Super Stearmann von Great Planes mit ZG 38....wer hat Infos ???

Hallo liebe Froumsgemeinde....

ich bin seit neuestem stolzer Besitzer eines Baukasten der Super Stearmann von Great Planes. Da noch vorhanden möchte ich die Maschine mit einem
ZG38 und dem TC Topfdämpfer für Hinterspantmontage betreiben.
Leider wird es hinter dem Motorspant verdammt eng und ich hadere mit mir wie ich alles am besten verbaue....
Auch der Schwerpunkt macht mir aufgrund des Gewichtes des ZG etwas sorgen....

Wer hat eine gleiche Kombination und kann mir seine Erfahrungen / Tipps mitteilen.....???

Danke vorab für Antworten

Viele Grüße
Gunther
 
Hast Du den Bausatz letzte Woche bei eBay geschossen? Hatte ich auch ein Auge drauf, aber ich hab noch ein großes Paket von Great Planes rumstehen. Man soll ja nicht gierig werden.

Also, zur Stearman selbst kann ich nichts sagen. Ich hatte die Curtiss P6-E Hawk von Great Planes die, glaube ich, ziemlich ähnlich konstruiert ist, vielleicht so eine Art Schwestermodell. Musste alle Akkus am Motordom befestigen und noch mächtig Blei am Motorträger befestigen, bei einem 20er Viertakter.

Wenn sich das bei der Stearman ähnlich verhält hast Du vom Motorgewicht einiges an Spielraum bis Du zu den Akkus noch Blei ins Heck packen müstest. Von der Leistung war die Curtiss mit dem 20er Viertakter zivilisiert unterwegs, vielleicht etwas "windvogelig". Als Kampfflugzeug hätte sie etwas mehr Dampf haben und satter in der Luft liegen dürfen, deswegen kriegt die nächste, die ich schon gebunkert habe, wohl einen DLE 30. Meiner unbedarften Einschätzung nach ist der ZG zwar recht mächtig, die Stearman sollte das aber noch wegstecken können. Wie Du die Sachen eingebaut kriegst must Du selber sehen ;-)

Ein Paar Dinge, auf die Du vielleicht achten möchtest. Was mir so spontan einfällt:

Die Monokote Folie ist etwas einreissfreudig. Bevor Du mit Klebeband an den Flieger gehst um Teile zu fixieren oder Markierungen einzuzeichnen, solltest Du nachbügeln. Beim Ablösen des Klebebandes löst sich gerne mal die Transparente Aussenschicht der Folie von der darunter liegenden Farbschicht, an Nähten kann die Folie leicht einreissen. Vorsichtig! Ist halt kein Oracover.

Amerikanische Schrauben soweit möglich gegen metrische austauschen. Aufpassen dass Die die kleinen Traglächenbefestigungsschrauben nicht ins Gras fallen, falls Du keinen Ersatz hast.

Sind die Baldachinstreben wieder Gfk-Teile, die direkt an den Rumpf geschraubt werden? Bei der Curtiss waren dafür Schrauben vorgesehen, die kaum ins Hartholz reichten. einige Exemplare haben deswegen in der Luft demontiert.

Für die etwas fummelige Montage der Flächenstreben am Platz habe ich mir einen Spezialbeschlag einfallen lassen. Nimm M3 Sicherheits- Stopmuttern. Es gibt eine größere Sorte Lüsterklemmen deren stellringartiges Innenteil sich mit einem Hammerschlag auf die Mutter wemmsen lässt. Durch die Feststellschraube erhältst Du praktisch eine einflügelige Flügelmutter, die sich nicht losrappelt. Die kannst du bequem mit zwei Fingern halten während Du, am besten mit einem Imbusschraubendreher mit Kugelkopf, die Streben anschraubst. Wenn Du da noch mit nem Schaubenschlüssel drangingest hättest Du ständig Muttern oder Schräubchen im Gras liegen.

Bloß nicht die Vibrationen unterschätzen, die der Flieger auszuhalten hat. Ich vermute ein losgerappeltes Akkukabel war der Grund für meinen Totalschaden.

Die Sache mit dem "beading thread", falls die wieder empfohlen wird, funktioniert recht gut und hübscht den Vogel mit wenig Aufwand deutlich auf.
 
Hallo Hardy,

genau die Stearman aus der Bucht ist es die in meinem Keller Einzug gehalten hat :-)
Vielen Dank für Deinen ausführlichen Post.
Was ist mit "Beading Thread" gemeint ?

Ich hatte den ZG mit einem TC-Edelstahldämpfer in einer großen Nieuport...die leider Seitenwind und unvermögen zum Opfer viel.
Da ich nun aber unbedingt diese Kombination weiter verwenden will/wollte muss ich bei der Stearman doch ganz schön umbauen...
Der kleine original-Dämpfer von TC klingt so blechern das hätte mir nicht gefallen.
Ich werde über das Wochenende mal Bilder einstellen, nur so viel vorab, der Dämpfer sitzt nun im Tankraum, ist mit Distanzstücken von hinten am Motorspant befestigt und hat auch noch einen Höhenversatz zum Motor....das war bis hierher schon eine elende fummelei....

Ich bin ja froh das Du mir "schwerpunktmäßig" ein wenig Entwarnung gibst...der ZG ist schon nen ganz schöner haufen Eisen....

Wie gesagt, bilder stell ich übers WE mal ein.....

By the way.....ich hatte schon lange ein Auge auf die Stearman geworfen....ich finde es ist einfach eine wunderschöne Maschine und hoffe das Sie sowohl von der Leistung als auch vom Klang mit dem ZG gut unterwegs ist....

Viele Grüße
Gunther
 
"Beading thread" nennen die der Bauanleitung der Curtiss eine Gummischnur, auf die man normalerweise Plastikperlen oder ähnliches auffädelt um Armbänder draus zu machen. 5 Meter kriegt man für einen Euro irgendwas im Bastelladen. Damit kann man ziemlich schnell die ganzen Spanndrähte an einem Doppeldecker erstellen, ohne mit Spannschlössern und ähnlichen Beschlägen zu arbeiten. Ein kleines Loch bohren, ein Tropfen Sekundenkleber, Schnur rein, fertig. Oder man klebt zwei Schnurenden auf einem Zentimeter aneinander um Gummiringe beliebiger Länge zu erstellen. Bei der Montage am Platz braucht man nur die richtigen Schlaufen um die richtigen Strebenenden zu ziehen und der Doppeldecker ist ordentlich verspannt. Ist natürlich keine Lösung für Scalefetischisten, aber für den Bereich in dem sich diese Bausätze tummeln eine schicke Sache. Hab das Zeug auch bei der kleinen EPO Stearman von FMS benutzt. Noch ein Grund weswegen ich bei bei Deiner Stearman nicht mitgeboten habe, ich hab ja schon eine.

Auf den Kartonfotos bei ebay sieht die Verspannung der Stearman haargenau so aus wie bei meiner Curtiss. Schau mal auf den letzten Seiten Deiner Bauanleitung, vielleicht steht da was von dieser optionalen Aufhübschung. Oder ist das bei Deinem Bausatz schon mit dabei?
 
Moin Hardy,

in der Anleitung sprechen die von "optional flying wire installation"...also genau das was Du auch geschrieben hast. Scheint eine olle Sache zu sein um ohne große Montage auf dem Platz eine schöne Abspannung zu erhalten.....das muss her :-)

Anbei mal ein Bild welches verdeutlicht wie ich mir jetzt den Aufbau gedacht habe.
Zuerst musste ich mich überwinden und den Rumpf oben bis zu den Harthölzern öffnen und einen Deckel bauen um jederzeit Zugang zu haben.
Der Schalli wandert jetzt also auf Distanzstücken etwas nach hinten und nach oben, da er ansonsten mit der Fahrwerksaufnahme kolidiert wäre.
Das war bis hierher schon nen ganz schönes Gefummel. Da die KW ja mittig aus der haube kommen muss, ist die Position den Motors am Motorspant ja vorgegeben.
Fehlen tut mir noch die Verbindung Auslass > Dämpfer...ist aber quasi in Arbeit...

Der Tank wandert um Schalldämpfer-Länge nach hinten...es wird also eng ;-)

Alles in allem wird es also noch einiges an Arbeit sein, aber da uns der Winter ja anscheinend bis Juli erhalten bleibt, hab ich ja Zeit ....

Viele Grüße
Gunther
 

Anhänge

  • IMG_1187-lowres.jpg
    IMG_1187-lowres.jpg
    182,2 KB · Aufrufe: 51
Hallo Gunther,

meine Stearman fliegt mit einem Saito Stern, der hat ein Gewicht von etwa 1300g. Damit war der Schwerpunkt ohne ein einziges Gramm Trimmblei hinzukriegen. Die Kiste fliegt mit dem angegebenen Schwerpunkt einfach traumhaft, einen kurzen Bericht findest Du hier.

Um den Aufbau zu vereinfachen, habe ich zur Verschraubung der Streben Blindnietmuttern verwendet, dazu Inbusschrauben und einen Kugelkopf-Schraubendreher.

Gruß,
Peter
 
Hallo Peter....

...bei dem Motor...kann Neid aufkommen....:cry:...ich fliege einen 15er Saito in einer Funtana....die Saitos klingen einfach geil....und dann als Stern...klasse....

Hmmmm......nun kommen doch wieder "schweißperlen" auf die Stirn.....der ZG wiegt mit Dämpfer 2,3 KG (!!!!)....
Ich hoffe das der nach hinten gewanderte Tank und der Akku alles wieder ins Lot bringen..... ;-)

Danke für Deinen Post und liebe Grüße
Gunther
 
Hallo Gunther,
...
Um den Aufbau zu vereinfachen, habe ich zur Verschraubung der Streben Blindnietmuttern verwendet, dazu Inbusschrauben und einen Kugelkopf-Schraubendreher.

Gruß,
Peter

Blindnietmuttern, interessant. Kannte ich noch gar nicht. Sind die in Alu oder Stahl? Kriegt man die nur mit einer Spezialzange genietet oder tut's auch ein talentierter Hammerschlag? Kannst Du vielleicht eine Nahaufnahme von den Streben posten?
 
Die Dinger sind aus Alu mit einem Innengewinde aus Stahl. Zum Einsetzen braucht man eine Blindnietzange mit ?Gewindekopf?. Darauf schraubt man den Blindniet, setzt ihn ein, preßt ihn wie einen normalen Blindniet zusammen und schraubt zuguterletzt den Gewindekopf wieder ab.

Die Bilder zeigen einen Befestigungswinkel für die Flächenstreben. Auf die Fläche ist er dauerhaft mit einer dieser Zollschrauben festgeschraubt. Am senkrechten Schenkel sieht man den M3-Blindniet, die Streben werden daran mit M3-Inbusschrauben festgeschraubt. Ein Kugelkopf-Inbus-Schraubendreher leistet hierbei gute Dienste, da ja bei der Stearman die Streben nicht senkrecht stehen, sondern nach außen gekippt sind. Mit einem normalen Sechskant kommt man an die Schrauben der unteren Fläche nicht ran.

Gruß,
Peter

IMG_0458_k.jpg

IMG_0459_k.jpg
 
Besten Dank, Peter.

Feine Sache, ich kann mir gut vorstellen das bei meiner Curtiss zu übernehmen. Wäre nicht das erste Mal dass ich mir für ein paar wenige Schrauben ein Spezialwerkzeug zulege. Die Curtiss kommt aber wohl erst nächsten Winter auf den Basteltisch.
 
Hallo Peter....

...
Hmmmm......nun kommen doch wieder "schweißperlen" auf die Stirn.....der ZG wiegt mit Dämpfer 2,3 KG (!!!!)....
Ich hoffe das der nach hinten gewanderte Tank und der Akku alles wieder ins Lot bringen..... ;-)

Danke für Deinen Post und liebe Grüße
Gunther

Hallo Gunther,

Das mit dem Akku ist klar, der kann auch ins Heck. Der Tank sollte aber möglichst im Schwerpunkt sitzen. Zumindest nicht weit davon entfernt.
Von daher spielt er kaum eine Rolle beim Schwerpunktausgleich.

Tschüß
Knut
 
Ich hoffe ihr hattet frohe und nicht allzu schneereiche Ostern......
Danke für alle Beiträge bis hierher...

Nun würde ich Euch gerne nochmals um Eure Meinung bitten. Es geht um die Befestigung der Ruderhörner.
Die Anleitung gibt vor, die Ruderhörner nur mit den beiden Schrauben (wie auf dem Bild zu sehen) in das eingelassene "Hartholz" im Ruder zu schrauben
und den Gewindegang mit dünnflüssigem CA zu härten....
Bei meinen "Kunstflugbuden" befestige ich die Hörner immer mit Gegenplatte.
Dies wäre hier aber aufgrund der Ruderdicke nicht so einfach möglich.....

Reichen die beiden Schrauben ohne Gegenplatte aus ???

Danke vorab, viele Grüße
Gunther
 

Anhänge

  • Ruderhorn.jpg
    Ruderhorn.jpg
    180,3 KB · Aufrufe: 62
Also, meine Curtiss hatte auch nur einseitig angeschraubte Hörner und die haben gut gehalten, zumindest bis zu ihrem frühen Absturz bei ihrem siebenten Flug. Hat aber nicht an den Hörnern gelegen.

Auf Deinem Foto kann ich die Größe der Hörner und Schrauben nicht erkennen. Aber je dicker das Ruder ist desto länger kannst Du auch die Schraube wählen.

Ich weiss nicht wie es in der Anleitung steht, aber wichtig ist meines Erachtens, die Schrauben nicht einfach so ins Holz zu drehen sondern immer passend vorzubohren, mit einem Bohrer so dick, oder einen halben Millimeter kleiner als der durchgehende Kern der Schraube. Gerade bei kurzen Schrauben hält eine sauber vorgebohrte immer mehr als eine nicht vorgebohrte, da das Gewinde rund um die Schraube herum auf ganzer Länge in strukturell intaktem Holz fassen kann. Wenn die Fasern erst zermalmt und zur Seite gequetscht werden ist das nicht der Fall.

Ob das mit dem Sekundenkleber im Loch wirklich was bringt will ich jetzt nicht beurteilen, gut ist aber immer die Schraube nicht öfter als unbedingt nötig raus und wieder reinzudrehen.

Ich glaube die meisten Ruderhörner haben die Gegenplatte nur weil Balsa sich nicht zum verschrauben anbietet, eine ordentliche Schraube in ordentlichem Holz hält aber schon so einiges. Das sollte Dich aber nicht davon abhalten neue Flugzeuge öfters mal durchzuchecken ob alles noch fest sitzt.

Und wenn es Dir doch schlaflose Nächte bereiten sollte, tu auf jeden Fall was Du für richtig hältst. Jeder ist für sein Flugzeug selbst verantwortlich und muss im Falle eines Totalverlustes damit leben können.

Hardy
 
Hallo Hardy,

die schrauben sind 10mm lang und greifen in einen festen Holzklotz der im Ruder eingelassen ist.
Ich denke ich werde die Folie auf dem Ruder unterhalb der Ruderhornplatte entfernen und vor dem Festziehen der beiden Schrauben
(denen ich einen Tropfen Schraubensicherung auf den Weg mitgeben werde) noch etwas UHU Endfest drunter geben.
....unterm Strich sollte das dann wohl (hoffentlich) reichen....

Danke Hardy, für Deine Einschätzung....

VG
Gunther
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten