Suche Tipp für einen guten Thermik(-Elektro-)Segler

Hallo Zusammen,

bin neu hier im Forum und auf der Suche nach einem neuen (Elektro-)Segler mit guten Thermikeigenschaften,
dabei freue ich mich auf eure Beratungen und ein paar Tipps.
Zu meinen Rahmenbedingungen:

- Elektrosegler von Vorteil
- ARF-Ausführung (bastle zwar gerne, aber habe zu wenig Zeit dazu, sonst wäre der Inside F5J ein Thema für mich)
- in die Richtung F5J/F3J gehend, muss aber nicht wettbewerbstauglich sein
- ohne viel Schnickschnack, keinen Scale-Segler, möchte mich auf den Zweck Thermik konzentrieren
- beim Material bin ich offen, aber nehme an Balsa-Rippen Flächen und GFK-Rumpf haben sich bewehrt (Schaumwaffeln bitte keine)
- +/- 3000 mm Spannweite
- der Preis sollte 400 € nicht überschreiten, eher noch einen Hunderter weniger

Ich hoffe die Informationen reichen euch aus. Hangflug ist bei mir leider nicht möglich, ich fliege also auf der Ebene. In einem Uralt Katalog von Graupner habe ich den Maxi Sport entdeckt, den es im Handel leider nicht mehr gibt. Aber etwas in dieser Art habe ich mir vorgestellt. Der Flieger wird meine erste nicht-Schaumwaffel und denke ein solcher Segler ist der nächste Schritt weiter. Ich lasse mich auch gerne von eurer Erfahrung belehren - nur her mit den Tipps. Ach ja und noch was.. mit Wölbklappen kenne ich mich weniger gut aus, was nicht heißt, dass der Segler keine haben soll. Aber dass ich mich auch hier gerne belehren lasse.

Zu dem obengenannten Preis kommen noch die Elektronikkomponenten hinzu. Ich weiß, wer billig kauft, kauft oft zweimal. Aber ist es möglich Hersteller zu nennen, die Pauschal ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben?

Noch eine generelle Frage: Wenn ich mich bei den Zweck-Modellseglern umschaue, dann haben die meisten ein K- oder V-Leitwerk. Währen die modernen manntragenden Segler meist T-Leitwerke haben. Woran liegt das?

Ich danke euch schon mal im Voraus!

Grüße
Speedy
 
Noch eine generelle Frage: Wenn ich mich bei den Zweck-Modellseglern umschaue, dann haben die meisten ein K- oder V-Leitwerk. Währen die modernen manntragenden Segler meist T-Leitwerke haben. Woran liegt das?
Das T-Leitwerk hat einen kleinen Vorteil beim Widerstand gegenüber dem Kreuz (nur zwei Hohlkehlen statt vier; Oberseite bleibt glatt). Ausserdem ist es bei Aussenlandungen ausser Reichweite von Gras und Getreidehalmen. Wegen des hohen Schwerpunkts führt es bei Riengelpiez gern mal zu abgedrehter Rumpfröhre.

Manntragende werden im Schnitt doch deutlich sanfter gelandet als Modelle, somit ist der Nachteil des hohen Schwerpunkts nicht so gravierend. Der Vorteil der Bodenfreiheit kommt bei Modellen nicht zum Tragen.

Sind also vor allem andere Gewichtungen der Vor- und Nachteile, die zu den unterschiedlichen Standards führen.
 

Simu

User
Hallo

schau mal diese Flieger an:

Gracia und Grafas von Topmodel

Verschiedene Segler von SMG Gerten (sehr robust, fliegen super)

K3000 ARF (Bubble Dancer- Verschnitt)

Paragon XL (muss noch bespannt werden, mag keinen Wind)

Staufenbiel hat auch solche Segler im Programm

Wenn du nur Thermikfliegen willst geht auch ein guter 2-Achser sehr gut. Allgemein ist beim Thermikfliegen eine hohe V-Form wichtig zum kreisen.
 

2AX

User
In der letzten FMT war ein begeisterter Bericht über die neue "Mantis" von Staufenbiel drin (2,80m Spannweite). Soll ganz hervorragend gehen, speziell in der Thermik. Dafür ist sie auch ausgelegt. Hat zwar Wölbklappen, aber die kann man sicher auch stillegen und sich die Servos sparen.

Fliegst du schon länger Dreiachser? Ich habe in letzter Zeit mit dem gedanken gespielt, mir so einen neuen(modischen) RES Segler zuzulegen, aber ich bin jüngstens nach vielen Jahren nur auf Querruderfliegern mal wieder mit einem Junior Sport rumgegurkt und hatte die größten Schwierigkeiten damit. Wenn man gewohnt ist, die Kurven mit dem SR einzuleiten und den Flieger dann mit dem QR wieder gradezulegen, oder ihn mit dem SR im Schlauch zu halten und mit den QR in die andere Richtung zu stützen, das war echt kniffelig. Ich bin geflogen wie sturzbesoffen.
 
In der letzten FMT war ein begeisterter Bericht über die neue "Mantis" von Staufenbiel drin (2,80m Spannweite). Soll ganz hervorragend gehen, speziell in der Thermik. Dafür ist sie auch ausgelegt. Hat zwar Wölbklappen, aber die kann man sicher auch stillegen und sich die Servos sparen.

Fliegst du schon länger Dreiachser? Ich habe in letzter Zeit mit dem gedanken gespielt, mir so einen neuen(modischen) RES Segler zuzulegen, aber ich bin jüngstens nach vielen Jahren nur auf Querruderfliegern mal wieder mit einem Junior Sport rumgegurkt und hatte die größten Schwierigkeiten damit. Wenn man gewohnt ist, die Kurven mit dem SR einzuleiten und den Flieger dann mit dem QR wieder gradezulegen, oder ihn mit dem SR im Schlauch zu halten und mit den QR in die andere Richtung zu stützen, das war echt kniffelig. Ich bin geflogen wie sturzbesoffen.
Ich bin bis jetzt nur Dreiachser geflogen. Von Zweiachsern halte ich recht wenig, vor allem wenn es ums Thermikfliegen geht.

Den Mantis habe ich mir schon angeschaut, sieht optisch sehr ansprechend aus. Habe aber auch schon einiges Negatives über den Segler gehört..
Bin also etwas skeptisch.

Habt ihr Erfahrungen mit Abachi-Flächen? Taugen die was, im Vergleich zur Balsa-Rippen-Konstruktion?

Was haltet ihr von Reichard's Ellipsoid? Oder Reichard's Champion? Staufenbiel's Casper? Die sind recht günstig.
Der Gracia von Topmodell spricht mich auch an.
 

Simu

User
Ich bin bis jetzt nur Dreiachser geflogen. Von Zweiachsern halte ich recht wenig, vor allem wenn es ums Thermikfliegen geht.
Da muss ich dir widersprechen. Zweiachser eignen sich zum reinen Thermikfliegen sehr gut. Aufgrund der hohen V-Form kreisen sie eng und eigenstabil, damit lassen sich enge Bärte wunderbar auskreisen. Einige der in meinen Augen besten Thermiksegler auf dem Markt sind 2-Achser, z. Bsp die AVA-Familie von Vladimir, der Bubble Dancer, Introduction und die ganzen Modelle aus der RES-Szene. Natürlich muss die Auslegung stimmen. (meine Meinung).

Ich habe einige Abachi-Flieger. Die sind sehr robust und wenn die Auslegung auf den Thermikflug ausgerichtet ist gehen die sehr gut. allgemein sind sie etwas schwerer als in Rippenbauweise.
Ich hatte mal eine Gracia Maxi. Die war ok gebaut und ist ein guter Thermiksegler, hat aber WK. Das Profil darauf ist auch in Ordnung.
 

skyfreak

User
Was haltet ihr von Reichard's Ellipsoid?
zu dem kann ich berichten :D

die elli ist ein echter thermikschleicher die wirklich jede kleineste thermik annimt.
und wie immer mit modellen die für eine bestimmte flugsituation ausgelegt sind (ich halte nicht viel von allround eierlegenden wollmilchsäuen) ist die thermik wirklich DIE domäne der eli.

ich habe meine vor 3 jahren dierekt bei reichard in CZ geordert, das war wesentlich günstiger inkl. porto als beim staufenbiel.
auch PNP und die komponenten die staufenbiel dann anbietet entsprechen selten meinen vorstellungen.

alles in allem kann man mit ordentlichen komponeten ohne RX und Lipo sicher um die 350€ bleiben, ich meine ich lag damals wesentlich drunter, aber ist wie egsagt 3 jahre her.

meine elli wiegt mit 3S 3300mAh lipo knapp 1,7kg was bei 2800mm schon sehr ordentlich ist.

zum fliegen ... thermik wie gesagt. die holzrippen flächen sind sehr leicht und mit den sehr kleinen QR ist an rolle oder looping nicht wirklich zu denken. da fangen die flächen schnell mal an lautstark zu flattern. aber eben thermik ... das kann sie ausgezeichnet. ich habe schon mit unter 1000 mAh über 2,5 stunden flugzeit entspannt im sessel mit ner halben und zigarette verbacht. mit dem 3S 3300 ist auch bei NULL thermik immer eine stunde drin. durch die vform der aussenflächen kreist der vogel ultragenial und das ganz von allein.

kurz mit seite eindrehen, bisi mit quer dagegen stützen dass sie nicht zu steil kreist und dann kamm man wirklich komplett los lassen. die dreht im bart völlig autark vor sich hin.
ein echter thermikschleicher mit einer ansehnlichen grösse für ganz kleines geld.

wenn es wirklich nur um entspanntes thermik segeln geht ist die elli ein tolles modell.
aber willst du aus der höhe auch mal nur geringfügig anstechen, mit etwas zischen über den platz und im aufschwung mit halben looping rolle wieder in die normallage, finger weg.
die elli mag es gemütlich ruhig und im kreis, nicht mehr und nicht weniger.
beim landen die QR hochstellen vernichtet höhe und sie kommt dann schön langsam runter um bei fuss zu landen.
seit herbst 2013 hat meine elli lt logbuch schon über 110h stunden airtime. mehr muss ich nicht sagen oder ;)

die neue version hat auch klappen, aber ganz ehrlich ... ich wüsste nicht wie die noch besser thermik fliegen soll mit klappen.

achja, die sichtbarkeit in der höhe spielt beim thermik fliegen auch immer eine rolle. 400m sind mit dem vogel kein thema für mich. wenn die flächen im richtigen winkel zur sonne stehen und diese von oben durchscheint, dann sieht das echt witzig aus, man hat das gefühl dass einen grosse bremsleuchten in scheinend rot von der unterseite anschauen.

wenn es ganz entspannt am abend um ein bisi kurbeln geht, dann ist die elli immer meine erste wahl :D

grüsse,
der skyfreak

 

2AX

User
Ich habe gerade einen SIRIUS von Reichard/Staufenbiel, den ich gebraucht gekauft habe, zum ersten Mal geflogen. Das ist auch ein klasse Gerät. 3m Spannweite, 4Klappen, StyroAbchiFläche und ich habe damit trotzdem in 40m Höhe über dem Acker einen Bart erfolgreich auskreisen können, wie mit einem Handlaunchglider! Super gutmütig auch bei engsten Kehren, und gleitet und sinkt trotzdem ganz hervorragend. Um Welten besser als der Graupner Thermik Sport, den ich vorher etliche Stunden geflogen bin (ich wechsel meine Modelle gerne und oft). Motor: vom Hobbyking ein NMT PropDrive 35-48 (20€!) an 3s 3800mah mit einer Aeronaut 13x7 an einem 41mm Mittelstück. Damit war der Motor noch kaum ausgelastet und wurde nicht mal handwarm. 14x7 oder 15x7 sollten also locker auch drin sein.
 
E-Segler

E-Segler

Hallo Speedy,
in der FMT 9-2016 sind viele Vorstellungen
von E-Seglern von Frank Schwartz enthalten.
Gruß
Gerhard
 
FMT 2016-9, Topmodel Prelude

FMT 2016-9, Topmodel Prelude

in der FMT 9-2016 sind viele Vorstellungen
von E-Seglern von Frank Schwartz enthalten
... und die habe ich mir gerade gekauft und durchgelesen. Mit dabei ist der Topmodel Prelude. Topmodel ist mit Gracia oder Grafas einer meiner Favoriten. Wenn der kleine Prelude schon gut in der Thermik fliegt, sollte das ein größerer Bruder wie der Grafas doch erst recht können? Als Antrieb würde ein Reisenauer Peggy Pepper 2.800Kv mit 5:1 Getriebe an 3S mit einer 15x8,5 GM reinkommen. Der ist vllt. etas zu groß für den Prelude?

Wäre die Kombi Grafs+Peggy sinnvoll?

Gruß, Holger
 
Oben Unten