SuperXtra von Composite ARF

pepper

User
Hallo!
Lese gerade den Bericht über die " Super Xtra " in der Zeitschrift " Modell "
Hier ist die Querruderanlenkung beschrieben, mit zwei gekoppelten Servos
mit nur einem Gestänge zur Ruderklappe und noch in der Nähe der Flächen-
wurzel. Müßte der Anlenkpunkt nicht in der Mitte des Ruderblattes liegen,
auch neu ist für mich die Kopplung der beiden Servos und die Anlenkung
über ein Gestänge.
Was haltet ihr von dieser Lösung????

MfG Pepper
 
Hallo !

laut C-arf sind die Querruder so steif das das reicht...

Kopplung zweier Servos ist doch nix neues...eher "uralte Techik"...

ein Gestänge reicht vollkommen, wird ja nur auf Zug/Druck belastet... nehm doch mal ne M3 Stange und häng dich dran...wird garantiert nicht reißen...

MFg,Chris
 
Ich habe diese Extra selbst nach einem Absturz durch Ruderflattern gesehen.
Ich persönlich schließe das Ruderflattern sofort aus dieser Art der Anlenkung, denn bei einer einfachen Anlenkung( seien die Servos auch noch so stark und die Anlenkung ohne Spiel) treten dabei wahrscheinlich sehr große Torsionskräfte auf, die anschließend die Fläche aufplatzen lassen.Das war mein Eindruck und ich würde auf jeden Fall zwei Anlenkungen einbauen.
 
Hallo Pepper,

ich habe die Super Extra, und kann sagen das die Art der Anlenkung der Querruder nicht nur ausreichend ist, sondern sogar super gelöst ist.

Gruss

Michael
 
Hallo Pepper,
habe selber ein Super Xtra im Bau und werde die Querruder genau so anlenken. Bin schon mehrmals eine Super Xtra geflogen und es funktioniert einwandfrei. Wer aber dieser Art der Anleckung nicht traut, hat die Möglichkeit ein weiteres Servo in die äußere Rippe einzubauen.

Mit freundlichen Grüßen. Markus
 
Hallo weissi !
Genau das waren auch meine Gedanken, wenn das Gestänge so dicht an
der Wurzelrippe befestigt ist, gerät das lange Stück bis zur Endrippe ohne
zweite oder sogar dritte Anlenkung bei starken Belastungen garantiert ins
Flattern. Ist doch wenn mann genau darüber nachdenkt auch für einen
Laien logisch oder nicht ?
 
Hallo !

Keine Angst. Wenn man die Anlenkung genau nach Anleitung aufbaut, haelt es ohne Probleme. Die Querruder sind steif genug aufgebaut. Durch die Servos in SP-Naehe kriegt man eine geringere Massentraegheit. Wuerde allerdings nach meinen neuesten Erfahrungen auf jeden Fall Alu-Servodiscs in der 3m Klasse einsetzen. Wer da immer noch Angst hat, sollte einfach ein 3. Servo weiter aussen platzieren.

Gruss,

Sascha
 
Yak 55 SP hat das gleiche System !

Yak 55 SP hat das gleiche System !

Hallo zusammen,

Ich kann die Bedenken grundsätzlich verstehen, es ist aber schon bei der Yak mit 3,3m Spannweite genau so seit über 2 Jahren bewährt im Einsatz.
Der entscheidende Punkt ist der Aufbau der Ruder, die torsionssteif sein müssen, um diese Art der Anlenkung zu verwirklichen. Hierauf wird besonders geachtet und deswegen funtkioniert es mit entsprechendem diagonalen Aufbau auch problemlos. Mal vorrausgesetzt das die richtigen Servos eingesetzt werden, ebenso wie die entsprechenden Alu-Servohebel.
@weissi Welches Ruder hat den geflattert ? Wem ist das passiert ?

Gruss
Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
Warum nicht einfach die Quelle bemühen ?!

Warum nicht einfach die Quelle bemühen ?!

Da hilft es dann auch mal einen Rep zu kontaktieren, der sich mit der Materie auskennt und nicht zuerst im Forum zu Fragen ... :D
 
Hallo,

kann Sascha nur zustimmen; die Anlenkungsart funktioniert tadellos, solange man die richtigen Servos einbaut und eine spielfreie Anlenkung hat.


zu Weissi:

Christian hatte Dir noch Fragen gestellt, die leider bis heute unbeantwortet sind ?

Ich meine einfach die Behauptung in den Raum zu stellen, dass ein Flattern durch die Anlenkungsart verursacht wurde.....??

Woher kannst Du ausschliessen, dass das Flattern nicht durch andere Dinge verursacht wurde ?

Mit reinen Vermutungen kommt man da nicht weiter und wird der Sache nicht gerecht. Deine Vermutung suggeriert, dass C-ARF die SuperXtra mit einer konstruktiv falschen Anlenkungsart ausliefert, dadurch die Ruder flattern und das Modell direkt zum Tode verurteilt ist. Dem ist nachweislich nicht so.

Also wir haben beim C-ARF Meeting sowohl die SuperXtra als auch die 3,3 m YAK über eine Woche lang mit ca. 30 Piloten von 10-17 Uhr durch die Luft gescheucht ohne dass auch nur einmal ein Querruder geflattert hat.

Es fliegen weltweit zig dieser Modelle ohne Flattern.

Wenn hier wirklich Probleme aufgetreten wären, kannst Du Dir sicher sein, dass so was sofort zu C-ARF gehen und geprüft würde. Alle C-ARF Modelle werden ausgiebig getestet und zig Flugstunden ausgesetzt. Erst dann geht das Modell in Serie.

Siehe die neue MX2 con C-ARF; zig Piloten haben das Modell ausgiebig getestet. Es werden dann auch beim Prototypen Dinge geändert bis das Modell in allen Belangen perfekt ist und ruhigen Gewissens an den Endverbraucher ausgeliefert werden kann.

Keinesfalls wird es so gemacht wie zur Zeit von vielen kleinen Händlern. Da holt man sich einen Container ARF (Holz/Folie) Modelle und liefert diese an den Endverbraucher aus, ohne das so ein Ding mal stichpunktartig geprüft wird (das machen nur die grossen Firmen, die im Rahmen der Produktionshaftung Stichproben machen, also auch mal bewußst die Folie runterreissen, um die Verklebungen zu kontrollieren).

Ich möchte mal sehen wie so manche fern-ost Modelle unter der Folie aussehen. Was kann man da schon erwarten für ein fertig gebaute und gebügeltes ARF Fertigmodell für um die 130 EURO ?? Da braucht man sich nicht zu wundern oder zu beschweren, dass so ein Ding dann vielleicht mal im Flug auseinanderfällt.

Firmen wie Graupner, Robbe etc. machen stichpunktartige Kontrollen, um eventuellen Regressansprüchen aus dem Weg zu gehen.

Der kleine Händler wird mit Sicherheit nicht aus 100 ARF Fertigmodellen z.Bsp. 10 Modelle freiwillig vernichten, die Folie runterreissen, dieses dokumentieren etc.

Sicherlich kann das auch bei einem Graupner oder Robbe Modell passieren, aber diese Firmen haben eine Produkthaftpflichtversicherung (90 % der Modellfirmen haben so was aus Kostengründen gar nicht) und können/werden im Rahmen eines eventuellen Prozesses detailliert nachweisen, dass sie ihrer Verpflichtung zur stichpunktartigen Prüfung nachgekommen sind.




Gruss

PW
 
Composite Xtra

Composite Xtra

Hallo an alle!!
Sorry das ich mich einmische aber die Anlenkungsart ist denke ich nicht gerade die Sicherste!! Da wehren 2 oder 3 Servos verteilt am Ruder mit Sicherheit sicherer!!!
Und mit dem ausgiebig getestet bevor was an den Endverbraucher geht daran glaube ich nicht wirklich!!
 
Wenn es bei den echten Fliegern funktioniert, warum nicht beim Modell?

Wenn das Ruder steif genug ist warum sollt es flattern?

Von einer Sache kannst du ausgehen, das bei Composite nicht der Kunde entwickelt.
 
Sorry, dass ich mich jetzt erst melde.
Zu der Sache mit dem Absturz, natürlich kann dies auch andere Ursachen haben. Ich wollte mich da auch nicht festlegen, wollte damit nur sagen dass ich dieser Art von Anlenkung nicht völlig trauen würde. Ist jedoch meine persönliche Meinung. Wie es mir hier scheint muss das System mit dieser Anlenkung wohl doch super funktionieren wenn so viele keine Probleme damithaben und damit zufrieden sind.
 
Hallo Peter,

PW schrieb:
Also wir haben beim C-ARF Meeting sowohl die SuperXtra als auch die 3,3 m YAK über eine Woche lang mit ca. 30 Piloten von 10-17 Uhr durch die Luft gescheucht ohne dass auch nur einmal ein Querruder geflattert hat.

Es fliegen weltweit zig dieser Modelle ohne Flattern.
Das ist zwar ein Indiz, aber lange kein Beweis. Wenn Du Suggestionen ablehnst, dann sinnvollerweise auch die Behauptung, dass es flattersicher ist, weil ein paar Leute damit geflogen haben und es nicht geflattert hat.

Die Luftfahrt ist voll von Flugzeugen, die jahrelang keine Flatterfälle hatten und als erwiesenermaßen flattersicher galten. Und dann häuften sich die Fälle und es lag definitiv nicht daran, dass die Flugzeuge mit dem Alter weicher wurden sondern eher daran, dass erst durch einen Unfall jemand darauf aufmerksam wurde, dass das gelegentliche Brummen nicht nur ein bischen Luft ist.

Was ich damit sagen will: Beide Seiten sollten vorsichtig mit Behauptungen zum Flattern sein. Weder beweist eine ungewöhnliche Anlenkung, dass sie Flattern ausgelöst hat, noch ein paar Piloten und Modelle, das ein Modell mit sauberen Einbauten nicht flattert.

Ciao, Steffen
 
Hallo !
Muß mich auch noch mal zu diesem Thema äußern, alle die diese Anlenkung
hier als bedenklich halten , wollen mit Ihren Beiträgen sicher keinem Schaden,
im Gegenteil ich sehe das als Anregung für die Hersteller, ihre Konstruktionen
zu Überdenken, und eventl. zu ändern. Hier nur ein Beispiel, und das ist keine
"" Vermutung "" sondern von der deutschen C-Arf Seite kopiert.

" Wichtiger Warnhinweis!
betrifft SuperXtra "

Jede SuperXtra mit nur einem Servo auf dem Höhenruder muss vor dem
nächsten Flug auf zwei Servos umgerüstet werden.Nach meheren Versuchen
hat sich gezeigt, das ein Servo nicht ausreichend ist. Es kann vorkommen,
dass das HR flattert und dies im Extremfall zum Totalverlust des Modells
führen kann usw.
Soviel zum Thema alles wird vor der Auslieferung ausgiebig getestet.
Ich kann nach dieser Information des Herstellers auch nicht mehr so
richtig daran glauben. Und jeder der hier seine Bedenken angemeldet hat,
das muß ich nochmal sagen will bestimmt keinen Schaden.
Aber wer weiß vielleicht wird die SuperXtra ja bald mit 2 oder 3 Servos pro
Querruder ausgeliefert, so wie diese Maschinen in der Vergangenheit immer
produziert wurden und das sich über Jahre bewährt hat. Warum also diese
Experimente?

MfG Pepper
 
Hallo@All !

meine einzigen Bedenken sind die Gabelköpfe !!! sowas hat troz Sicherung mittels tygon schlauch schon bei Funflyern net funktioniert...

Kugelköpfe sind mir - und anscheinend auch anderen Leuten da bedeutend lieber und sicherer !!!- siehe Anhang.

MFG,Chris
 

Anhänge

  • 17.jpg
    17.jpg
    39,2 KB · Aufrufe: 34
  • composite-arf_09.jpg
    composite-arf_09.jpg
    100,5 KB · Aufrufe: 32
PW schrieb:
Hallo,

kann Sascha nur zustimmen; die Anlenkungsart funktioniert tadellos, solange man die richtigen Servos einbaut und eine spielfreie Anlenkung hat.



Gruss

PW



Hallo an alle,

ich würde der originalen Anlenkung von Comp-arf auch trauen, bevor ich die Flächen umbaue.
Die bessere Lösung (in Bezug auf Krafteinleitung) ist meiner Meinung nach aber die mit zwei Anlenkpunkten (statt zwei Servos auf einen Anlenkpunkt)!

Auch aus den Berichten, daß es mit den "richtigen" Servos keine Probleme gibt, meine ich zu erkennen, daß diese Anlenkung doch etwas kritischer, und stärker belastet ist.

Bei der alten und üblichen Anlenkung hat es auch mit den "falschen" Servos keine Probleme gegebnen.

Alles hat eben Vor- und Nachteile

Grüße Klaus
 
Hallo !

Mann mann, hier wird wieder diskutiert ;)

Zunaechst zum Hoehenruder. Es funktioniert mit einem Servo (8511) pro Seite. Ist aber an der untersten Grenze fuer solch einen Riesenkoffer. Die allererste SuperXtra fliegt immer noch damit, obwohl die Servos schon laengst ausgeschlagen sind. Was die Kiste an Flugstunden drauf hat, moechte ich nicht wissen. Die Ruder muessen ausgewogen werden und die Anlenkung exakt so wie vorgeschrieben aufgebaut werden, dann geht es. Leider hat es sich gezeigt, dass manche Kunden damit ueberfordert waren. Wenn ein Gabelkopf "sicherheitshalber" durch einen Kugelkopf getauscht wurde, kann es schon sein, dass es nicht mehr funktioniert hat. Deswegen hat C-ARF den Hinweis angebracht, das HR nur noch mit 2 Servos aufzubauen. Die geplatzten Flieger wurden dabei soviel ich weiss alle auf Kulanz ersetzt ! Man kann zwar das Produkt testen (wie gesagt, die allererste SuperXtra fliegt immer noch so, ich fliege die z.Z. taeglich vor der Firma), aber leider nicht, wie es vom Kunden aufgebaut wird.

Zu den Querruderanlenkungen: Ich habe vor kurzem bei der Extra 260 3m tatsaechlich bei einer harten Figur die Ruder ins Flattern gebracht. Konnte den Flieger aber heil landen. Ursache war NICHT die Anlenkung mit den gekoppelten Servos, sondern Kunststoffscheiben auf den Servos. Da hat der Vielzahn nachgegeben, den Rest kann man sich denken. Bei der SuperXtra funktioniert es komischerweise einwandfrei. Da sind wohl Toleranzen bei den Spritzteilen, die das verursachen koennen.

Mittlerweile haben wir die Kunststoffscheiben ausgebaut und Metallscheiben eingebaut. Damit funktioniert alles einwandfrei. Bei den 2,60 m Kisten kann man die Kunststoffscheiben verwenden, bei den 3 m Kisten sollte man es bleiben lassen. Ist sowieso eine Frechheit, dass High-End-Servos damit ausgeliefert werden.

Das ist meine persoenliche Erfahrung. Aluscheiben nehmen und die Anlenkung exakt nach Anleitung und mit den Original-Zubehoerteilen aufbauen. Dann passiert nichts. Wem das immer noch zu unsicher ist, hat die Option, ein 3. Servo weiter aussen zu platzieren. Bei den neuen Fliegern ist da die Rippe fertig vorbereitet.

Damit muesste doch eigentlich jeder zufrieden gestellt sein, oder ? ;)

Gruss,

Sascha
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten