T-REX 450 SE Vibrationen

Hallo alle zusammen ich habe mir einen T-Rex 450 zugelegt und angefangen ihn zu montieren.
Als Komponenten verwende ich

3x HS 65 MG
1x S9257 mit GY401
Graupner R 16 Scan SMC
Motor,Regler und Akku von Align

Aber was mir jetzt probleme bereitet ist sobald ich den Heli starte läuft das untere Zahnrad relativ unruhig und ich weiß nicht ob das normal ist habe alles nochmal zerlegt kann aber keine Beschädigungen finden.Der ganze Heli ist richtig am vibrieren im höheren Drehzahlbereich werden die Schwingungen weniger.Weiß vielleicht jemand von Euch wo ich am besten erst mal den Fehler suchen kann oder kann mir jemand sagen ob das normal ist?

Für hilfe wäre ich Euch sehr dankbar weil sinnlos zerstören möchte ich das Teil nicht!!!!
 
Hi,

Blätter fest genug angezogen ?

Bei 2500 Umdrehungen sollte der Ruhig sein, dass er beim hochlaufen kurz vibriert ist normal.

Lässt du den via Sanft Anlauf vom Regler mit Schalter hochfahren oder selbst per Hand mit Schieberegler ?

Blätter gewuchtet ?

Alles leichtgängig ?

Der R16 Scan ist ein PPM - der SMC 16 Scan ist ein SPCM Empfänger ;o)

Gruß, Ralf
 
Also ich habe die Blätter leider nur mittels Schraube ausbalancieren können. Die 2 mitgelieferten Klebestreifen habe ich dafür verwendet (alle beide). Wie fest sollten den die Blätter sein? Ich lasse es per sanftanlauf übern Regler aber zur Zeit steuer ich es noch selber über die Funke (zum testen)
 
1. die Rotorblätter von Align sind Müll (auf jeden Fall alle GFKs)
Damit bekommst du keinen Blattlauf hin und deshalb rüttelt es.Probier
mal HT- du wirst dich wundern... (bzw.Blattschmied oder halt die Align CFK 3D-Latten)
2. Öl die Blattlagerwelle an den Gummis gut.

Das wichtigste ist aber Punkt 1. denk ich mal :)




Grüße Chris
 
na das klingt doch arg nach Unwucht. In bestimmten Drehzahlbereichen findet sich die Eigenresonanz des Modells wieder und es schaukelt sich auf. Dreht der Rotor jetzt höher ist die Unwucht nicht weg, sondern das Modell schaukelt sich einfach nicht mehr auf -> der Effekt wird undeutlicher.

Also wenn die Blätter zu locker sind, klappen die beim Hochdrehen ein. Eine ganz gute Faustregel ist die Blätter so stark anzuziehen, dass sie wenn man den Heli am Heck packt (so dass die Nase zum Boden zeigt), die Blätter parralel zum Boden stehen und dabei nicht mehr selbstständig der Erdanziehung nachgeben. Durch beherztes Schütteln in Richtung Boden sollten die Blätter sich dann aber trotzdem noch anständig bewegen lassen.

Es kann bei dir auch sein, dass die Blätter schon zu fest angeschraubt sind. Dann schafft die Fliehkraft nicht die Blätter symetrisch zu ziehen...
 
Hi,

@helicopter: Man "darf" die Blätter eigentlich NIEMALS richtig anballern. Sie müssen noch leicht beweglich sein, aber auch nicht hin und her wackeln dürfen.

Kann aber trotzdem Am Gy liegen. Bei meinem 450Pro hatte ich das auch, einfach die Gyro-Empfindlichkeit reduzieren.

Dann halt noch Blattlauf prüfen und die Drehzahl mal etwas steigern.

...aber das wurde im Prinzip alles schon gesagt, also testen, testen, testen!!!

Gruss Jan
 
Hi,

die Blätter kannst du so fest anziehen, das du sie mit etwas sanfter Gewalt ausklappen musst - das ist kein thema, die klappen sich schon von selbst richtig raus bei +2500 touren.

Ansonsten liegt dein Problem im selbst hochfahren....

Lass das mal mit dem Schieber und lass den von selber hoch laufen.

Irgendwo wird er mal vibrieren und dann bei höherer Drehzahl ruhig da stehen - das ist völlig normal.

Blattspurlauf hat erstmal nix mit Vibrationen zu tun....

gruß, Ralf
 
Vielen lieben dank für die ganzen Antworten. Also ich habe jetzt nochmal genau geschaut ob die Blätter richtig angezogen waren.Ist alles in Ordnung.Der Spurlauf war nicht ganz in Ordnung ist aber jetzt alles tip top.Habe den Heli dann einfach mal gestartet und das vibrieren ist schon besser geworden. Ich denke mal mit einer Auswuchthilfe könnte ich die Blätter besser auswuchten und ich denke dann wird das auch noch besser.
Auf jeden fall fliegt der Heli jetzt schon. Habe aber noch nichts wirklich damit gemacht außer ein bißchen zu schweben. Voll Geil!!!! Was ganz anderes als Fläche.Ich bin noch nie vorher Heli geflogen Simulator habe ich auch keinen zumindestens kein Kabel.Leider ist der Heli noch nicht ganz richtig getrimmt aber das mache ich beim nächsten mal wenn ich ein Übungsgestell habe. Eine Frage noch zum Schluss ist das normal das das untere Antriebsrad nicht so 100% rund läuft? Das sieht aus als ob das eiert. Das obere aber nicht und lager und Hülse sind in Ordnung.

Schönen abend Euch dann noch
 
nene eiern darf da nix... evt ist deine Hauptrotorwelle krumm oder die Rotorunwucht ist so stark, dass das HZR eiert. Soltle das der Fall sein, lass die Mücke mal lieber aus.. gesund ist das nicht...
Testen ob die Welle krumm ist, kann man eig recht einfach. Ausbauen und auf nem möglichst glatten (Glas?)Tisch rollen lassen. Das Ding muss ohne zu eiern oder Humpeln total sauber laufen.
 
Beim 450er sowie beim 500er eiern die Getrieberäder leicht.

Solange sie nicht anstossen oben oder unten ist das mal ganz normal.

gruß, Ralf
 
evil dead schrieb:
Beim 450er sowie beim 500er eiern die Getrieberäder leicht.

Solange sie nicht anstossen oben oder unten ist das mal ganz normal.

Yo,ein Seitenschlag haben selbst die besten Hubis hin und wieder in den Zahnrädern.Das sieht nicht toll aus aber bemerkbar macht sich nur ein Höhenschlag.


Grüße Chris
 
Hallo GitteMaus

Ja, es ist so die Zahnräder eiern etwas wenn man den Heli hochnimmt im Augenhöhe und den Rotor dreht dann geht das Zahnrad hoch und runter und das ist nicht optimal aber es funktioniert.

Denke daran dass Du richtiges Spiel zwischen die Zahnräder einstellst!!!
Das große Zahnrad drehen und es muss bei Engste Stelle noch etwas Spiel haben.
Die Zahnräder sind nicht ganz Rund und dadurch hat man stellenweise beim drehen mehr oder weniger Spiel.

Kontrolliere bitte ob deine Stabistange und die Paddel gleiche Gewicht haben, der Abstand von Rotorkopf bis am ende von Paddeln muss gleich sein.
 
Also dann bin ich ja jetzt erstmal berühigt. Also das Spiel vom Hauptantriebsrad ist lt. Anleitung eingestellt mit hilfe einer Fühllehre. Das untere läuft eigentlich auch sauber ins andere Zahnrad nur das bißchen eiern hat mich gewundert.Ich wollte auch nur auf nummer sicher gehn.Die Paddelstange habe ich auch mit einer Schieblehre auf die angegebenen Werte eingestellt. Das einzige was ich jetzt nicht gemacht habe, ist die Paddel selber zu kontrollieren. Macht man so etwas generell? Wenn ja habt Ihr Tipps wie ich so was am besten mache?Und danke Euch allen nochmal für die viele Unterstützung.Schönen abend dann noch
 
Hallo

Die Paddel sollst Du nur wiegen die sollen gleich schwer sein.
Bitte nichts draufkleben wenn Unterschied da ist die Schwerere Paddel durch abschleifen an der innere Kante korrigieren.
 
Zarko schrieb:
Hallo

Die Paddel sollst Du nur wiegen die sollen gleich schwer sein.
Bitte nichts draufkleben wenn Unterschied da ist die Schwerere Paddel durch abschleifen an der innere Kante korrigieren.

Bekomme ich Rabat im Onlineshop wenn ich helfe.. Mich hat da so ein 15V Netzteil angelacht ;)

Hi Gitte ;)

Weder die Haupt, noch die Heck Rotorblätter dürfen fest angezogen werden. Nur gerade so das sie fixiert werden.

Die Align Pro Holzies sind nicht schlecht. Auch wenn der Spurlauf bei Holzies selten hinhaut, verhält sich der Heli meist ruhig. Das liegt daran, dass Holz deutlich weicher ist und Unruhen ausgleicht. Wie schon geschrieben wurde sind die billigen/älteren CFK und GFK Blätter häufiger als Ausschussware zu bezeichnen.

Wurde die Spur häufiger korrigiert, sollte man von Zeit zurzeit die Gestänge längen überprüfen. Nur die wenigsten beherzigen, beim Spureinstellen, immer eine Umdrehung eine Seite rein und auf der anderen Seite eine Seite raus zu drehen.

Als Drehzahl zum schweben sollte 2200rpm reichen. Leider ist das mit dem Beigabe Motor Setup nicht machbar. Z.b. sollte der Align Regler nicht in GV Mode und auch nicht in großer Teillast (deutlich über 80 bleiben) betrieben werden. Am besten eine Kurve mit z.B. 85-90-100-90-85 und plus 20 auf Roll und Nick.

Möchtest Du die TL über Teillast reduzieren weil Dir das Gekreische am Kopf zu viel ist, würde ich Dir einen empfehlen einen guten Marken Regler zu kaufen. Unter YGE oder Jazz würde ich zusätzlich ein kleines externes BEC für die Empfängerstromversorgung anraten.

Der Tipp Mit dem Ritzel ist nicht schlecht. Das Ganze nennt sich Zahnflankenspiel. Mit anderen Worten darf das Ritzel nicht auf das Hauptzahnrad drücken/pressen, sondern nur antreiben. Daher muss ein geringes Spiel verbleiben.

Es gibt da noch eine Kinderkrankheit bei Align, die ich vorerst weglasse das dann die Probleme erst nach einer gewissen Laufzeit auftreten.

Liebe Grüße aus Kiel

Wendy
 
LuMi schrieb:
Möchtest Du die TL über Teillast reduzieren weil Dir das Gekreische am Kopf zu viel ist, würde ich Dir einen empfehlen einen guten Marken Regler zu kaufen. Unter YGE oder Jazz würde ich zusätzlich ein kleines externes BEC für die Empfängerstromversorgung anraten.


Sorry.. ich war gestern Abend ein bisschen kaputt. Gemeint war selbstredent, mit einem Baukasten Setup sollte man die Drehzahl nicht über Teillast reduzieren.

;) Wendy
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten