Thema Flächensteckung: Leichte Alternative zu Stahl gesucht

DeeSea

User
Moin Jungs,
ich bin auf der Suche nach einer leichten Flächensteckung
für die Alpina 5001. Der bisherige Stahl hat einen 16mm
Durchmesser und ist sehr schwer. Weiss jemand von
euch wie man dieses Bauteil gegen ein wesentlich
leichteres tauschen kann ohne die Statik zu gefährden?
 
Stahlrohr mit Kohlefüllung. Wenn der verwendete Stahl allerdings ein hochfester ist, kommt das nicht ans Original heran.

Ganz edel: Titan. Allerdings mit der gleichen Einschränkung.

Meist muss man aber fragen: Wieso überhaupt? Nah am Massenmittelpunkt stört das Gewicht wenig. (Ausser du habest ein legales Problem. (4999g ?))
 
Wir haben eine 25Kg Zulassung, das spielt keine
Rollle. Mir gehts darum die Flächenbelastung mit
E-Antrieb so gering wie möglich zu halten damit
die Alpina 5001 ne gute Thermikmaschine wird - oder
besser gesagt in diese Richtung ausgelegt werden
kann.
 
Zum Thermikfliegen reichen die von mir vorgeschlagenen Lösungen. Allerdings evtl. nicht zum Abheizen der gemachten Höhe. Wenns Dich in den Fingern juckt, kannst Du ja wieder den Stahl einbauen.
 
Hallo

Also ich verwende bei praktisch allen Modellen geschliffene Carbonstäbe. Gibts bis ø16mm bei uns z.B. bei Suter-Composites (Seite 43).

Sollte in Deutschland ja auch zu finden sein.

Was diese Carbonstäbe nicht mögen ist die typische Messingrohrführung im Rumpf. Da kanns bei einer harten Landung schnell den Stab dreiteilen... :eek:
Besser nur leicht geführt in der Rumpfwand oder gar ganz ohne Führung und die Flügel nur über Stifte positionniert.

Grüsse
Christian
 
JogDive

Mal ne Frage: was hast du in Richtung Gewichtsoptimierung beim Antrieb unternommen bzw. vor ?
Meines Erachtens wird der oft unnötig schwer ausgelegt und da nicht nah am SP ist das eher noch schlechter.
Außerdem ermöglicht ein leichter UND leistungsfähiger Antrieb auch mit kleineren Akkus zu fliegen
und hier ist dann auch wieder Gewicht gespart.

robi
 
JogDive

Mal ne Frage: was hast du in Richtung Gewichtsoptimierung beim Antrieb unternommen bzw. vor ?
Meines Erachtens wird der oft unnötig schwer ausgelegt und da nicht nah am SP ist das eher noch schlechter.
Außerdem ermöglicht ein leichter UND leistungsfähiger Antrieb auch mit kleineren Akkus zu fliegen
und hier ist dann auch wieder Gewicht gespart.

robi

Ich bin komplett auf Reisenauerantriebe umgestiegen. In der Alpina 5001 kommt ein Scorpion 3226-1600 an Superchief 6:1 zum Einsatz bei 5-6S an 23x12. Leichter (320g) und Leistungsstärker (6s=9400g Standschub,eta 86,1%) geht nicht. Auf einen RX Lipo wird auch verzichtet dank der neuen YGE Reglerserie mit doppelter Einspeisung. Andere Kollegen fliegen mit schwereren Antrieben an 8S damit das Ding aus den Pötten kommt.

@Chrima: Die Alpina hat ne schwimmende Flächenaufnahme ohne Kontakt des Flächenverbinders zum Rumpf. Allerdings sind in den Flächen Messingbuchsen.
 
JogDive

Ja das mit den Reisenauer Antrieben wollte ich hören ;)
Die baue ich auch rein, wenn´s leicht und leistungsfähig sein soll.


Ansonsten würde ich es halt mit einem 16 mm Carbonstab probieren.
An den Messingrohren in der Fläche halt mit Schleifpapier einen sauberen Übergang erzeugen und
darauf achten, dass wirklich kein Grat steht.

Kennst du die Dimensionungshilfe für Carbonsteckungen von R&G?
Guckst du hier:
http://www.swiss-composite.ch/?gclid=CJn278ulnLMCFcy23god3BoAlQ
- Downloads
- Anleitungen
- PDF Tragflächensteckungen
Gruss robi
 
Zur Alpina kann ich folgendes beitragen:
ein (leider viel zu früh verstorbener) Kollege hat mir noch verraten, dass er all die vielen Jahre am
Gaugen
seine elektrifizierten Alpinas, auch die "grosse", nur mit "Kohle" geflogen sei.
Und er flog gar nicht "zahm"! Und die Landungen am Hang sind mit der Ebene gar nicht zu vergleichen...
Worauf ich meine Excel 4004 nun auch mit "Kohle" fliege.
Habe natürlich mit einem Dreikantschaber die Messingrohre an der Wurzel etwas erweitert um sicherzustellen dass ja keine Kerbe entstehen kann.
Gruss Jürgen
 
Das währe ja ein Traum. Damit wird die Alpina um einen Schlag über ein halbes Kilo leichter.
Die Messingbuchsen in den Flächen sind schon ab Werk am inneren Rand bearbeitet so das dort nichts scheren kann.

Voll CFK oder Kohlerohr?
Edit: Wenn ich das RG Datenblatt richtig verstanden habe wird hier Vollmaterial empfohlen
 
Hi
Ja klar schon Vollmaterial !

Die Aufnahme im Flügel ist egal, gut ist eben, wenn der Kohlestab bei Belastung einen grossen Radius bilden kann im Rumpf.
Im Flug habe ich auch keinerlei Bedenken, Stahl nehm ich dann nur mehr als zusätzlichen Ballast bei guten Bedingungen.

Gruss
Chrima
 
Hi
Ja klar schon Vollmaterial !

Die Aufnahme im Flügel ist egal, gut ist eben, wenn der Kohlestab bei Belastung einen grossen Radius bilden kann im Rumpf.
Im Flug habe ich auch keinerlei Bedenken, Stahl nehm ich dann nur mehr als zusätzlichen Ballast bei guten Bedingungen.

Gruss
Chrima

Nun ja so ganz ohne Bedenken wäre ich da nicht.
Bei der 16er Steckung für die große Alpina ist die Festigkeit des Carbonstabs wohl für normalen Flugbetrieb ausreichend.
Bei einer Alpina 4001 würde ich trotz geringerem Gewicht und kleiner Spannweite auf einen Carbonstab verzichten
und lieber den Stahlverbinder nehmen.
Grund: die 4001 hat eine 12er Steckung und das axiale Widerstandsmoment
wächst (und fällt) mit der 3ten Potenz des Durchmessers.
Somit ist eine 12er Steckung deutlich weniger stabiler als die 16er.

Dies nur als Info, da es in diesem Thread ja um die Alpina 5001 geht.

robi
 
Ja hast schon recht, alles hat seine Grenzen. Ich gehöre natürlich nicht zur Ablass-Eckig-Fraktion.

Nen 12-er hab ich im 3m. Und bei Durchflügen vom Lee nach vorne hatte ich dann tatsächlich auch etwas Bedenken.
 
Für diesen Flugstil ist die 5001 ja auch gar nicht ausgelegt. Thermikfliegen und mal ein schneller Platzüberflug ohne Senkrechtpassagen sind die Anforderungen an den neuen Flächenverbinder
 
ohne Senkrechtpassagen sind die Anforderungen an den neuen Flächenverbinder


Naja ein Teil deines Benutzernamens läßt anderes vermuten (Dive) ;)
Aber wenn du dich bei der 5001 zurückhälts, dann ist der 16er Vollcarbonstab
wohl die richtige Diät für deine Alpina.

Bitte berichte über deine Erfahrungen, sobald du dazu gekommen bist.

robi
 
Steckung

Steckung

Moin, habe im letzten Jahr fast alle Segler von 2,5m bis 4m mit Titansteckungen ausgestattet. Die LS7 mit 4,2m Spannweite hatte einer 16er Steckung/Stahl 500mm lang. Ein Titanstab Grade 5!! kostete ca 60€ und das Gewicht der Steckung halbiert sich. Auch am Schlern hat dieses Setup sich bewährt.
Die Steckungen hattte ich in Berlin bestellt.
Gruß Stefan
 
Geht man von einer Maximalbelastung von 12G aus wirft die Tabelle folgende Werte:
Bei 5m Spannweite sollte der Rumpf max 1,6Kg wiegen.

320g Antrieb
~90g Spinner/Mittelstück/Spant/Latte
694g 6s 4000 45C Lipo
2x60g HS-5625 BB MG Digi Hitec
82g YGE 90 LV mit Kabel
30g Weatronic Micro 12
13g LinkVario WS Tech
150g Kabel/Stecker/Spanten
~30g Klebstoffe
---------------------------
1529g - da bleibt kaum Luft


Jetzt stehen da halt eben diese 12G im Raum. Ich kann die Belastungen im Modellflug sehr schwer einschätzen.
Edit: bei 6G wären 3,3Kg Rumpfgewicht möglich.
 
Moin, habe im letzten Jahr fast alle Segler von 2,5m bis 4m mit Titansteckungen ausgestattet. Die LS7 mit 4,2m Spannweite hatte einer 16er Steckung/Stahl 500mm lang. Ein Titanstab Grade 5!! kostete ca 60€ und das Gewicht der Steckung halbiert sich. Auch am Schlern hat dieses Setup sich bewährt.
Die Steckungen hattte ich in Berlin bestellt.
Gruß Stefan


Für Titan habe ich folgenden Interessanten Hinweis gefunden:
PS. d=16mm : Stahl 15,9gr/cm, Titan 4,51gr/cm und CFK 2,07 gr/cm

Also müsste Titan weniger als die hälfte eines Stahlverbinders wiegen. Das wäre mir schon genug
Einen Titan Rechner gibts hier: http://www.ews-titan.de/service/calculateWeight


Edit: Der Originalverbinder hat eine Länge von 320mm

Stahl: 508g
Titan: 144g laut Formel / 287,7g laut Rechner :confused:
Kohle: 66,24g
 
Für Titan habe ich folgenden Interessanten Hinweis gefunden:
PS. d=16mm : Stahl 15,9gr/cm, Titan 4,51gr/cm und CFK 2,07 gr/cm

Also müsste Titan weniger als die hälfte eines Stahlverbinders wiegen. Das wäre mir schon genug
Einen Titan Rechner gibts hier: http://www.ews-titan.de/service/calculateWeight


Edit: Der Originalverbinder hat eine Länge von 320mm

Stahl: 508g
Titan: 144g laut Formel / 287,7g laut Rechner :confused:
Kohle: 66,24g

Weiß nicht wie du rechnest, aber richtig geht´s so:
Dichte Stahl: ca. 7,9 g/cm³
Dichte Titan: ca. 4,5 g/cm³
Dichte CFK: ca. 1,5 g/cm³

Volumen des Stabes: Pi x r² x l = 3,1415 x 8 mm² x 320 mm = 64338 mm³ = 64,3 cm³

Damit Masse des Stabes: m = Dichte x Volumen
Stahlverbinder: 7,9 g/cm³ x 64,3 cm³ = 508 g
Titanverbinder: 4,5 g/cm³ x 64,3 cm³ = 289 g
Kohleverbinder: 1,5 g/cm³ x 64,3 cm³ = 96 g

Gruß robi
 
Jetzt stehen da halt eben diese 12G im Raum. Ich kann die Belastungen im Modellflug sehr schwer einschätzen.
Edit: bei 6G wären 3,3Kg Rumpfgewicht möglich.

Genau da liegt der Hund begraben:
Ich hatte ja bereits weiter vorn geschrieben, für normalen Flugbetrieb ist der Carbonstab aussreichend.
Beispielsweise hast du bei einer sauber geflogenen Kurve mit 60° Querneigung des Flugzeuges ein Lastvielfaches von nur 2g.
Somit also kein Problem. Bei 80° Querneigung sind es zwar bereits ca. 5,8g, aber eigentlich immer noch kein Problem.
Bei 90° geht der Wert gegen Unendlich, das nur als theoretische Ergänzung.

Beim Looping / Abfangbogen kann man als Abschätzung mit folgender Gleichung arbeiten: Lastvielfaches = 1+(v² / r * g).
Somit wäre das Lastvielfaches bei einem Looping oder Abfangbogen mit 80 m Durchmesser, der mit 150 km/h (= 42 m/s)
geflogen wird ca. 5,4g.

Um 12g zusammen zu kriegen mußt du die Alpina 5001 also schon ordentlich hernehmen.
Bei einer Flugweise, die bis 6g Lastvielfaches erzeugt, hättest du mit den von Dir angegebenen Massen
(Rumpf 1,6 kg, Tabellenwert 3,3 kg) somit eine Sicherheit von ca. Faktor 2.

Gruß
robi
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten