• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

"Tragrumpf" Modell

Hi *,

ich hab schon seit längerem eine Idee im Kopf die mich nicht mehr loslässt,ein Flugzeug bei dem der Rumpf auch wie eine Tragflöche gebaut ist. Ein Skizze in der Draufsicht gibt es unten als Anhang.

Für den Rumpf könnte ich mir ein S-Schlag-Profil vorstellen und für die Tragflächen erst mal ein konservatives Clark-Y. Zwischen "Rumpf" und Tragflächen braucht man wahrscheinlich so eine Art Grenzschichtzaun, der kann dann auch gleich die Seitenleitwerke beeinhalten.

Gesteuert würde das ganze dann über Querruder in den Tragflöächen und "Höhenruderklappen" am Rumpfende.

Hat jemand schon mal sowas genaut?
Gibt es sowas vielleicht schon?
Und wenn ja, wie heißen denn solche Dinger? Mit Tragrumpf beziehungsweise Tragflügelrumpf bin ich bei Google nicht fündig geworden :-(

Viele Grüße
Peter
 

Anhänge

Ich hab seinerzeit sowas gebaut, allerdings die Tragflächen weggelassen. :D

Flog hervorragend. Das lange zeit kleinste ferngesteuerte Flugzeug der Welt war so aufgebaut...quasi ein Tragflügel der mehr tiefe als Spannweite hat. Bei mir war das Gefährt rund 600mm lang und 300 breit.
Gesteuert über Höhen und Seitenruder.
S-Schlag Profil unbekannter Herkunft, ich glaub das hatt ich damals sogar selber gemalt :D
War schon ein lustiches Gefährt.
 
Namensgebung

Namensgebung

Hi Peter,
für derartige Gefährte wird (auch im deutschen) gerne die Bezeichnung "lifting body" oder "blended wing body" verwendet.
Eine elegante nicht engl. Namensgebung :confused: ?
 
die dinger habe ich mal gesehen...

ein vereinskamerad hat sie obelix genannt. noch vor den zagis und so...

waren nur für den Hang zu gebrauchen, weil Gleitwinkel 1:klump
 
Leistung oder Experiment ?

Leistung oder Experiment ?

Nach wie vor wird die Flugleistung wesentlich durch Fluegelstreckung und Auftriebsverteilung in Spannweitenrichtung bestimmt. Ist die Spannweite nun Bauartbedingt gegenueber der Laenge klein - tja- dann ist halt der Gleitwinkel auch schlechter, zumindest im inkompressiblen Geschwindigkeitsbereich.
Ich denke aber,dass es hier weniger auf die Flugleistung als auf die flugmechanische Auslegung einer solchen Konfiguration ankommt! Soll ja schliesslich vernuenftig fliegen.

@Peter: Was schwebt dir denn fuer ein Antriebskonzept vor ?
 
Hi *,

also ich dachte mal, das ich einen ersten kleinen Prototypen (so um 1m Spannweite) mit LiPos und nem Brushless antreibe.
Es geht hier also allein um ein "Experiment", nicht um ein Modell mit dem ich bei den nächsten Meisterschaften (auf welcher Ebene auch immer) was gewinnen will.

Viele Grüße
Peter
 
Antriebskonzept ?

Antriebskonzept ?

Peter,
mit Antriebskonzept meine ich zusaetzlich noch ob ein Zug, oder Druckantrieb, oder Impeller verwendet wird und wo der dann sitzt.
Insbesondere die Hochlage der Schubachse kann evtl. zu Problemen fuehren. Je nach Auslegung des Rumpfes und der Fluegel(pfeilung!) koennte sogar eine Schubvektorsteurung eingebaut werden ! So was macht beim Fliegen viel Spasssssss.
 
Anrtiebskonzept

Anrtiebskonzept

Hi,
wind-it-up schrieb:
Peter,
mit Antriebskonzept meine ich zusaetzlich noch ob ein Zug, oder Druckantrieb, oder Impeller verwendet wird und wo der dann sitzt.
Insbesondere die Hochlage der Schubachse kann evtl. zu Problemen fuehren. Je nach Auslegung des Rumpfes und der Fluegel(pfeilung!) koennte sogar eine Schubvektorsteurung eingebaut werden ! So was macht beim Fliegen viel Spasssssss.
also so weit bin ich in meiner Planung noch nicht.
Zuerst gehts mal drum herauszubekommen wie man sowas zum Fliegen bekommt, so Sachen wie Schwerpunkt, Anstellwinkel der einzelnen Teile, ... muss man ja zuerst mal in den Griff bekommen.

Viele Grüße
Peter
 

Beluga

User
Moin Moin,

es gab in der Vergangenheit schon ein Flugzeug, das man als "Tragrumpf" hätte bezeichnen können und dabei bestand der Rumpf nicht aus einem Tragflächenprofil: Die Lockheed F-104 G "Starfighter". Zwei Drittel des Auftriebes bezog er aus einem gegenüber der Strömung angestellten Rumpfes und nur das restliche Drittel kam von den Tragflächen.
Ok, die F-104 war gnadenlos für Überschall ausgelegt und ohne das Tiebwerk war sie verloren. Aber hier in unseren Breiten wurde sie oft im Unterschallbereich betrieben und damit in einem Strömungsbereich, der normalen aerodynamischen Gesetzen folgt. Vielerorts wird vielleicht gesagt, nur der Schub hielt das Flugzeug oben, aber wenn man die Schubleistung des Triebwerkes sieht und daß das Schubrohr nur um 3 bis 4 Grad nach oben angestellt war, wird man erkennen, daß hier der Rumpf die tragende Rolle spielt.

Viele Grüße
Bill Kleinbrahm
 
gibt's schon lange

gibt's schon lange

Gatow Delta.jpg

Wenn man den "Rumpf" einfach wegläßt und die Konstruktion in der Mitte direkt verbindet, vielleicht mit etwas abgerundeter Nase, dann kommt so ein Delta raus, das mehr aus Rumpf besteht als aus Fläche. Die Profildicke dürfte bei ein bißchen mehr Spannweite als den hier gezeigten 40 cm locker reichen, die Eingeweide aufzunehmen. Wahrscheinlich schadet es nicht weiter, wenn man die Außenflügel zu Winglets reduziert, indem man den Zentralflügel weiter nach außen führt, und das zentrale Seitenleitwerk auf zwei Finnen außen an die Winglets verteilt - die sitzen dann weiter hinten und können in Summe kleiner ausfallen.
Das Profil ist ein NACA 0012 mit ein wenig hochgestellten Rudern.
Das Flugverhalten ist schnell und der Gleitflug steil. Hohe Anstellungen quittiert das Gerät mit Zickigkeit um die Längsachse.

Die NASA hat in den 50er und 60er Jahren mit solchen Dingern experimentiert als Vorstufe zum Space Shuttle. Mir ist da ein Film in Erinnerung, wo sich so ein Flugobjekt heftig um die Längsachse aufgeschaukelt hat. Wie die Landung ausging weiß ich nicht mehr.

Gruß

Hans
 
Nachtrag

Nachtrag

M2-F1 und M2-F2.jpg

X-24A.jpg

X-24B.jpg

So sahen die Dinger damals aus. Gedacht waren sie für einen geregelten Rücksturz zur Erde mit lebensverträglichem Aufschlag.
Das Gerät aus dem ersten Bild rechts war es, glaube ich, das so schrecklich ins Schaukeln gekommen ist.
 

Cascada

User gesperrt
das war auf N24, hat sich nach dem "Aufschlag" noch mehr mals überschlagen. Haben wir Deutschen nicht auch so nen Raumgleiter der Selbstlandefähig ist, ist glaub ich auch so´n komisches Teil was aber gut gleitet und mit ner Kamera den richtigen Winkel zur Landbahn gleitet dort aufsetzt und zum Parkplatz zurückrollt. Hab nur kein Bild zur Hand, sieht aber ähnlich wie die Dinger weiter oben aus!!
 
Oben Unten