Tanget Elektromaster - Bauproblem

Guten Abend allerseits,
nachdem der Karton über 10 Jahre nur herumlag habe ich mich dran gemacht und baue gerade meinen Elektromaster von Tangent (gekauft 2007). Nun bin ich über die Flächenbefestitung im Rumpf gestolpert. Es liegt eine Produktpflegenotiz bei, die besagt, man solle die Einschlagmuttern gemeinsam mit einer Holzarmierung in den Rumpf einkleben. Diese sollen die Hebelkräfte der Tragfläche besser ausleiten und Beschädigungen des Rumpfes vermeiden.

Mir ist jedoch rätselhaft, wie sich der Hersteller das vorstellt, denn im Rumpf wurden bereits bei der Herstellung im GFK zwei Muttern verklebt. Ich habe also keine plane Fläche, auf die ich die Holzteile mit der Muttern aufkleben könnte. Herausarbeiten der alten Muttern halte ich für unmöglich, ohne den Rumpf zu beschädigen.

Vielleicht gibt es unter euch Forennutzern noch jemanden, der den Elektromaster mal gebaut und vor dem gleichen Problem stand und kann mir einen Tipp geben, wie man das Problem am besten löst.
Ansonsten bin ich natürlich auch für andere Ratschläge dankbar, wie man den Bereich der Flächenbefestigung verstärken könnte (vielleicht Kohlerovings auf ganzer Länge links und rechts aufkleben?)

Besten Dank,
Johannes
 

Anhänge

  • 20180818_230159.jpg
    20180818_230159.jpg
    363,7 KB · Aufrufe: 167
  • 20180818_230242.jpg
    20180818_230242.jpg
    215,7 KB · Aufrufe: 149
  • 20180818_230305.jpg
    20180818_230305.jpg
    222,5 KB · Aufrufe: 129
Hallo

Ich hoffe das der Bereich IM Rumpf einigermassen glatt und Eben ist.
Dann einfach das Gewinde weg bohren, bei M5 zb ein 6 mm Loch, und das Brett dann von innen einkleben.
Mit ein bischen Mumpe zum besseren Anliegen.

Gruß Aloys.
 
Hallo Alloys,
leider ist der Rumpf auf der Unterseite alles andere als glatt. Ich muss mal schauen, ob ich einen kleinen Spiegel finde (für ein Foto), aber auf dem mittleren Bild kann man es bereits grob sehen, dass da ein wildes Geflecht aus GFK nach unten kommt.

Viele Grüße,
Johannes
 
Hallo Johannes,

ich kann mir vorstellen, dass dieser Bauschritt nun bei Deinem Modell im Rahmen der Produktpflege schon richtig erledigt wurde.

Lass es so, wie es ist.

Wenn Einschlagmuttern verbaut wurden, sitzen die bestimmt in einem fetten Harz-Glas-Mumpe Gemisch.

Wenn Du unbedingt eine Baustelle aufmachen willst :rolleyes:: Eine Schraube eindrehen, mit einem kleinen Creme-Brulee-Brenner die Schraube erhitzen, nach ein paar Minuten hat die Schraube die zugeführte Wärme an die Mutter weitergegeben, und das Harz wird weich.
Dann lässt sich mithilfe der Schraube sicherlich die Mutter rausnackeln/hebeln.:)

Aber - wie gesagt: lass es so; die Tangent Leute wissen normalerweise, was sie tun !

Viel Spass mit dem Modell; lass das Teil in die Luft !:cool:

Liebe Grüsse
Jürgen
 
Ich hatte mir nen gebrauchten, elektrifizierten Euromaster gekauft - und gleich beim Erstflug den Rumpf geschrottet. Die gute Nachricht - weil der Rumpf identisch mit dem Kult ist gibt es bei Tangent Ersatz :-)

Ich hab das mit dem Brettchen gemacht. Bringt nichts. Bei einer „normalen“ Landung im hohen Gras sind Kräfte aufgetreten, die den Rumpf im Bereich der Flächenbefestigung eingerissen haben. Inklusive Brettchen. (Irgendwie leicht schräg reingekommen und dann haben Gras und Flugrichtung nicht gepasst)

Hab den Rumpf dann innen mit Glasmatten repariert. Seither war nichts mehr. Darum mein Tip: Lass das Brettchen weg, lass die Schrauben wie sie sind. Und harze innen im Bereich der Flächenaufnahme rundherum eine ca. 10cm breite Glasmatte zur Verstärkung ein. Die hebt besser als das Brettchen.

Das kostet zwar etwas Gewicht - aber wenn Du erst reparieren musst, hast mehr Gewicht und es schaut (zumindest bei mir) geflickt aus.

...das hab ich dann in einer ähnlichen Geschichte beim Vortex Champ auch machen müssen. Das sind die aufgeschraubten Flächen...
 
Tangent E-Master

Tangent E-Master

Hallo,

ich hatte/habe schon drei E-Master und zwei Vortex Rümpfe. Bei mir hat sich ein kraftschlüssiges Einharzen einer 4-5mm Sperrholzunterkonstruktion (unter der Flächenaufnahme) bewährt. Für die Schrauben habe ich entweder Aussparungen vorgesehen und dann mit Harz und Baumwollflocken einbetoniert, oder auch mal Schrauben entfernt und mit Holzunterlage neu eingeharzt. War ein wenig Aufwand, hat aber in allen Fällen gut gehalten.

VG Joachim
 
Noch was... hab auf die Flächenauflage eine ca. 3mm Moosgummiauflage geklebt. Die Öffnung freigeschnitten und ich bilde mir ein, es hilft.
 
Hallo allerseits und vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen!
Der Rumpf vom Kult Champ scheint ja tatsächlich dem des E-Masters zu entsprechen. Interessanterweise ist hier mittlerweile vorgesehen, dass von der unterseite her eine Sperrholzflächenauflagenverstärkung eingeklebt und später erst die Einschlagmuttern eingebaut werden.

Beim E-Master habe ich keinen Ergeiz ihn so leicht wie möglich zu machen, also auch keine Bedenken da eine Verstärkung einzubauen... Wenn es nur nicht so furchtbar eng in dem Rumpf wäre, aber ich schau mal, ob ich da Glasmatte irgendwie aufgeharzt bekomme.

@Joachim: Deine Variante klingt erstmal am aufwendigsten. Andererseits auch nach der stabilsten Variante. Wie hast du den Holzunterbau aufgebaut?

Viele Grüße,
Johannes
 
E-master

E-master

Hallo Johannes,

Unterkonstruktion war etwas übertrieben, einfach der Rumpfkontur angepasstes gutes Flugzeugsperrholz, das dem Rumpf durch einharzen (unter der Flächenauflage) den Rücken stärkt. Je nach Bedarf habe ich die Einschlagmuttern dort befestigt oder durch Bohrung berücksichtigt und später mit Baumwollflocken und Harz mi tverklebt.

VG Joachim
 
So, ich habe jetzt erstmal den einfachen Weg gewählt (trotzdem fummelig) und habe den FLächenaufnahmebereich mit Glasmatte verstärkt.

Wo ich hier gerade den Kontakt mit euch habe, würde ich gerne noch zwei Sachen fragen:

1. Sind die 8mm CFK Flächenverbinder ausreichend stabil? Zumal nicht in GFK/CFK sondern in Messing gelagert?

2. Wie waren eure Flächen verschraubt: Mit M5 oder M6 Schrauben? Interessanterweise liegt meinem Bausatz eine lange M6 Schraube (mutmaßlich für vorne) bei. Sowohl die Bohrung als auch die Einschlagmuttern sind beide jedoch M5.

Viele Grüße,
JOhannes
 
Hallo Johannes,

hatte da auch Probleme.
Meiner war noch aus der Prä-Tangent Ära.
Die Aufnahme im Rumpf war ab Werk nicht ausreichend dimensioniert.
Es entstehen im Bereich der Flächenabnahme erst kleine Risse und dann geht es immer schneller, bis alles recht zügig mit jeder Landung weiter einreißt.

Ich habe dann unterhalb der Flächenaufnahme im Rumpf eine Öffnung herausgeschnittenen, so dass ich direkt von innen an die Flächenaufnahme besser hin kam.
Dort dann den Bereich mit zwei Kohlematten und -Bändern verstärkt.
Nachdem alles hart war, das rausgeschnittene Öffnungsteil wieder eingesetzt und durch das Loch im Rumpf von oben und durch die Rumpföffnung im Bereich der Kabinenhaube, wieder mit CFK-Matten, fixiert.
Verspachtelt und nachlackiert, dann war Ruh...

Ähh ...nein doch nicht, bei einem relativ heftigem Ablasser haben sich dann noch (gleichzeitg) die Stäbe der inneren Flaps gelockert (waren fast rausgerissen).
Diese Stäbe wurden dann noch durch ordentliche GFK-Ruderhörner ersetzt, dann war wirklich Ruh :-)

VG
UweIMG_3227.JPG
IMG_3259.jpgIMG_3265.JPG
 
Hallo Uwe,
mein Rumpf is aus dem Jahr 2007. Bei mir sind von Werk aus insgesamt vier Kohlerovings im Rumpf verarbeitet. Auf jeder Seite ist einer ganz oben an der Kante zur Flächenaufnahme eingerbeitet. Gab es die bei deinem Rumpf auch schon?

VG,
Johannes
 
So, es ist vollbracht! Nach 11 Jahren ist er endlich fertig und hat seinen Jungfernflug heil überstanden :-)

Ich hoffe der Rumpf hält, aber da ich ihn nur in der Ebene einsetze, hoffe ich einfach mal, dass ich ihn immer halbwegs sauber aufsetze... Danke für die Tipps!

20180919_102912.jpg20180919_111643.jpg20180919_111732.jpg20180919_111816.jpg20180919_111827.jpg
 
Hallo Johannes.

Schön sieht dein Elektromaster aus. Wünsche dir viel Spaß mit dem "alten" neuen Flieger und immer gute Landungen.

Schönen Gruß Martin
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten