Tipps zum E-Flug-Einstieg, Ladegerät, Akkus, ...

Hallo,

ich bin neu im Forum und auch neu im Modellflug, und vor allem ganz neu beim Benutzen von Lipo Akkus.

Für den Einstieg habe ich mir den Easyglieder von Multiplex zugelegt, und zwar in der RTF Version, also mit Sender, Lipo-Akku und Ladegerät (110-240V MULTIcharger L-703 EQU):

https://www.multiplex-rc.de/produkte/13273-rtf-easyglider-4-mode-2-4

Ein Kollege, der schon länger Modellflug betreibt, meinte, dieses Ladegerät tauge nichts, denn ein Lipo-Ladegerät mit Balancer-Funktion bräuchte zwei Anschlusskabel, wie auch der Akku zwei Kabel hat: Einmal für Plus u. Minus, was im Modell auch angeschlossen wird, und dann eben noch für das Balancerkabel.

Am Akku ist übrigens noch ein kleiner Chip wie eine SD-Speicherkarte fest gemacht (BID), mit dem ich auch nichts anzufangen weiß, bzw. nicht mal erkennen kann, ob der irgendwie an den Akku angeschlossen ist, oder das nur optional ist und angeschlossen werden könnte.

Wäre sehr dankbar, wenn ihr mir dazu mal ein paar Anfänger-Infos und Tipps geben könntet:
  1. Hinweise zum BID- Computer-Chips am Akku;
  2. Tauglichkeit des Ladegeräts im Lieferumfang (auch bezüglich BID-Chip-Kompatibilität);
  3. Tipp für ein möglichst erschwingliches aber brauchbares Lipo-Ladegerät;
  4. Sonstige Standard-Anfänger Tipps im Umgang mit Lipo-Akkus;
  5. wieviele Zellen hat mein Akku aus dem Lieferumfang eigentlich (ich vermute 3);


Meine Web-Recherche brachte in allen Fragen leider keine für mich wirklich eindeutigen Antworten...

Viele Grüße
Martin

PS:
Vorläufig sind bei mir keine weiteren Modelle geplant, was für die Entscheidung bezüglich Ladegerät ja sicher auch eine Rolle spielt; dennoch möchte ich
  • beim jetzigen Modell den Akku richtig benutzen;
  • nicht für jedes eventuelle spätere und zusätzliche Modell ein eigenes neues Ladegerät anschaffen;



**** Titel angepasst da viele Antworten unkommentiert blieben - Gerd ****

**** Original: anderes Ladegerät kaufen, oder nicht? *****
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Der Lader reicht erstmal

Der Lader reicht erstmal

Hallo Martin,

der Lader der bei dem Set dabei ist reicht für Deien Einsatzzweck erstmal aus. Bei dem Lader wird der Akku ja über das Balancerkabel und nicht über die Anschlusskabel geladen.
Aus meiner Sicht hast Du dir für den Einstieg schon etwas vernünftiges gekauft, da dei Multiplex-Modelle meist recht vernünftig aufgebaut sind.

Der BID-Chip ist für Dich nicht notwendig. Dieser ist dafür da, dass man die Daten des Akkus darauf speichern kann und dann bei den passenden Ladegeräten die Einstellungen für den Ladevorgang darus aufgerufen werden.

Der Akku sollte zum einem nie Tiefentlade werden, was durch das Abschalten des Reglers ja zum Teil schon sicher gestellt wird, und zum Anderen auch nicht vollgeladen gelagert werden. Besser als mit dem Akku bis zum Abschalten zu fliegen ist es aber, sich irgendwie die Zeit einzuteilen, dami der Akku nicht immer an die Entladegrenze geflogen wird. Es wär angebracht sich einen kleine LiPo-Checker zu kaufen, der einem die Spannung der einzelnen Zellen anzeigt. Es gibt auch kleine LiPo-Checker, die bei der Unterschreitung der Zellenspannung eine Warnton abgebeb können.

Der Akku aus dem Sethat wie Du schon richtig vermutest drei Zellen

Viel Spass beim Fliegen und Gruß

Ludger
 
Klingt beunruhigend...

Klingt beunruhigend...

Hallo Ludger und alfatreiber,

danke für eure Antworten!
Was Du geschrieben hast, Ludger, klingt erst mal beruhigend!

Aber was ich unter dem Link von Dir, alfatreiber, lese, klingt leider doch ziemlich beunruhigend für mich. Denn:
  1. ich kann die Zellspannung bei meinem Ladegerät erst mal gar nicht ablesen;
  2. der Akku liegt nach kurzem Ausprobieren aller Funktionen des Modells (ohne Aufladen durch mich) seit rund zwei Wochen in einem mir unbekannten Ladezustand in der Easyglider Verpackung, bzw. im Modell;
  3. bei meinem Ladegerät kann ich ja gar nichts von den im Text empfohlenen Ladeströmen/Spannung ein- oder verstellen, und auch nicht bei bestimmten Ladezuständen abbrechen; dieser Lader zeigt mir ja mit grün oder roter LED wohl nur an, ob er noch läd, oder der Akku voll geladen wurde (?)...


Ich werde den Akku jetzt erst mal an einem feuersicheren Ort lagern, bis ich einen Lipo-Checker gekauft habe. Und da habe ich gleich das nächste Problem:
Da gibt es die verschiedensten Typen und Preislagen von Lip-Checker... (beispielsweise mit und ohne Entladefunktion). Könnt ihr mir ein für meine (einfachen...) Zwecke ausreichenden Lipo-Checker empfehlen?

Viele Grüße
Martin

EDIT:
Hier gibt es einen sagenhaft günstigen Lipo-Checker...
Was würdet ihr von dem halten?
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für die Tipps!


Das klingt doch brauchbar für einen Anfänger, denn der gibt ja auch noch einen Warnton ab, wenn die Spannung entsprechend der Voreinstellung nachgelassen hat.
Was müsste ich da als Untergrenze am besten einstellen (voreingestellt sind ja wohl 3,3 V)?
Und im Modell wird das Gerät dann wohl einfach an das Balancerkabel des Akkus angeschlossen, richtig?
 
Hallo Martin, dein ausgewählter Lipo Checker ist o.k., du kannst damit die Spannung der einzelnen Zellen messen, zudem noch die Gesamtspannung. Es gibt von Yuki einen sehr ähnlichen, kostet etwas mehr, kann aber auch Servos testen, was du später sicher auch brauchen wirst: https://yuki-model.de/Digital-Battery-Capacity-Checker-LiXX-NiXX-ESC-Servotester-Balancer
Schaut zwar gleich aus wie der aus Shenzen, kann aber wohl mehr...

Dein Ladegerät hat einen Nachteil: da es über die Balanceranschlüsse läfdt, sind aufgrund der dünnen Kabel die Ladezeiten deutlich länger als bei den sonst üblichen Geräten. Dagegen hat es den Vorteil dass du nichts einstellen und somit auch nichts falsch machen kannst.

Falls du bei dem Hobby bleibst, kannst du dir über kurz oder lang immer noch ein besseres Gerät kaufen.

Erstmal viel Spass damit.
...Was müsste ich da als Untergrenze am besten einstellen (voreingestellt sind ja wohl 3,3 V)?
Und im Modell wird das Gerät dann wohl einfach an das Balancerkabel des Akkus angeschlossen, richtig?

Akku leer sind 3,7 V, diese Untergrenze nicht unterschreiten( die Regler sind auch so ausgelegt), alles andere schadet dem Akku.

Akkulagerspannung ebenfalls diese 3,7V, damit bist du auf der sicheren Seite, die Sicherheitstipps von Gerd Giese bitte beachten.

Ja, der Checker wird immer an den Balanceranschluss angeschlossen, bei dem kleinen bitte die Polarität beachten, der grosse geht wohl nur in eine Richtung...
 
Langsam wird's (und der Erstflug kommt näher)

Langsam wird's (und der Erstflug kommt näher)

Hallo hänschen,

danke für Deine Einschätzung der Sache. Ich habe mir jetzt den da bestellt, und weil mein Kollege vielleicht auch einen oder zwei für seine vielen Hubschrauber brauchen kann, gleich drei davon (spart Versandkosten).

Jetzt habe ich bald alle Vorbereitungen für meinen Erstflug mit dem Easyglider abgeschlossen:

  1. Viel am Multiplex-Simulator mit dem original-Sender geübt;
  2. Mitgliedschaft im örtlichen Modellflieger-Verein beantragt;
  3. Mitgliedschaft (mit Haftpflicht Form. 3) im DMFV ab 01.06. beantragt;
  4. feuerfeste Namensplakette beim DMFV bestellt und erhalten;
  5. Lipo-Checker bestellt;
  6. in diesem sehr freundlich wirkenden und gut sortierten Forum registriert und diese Tipps für Ladegerät und Lipo-Akkus angefragt und erhalten;


:)

Ich wünsche allen einen schönen Vorsommer-Abend!
 
Hallo

Im "" örtlichen Modellflieger-Verein"" laden sie bestimmt auch deinen Akku mal auf dem Platz nach, damit es nicht bei nur einem Start pro Besuch bleibt ;)

Gruß Aloys.
 
Hallo Aloys,

danke für diesen Hinweis! Das ist natürlich ein wirklich wichtiger Aspekt (ich will ja auch mal woanders fliegen, als nur am Vereinsplatz)!!
Das heißt, ich brauche über kurz oder lang (eher kurz) doch ein anderes Ladegerät, mit dem ich den Akku auch von der Autobatterie aus laden kann!

Daher jetzt doch noch mal die Frage in diesem Thread an alle:

Welches 'Standard' Lipo-Ladegerät, mit dem man auch von der Autobatterie aus laden kann, würdet ihr mir empfehlen (nach Möglichkeit doch auch ein klein bisschen mit Blick auf eventuell spätere andere Modelle, bzw. Akkus)? ;)

 
Mit dem MULTIcharger L-703 EQU kann man auch Lipos laden. Der Nachteil von solchen einfachen Ländern ist aber, das sie nur sehr langsam laden. Den Lipo aus deinem Set könnte man mit 3.3A Ladestrom in etwa 40min wieder vollständig aufladen. Der Lader aus deinem Set kann aber nur mit 0.7A laden. Somit dauert eine vollständige Aufladung 3Stunden.

Hochwertigere Lipos kann man sogar in nur 20min wieder voll aufladen.

Welches Ladegerät für dich sinnvoll ist, hängt von deinen finanziellen Mitteln und deinen zukünftigen Modellbau Ambitionen ab. Wenn du nur erstmal in das Thema reinschnuppern willst, reicht ein günstiges 100W ComputerLadegerät mit integrierten Netzteil aus. Aber da würde ich mich an deiner Stelle von den Vereinsmitgliedern beraten lassen.

Etwas problematisch ist der "exotische" Akkustecker(grüner) der in deinem Flieger und an deinem SetAkku verbaut ist. Um deinen SetAkku flott bei einem Vereinskollegen laden zu können, brauchst du ein Ladekabel mit so einem grünen Multiplex Akkustecker. Vielleicht fragst du mal nach, ob jemand im Verein so ein Ladekabel hat, oder du kaufst dir halt eines.

Spätestens wenn du dir einen weiteren Lipos für dein Modell holen willst, wird es auch sinnvoll sein in deinem Modell einen gebräuchlichen Akkustecker(xt60) zu verbauen, weil die meisten Lipos halt auch so einen xt60 Akkustecker dran haben. Lipos mit Multiplex Akkustecker sind selten, und daher auch relativ teuer. Aber wechsel auf xt60 wird dir bestimmt auch ein Vereinskollege behilflich sein können
 
Ladegerät ISDT T6 + Netzteil (Servernetzteil), für <€100 zu haben und reicht auch für die Zukunft...
 
Hi BNoXTC1,

hättest Du mir vielleicht einen Link? Ich bin nicht ganz sicher, ob ich das finde, was Du meinst. Außerdem: was ist ein "Servernetzteil"? Ich finde jedenfalls nur recht teure Produkte, wenn ich diesen Begriff eingebe... :confused:

Am besten wären zwei Links: Einer für das Ladegerät, und einer zu dem Servernetzteil, das Du meinst. :cool:
 
Ladegerät ISDT T6 + Netzteil (Servernetzteil), für <€100 zu haben und reicht auch für die Zukunft...

Das ist ein bisschen Overkill meiner Ansicht nach ( 600W Lader ).

Der Akku kann mit 3.3A x 12.6V -> 42W geladen werden. Ein Lader der 100 - 200 W Klasse kann das locker und reicht auch für Grössere.

Und da gibt es dann auch noch eine grosse Auswahl die ein eingebautes Netzteil haben.
z.B.
https://www.lindinger.at/at/drohnen...0v/extron-x100-ac-dc-ladegeraet-1-6s-10a-100w
https://www.lindinger.at/at/drohnen...h-screen-12-230v-ladegeraet-150w-1-6s-max.12a
 
Endlich...! ;)

Endlich...! ;)

Hallo Pierre,

danke für Deine Antwort und Einschätzung! Endlich mal ein konkreter Tipp, der mir sehr ausgewogen und brauchbar scheint! :D

Das Größere für 69,99 EUR kann man dann auch an die Autobatterie anschließen, wie ich mal annehme (das Kleinere vielleicht auch, aber bei dem kleinen Preisunterschied würde ich wohl eher das stärkere nehmen). :cool:

Grüße
Martin
 
Das ist ein bisschen Overkill meiner Ansicht nach ( 600W Lader ).

Kann man so sehen. Aber auf der anderen Seite hat er damit ne Weile ausgesorgt.;)
Zu Bedenken ist das die ISDT Lader bei 12 V nur die etwa Hälfte der Angegeben Leistung abgeben. Das volle Spektrum gibts ab 24V.
Ein ISDT Q6+ und ein Servernetzeil würde auch vollends ausreichen.Dann hätte man an 12V nach meine Erfahrungen so 130W.
Wenn der TS eh an der Autobatterie laden möchte, kann man kaum was kompakteres, wie den Q6+ dabei haben.;)
 
Das ist ein bisschen Overkill meiner Ansicht nach ( 600W Lader ).
Kann man so sehen. Aber auf der anderen Seite hat er damit ne Weile ausgesorgt.;)

Genauso sehe ich das auch..

Pierre, bei den von dir vorgeschlagenen Ladern, kauft er sich eigentlich wieder nur Schrott :rolleyes: wenn der TS bei dem Hobby bleibt, braucht er keinen anderen lader mehr als den T6. Wenn er das Hobby wieder aufgibt, dann kann er den lader wieder verkaufen :)
 
@ Martin: Beide funktionieren an 12 V.

Algemein: Als Schrott würde ich das nicht bezeichnen. Ist nicht die Qualität von ISDT, aber tut es auch.

Bis man 600 W zum Laden braucht kann es lange hin sein ( oder nie ) und die sache mit den Server Netzteilen ist keine einfache Bastelei für einen Laien ( hab es auch gemacht ( 320W, 15V ), aber war auch viel trial & error dabei ).

Angefangen mit 50W Lader 12V und recycling Toshiba Laptop 12V Netzteil , sehr kompakt ( Mit Gummiringen aufeinandermontiert ), hab es nach 4 Jahren komplett für den EK vom Lader verkauft ( Verlust waren Lötzinn , EC3 Buchse & 2 EC3 Stecker, 2 Ladekabel mit Stecker )!

Dann 120 W, wieder mit recycling Laptop Netzteil ( 150W LENOVO, 18V ), hat mein Sohn jetzt für seine Autos

Aktuell 250 W Lader ( 6s ) mit 320 W Server Netzteil ( Seit 4 Jahren ), habe aber keine Akkus grösser als 6s und 3500 mAh und muss Sie nicht in 20 min. vollballern. Aber als Mobil und Tragbar kann man diese Lösung nicht bezeichnen. Server Netzteil war dafür SEHR günstig ( 10 € ). Ist auch Overkill bei meinen Akkus, aber der 120W war mir etwas knapp.

Heute ich heute eins kaufen würde dann : ISDT Q6 oder Q6 lite, mit kompaktem 24 V Netzteil min. 300W

Was meiner persönlichen Ansicht absolut Sinn macht ist einen 6s Lader zu kaufen!

So, das war von mir zu diesem Thema!
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten