Toni Clark PITTS

kay

User
Hallo Detlef,

vielen Dank für die Angaben, bei meiner Rowi-Pitts sind leider keine Angaben diesbezüglich vorhanden. Habe von anderer Seite gehört, das man als Ruderausschläge "alles was geht" haben soll aber ein paar praktische Werte sind als Anhaltspunkt immer besser.
Leider liegt ja nun Schnee, und daher wird wohl bis zum nächsten Frühjahr erstmal nix mit Pitts fliegen.

Viele Grüße, Kay
 

ing_38

User
Servus Kay,

naja das mit "alles was geht" ist so ne Sache.

Am Anfang würde ich mir zumindest mit "Dual rate" Schalter die Möglichkeit vorhalten mit kleinen Ausschlägen zu straten und dann ggf. in großer Höhe die großen Ausschläge zu testen.

Bei Querruder und Seitenruder stimme ich zu, aber beim Höhenruder ist "alles was geht" sicher flasch. Du mußt den Ruderausschlag so einstellen, daß auch bei höherer Fahrt und voll "Ziehen" kein Strömungsabriß auftritt. Ich habe mir nach und nach den Höhenruder-Ausschalg so begrenzt, daß da nichts schiefgehen kann.

Wenn Du Dich mal etwas verschätzt und plötzlich ziehen mußt, bist Du sicher dankbar wenn Du ohne zu Überlegen voll ziehen kannst ohen einen Abriß zu riskieren. Das kann im Notfall das Modell retten.

Servus, Detlef
 

kay

User
Hallo Detlef,

genau deshalb finde ich ja auch die praktischen Werte besser als so eine lapidare Aussage.

Viele Grüße, Kay
 
Pitts

Pitts

Hallo
Muss auch meinen Senf dazu geben. Querruder Auschlag soviel als möglich, Seitenruder anfangs nicht zuviel und am
Höhenruder wenig und anfangs sehr viel Expo , sonst kommst Du sehr wackelig zu Landung. Mit einer ruhigen Hand am Höhenruder kommt sie mit etwas Schleppgas sehr langsam zu Landung.
happy landings
Fritz
 

ing_38

User
Servus Fritz,

ich bin nicht Deiner Meinung.

Querruder am Anfang wenn maximal dann nur in großer Höhe.

Höhenruder wenig ist korrekt, aber meien Meinung ist - Finger weg von EXPO.

Wenn man nicht gelernt hat feinfühlig zu steuern ist die PITTS sowieso nichts.

Bei Expo steuert man und es kommt nichts - man steuert mehr und dann gehts schlagartig. Also lieber gleich, und hauptsächlich, wie DU auch richtig sagst, feinfühlige Korrekturen !

Dann gehts supi !!!

Ich fliege alle Kanäle ohne Expo - aber das ist sicher alles Geschmackssache.

Servus, Detlef
 

Kraftei

User
Frage HR Servo Konfig?

Frage HR Servo Konfig?

Hi Leutz!
Bin gerade am Hirnen und Einbauen des / der HR Servos.
Rein interessenhalber: Was habt ihr denn so für eine HR-Servo Konfiguration bei euren TC-Pizzen :D.
Habe noch beide Optionen: 1 Servo (im Heck wegen schwerem Motor, welchem auch immer :D ) mit der verdeckten TC Mimik oder 2x Servo im Heck mit aussenliegenden Gestängen.
Die 1-Servo Variante würde ich in jedem Fall mit Wartungsdeckel zum ggf.Austausch versehen.
G. Reinsch schreibt je, er ist "wieder" bei einem starken Servo angekommen. 2 Servos gingen statistisch doppelt so oft kaputt wie eins! Und damit das halbwegs glimpflich abgeht,müsste das Servo auch erst mal genau in Mittelstellung seinen Geist aufgeben, oder? Sind 2 HR-Servos also wirklich ein Sicehrheitsgewinn oder ist das mehr fürs Gewissen?
Bei EINEM Servo würde ich wohl irgendwas größeres Analoges (z.B. Hitec 945 MG) verwenden, bei 2 Stück 2x 645 MG. Ist da Digital wirlich nötig?
Also. wie ist's denn bei euch?

Gruß Holgi
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo zusammen,

ich fliege zur zeit zwar "nur" eine Twin-Zlin 50 von Airworld als Kunstflugdoppeldecker, aber meine RoWi-Pitts ist schon lange nahezu rohbaufertig, und sollte auch irgendwann zu ihrem Recht kommen :). Es gibt eben nix geileres in der Luft als eine Pitts :cool: .

@Holgi:
2 Servos gingen statistisch doppelt so oft kaputt wie eins
Tschuldigung, aber als teilberuflichem Statistiker stellen sich mir bei dergleichen Aussagen die Nackenhaare hoch! Die Ausfallwahrscheinlichkeit ist bei zwei Geräten des gleichen Typs, bis auf ein gewisses "Rauschen", identisch. Wenn zwei gleiche Autos mit gleichem Tankvolumen losfahren, bleiben sie auch nicht nach der halben oder doppelten Strecke stehen, sondern beide mehr oder weniger gleichzeitig.

Durch den Einbau mehrerer Komponenten steigt ohne Zweifel die Anzahl der Ausfallmöglichkeiten, bei zwei Servos für eine Funktion sinkt die Ausfallwahrscheinlichkeit bezogen auf dieses Ruder aber um ein Vielfaches! Jetzt könnte man wieder anführen "jede Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied", aber selbst das ist statistisch gesehen Unsinn, weil jede Redundanz die Wahrscheinlichkeit eines Totalausfalls verringert.

Oder um es ganz kurz zu machen: Es sind schon haufenweise Modelle wegen Ausfall des einzigen Empfängerakkus, des einzigen HR-Servos, des einzigen Empfängers, der einzigen Akkuzuleitung etc. runtergefallen - ich habe allerdings noch nie davon gehört oder es erlebt, dass ein Modell aufgrund von Doppelstromversorgung, redundanter Verkabelung, zweier Höhenruderservos oder gar zweier getrennter Empfangssysteme sein Leben ausgehaucht hätte ...

Nachtrag: Mir ist mal ein HR-Servo an einem Schleppmodell kaputt gegangen, es blieb in ca. 30°-Stellung stehen. Das Andere funktionierte noch. Die Wirkung eines hochgestellten HR als ungewolltes QR wird bei normalen Modell extrem überschätzt, bei mir reichte die QR-Trimmung, um das Modell gerade zu legen und zu landen. Das bedingt natürlich getrennte Ruderblätter, so nicht eh schon typbedingt, das habe ich z.B. bei meiner Wilga so gemacht.
 

Kraftei

User
Hi Ingo,
sorry, falsch ausgedrückt, natürlich gehen 2 Servos nicht öfter kaputt als eines, ich wollte damit sagen, ein System aus aus 2 Servos, welches auf die einwandfreie Funktion BEIDER Servos angewiesen ist, würde doppelt so oft ausfallen, und (fälschlicherweise) davon ausgehend, dass bei nur EINEM verbleibenden, funktionierenden Servo dann der Absturz vorprogrammiert ist, würden 2 Servos das Risiko verdoppeln.

Aber das hier:
Ingo Seibert schrieb:
Nachtrag: Mir ist mal ein HR-Servo an einem Schleppmodell kaputt gegangen, es blieb in ca. 30°-Stellung stehen. Das Andere funktionierte noch. Die Wirkung eines hochgestellten HR als ungewolltes QR wird bei normalen Modell extrem überschätzt, bei mir reichte die QR-Trimmung, um das Modell gerade zu legen und zu landen. Das bedingt natürlich getrennte Ruderblätter, so nicht eh schon typbedingt, das habe ich z.B. bei meiner Wilga so gemacht.
war die entscheidende Aussage! Das hilft mir weiter und ich werde auf jeden Fall 2 Servos (Hitec 645 MG) fürs HR verwenden.
Ich möchte die Servos "versenkt" einbauen, so dass nur noch die Abtriebsachse mit Ruderhorn herauskuckt. Die Achse soll aber nicht einfach durch die Folie stoßen, sondern servicefreundlich durch einen kleinen Deckel, nach dessen Demontage man dann das Servo demontieren / austauschen kann, ohne die Folie aufzuschneiden.

Ach ja, hier ist noch was von meiner Baustelle: http://www.flo-fix.de

Gruß Holgi
 

MVD

User
Hallo zusammen,

anbei ein paar Bilder meiner Red Devils 1 Pitts.

frontside.JPG
front.JPG
backside.JPG
back.JPG
cockpit.JPG

Gebaut wurde die Pitts von hannes_83 hier aus dem Forum, ich habe dann allerdings noch viele Stunden in das Modell investiert.

Verbaut ist ein ZG62 mit Hydromount und Dämpfer.
Die Pitts hat ein Gewicht von 8,7kg (trocken).
Flugeigenschaften sind traumhaft!!!

Die Pitts ist mit Scale Flying-Wires ausgerüstet und wurde mit einem Scale Panel mit Pfannmüller Pilot bestückt.

Viele Grüße an Detlef und Hannes :)
 

ing_38

User
Servus Marcel,

Danke für die Grüße !

Also wirklich meinen Respekt. Deine N442X ist ein Traum.

Magst Du mir die Bezugsquelle des Scale-Panels nennen ?

Servus, Detlef
 
Hallo Kollegen,

mir gefällt die Pitts, vor allem die S1, schon immer gut.

Nachdem ich schon seit einiger Zeit eure interessanten Beiträge mitlese, und die Bilder und Videos eurer traumhaften Modelle sehe, habe ich mich nun doch registriert.
Leider bin ich nicht sehr versiert im Umgang mit dem PC und ich habe zwar ausführliche Regeln lesen können, aber nirgends etwas über die "Bedienung" des Forums gelesen.

Trotzdem versuche ich mal, euch ein paar Bilder meiner Pitts S1S anzuhängen.
Ist eine etwas umgebaute Weiershäuser, die kleinere Version.

Ich habe mich für den Nachbau einer Maschine mit den kürzeren "Ultimate Wings" entschieden. (Original ca. 4,75m Spanne)
Der Kontrast eckige Flügel -- runde Leitwerke hat mir gefallen.
Wie man auf dem Bild im Messerflug erkennen kann, harmonieren Spannweite und Rumpflänge noch ganz gut.

Grüße an alle Pitts Fans, Thom
 

Anhänge

ing_38

User
Hi Thom,

schön, daß Du auch hier bist !!!

Deine PITTS zu sehen ist immer wieder ein Traum !

Freu mich schon wieder aufs Frühjahr....

Servus, Detlef
 
@MVD: Boooaaah!! Deine Pitts ist wirklich EIN TRAUM !!! Einfach BILDHÜBSCH!! SIEHT KLASSE AUS !! *respect*

viel Spass noch und viele Grüsse,
Saki.
 

ce.tom

User
Hallo,

ich bin auch ein großer Pitts Fan und muß hiermit auch mein Modell einstellen,
ist zwar keine S1 aber Pitts ist Pitts.
Großes interesse habe ich an den modifizierten Schowflugversionen.
Mein Modell ist die Pitts Bulldog von Jimmi Leroy mittlerweile schon ein Klassiker das das Original leider nicht mehr existiert.
Die Bulldog wurde aus einer Pitts S 2 modifiziert, man kann es an dem langen Rumpf sehen

Meine Pitts kommt aus der Schmiede von Stefan Wurm und hat eine Spannweite von 1,8 Metern.
Ich hab mein Modell etwas gepimmpt und mit einen Schiebe Canopy verdekten Höhenruder Servos und und und aufgewertet, mit dem Resultat bin ich mehr als zufrieden!

Das Fluggewicht liegt mit Plettenberg Terminator und einen 10 S Akku mit 6,3 ampere bei 7,2 KG.
Die Flugleistungen sind Fantastisch, fliegt in jeder Fluglage neutral kein rausdrehen im Messerflug, rastet bei der 4 Punktrolle richtig sauber ein,
und lässt sich trotz des nur 8% starken Tragflächenporofiles dermaßen überziehen und mit 45 Grad anstellung im Harrier fliegen. Das ganze ohne gefährliches Flächenzappeln und auch in der tourqrolle hängt der flieger so präzise und harmlos wie eine 3 Meter Maschine .
Das neutrale Flugverhalten resultiert aus den bolzengeraden Flügeln weder oben noch unten gibts den ansatz einer V-Form.

Leider sind meine Flugfotos nicht der Hit, da war der Herbst schon da und die Kammera ist billig.


Gruß an alle Pitts Fans
 

Anhänge

Oben Unten