Suche nach grossen Segelwinden.

Hallo zusammen
Ich bin neu hier im Forum und stelle mich kurz vor:
Ich heisse Matthias und komme aus der schweiz, genauer gesagt, aus dem Kanton Bern. Ich bin 17 Jahre alt und beschäftige mich, wie es anzunehmen ist, gerne mit Modellbau.

Als Maturaarbeit (so zu sagen eine Abschlussarbeit) will ich ein Kite(ca. 10mq) fernsteuern. Dabei soll eine Kapsel mit zwei Winden zum Steuern am Kite befestigt werden. Die Kapsel wird über eine Leine mit einer Winde am Boden befestigt. In der Kapsel wir ein Empfänger sowie die Stromversorgung der Winden montiert.
Die Zugkräfte beim Lenken und Depowern sind so ausgelegt, dass sie sich gegenseitig aufheben. D.h die Winden müssten eigentlich nur die Reibung der Leinen durch die Umlenkrollen halten, angenommen, der Wind belastet die beiden Lenkleinen gleich und die Konstruktion zum Depowern ist richtig berechnet.

Nun bin ich auf der Suche nach leistungsstarken Winden.

Dabei bin ich auf die Robbe FSW 220 & 250 gestossen.

Als Lenkwinde habe ich die FSW 220 vorgesehen.
Die hat ein Drehmoment bei 8.4V von 22kg/cm und macht 4 Umdrehungen, was gut ausreichen sollte.

Zu der FSW 250 finde ich kein Datenblatt, ich nehme an die 250 stehen für das Drehmoment in Kg/ cm bei 8.4V. Oder irre ich mich?

Nun suche ich eine Winde welche ich zum Depowern verwenden kann.
Wie gesagt, die Winde muss eigentlich nur die Reibung der Umlenkung bewältigen, aber trotzdem noch genügent Reserve haben, um bei Böen entgegen zu wirken.

-Die Winde muss entweder ein sehr hohes Drehmoment haben, höher als die von Robbe, bei etwa gleich vielen Umdrehungen oder mehrere Umdrehungen dafür ein kleineres Drehmoment.

Die Winde wird nicht all zuhäufig bewegt werden, vorallem beim Starten und Landen des Kites. Dabie ist die Stellgeschwindigkeit nicht sehr wichtig.

Damit die Elektronik bei allfälligen Böen nicht belastet wird, wäre eine eine selbsthemmend Winde mit einem Schneckengetriebe von Vorteil.

von Graupner gab es da die Segelwinde 4 sowie die älteren Versionen. Die konnte auch bis 8.5 Umdrehungen machen, nur weiss ich nicht bei welchem Drehmoment und sowieso ist die nicht mehr erhältlich, oder auch die Regatta Evolution mit 392N/cm bei 7.2 V.

Es gibt auch ein Servo mit einem freidrehenden Encoder, welches programmierbar ist. Entweder wird Position gesteuert oder die Geschwindigkeit bei Verwendung als Getriebemotor. Dieses Servo hat aber nur 2.2kg/cm, daher eher ungeignet.

Bevor ich anfange ein Servo umzubauen, wollte ich euch fragen ob ihr noch eine Idee habt.

Vielen Dank im Voraus
 
Kite

Kite

Ciao Matthias

Du hast ein spannendes Projekt ausgewählt, ich habe ein paar Fragen dazu:

Warum 10 m2? … da kommen sehr grosse Kräfte ins Spiel, das Robbe Servo ist deine Anforderungen nicht
Wie viel Weg brauchst du für die Steuerung?

Segelyachten mit ca. 1.5 m2 verwenden Winden Servos mit ca. 35 kg und haben dann je nach Trommelgrösse von 50 bis 90 cm Weg

Ein paar links
https://www.actuonix.com/RC-linear-servos-s/1853.htm
https://www.mxcomponents.com/en/6-winches-drums
https://www.brack.ch/futaba-servo-hps-a700-digital-hv-brushless-790438?utm_

Ein Gruss aus Zürich

Daniel
 
Hallo Daniel

Die grösse primär wegen des Gewichts der Kapsel und ausserdem hat es gute Angebote.

Die Kräfte sind bei solchen Grössen schon gewaltig, nur kann man aber die Steuerung des Kites so auslegen, dass sie sich aufheben. Nur die Reibung durch die ganzen Umlenkungen müsste theoretisch bewältigt werden, angenommen die Steuerleinen werden gleich belastet.
Der Weg beträgt grob 40 cm. Mit einem Trommeldurchmesser von 2 cm und 4 Umdrehungen ergibt es einseitig ca. 25 cm. Also insgesamt 50 cm da gleichzeitig auf und abgewickelt wird. Somit hätte man 22Kg/cm auf der Winde als Reserve für ungleichen Zug. Die Trommel wird auch beidseitig mit Kugellagern ausgestattet.



Von den verlinkten Servos käme nur die Rmg 380 in Frage, nur scheinen die von Robbe deutlich robuster und vorallem sind die wasserdicht. Die Rmg Winden scheinen dies nicht gerade zu sein.

Hat jemand Erfahrung mit den Robbe oder RMG Winden? Ich finde zu beiden nicht gerade viele Informationen:confused:

Ich werde sonst morgen noch eine Zeichnung hochladen um das Prinzip der Kräfte(mit depower) darzustellen
 
Bei der RMG täuscht du dich leider.
Ist mit das Beste, was du in diesem Bereich kaufen kannst. Die Mechanik ist sehr stabil und langlebig.
Die Elektronik ist vergossen und vor Wasser geschützt. Ist seit Jahren DER Standard in Regattabooten.
 
Hallo,
bist Du schon weiter gekommen in Deinem Projekt? Ich habe nämlich etwas sehr ähnliches vor und werde vermutlich die Kingmax Segelwinde mit 22kgcm verwenden.
Grüße Manuel
 
Moin Manuel, die Kingmax habe ich im M-Boot probiert. Mit der Alutrommel (Zubehör) hat sie für diese Bootsgröße genug Kraft. Woran es mangelt, ist die Stellgenauigkeit. Da bin ich deutlich besseres gewohnt und es nervt schon etwas, wenn die Winde nicht richtig dicht zieht. Es fehlen mal ein paar Millimeter, dann passt es wieder und beim nächsten kleinen Fieren und wieder dicht knallen, fehlen wieder ein paar Millimeter. Für mich ist das Experiment beendet. Zumal Hacker das 2111S jetzt fast verschenkt. Hat genau so viel Kraft wie die Kingmax, aber da passt einfach alles! Man muss sich nur an das Handling der Winde gewöhnen und sich ne Trommel selbst herstellen.
 
Hi, danke für Deinen Erfahrungsbericht. Kann man das genannte hacker servo so programmieren, dass es mehrere Umdrehungen macht? Das wäre ja genial, aber davon steht nichts in der Beschreibung. Die Scheibe selber herzustellen wäre nicht das Problem.
Gruß Manuel
 
Das Hacker geht bis 9,5 Umdrehungen. Der Ursprung des Servos ist eigentlich Industrie und Landwirtschaft. Da bedient es Ventile und Schieber.
Daher sind auch die Angaben von Hacker in Bezug auf Kraft eher auf der pessimistischen Seite und keine Wunschvorstellung des Herstellers. Was unbedingt zu beachten ist: Das Hacker hat kein Poti und daher sind die Positionen relativ! Also sollte immer in definierten Positionen aus und wieder angeschaltet werden. Ich schalte immer komplett aufgefiert aus und auch wieder ein. Sonst kann es knallen und dir fliegen die Schoten um die Ohren.;)
 
Hallo Daniel

Die grösse primär wegen des Gewichts der Kapsel und ausserdem hat es gute Angebote.

Die Kräfte sind bei solchen Grössen schon gewaltig, nur kann man aber die Steuerung des Kites so auslegen, dass sie sich aufheben. Nur die Reibung durch die ganzen Umlenkungen müsste theoretisch bewältigt werden, angenommen die Steuerleinen werden gleich belastet.
Der Weg beträgt grob 40 cm. Mit einem Trommeldurchmesser von 2 cm und 4 Umdrehungen ergibt es einseitig ca. 25 cm. Also insgesamt 50 cm da gleichzeitig auf und abgewickelt wird. Somit hätte man 22Kg/cm auf der Winde als Reserve für ungleichen Zug. Die Trommel wird auch beidseitig mit Kugellagern ausgestattet.



Von den verlinkten Servos käme nur die Rmg 380 in Frage, nur scheinen die von Robbe deutlich robuster und vorallem sind die wasserdicht. Die Rmg Winden scheinen dies nicht gerade zu sein.

Hat jemand Erfahrung mit den Robbe oder RMG Winden? Ich finde zu beiden nicht gerade viele Informationen:confused:

Ich werde sonst morgen noch eine Zeichnung hochladen um das Prinzip der Kräfte(mit depower) darzustellen
Ich stimme Torti zu, die RMG-Winden sind das beste was der Markt momentan hergibt. Zudem bringt sie auch was draufsteht und Wasserdichtigkeit ist keine Frage. Die Dinger sind auch die genauesten Winden. Und die schnellsten obendrein. Kein Wunder, dass sie seit Jahren bei den Regattaseglern sehr beliebt sind. Ich habe eine in meinem Tiller-Sharpie und nicht das geringte Problem damit.

Sehr gut ist aber auch die robbe FSW-220. Die habe ich in meinem Schlüter Tornado. Sie macht dort erstklassige Arbeit. Nicht ganz so schnell wie die RMG, dafür aber kleiner und fast so gut in der Stellgenauigkeit. Obendrein kostet sie etwa die Hälfte und ist in Deutschland leicht zu beschaffen. Wasserdichtigkeit hat sie auch bewiesen, logisch in einem Katamaran...

Schöne Grüße

Klaus
 
Übrigens habe ich 2017 mal einen Segelwindentest gemacht und in der SchiffsModell veröffentlicht. Das hier sind die Ergebnisse:
Tabelle.jpg


Man sieht schon teilweise deutliche Abweichungen zwischen den Meßwerten und den Herstellerangaben. Vielleicht hilft das hier.

Die robbe SW-220 gab es damals noch nicht und Uwe Bauer ist mir heute noch gram, dass ich seine Winden nicht getestet habe. Sorry Uwe, ich kannte Deine tollen Winden damals noch nicht. Habe jetzt drei Stück, wegen Marios Franz-Winde, bin aber noch nicht zum Ausprobieren gekommen.

Schöne Grüße

Klaus
 
Diese Trommel passt nur mit Gewalt. Man kann sie mit einer M3-Schraube auf den Abtriebskranz ziehen, aber das Lösen ist dann ein ganz anderer Schnack. Der Vielzahn der Trommel ist 1-2 Zehntel zu klein.
...und es kommt aufs Servo an. Die großen Hacker (Standardgröße) In Richtung 20 bis 26 haben einen größeren Abtrieb als die kleinen der 0er-oder 1er Reihe.
 
Hallo Matthias,
melde Dich doch mal mit e-mail bei mir. Bin auch in Bern.
wir bauen riesige Modell Segelboote mit den verscidensten Lösungen.
(hab hier ne. 43 Kilo (Zug) winde aus den USA liegen.
vielleicht können wir helfen
gr Matthias (Elfensu)
 

Wattsi

User
Wie wäre es mit einem Scheibenwischermotor, hat Schneckengetriebe.
Bisschen Basteln: Mechanik, Seiltrommel(Rundholz)
Elektronik: Normale Servoelektronik, mit Optokoppler an Leistungselekrtonik
Sollte macbar sein.

Wolfgang
 
Oben Unten