Toni Clark PITTS

ing_38

User
Hallo zusammen,

wollte euch mal kurz meine Toni Clark PITTS vorstellen...

Das Teil macht mir so mega-mäßig Spaß und ist doch so gutmütig.

Keine Spur von einer zickigen PITTS, sondern fromm wie ein Lamm.

Maßstab: 1 : 3
Spannweite: 1725 mm
Gesamtlänge: 1550 mm
Flügelfläche: 100 dm2
Fluggewicht: 9 kg
Flächenbelastung: 90g/dm2

Motor: ZG62 mit orig. TC-Topfdämpfer und Hydro-Mount
Prop: 23x12 Meijzlik
Servos: Graupner 4041 und 5077 (Gas)


viele Grüße
und happy landings

Detlef Schmidt
 

Anhänge

Gast_2482

User gesperrt
Hi

Schönes Modell. Bezüglich der Ausrichtung der Radschuhe solltest Du aber mal noch ein Photo eines Originals konsultieren... ;)

Gruss
JC
 

ing_38

User
Kabinenhaube

Kabinenhaube

Hallo Hannes,

die Kabinenhaube ist ein Original-Teil und dunkelblau lackiert.

Ich habe noch eine klare Kabinenhaube zuhause, die mache ich aber est drauf wenn ich dazu komme den Cockpit-Ausbau zu realisieren und einen Piloten zu installieren.

Hallo Jean-Claude,

die Radschuhe hatten am Tag des "Foto-Shooting" ein Eigenleben entwickelt, weil sich die Befestigungs-Stellringe gelockert hatten. Mittlerweile sind sie wieder "scale" montiert.



Servus, Detlef
 

cheops

User
Pitts von TC

Pitts von TC

Hallo ing_38,
ich bin erst kurz in diesem Forum und habe Deinen Bericht über die Pitts von TC gelesen. Aus Deiner Beschreibung erkennt man die volle Begeisterung für diesen Flieger. Ich möchte das gleiche Modell als Winterprojekt für dieses jahr bauen.

Ich hätte da ein paar Fragen an Dich.

Gibt es irgend etwas was Dir an dem Bausatz, der Ausstattung nicht gefallen hat ?

Hast Du irgendwelche baulichen Veränderungen an dem Modell vorgenommen oder ist das Gewicht von 9 kg ohne großen Aufwand zu erreichen ? - Man sagt ja je leichter die Pitts von TC desto besser fliegt sie.

Zeigt das Modell irgendwelche Eigenheiten (Startverhalten, Strömungsabriss etc.)

Ich weis Fragen über Fragen, aber wenn jemand das Modell schon mal gebaut hat und seine Erfahrungen gemacht hat, braucht man vielleicht die gleichen Fehler nicht noch einmal machen.

Danke schon mal im voraus für Deine Antworten.

Stefan
 

ing_38

User
Hallo Stefan,

also dann schauen wir mal, daß ich all Deine Fragen beantworten kann:

An der Ausstattung des Bausatzes kann ich eigentlich nichts aussetzen.

Mein Modell ist unverändert gegenüber der TC Vorgabe.

Du hast absolut Recht, daß das Flugverhalten direkt abhängig ist vom Gewicht. Also mein Modell wurde am Rumpf mit SOLARTEX Gewebefolie bezogen und dünn lackiert. Die Flächen wurden mit ORACOVER Folie bespannt. Wenn Du dann noch sorgsam mit dem Kleber umgehst und nicht zuviel verwendest, sollten die 9kg kein Problem sein. Ich habe mich auch an dieTC Vorgabe gehalten und pro Fläche nur 1 in der Mitte liegendes Servo verwendet. Auf einen Cockpit-Ausbau habe ich wegen dem Gewicht auch verzichtet.

Die Eigenheiten des Modells sind die üblichen bei einem Doppeldecker. Es zieht die Kurven von selbst zu und will nach unten weg. Das kann man aber gut Gegensteuern. Die Stabilität um die Längsachse ist relativ gering, aber mit dem Querruder gut zu beherrschen. Wenn Du willst kannst Du Dir auch am Anfang (oder immer) von einem Kreisel helfen lassen.

Beim Start ist das Modell unkritisch solange Du ihm beim Rollen genug Fahrt holen läßt. Langsam Gas reinschieben. Am Anfang etwas HR halten, damit sie nicht auf die Nase geht. Dann langsam HR auslassen, mit SR Richtung halten und von selbst abheben lassen oder mit ganz leichtem Zug am HR abheben und dann gleich wieder im Horizontalflug nochmals Fahrt aufholen lassen.

Der Abriß ist bei meinem Modell eigentlich nur mit SR Einsatz zu provozieren.

Im Landeanflug geht das Modell ultra-langsam und ist somit extrem gutmütig.

Wenn Du in der Höhe mal aushungerst wirst Du sehen wie langsam das Modell zu fliegen ist. Am Anfang aber lieber mal die eine oder andere "high-speed" Landung mit Schleppgas machen und dann erst kurz vor dem AUfsetzen Gas raus. Vorallem wenn Du einen lange Bahn zur Verfügugn hast kannst Du Dich so gefahrlos an die richtige "landing-speed" herantasten.

Wenn Du weitere Fragen hast, melde Dich ruhig. Das ist kein Problem.

Servus, Detlef

P.S.: Du kannst Dir vorab von Toni Clark aus dem Internet die Anleitung der PITTS runterladen. Da gewinnst DU schonmal einen guten Überblick. Die ersten Schritte beim Fliegen mit der TC PITTS sidn dort von Gerhard Reinsch auch perfekt beschrieben. Der Link: http://www.toni-clark.com/ftp/pittsanl.pdf
 

kay

User
Hallo Detlef,

schicker Flieger. Ich baue zur Zeit auch an einer Pitts (Rowi) und wollte mal fragen welche Ruderausschläge du an deiner Pitts fliegst.

Viele Grüße, Kay
 

hannes83

User
Also wenn du genau nach der TC Bauanleitung arbeitest, dann kann nix schiefgehen... die Tipps sind super!

Meine erste Pitts hatte ich 4 farbig Lackiert, die hatte dann 10kg und das ist viel zu schwer.... die zweite (siehe unten) ist komplett ORACOVER und hatte ein Abfluggewicht von 8,8kg! Dann fliegt das Ding...

Hier mal ein paar Bilder von meiner:



 
Hallo,
fliege auch eine Clark-Pitts, allerdings nicht selbst gebaut. Habe den Flieger gebraucht von meinem Onkel gekauft ;)

Von den Flugeigenschaften bin ich sehrzufrieden. Ist halt ne Pitts, sowas will geflogen werden. Im Messer neigt sie zum rausdrehen (wegen der V-Form) und will auf Tiefe weg, hält sich aber noch so in grenzen, dass ich ohne Mischer fliegen kann. Allerdings ist im Messerflug nur ein klitze kleiner Tick Seite notwendig. Messerloops sind auch sehr gut zu fliegen.
Beim Landen ist es fast pflicht sie im Dreipunkt-Stil hinzusetzen, da sie sonst sehr zum rumhüpfen neigt. Die Landegeschwindigkeit ist nicht wirklich hoch, bei einem Gewicht von 8,7kg (hab sie am Wochenende auf nem Flugtag gewogen), man kann sie also schön langsam machen.

Gruss und viel Spass noch an alle Pitts-flieger
Markus

IMGP3634i.JPG
 

cheops

User
Pitts von TC

Pitts von TC

Erstmal Danke für die Beiträge an alle.

Eine Frage (bestimmt auch noch weitere) hätte ich noch an hannes83. - Deine Pitts sieht wircklich Klasse aus - so stell ich mir meine dann auch mal vor, aber alles der reihe nach.

Hast Du einen ZG 62 von TC eingebaut ? - klappt das mit dem Schwerpunkt oder muss man wie manchmal auch geschrieben wird alles soweit wie möglich hinten einbauen (Seitenruder / Höhneruderservo) und noch zusätzlich Blei ?

Dein Verein ist Bad Wörishofen ? - nicht weit weg von mir (Raum Augsburg / Donauwörth), wäre es möglich mal einen Termin bei euch auf dem Fluggelänge mit einer Flugvorführung der Pitts zu verabreden ?


mfg

Stefan
 

hannes83

User
@ cheops: Also ich hab den ZG 62 mit HMS und dem Topf Dämpfer + Rumpansaugung verwendet, das alles mit einer 21x12 Seyer Dreiblatt!

Funktioniert alles super und du kannst extrem leise und denoch sehr kraftvoll fliegen! Aber meine nächste würde ich mit einem DA 50 bauen, der hat die gleiche Leistung bei viel weniger Gewicht!

Abweichend vom Plan hab ich (wie du auf den Bildern sehen kannst) pro Höhenruderblatt je ein Servo unterm Höhenruder eingebaut und direkt angelenkt! Den Empfängerakku hab ich Mitten im Rumpf (Rollachse) eingebaut!

Schwerpunktprobleme gibts da gar keine! Wenn du Blei brauchst, dann hast du irgentwas falsch gemacht...

Meine Lackierung ist 100% scale von der Red Devil Nr.1 von Charlie Hillard! Hab eine Menge original Fotos von der Maschiene ergattern können... wenn was brauchst dann meld dich einfach!

Muss dir leider sagen das meine Pitts verkauft ist... die fliegt jetzt irgentwo in der Mitte von Deutschland! (Hoffe sie ist noch ganz!)

Aber wenn du trotzdem mal Lust hast bei uns am Platz vorbeizukommen, kein Problem! Bei uns sind Gäste immer gern gesehen!
 

ing_38

User
Hallo zusammen,

das sind ja auch richtige Prachtstücke eure PITTS´s !

Sollten wir uns mal zu einem PITTS Fly-Inn irgendwo treffen ?

@Kay: Ich messe am Wochenende mal die Ruderausschläge, dann gebe ich Dir die Daten durch.

@cheops: Ich habe auch den ZG62SL mit originalem Toni-Clark Dämpfer und Hydro-Mount System. Die Idee von Hannes83 einen DA50 zu verwenden ist im Prinzip ok, aber Du mußt dann einen länglichen Topfdämpfer verwenden und auf eine vernünftige Krümmerlänge achten. Der ganze Auspuff ragt dann weit in den Rumpf nach hinten und Du mußt auf Belüftung und Schwerpukt achten !!!

Du hast dann zwar einen leichten Motor mußt aber unter Garantie vorne Blei zugeben. Am Ende bist Du wahrscheinlich beim gleichen Gewichte oder eventuell sogar schwerer.

Servus, Detlef
 
Hey so ein Teil hab ich auch noch.

Optisch zählt die Pitts für mich einfach zum aller schönsten was man durch die Luft bewegen kann.
Meine ist Motorisiert mit einem ZG 62, komplett mit Oracover bespannt und wiegt ca 8.3kg trocken (ohne HMS und sonstigen unnötigen Kram :-P ).
Fliegt sich richtig zahm die Mühle, Landungen sind ein Genuss.

Würde die Gute allerding heute auch eher mit einem DA 50 bauen..Schwerpunktmäßig müsste das klappen wenn man den Dämpfer möglichst weit vorne Platziert und auch die Akkus in der Region ansiedelt. Dann wiegt die Kiste unter 8kg und fliegt sicher wie ein großer Drachen mit ausreichend Power.

Hier noch 2 Bilder von meiner....ähnelt komischerweise der von Hannes ;-)





MfG Patric
 

hannes83

User
Also beim 50er DA seh ich gar kein Problem! Hatte den in meiner 2,3m composite Extra 330 drin! Bei der Pitts ist die Motorhaube so groß das es kein Problem ist einen passenden Topfdämpfer aus Edelstahl zu löten...

Das sollte schon machbar sein! Und laut Gerhard Reinsch haben die schon DA 50 verbaut... geht wie sau!!
 

ing_38

User
Na jetzt krieg ich langsam auch Lust auf ne TC-PITTS mit DA 50 !

Aber momentan hab ich noch sehr viel Spaß mit meiner PITTS mit ZG62.

Servus, Detlef
 

PittsS1

User
Hallo zusammen,

ich flieg zurzeit nach verschiedenen Clark Pitts´en mit ZG 62, jetzt eine Byron Pitts in gleicher Größe wie Toni Clark aber Elektrisch mit mit Axi 5330/18, 10S Kokam 4000, Jeti Spinn 99 und G-Sonic 20x12 oder 22x10, geht wesentlich besser hat nur 6,8kg Fluggewicht und traumhafte Flug und Landeeigenschaften.

Flugzeit hab ich immer 7min und 35min Laden für mich ist die E-Pitts das beste was mir an Doppeldeckern bisher unter die Finger gekommen ist.

ich häng mal noch zwei Bilder von meiner an, ich hoffe es klappt?


mfg
Andreas
 

Anhänge

Kraftei

User
Hi Leutz!
Nachdem während einer mehrjährigen Weiterbildung auf der Abenschule das Thema Modellbau doch ein wenig :-) kurz kam, warten nun eine ganze Reihe Baustellen darauf, mal vorangebracht zu werden.
U.a ist da immer noch ein TC Pitts Rohbau, wodurch ich auch auf diesen Fred gestoßen bin.
Er ist eigentlich fast fertig zum Bespannen (ist mittlerweile gut abgelagert :) ), aber ich ändere pro Tag ungefähr 3 bis 4 mal meine Meinung, ob ich nun Folie oder TC Profi Cover und 2K Lack nehmen soll .

Folie:
+: Gewicht, rel. einfache Verarbeitung (Lackieren entfällt)
-: zwar ein hochwertiges Modell, aber Folie sieht halt nur aus wie Folie
Gewebe:
+: Optik, sogar Zackenband möglich, bereits vorhhanden
-: Gewicht, Aufwand (Bespannen PLUS Lackieren), bin kein Lackiertalent.

Holger Ahmels schreibt ja auf seiner Seite, dass seine zweite, leichte Pitts deutlich agiler ist, als seine erste.
Ich würde schon gerne Gewebe + Lack nehmen, seit ich schon ein paar Mal die Pitts von K. Manegold auf der Messe in Sinsheim bewundern konnte ... Wahnsinn!

http://www.flo-fix.de/forum/kuma00.jpg

http://www.flo-fix.de/forum/kuma01.jpg

http://www.flo-fix.de/forum/kuma02.jpg

Frage: Macht das mit Gewebe + Lack wirklich soooviel Mehrgewicht aus bzw. verschlechtern sich die Flugeigenschaften wirklich so dramatisch?
Ich will mit der Pitts eh' keinen blitzsauberen F3A Kunstflug zelebrieren (kann ich gar nicht), mir läge dagegen schon sehr viel an der Optik.

Ich habe bereits den ZG62 + Hydromount eingebaut.
Eventuell ließe sich durch Umbau auf DA 50 wieder etwas gutmachen? Es gäbe ja dann 3 "Konzepte":

Folie + DA50: leicht
Gewebe + DA: mittel
Gewebe + ZG62: schwer

Hat mal einer Fotos vom Motor+Dämpfer Einbau eines DA50? in der TC Pitts? Geht der mit Topfdämpfer unter der Haube? Habe mal gehört, dass nur die kolbengesteuerten Motoren (wie die ZG) nicht zwingend eine gewisse Krümmerlänge brauchen.
Also der Einbau eines langen VR-VR Topfes schiene mir relativ aufwendig zu sein der ZG sitzt halt schon auf seinem Platz.
Am Besten schieb' ich das Problem einfach noch ein paar Jahre vor mir her :)

Was meint ihr?

Gruß Holgi
 

Dieter Wiegandt

Chefmoderator
Teammitglied
Du hast den ZG mit Hydomount schon eingebaut, ich unterstelle mal damit auch den dazu passenden Dämpfer. Dann hast du doch ein schlüssiges Konzept. Bei mir im Verein fliegt einer genau diese Combo, traumhaft leise.
Die Frage ist auch, ob du beim DA 50 mit dem Schwerpunkt hinkommst. ...Was ich allerdings nicht weiß.
Der nächste Punkt ist die von dir beschriebene Krümmerlänge. Da hast du zumindest für den DA 50 nicht ganz unrecht. Bei den Verbrennermotoren läuft gerade so ein Thread
Ich stelle ein Bild ein mit einer Combo (DA 50/Zimmermannkrümmer und -Auspuff) Man beachte die Krümmerlänge! Die Krümmerlänge resultiert aus Empfehlungen von Gerhard Reinsch. Bei kurzer Krümmerlänge würde der DA 50 nicht richtig laufen, so Gerhard Reinsch.
Dementsprechend wurde er von Zimmermann gebaut. Das Modell war jetzt ein paar Mal in der Luft, Motor läuft einwandfrei. Eingebaut in eine kleine Pichler-Ultimate. Ich hatte schon Bedenken vor dem Erstflug, weil ich was über harten Lauf des DA 50 lesen musste - meiner nicht.
Also, ich würde es lassen. Vor allen Dingen, weil du bei der Unterbringung des Krümmers wegen der Länge Klimmzüge machen musst.
 

Anhänge

Kraftei

User
Hi Dieter!
Vielen Dank. Ja du hast recht, der ZG sitzt mit TC / Zimmermann-Topf (sogar mit "Scale-Röhrchen" :) ) an seinem Platz. Kompakter geht's wirlich nimmer!
Ich hatte insgeheim gehofft mit einem DA die Gewichtsersparnis für das Gewebe + Lack an Stelle von Folie rausholen zu können, aber wenn ich deine Fotos sehe, lasse ich das dann doch - so etwas hatte ich befürchtet :(
Eine Lösung mit "Vorne-rein-vorne-raus Topf" dürfte nicht viel einfacher sein.
Also werde ich wohl beim ZG bleiben und es entscheidet sich dann "nur noch" zwischen Folie und Gewebe.
Nochmals Merci.

Gruß Holgi
 

Anhänge

Kraftei

User
Hi Leutz!
Eben habe ich dann doch noch etwas Interessantes gefunden:
http://www.wero-engine-shop.de/katalog03.php?artikel_id=550
Das sieht doch sehr kompakt aus, widerspricht jedoch völlig den m.E. berechtigten Zweifeln u. Erfahrungen hinsichtlich der Krümmerlänge von u.a G.Reinsch.
Seltsamerweise gibt der Hersteller im Shop das Gewicht mit 290g an und in einer ebay Auktion mit 340g ???
Kennt diesen Dämpfer ein DA 50R Betreiber und kann etwas dazu sagen?

Gruß Holgi
 
Oben Unten