Suche preis*wertes* Lötwerkzeug

Hi,

ich weiss gar nicht, ob das hier die richtige Sparte ist. Falls nicht, bitte verschieben.

Zur Einleitung:
Ich habe aktuell zwei ältere 30W Lötkolben, und mit beiden habe ich das Problem das die Spitzen nicht wirklich gut heiss werden (die sind nur mit einer Schraube so halbherzig im Schaft gesichert), schnell an Temperatur verlieren und ich produziere daher oft Murks und bin ziemlich frustriert über meine Lötergebnisse. Ich bin natürlich auch nicht der Meister-Löter, aber so habe ich aktuell keine Möglichkeit mit Gewissheit zu sagen, ob der Murks jetzt wirklich meine Schuld ist oder es mit dem Werkzeug nicht viel besser gegangen wäre.

Nun bin ich der Meinung, das ich mit einem ordentlichen Werkzeug a) schonmal per se weniger Murks produziere und b) wenn ich Murks produziere, ich mir relativ sicher sein kann das ich das war und mit dem Tooling auch die Möglichkeit habe, das nochmal wirklich ordentlicher zu machen.

Ich suche nun also ordentliches Lötwerkzeug. Weller und Ersa sollen hier zwar das Non plus Ultra sein, aber beide sind mir preislich dann doch etwas zu utopisch. Ja, ich weiss: Wenn mir ein Modell wegen einer kalten Lötstelle die im Flug den Kontakt verliert runter fällt, würde ich mir ggf. wünschen mehr da rein investiert zu haben. Aber trotzdem, Weller so um die 300 € und Aufwärts und Ersa so ab 130€+ ist mir beides ehrlich gesagt zu viel.

Ich bin der Meinung das es möglich sein sollte, im Bereich von bis zu maximal 65 - 70 € ein Werkzeug zu finden, das Qualitativ gut ist und den Ansprüchen für vernünftiges und sauberes Hobbywerken genügt.

Ich löte eigentlich nur das übliche Kleinzeug im Modellbau, also Buchsen an Akku, Stecker an Regler, Ladekabel, vielleicht mal nen Adapter, Steckverbinder an Servokabel, und möglicherweise auch mal das ein oder andere kleinere Gerät mit Platine im Haushalt.

Die Fragen die sich mir jetzt stellen:

Reicht da ein einfacher Kolben oder sollte es eine regelbare Station sein?
Welche Modelle könnt ihr in dieser Preiskategorie empfehlen?
Wie teuer sind hier passende neue Lötspitzen zum Nachkaufen?

Vielen Dank,

Sebastian
 

aibex

User
Hallo Sebastian,

mir ging es genau wie Dir, alles was ich gelötet habe sah zusammengemurkst aus. Gelötet hab ich auch nur Kabel, mal an einen Motor oder mal Servoverlängerungen und so Zeugs.

Irgendwann war mir das dann zu blöd und ich habe mir so eine Lötstation gekauft http://www.d-edition.de/RC-Modellbau-Zubehoer/Werkzeug/LRP-HighPower-Loetstation.html

Und der Unterschied war unfassbar. Auf einmal konnte man richtig löten. Wenn man die Lötstation auf 300 oder 320 Grad einstellt, dann hat sie auch die Temperatur - auf einmal wird das Lötzinn sofort flüssig (egal wie dick das Kabel ist). Um die 300 Grad zu erreichen braucht sie ungefähr 3 Sekunden.

Das einzige was blöd ist war, dass ich kurze Zeit später gesehen habe, dass es die baugleiche Lötstation von einem Anbieter in England deutlich günstiger gab (ich glaube 140 EUR oder sowas).

Was ich sagen will ist, tu Dir einen Gefallen und gehe doch auf die 130 oder 140 EUR Schiene und kauf Dir eine digitale Lötstation mit 80 oder 90 Watt.

Spätestens beim ersten Lötvorgang hast Du das Geld vergessen und ein Strahlen in den Augen.

Grüße
Markus
 
Meine erste Lötstation von Weller tut nun schon seit ca. 16 Jahren ohne Murren ihren Dienst, ein Ende ist nicht abzusehen.
(habe mittlerweile zwei, eine für die Wohnung und eine für den Keller, man gönnt sich ja sonst nichts)

Also für mich ist das preiswert. :)

Gruß
Reinhardt
 
Hallo Sebastian,

nachdem ich lötmäßig auch etwas Probleme hatte, hab ich mir in der Bucht eine ältere, gebrauchte Weller Lötstation geschossen.
Waren zwar noch immer um die 100 EUR, aber das Ding ist wirklich sein Geld wert.
Musst mal schauen, die Dinger sind allerdings recht begehrt.

Viele Grüße

Andi
 

Julez

User
Eine weitere Stimme für den Ersa C25.
Bei Amazon ist das falsche Foto drin, in echt sieht der so aus:

http://www.ersa-shop.de/product_inf...tip-c25.html&gclid=CMy93fPHxcACFazItAodYlkA2g

Den habe ich mit kleiner Spitze für Kleinkram und mit breiter Spitze für Akkustecker und so, ist total super das Teil!

Wird nur ziemlich heiß, daher habe ich bei meinen Lötkolben immer einen Steckdosendimmer davor. Gleiches gilt für meinen 100W Baumarkt-Lötkolben. Die brennen ohne Dimmer gerne durch, mit Dimmer halten die ewig.

Und bloß nicht diese beigen Schwämme zum Saubermachen verwenden, sowas ist viel besser:

http://www.dx.com/p/soldering-iron-tip-cleaner-ball-golden-137118

Sowas hab ich in einem kleinen Blechdöschen an meinem Lötkolbenhalter festgemacht, ist super!
 
Ersa ist auch gut, habe ich auch im Einsatz, mit 5, 16, 25, 75 und 150 W. :D
Und irgendwo müsste eigentlich auch noch der ca. 50 Jahre alte (von meinem Vater stammende) 30 W "Universallötkolben" rumliegen.
Der Klassiker schlechthin, mit dem ganze Generationen von Radiobastlern das Löten gelernt haben.
Ich finde, Lötkolben kann man gar nicht genug haben.

Aber das Gute ist des Besseren Feind, daher habe ich eben meine Weller Lötstationen.;)

Viel Spaß beim Löten.

Reinhardt
 

ta-uli

User
Hallo,

Ich hatte bis vor kurzem auch so einen 30-Watt Universal-Lötkolben und ein 100-Watt-Eisen.
Da hab ich auch gedacht, es klappt ja eigentlich alles. Aber der kleine braucht für Akkukabel ewig, der dicke wird immer heisser, also Stecker rein -Stecker raus - ...

Aber dann hab ich in einen Weller-Lötkolben investiert: TCP-S mit 50W/24V und Magnastat-Technik !!! für 90 EUR.
Es ist nur der Lötkolben ohne Station, da ich noch ein 24Volt-Netzteil habe.
Da die Temperaturregelung in der Spitze ist, braucht man keine regelbare Station.
Und siehe da, von Elektronik bis dicken Akkusteckern/-Kabel klappt es jetzt wirklich. Und macht richtig Spass im Gegensatz zu vorher.

Gruss
Uli
 

Knut

User
Hallo Sebastian,

Du schreibst das die Lötspitzen der 30 W Lötkolben nicht richtig heiß werden. Wie sehen denn die Lötspitzen aus. Sind sie recht verzundert und nehmen kein Lötzinn mehr an? Dann brauchst Du Dich auch nicht zu wundern. Das zu lötende Teil muss die Schmelztemperatur des Lots annehmen. Mit schlechter Lötspitze ist die Wärmeübertragung schlecht. Natürlich kannst Du mit den 30W auch keine 2,5 mm² Kabel löten. Dafür reicht die Leistung nicht.
Da wären 60-100 W gut.
Gute Lötstationen sind hier von Vorteil, sie messen die Temperatur an der Spitze und schieben Leistung nach. Natürlich geht das auch nicht von SMD bis Dachrinne.
Wenn Du nicht allzuviel investieren willst, reicht prinzipiell ein 30W und ein 100W. Dazu gescheite Lötspitzen.
Kann man auch selbst machen. Bedürfen aber ab und zu, je nach Einsatzdauer etwas "Wartungsaufwand".
Siehe hier:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/466805-Lötkolben-Zinn-schmilzt-nur-an-gewissen-Stellen

Klar ist eine Weller ein feine Sache, habe ja selber eine im Servicekoffer. Ehe ich die aber ausgepackt habe, greife ich eher zum
30/100W Lötkolben die auf der Werkbank stehen.
Löten kann man damit definitiv nicht schlechter, nur nicht so flexibel was die Größe/Fläche der Materialien angeht.

Tschüß
Knut
 

onki

User
Hallo Sebastian,

es muss nicht immer teuer sein:
http://www.pollin.de/shop/dt/NTQ5OTUxOTk-/Werkstatt/Loettechnik/Loetgeraete/Loetstation_ZD_931.html

Reicht für den Hausgebrauch allemal. Ersatzlötkolben kostet keine 7 Euro.

Als standalone Lötkolben ist der hier recht praktisch:
http://www.pollin.de/shop/dt/NTY4OTUxOTk-/Werkstatt/Loettechnik/Loetgeraete/Loetkolben_230_V_.html

Kleiner Tip noch. Statt des Schwammes (der eh immer trocken ist wenn man ihn braucht) verwende ich schon seit Jahren ein Stück Edelstahlwolle, das man zum putzen von Pfannen etc. im Supermarkt bekommt.

Gruß
Onki
 
Verwende seit einigen Jahren diese hier, bin soweit sehr zufrieden damit. Ersatzteile wie Lötspitzen bekommt man recht gut und günstig.
 

wenni

User
Also ich hab mal eine Weller ECP 2002 abgestaubt, möcht ich nicht missen :D Leider sind die Ersatzlötkolben sau teuer, LR 21 ab 100€. Meiner fällt schon fast auseinander.

Ein bekannter hat auch so eine wie die gezeigte von Amazon, glaub von ELV, sieht genauso aus nur beiges Gehäuse. Reicht auch aus, verschiedene Spitzen sind auch von Vorteil. So wie das Gehäuse aussieht, hat der die auch schon viele Monde im Einsatz.

Wage mal zu behaupten, dass Otto-Normal-Verbraucher damit gut zurecht kommen müsste.

Stahlwolle zum Spitzenreinigen, weiss nicht so recht. Habe immer den Schwamm genutzt, habs auch nie anders gelernt. Aber Stahlwolle macht doch auf Dauer die Spitze kaputt, dann eher diese Messingwolle, oder wie man das nennen will.
 

PIK 20

User
Ich habe 3 verschiedene Lötkolben, 25W, 60W und 100W. Marke müsste ich erst nachschauen. Ist auch egal, funktionieren tun sie alle.

Aber, das was mich immer wieder ankotzt sind diese billigen, harten Plastikanschlusskabel. Die Dinger sind so steif dass sie bei der Handhabung stören und dass die Lötkolben immer versuchen sich irgendwie selbstständig zu machen. Die Ablagegestelle sind mehr oder weniger für die Katz.

Ärgert ihr euch auch darüber? Oder habt ihr da einen besonderen Trick?
Kann man den nicht mehr Anschlusskabel mit Gummiisolierung herstellen? Kann man schon fertig konfektionierte Gummi- oder Silikonkabel zu vernünftigen Preisen beziehen?

Was sagt ihr dazu?

Gruß Heinz


PS: Für mich ist es immer eine Freude mit meiner Hilti zu arbeiten, deren Anschlusskabel auch im Winter schön weich und biegsam sind. Bosch, Metabo und wie sie alle heißen mögen haben auch alle diese Sche..ßkunststoffkabel
 
Übrigens gibt es hier die 80 W Station von Weller gerade recht günstig.
Analog reicht vollkommen und Temperaturanzeige braucht man auch nicht.
Absolute Zustimung! Ich besitzte die WS81 seit mehreren Jahren.

Mir gefällt bei Weller die Aufnahme der Lötspitze besser wie bei ERSA. Aufschrauben, Spitze rein, zuschrauben. Bei ERSA hab ich immer gefriemel mit dem innenliegenden Stab der fürs Heizen zuständig ist, zumindest hab ich da immer Probleme im Büro wenn ich auf die ERSA Modelle ausweichen muss, kann aber auch sein, dass ERSA hier mittlerweile andere Systeme im Angebot hat.
 

wenni

User
@ Heinz:

Weller = geschmeidige Gummileitung ;) Irgendwo kommt der Preis ja her, wenn auch in keinem Verhältnis wegen der Leitung ;)

Gibt doch überall im Alltag so nette Gegenstände, wo man gern mal paar € mehr gezahlt hätte (hier vielleicht 2-5€), dafür aber mehr Komfort.
 
Mir gefällt bei Weller die Aufnahme der Lötspitze besser wie bei ERSA. Aufschrauben, Spitze rein, zuschrauben. Bei ERSA hab ich immer gefriemel mit dem innenliegenden Stab der fürs Heizen zuständig ist, zumindest hab ich da immer Probleme im Büro wenn ich auf die ERSA Modelle ausweichen muss, kann aber auch sein, dass ERSA hier mittlerweile andere Systeme im Angebot hat.
Wat dem einen sin Uhl is dem annern sin Nachtigall. Ich schätze an der Ersa, dass die Lötspitze problemlos am heissen Kolben zu wechseln ist. Rückhaltefeder mit der Spitzzange ausgehängt, Spitze runtergeschüttelt, neue aufgenommen und Feder mit der Zange wieder eingehängt. Fertsch. Die thermische Anbindung dürfte bei Weller mit der Verschraubung aber direkter sein.

Und ja: bei den etwas höherpreisigen Lötstationen sind die Leitungen Silikon. Das sind Welten, was den Bedienkomfort angeht.
 

kalle123

User
Hallo!
Ich nutze seit einigen Jahren diese Station:

http://www.conrad.de/ce/de/product/830348/Loetstation-analog-40-W-Weller-WHS40-200-bis-450-C?ref=searchDetail

Und damit bin ich sehr zufrieden, die Temperaturregelung ist sehr genau und schnell.
Die 89 EUR liegen zwar knapp über deinem Budget, aber ich würde die paar EUR mehr investieren.
Dem kann ich nur zustimmen. Hab hier auch die WHS40D. Bin sehr zufrieden. Bei Reichelt gibt es die zu 78.55€

KH
 
Oben Unten