teRESa (Holzmodell): Entstehung und Baubericht

Servus Alex,
hallo Jörg,
danke für die Bilder und auch die Erzählung deiner/eurer Erlebnisse.

Schaut schon sehr lässig aus, wo Ihr da geflogen seid.
Ich kann's am Bild vom Jörg nicht erkennen, aber habt ihr einen Motor eingebaut?
Ja, diese Elefanten gibts überall. Manchmal sind es auch nur Affen :D . . aber wo's runter geht, muss es auch wieder rauf gehen ;)

Und eins würd mich noch interessieren:
Wo haben denn die Einschläge Spuren am Modell hinterlassen? ;)
Eventuell kann man da etwas verbessern.

schöne Grüße und weiterhin viel Spaß mit dem Modell
-Robert
 

heal

User
Servus Robert,

ja, am Hochzeiger ist‘s schon schön.

Von unseren teRESas st nur eine motorisiert, die linke auf Jörgs Bild. Laut Robert mausert sie sich langsam zu seinem Lieblingsmodell:)

Bei Jörgs und meinem Reserl brach der Rumpf jeweils hinter dem dritten Spant.
DADC81B0-38CF-4C53-89C6-90AE2261AD17.jpeg


Hier liegt sie schon zuhause auf der Werkbank. Ich habe die Stelle, im Bereich in dem die Folie schon teilweise entfernt ist, inzwischen mit zwei Lagen 49er Glas belegt.
Als Feldreparatur reichte dünnflüssige Sekundenkleber und etwas Tape um wieder fliegen zu können.

Am Flügel riss der Kohlestab, der als Fixierung dient, mitsamt Wurzelrippe aus. Hier half ein wenig 5min Epoxi weiter. Der Verbinder musste etwas zurückgebogen werden.

Alles nichts was nicht vor Ort behoben werden konnte.

Die dem Schaden vorhergehenden “Landungen“ erfolgten etwa senkrecht aus mindestens 2m Höhe. Ich glaube die daraus resultierende kinetische Energie kann man kaum zerstörungsfrei abfangen, zumindest wenn man keine Bleiente bauen will.

Viele Grüße

Alex
 
   :D:D es reicht im Grunde wenn man Eines kann: Entweder Landen... Oder Kleben :D:D
Der Schilderung von Alex ist nichts hinzuzufügen, ursächlich war stets eine Fehleinschätzung der Geschwindigkeit in der Entfernung, und der damit unvermeidliche Strömungsabriss. Das gleiche Schadensbild habe ich übrigens auch beim Rock_it, aber die vorgesehene Reparatur wird die gleiche wie bei Alex.

Viele Grüße
Jörg
 
Hallo Ihr Zwei :)

danke für die Infos.
Ich werd mir für diesen Bereich trotzdem was überlegen. Ich hatte zwar noch keinen totalen Bruch an dieser Stelle, aber angeknackst war sie schon mal . . . hatte damals bei der Landung genau den einen Stein erwischt und bin da voll aufgeritten.

Puh, wenn die Landung bereits in 2m Höhe zu Ende ist, dann hört sich das Geräusch, welches danach folgt, nicht gut an.
Tja, heißt nicht umsonst:" Fahrt ist das halbe Leben." ;) . . . das gilt am Hang/Berg noch viel mehr als in der Ebene am Platz.
Hinzu kommt dann noch die dünnere Luft und auf einmal passt alles zusammen. :D

Aber sehr cool, dass ihr eigentlich "motorlos" unterwegs seid. Das ist nochmal ein zusätzlicher Reiz, der beim ersten Start ein flaues Gefühl in der Magengegend aufkommen lässt. Aber das macht es aus . . . und umso schöner ist dann das Gefühl wenn der Flieger zu steigen beginnt.

eine Frage noch:
Wie schnell seid Ihr den teRESa geflogen? Die Fläche hat aber nicht zu flattern begonnen, oder?

schöne Grüße
Robert
 

donhondo

User
Hallo Robert,

ich oute mal meinen terRESa als momentan nur noch halben teRESa. :rolleyes: Ist schon vor einiger Zeit passiert. Kurzzeitiger Sichtverlust durch Stolpern beim rückwärts Gehen in niedriger Höhe und durch Verreißen der Steuerung keine Fahrt mehr. Also aus ca. 2–3 m senkrecht in die Erde.

Identisches Schadensbild: Bruch des Rumpfes am dritten Spant. Die Kohle-Stifte in den Flügeln wie auch die Endrippen blieben heile, die bestehen schon seit einiger Zeit fast nur noch aus Sekundenkleber nach vielen, vielen Eindrehern beim Landen. :D Die Steckung ist jedoch immer noch kerzengerade.

Aber: ich würde die Schadensfälle nicht mal im Ansatz als normale Beanspruchung bezeichnen. Irgendwo muss es ja brechen, wenn kinetische Energie in kürzester Zeit Richtung Erdmittelpunkt geleitet werden muss … :D

Beste Grüße

Karsten
 
Servus Robert,

da die "Landungen", die Wunden gerissen hatten stets in einiger Entfernung erfolgten, blieb uns glücklicherweise die akustische Untermalung erspart. Das herzhafte "Schei...." war deutlicher zu vernehmen...
Es waren diese Momente von denen man sagt: Erst hatten wir kein Glück ... und dann kam auch noch Pech hinzu. Glücklicherweise waren es auch keine kompletten Durchbrüche, sondern wie auch bei dir einseitig deutlich angeknackst.
Aber wie schon geschildert es hat alles innerhalb von Minuten wieder zweckmäßig Instand gesetzt werden können.

Es gab auch einen wunderbaren Moment mit Hammerthermik. Da wurde der Ausstieg dann schon auch etwas zügiger geflogen. Aber Alex und ich sind uns einig, die ist so stabil, da flattert nix. Wir haben weder ein Flattern gehört, noch gesehen....

Viele Grüße
Jörg
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Nach euren Beschreibungen vermute ich, dass die Haltestifte beim Rock4K ähnlich sind.
Ich habe meine auch schon 4 mal neu gemacht nach Drehern.

Ich überlege sie durch zwei übereinander liegende Kohlezugen zu ersetzen, die jeweils aus einer Fläche seitlich und nach vorne herausragen und in die andere Fläche greifen. Dann soll das ganze mit einer 3.ten Nylonschraube auf einem Quersteg am Rumpf zu schrauben sein. Ist zwar eine Schraube mehr bei der Montage, aber diese kann sauber abscheren und die Wurzelrippen bleiben heil...
Schau ma mal, ob ich das hinkriege und ob es die Fläche auch so sauber am Rumpf hält.
 
Hallo Kjell, . . .
mipme_kampfkoloss schrieb:
Ich überlege sie durch zwei übereinander liegende Kohlezugen zu ersetzen, die jeweils aus einer Fläche seitlich und nach vorne herausragen und in die andere Fläche greifen. Dann soll das ganze mit einer 3.ten Nylonschraube auf einem Quersteg am Rumpf zu schrauben sein. Ist zwar eine Schraube mehr bei der Montage, aber diese kann sauber abscheren und die Wurzelrippen bleiben heil...
. . . das musst mir mit einer Zeichnung erklären, denn ich versteh's nicht, wie du das vor hast.
Soll das dann so funktionieren wie beim Milan? ;)

Nur zur Verdeutlichung:
Da die Fläche vorne an der Nasenleiste beim Rumpf von allen Seiten "eingespannt" ist, muss eigentlich irgendwas brechen/nachgeben bei einer gedrehten Landung. Wenn die Fl.Befestigungsschrauben hinten zuerst abscheren, zwickt es vorne die/den CFK-Dübel im Rumpfspant ein. die Folge daraus ist, dass entweder der Spant aus dem Rumpf bricht, oder eben das "Sandwich" - Sperrholz-Balsa-Sperrholz, in dem der Dübel sitzt, nachgibt.
Ich weiß nicht, was mir lieber ist. Werd aber drüber nachdenken.

Die andere Möglichkeit ist noch, dass alles so fest und steif ist, dass dies auf Kosten des Modellgewichtes geht. Beim 4K eher egal. Beim teRESa schon nicht mehr.

schöne Grüße
 
Oben Unten