TMM18-3PH verpolt/ weiterbenutzen?

StephanB

Vereinsmitglied
Hallo,
Reglerfreaks, bitte um Rat:
Habe eben aus eigener Dummheit einen TMM 18-3PH Regler für ca. 10 Sekunden falschrum an einem 8-Zeller drangehabt. Regler war knallheiss, Akku gut warm. Kommt davon, wenn man nur mal schnell eben 2 Messgeräte mit x Adaptern dazwischen hängen will :rolleyes:
Nach Abkühlen funktioniert er aber wieder!? Kann ich dem Burschen noch trauen? Ist da eventuell irgendwas abgeraucht, was sich erst später, vorzugsweise dann in 200 Meter Höhe, auswirkt?
Laut Reglerbeschreibung führt Verpolung am Akkuanschluss "mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Zerstörung".
Bin dankbar für Tipps.
Ein verunsicherter
Stephan
 
Hallo,

wechsel den Elko am Eingang und versuche es noch mal. Wenn er dann einwandfrei funktioniert, hast Du nochmal Glück gehabt. Warum nimmst Du keine verschiedene Stecker bzw Buchsen??????
Ich habe zB an Plus einen Stecker und an Minus eine Buchse. Oder die MPX Hochstromsteckersysteme.

Gruß Gerhard
 

StephanB

Vereinsmitglied
Hallo Gerhard,
danke für den Tipp mit dem Elko. Werd ich machen. Ich hab schon verschiedene Stecker dran. Im normalen Flugbetriueb kann nix passieren. Aber an einem Messkabel hats 2 x Männchen an einer Seite, dafür hab ich ein Adapter (Doppelweibchen), ausserdem noch 2mm Goldstecker am Regler, 4mm am Akku, also noch mehr Adapter, und irgendwann passierts..... :rolleyes:
Grüsse
Stephan
 
Ich würde es auch wagen mit einem anderen Elko. Mein 60A-MGM habe ich allerdings abgeraucht, aber auf eine besondere Art. Ich habe den Akku angehängt, alles in Ordnung, dann habe ich den Motor angesteckt über Buchsen. Gas rauf und runter, wie immer. Dann Gas gegeben, er lief verkehrt herum. Also habe ich zwei Kabel zum Motor vertauscht, ohne aber den Akku dazwischen abzuhängen. Der Regler vertragt sowas offenbar nicht, er hat innerhalb einer Sekunde geraucht. Mal sehen, was Strat dazu sagt.
 

StephanB

Vereinsmitglied
Hallo,
ich will euch noch ein Feedback geben. Gestern abend habe ich den Kandidaten an einen bewährten Eigenbau-LRK angeschlossen, die Initialisierung war wie üblich, die Piepstöne wie es sein soll. Auch richtig gepolt :rolleyes: angeschlossen.
Beim Gasgeben dann spontanes Abfackeln. :(
Fazit: Mann sollte wohl sehr vorsichtig mit seinen Schätzchen sein, nachdem man sie mal schlecht behandelt hat. Komisch ist halt nur, dass der Regler es ja zunächst noch einwandfrei getan hat. Aber irgendas war wohl doch hin.
Letztendlich bin ich aber froh, dass es am Boden passiert ist und nicht in der Luft. So hält sich der Schaden dann doch in Grenzen.
Grüsse
Stephan :)
 
Erste Versuche mit einem neuen Motor (egal ob selbstgebaut oder gekauft) nehme ich immer an einem Netzgerät mit Strombegrenzung vor. Damit hat sich noch nie ein Regler zerlegt.
 

StephanB

Vereinsmitglied
Hi Daniel,
du hast völlig recht, nur leider hat mein Netzteil keine Strombegrenzung.
Hier war auch kein neuer Motor schuld, der Motor ist völlig in Ordnung.
Die Eselei habe ich mir erlaubt, indem ich den Regler vorher mal verpolt angeschlossen habe.
Was solls, die Wirtschaft muss brummen; habe mir also bei lipoly.de :D :D Ersatz bestellt.
Grüsse
Stephan :)
 
Oben Unten