Thermik Profil

UliE.

User
Hallo,
bis jetzt habe ich immer nur im Forum gelesen, und auch meine Fleiger nach euren Tipps gebaut. -Danke, danke-
Jetzt habe ich doch eine Frage.
Ich bau mir einen alten Segler mit 2m Spannweite, Knickflügel und
T-Leitwerk. Sehr leicht hoffe ich und nur für Thermik.
Welches moderne Profil ???
HQ358 o.k. ?

freundliche Grüße

Uli E. aus Ulm
 
Hallo,

HQW-3,5/8 (?) ist halt ziemlich dünn und dementsprechend anspruchsvoll zu bauen, insbesondere im Endleistenbereich.

Dünne, hochgewölbte HQW-Profile haben auch den Nachteil, dass sie bei kleinen Anstellwinkeln sehr früh aus der Laminardelle fallen, zu deutsch: Der Widerstand nimmt drastisch zu.

Die Antwort auf Deine Frage hängt ein bisschen davon ab, wie schwer/leicht der Flieger wird und welche Tiefen der Flügel haben wird.

Für normale Werte (ca 30-35 g/qdm; Tiefen nicht unter 120 mm): Wie wäre denn das gute "alte" SD-7037? Ich finde ja immer noch, dass es für gemütliches Thermikfliegen kaum ein besseres Profil gibt. Und es ist bedeutend leichter zu bauen als das HQ.

Nur so ein Vorschlag
Carsten
 
hallo Uli,
Frage: soll dein Segler auch Strecke machen können, oder eher vom Hang aus direkt in den Bart ? D.h. mußt Du an Deinem Gelände erstmal Hindernisse überfliegen bzw. ein Stück weiter raus?

SD-7037 ist gut aber auch relativ langsam.

Wenn's ein Balsasegler wird könntest Du auch ein E-205 nehmen, nach Art des Blue Phoenix oder der Gentle Lady ... die flogen damit zügig und gingen gut in die Thermik.

jürgen
 
Hallo Uli,
Heinz Eder hat in seinem Buch "RC-Leichtwindsegler" das SD 4083 an seiner damals besten Kreation (Open Air) verwendet. Heinz Eder hat viel Erfahrung in dieser Szene.
Auch von anderen Leichtwindsegler- oder Schleuderseglerpiloten wurde es oft verwendet. Es penetriert für ein Thermikprofil recht gut. Es ist auch für schlanke Flügel geeignet, da immer noch überkritisch.
Viel Erfolg!
Klaus.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten