tief tief entladener Konion-Akku ---> Prognose ?

hab meinen 36V Konion-pack (10s2p) an Fahrrad hängen lassen, vergessen auszustecken..

heute merk ich -> Akku komplett leer..
konnte nicht gleich messen, weil ich mit dem Rad wo hin musste...
jedenfalls: 10min später wieder zuhause warens 7Volt was mir das Voltmeter angezeigt hat
so im Sekundentakt steigt die Spannung um 1/100 Volt

wie schauts aus ?
hat sowas schon mal bei jemanden ein Konion-Packl überlebt ?
 
Hallo Reinhard

Keine Ahnung von Konion.

Aber ein Dualsky 3s1p als Senderakku hat das bei mir schon 3 mal überlebt.
Das Problem beim Laden: Das EOS 1210i mit LBA 10 reklamiert, dass kein 3s Akku angeschlossen ist, weil die Spannung zu niedrig ist.
Abhilfe: Voltmeter dran und den Akku unter Beobachtung !! an einem alten Robbe RX Lader mit 250mA Konstantrom laden bis die Spannung wieder auf 9.5 Volt angestiegen ist. Danach geht es am EOS 1210i wieder problemlos.

Für die Kritiker: Ich verwende diesen Akku im Sender nur noch am Simulator.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Moin,

mir ist es bis jetzt drei mal passiert, dass ein 3s2p Konion-Pack an der LUTRON Waage über Nacht (bzw. nach Tagen)
bis auf 0,xxV ausgelutscht war. ... Vergesslichkeit lässt grüßen!:rolleyes:
Das Ende vom Lied nach 1,5 Jahren, einzelne Zellen schieden eine bräunliche Flüssigkeit am Kopf (Pluspol) aus und hatten
extrem in der Kapazität abgebaut.
Resümee: Auch die Konion sterben langsam und unaufhaltsam bei derarten "Ausrutschern".
 
hallo..

um den Liveticker fortzusetzen:

da ich zu Mittag dann nach Wien fahren musste (übers Wochenende),
und ich die Zellen nicht so halb-tot und tief Tagelang rumliegen lassen wollte,
versuchte ich sie im Lipomodus (Orbit Pro) zu laden
er erkannte einen 3s Lipo, verweigerte aber das Laden

also - wie von not4joke auch angedeutet - mal im Normalmodus (Nixx) mit 0,3A angeladen (maximale Ladegrenze auf 200mah gestellt)

danach hat er dann 9s erkannt und ich hab mal weitere 400mah eingeladen
abgeschaltet dann bei ca. 35-36Volt

fertigladen werd ich ihn dann nächste Woche (wollte ihn nicht für tage ohne Aufsicht am Ladegerät hängen lassen, deshalb nur angeladen)

Gerd: hattest du den Konion also auch noch wirklich in Verwendung (1,5Jahre lang)?

ich hab auch die Befürchtung, dass es mit der Balanciertheit nun nicht mehr weit her sein wird ?
meine Akkus sind noch im Bohrmaschinengehäuse drin... muss sie jetzt wohl extra ausbauen um zu kontrollieren - arrghh...
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Kraeuterbutter schrieb:
Gerd: hattest du den Konion also auch noch wirklich in Verwendung (1,5Jahre lang)?

ich hab auch die Befürchtung, dass es mit der Balanciertheit nun nicht mehr weit her sein wird ?
meine Akkus sind noch im Bohrmaschinengehäuse drin... muss sie jetzt wohl extra ausbauen um zu kontrollieren - arrghh...
Moin,
ja ich verwende die in/an diversen Geräten als Speiseakku, da Batterien zu teuer! ... hab ca. noch 16 im Einsatz. ;)

Du musst auf alle Fälle kontrollieren - meine waren stark debalanciert!
 

Michael Brakhage

Vereinsmitglied
hi

hatte auchmal einen 3s2p konion pack bis auf annähernd 0,0 volt ausgesaugt.... 3 wochen am regler angesteckt liegen lassen.:p

hab dann die zellen an ein regelbares labornetzteil gehängt und die strombegrenzung auf 0.3 ampere gestellt. dann langsam die spannung aufgedreht. das ganze hab ich dann über einen zeitraum von vielleicht 3 stunden ausgedehnt und danach hatten die zellen eine spannung von zusammen 9 volt. danach hat sie auch der schulze lader wieder laden wollen.
einen negativen effekt hab ich danach nicht feststellen können !
das zellenpack hat danach bestimmt noch so 100 zyklen gehalten.


aber ohne gewähr. ich übernehme keine haftung falls jemanden die zellen dabei um die ohren fliegen.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten