TH35-L (neu) Bau und Optimierung

Es gibt zurzeit ermutigende Ansätze, dass die Saalflug-Klasse TH35 (ursprünglich eingeführt von Günter Maibaum) als Sonderklasse bei Wettbewerben wieder eingeführt werden soll.
Die Vorteile liegen auf der Hand: Kompakt und leistungsfähig! Da die früheren Flugzeiten von über 10 Minuten eine zügige Wettbewerbsabwicklung behindern, ist an eine Limitierung gedacht: Spannweite (wie gehabt) 35 cm Mindestgewicht (wie gehabt 2g) Gummi 1 g (neu) Propeller max. 26 cm (neu).
Leider gibt es wenig Baupläne. Das Urmodell von Maibaum ist nach heutigen Verhältnissen total überholt. Ich habe ein bewährtes TH30 Modell genommen und entsprechend vergrößert, Foto und Plan siehe Anlage. Leider ist eine Erprobung in der Halle im Moment nicht möglich, sodass es bei Flugversuchen in Werkstatt und Wohnzimmer bleibt. Immerhin fliegt das Modell so langsam, dass es im Wohnzimmer seine Runden dreht. Bei der jetzigen Konfiguration habe ich eine Gummischleife von 1,45x1x330 mm verwendet. Ich kann maximal ca. 1300 Umdrehungen aufdrehen. Wenn ich 50% wieder zurückdrehe und starte, hält das Modell noch seine Höhe, das ist schon mal ein gutes Zeichen. Die Konstruktion ist einfach gehalten. Das Modell fliegt jetzt mit 0 Grad EWD und einer Schwerpunktlage von 100 mm. Die Trimmmöglichkeit am HLW kann man auch weglassen und nur bei Bedarf die Länge eines Flügelpfostens korrigieren. Der Propeller wurde an einem zylindrischen Gefäß von ca. 100 mm Durchmesser produziert, wobei des Blatt unter einem Winkel von 15 ° aufgelegt wird und so seine Verwindung erhält. Der Blattwinkel ist bei R=50 mm 45 Grad.
Über Rückmeldungen würde ich mich freuen. Ich kann auch mit Material oder Bausätzen behilflich sein. 1:1 Schablonen für Flügel und Leitwerk gibt es als .pdf.
 

Anhänge

Hier noch einige Tipps zum Bau:

Das Modell fliegt nach Verlängerung des Leitwerksträgers um 2 cm noch ruhiger, siehe Video und geänderter Plan in der Anlage. Die Trimmung erfolgt jetzt am hinteren Pfosten. Bei 0 Grad EWD und der angegebenen Schwerpunktlage erübrigt sich normalerweise eine Trimmung. Falls doch erforderlich, kann man einen Pfosten etwas verkürzen (Leimstelle mit Aceton lösen) Einen Bausatz kann ich für 12 Euro + Porto/Verp. 2,70 zur Verfügung stellen. Hier noch einige Tipps: Bespannen mit einem Rahmen (Flügel + Leitwerke zusammen) Als Sprühkleber möglichst 3M Spraymount verwenden, alles andere ist kaum geeignet. Sprühdauer max. 3-4s aus ca 40 cm Ich knülle und entknülle den Film 5 bis 6 mal (Hände vorher waschen, damit Haut sauber und glatt),. Damit bekommt man eine seidige Oberfläche. Die Knicke erst nach dem Bespannen einbringen: Mit der Rasierklinge leichte Ritze unten an den Knickstellen machen, die Ohren nach oben brechen und Leim in die Bruchstellen geben. Mit Hilfsmitteln (z. B. M10-Muttern) alles fixieren. Nach dem Trocknen die Knickstellen unten mit kleinen Papierstreifen (ich nehme Polyestervlies oder Japanpapier) verstärken. Die Bespannung an den Ohren ist nach dem Hochknicken lose. Dazu verdünnten Tapetenkleister oder Wasser nur über die Knickrippen pinseln. Damit wird die Bespannung wieder straff.

Link zum Video (Flug im Wohnzimmer)
https://www.dropbox.com/sh/h17uxgcxi0dvkjh/AABJ-0mAmAV54SBTKHRbjTCGa?dl=0
 

Anhänge

Oben Unten