht mehr wo ich das Bild her habe. Vielleicht liest der Ersteller mit und kann Tipps geben.
 

Anhänge

Für mich sieht das schwer danach aus, was ich selber auch schon immer wieder in Erwägung ziehe:
Entweder das abgeschnittene Ende anpassen oder selber eine Kappe anformen. Ich bin ja auch immer
wieder in Sachen Spinner unterwegs, aber sowas hab ich noch nie gesehn. Muss nix heißen, aber ich
fürchte, du musst da (auch) auch selber ran.
 
Sieht nach Kugelkalotte aus. Dazu könnte man evtl. einen Ball oder eine Kunststoffverpackung umarbeiten.
 
Oben Unten