Trainingsmodelle für DS gesucht

Tofo

User
Hallo Leute,

da ich meinem Vater und einem Hangflugkollegen das DS Fliegen beibringen möchte, suche ich ein geeignetes Trainingsmodell. Ich weiss, dass es verschiedene Nurflügler aus EPP gibt, die extra fürs DS gebaut werden, aber ich habe keine Ahnung, wo man so einen her bekommt. In einem Video habe ich mal gesehen, dass ein amerikaner mit einem Brettnurflügler fast 200 km/h drauf hatte. Das ist ja fürn Anfang schon mehr als genug (zum Üben). Hat jemand eine Idee wo es den gibt, oder wie das Modell heisst?

Danke euch im vorraus!

MfG,
Thorsten
 

Peer

User
Hallo Thorsten,

du hättest Deinen alten F5-Sting nicht verkaufen sollen !

Erstens würde er dann noch leben :D und zweitens hättest
Du einen prima Übungsflieger !

Was ich damit sagen will: Ich finde es viel einfacher, mit
einem Leitwerkler zu dissen, die Lageerkennung ist einfacher
und sie sind nicht so SP-empfindlich.

Vielleicht kannst Du ja noch irgendwelche alten Hotliner
ausbuddeln (evtl. sogar mit Motor = keine Flitsche nötig)
für den Anfang reichen sogar Styro-Abachi-Bomber.....

Gruß
Peer
 

Tofo

User
Hallo Leute,


Cool! Danke! Der M60 ist genau das Ding, das ich gesucht habe.

Ich habe auch das Video wieder gefunden http://thud.us/videos/rc/JW-WR.wmv Es waren sogar 205 MPH (nicht kmh) was die ammis da geflogen sind. Das Modell war ein JW!

du hättest Deinen alten F5-Sting nicht verkaufen sollen !

Erstens würde er dann noch leben und zweitens hättest
Du einen prima Übungsflieger !

Was ich damit sagen will: Ich finde es viel einfacher, mit
einem Leitwerkler zu dissen, die Lageerkennung ist einfacher
und sie sind nicht so SP-empfindlich.

Vielleicht kannst Du ja noch irgendwelche alten Hotliner
ausbuddeln (evtl. sogar mit Motor = keine Flitsche nötig)
für den Anfang reichen sogar Styro-Abachi-Bomber.....

Ja der Sting war mir nur zu weich. Was ist ihm denn passiert?? Schade um das schöne Modell.
Ich fliege mit einem Tigger im DS, wie gesagt suche ich was für meinen Vadder! Seine Reaktionen sind schon etwas eingerostet und er traut sich noch nicht mit seinen GFK Modellen ins Lee. Die Bretter sind nur für die ersten Trainingsrunden gedacht, damit er ein Gefühl fürs dizzen bekommt. Wir haben noch einen alten MPX Akro Star mit einer verstärkten Styro Abachi Fläche im Keller, den er ja dann danach fliegen kann. Das mit der besseren Lageerkennung ist natürlich richtig!

So wie es im Moment aussieht, werde ich ihm den Reaper und den M60 empfehlen.

Danke euch beiden!!

MfG,
Thorsten
 
Zuletzt bearbeitet:
hallo!

ich will dazu nur 2 sachen sagen.

1. wir sind nicht in amerika und demendeprechend sind auch unsere möglichkeiten nicht die gleichen wie da drüben. (wightpoint udg.)

2. nurflügler als ds flieger finde ich eine vergewaltigung.

als modell schalge ich dir vor den alten raketenwurm mit etwa 1,2-1,5 kilogramm.

mit dem gewicht hat er genügend durchzug und er fliegt auch sehr neutral.

als weiteres modell Opus! -> 2 meter, rg 14, v leitwerk.

unter umständen sogar ein gebrauchtes f3f modell. -> sicher mit abstand die besten zeiten/geschwindichkeiten zu erreichen.
 

Rigger

User
Interessanter Fred! Seit mir klar wurde, dass man in Bad Nenndorf auch im Lee fliegen kann (Hallo Peer) ist das Thema DS nicht mehr so ganz uninteressant. Früher oder später werde ich mich auch trauen :)

Vielleicht macht es wirklich Sinn mit Schaummodellen anzufangen, ganz einfach weil der Preis eines M60 im Verhältnis zum Schalentier vernachlässigbar ist. Dann könnte man sich zumindest schonmal entspannt an die neuen Knüppelbewegungen gewöhnen, die Hangeigenschaften kennenlernen usw.

Die einzigen Bedenken hätte ich bei der Leistung der Schaumbretter... Wahrscheinlich wird das Schalenmodell nicht lange auf sich warten lassen.

Wäre interesant von Schaumbrett-Dissern aus erster Hand zu hören...

Gruß, Anas
 

Tofo

User
... also das Problem sind nicht die durchzugsstarken Modelle, sondern vielmehr die Überwindung mit diesen entsprechend zu fliegen.

Habe euch mal ein Bild von unserem Spot angehängt. Der funktioniert spitzenmäßig, aber man kommt dem Boden ziemlich nah, wenn man nicht aufpasst. Ich habe meinen Tigger dort schon ohne Probleme bis knapp 300 km/h geflogen. Insgesamt war ich mit dem Modell schon über 20 Flugstunden im Lee unterwegs und kenne den Spot daher bestens. Nur für die Kollegen und meinen Vater ist das alles viel zu heiß. Die werden schon beim zugucken wahnsinnig! :rolleyes:

Ich denke mir vorher immer "no risk, no fun" und dann ab die Post! Aber manche Menschen können das leider irrgendwie nicht.

Sie sind eben vorsichtig (was ich auch voll verstehen kann) und möchten am besten mit einem "unkaputtbaren" Modell erstmal üben. Und wenn es nur drei Kreise sind .... danach kann man immernoch das voll CFK Schalentier ausprobieren.

Daher denke ich, dass die Bretter dafür genau das richtige sind! ...AHHH!! Wenn da nicht die lange Bauzeit wäre. Misst! Vielleicht doch Blade!

MfG,
Thorsten
 

Anhänge

  • IMG_7455.JPG
    IMG_7455.JPG
    148,4 KB · Aufrufe: 76
  • tigger.jpg
    tigger.jpg
    168,8 KB · Aufrufe: 56
Zuletzt bearbeitet:

Chrima

User
Zwischending

Zwischending

Es gäbe da ja auch noch einen Kompromiss; nicht EPP aber auch nicht Voll-GFK.
Oder gehn normale Flügel nicht ?

Für mich ein robustes Trainingsgerät wäre auf jeden Fall der StrongRun !
Ein Brett hat einfach schon mal weniger Teile.

Einen EPP-Flügel für hohe Geschwindigkeiten fest zu machen, bedeutet auch schon einen erheblichen Bauaufwand ! Nichts gegen EPP, flieg ich auch gerne, aber ohne bruchgefährdete Verstärkungen gehts ja da auch nicht.

Grüsse
Christian
 

CHP

User
Stell mal den Link zu dem Video des Strong Run rein, damit sich alle etwas darunter vorstellen können. Geht schon im Normalflug recht fix.
 
Bauaufwand bei EPP-Brettern

Bauaufwand bei EPP-Brettern

Hallo Leute,

da ihr hier immer von Bauaufwand sprecht,... hier kurz meine Erfahrung zum M60.

Das ganze hält sich ziehmlich in Grenzen. Der Bausatz ist sehr weit vorbereitet. So sind z.B. die Öffnungen für den Holm in der Fläche bereits freigeschnitten, ebenso die Rumpföffnungen. Die EPP-Teile sind von sehr guter Qualität und auch das Zubehör ist kpl. Wenn man sich ein paar Abende hinsetzt und nicht ungeschickt ist, sollte das Modell innerhalb einer Woche fertig sein.

Zu den Flugeigenschaften kann man in diversen Foren genug nachlesen, ich für meinen Teil bin immer wieder davon begeistert. Hatte auch schon einige Einschläge, richtige Einschläge, die er meißt ohne gravierende Schäden weggesteckt hat.

Also ich würde den Bauaufwand nicht scheuen, zahlt sich aus.

Gurß
Jochen
 

Anhänge

  • Fiss KW30 2008 (360).JPG
    Fiss KW30 2008 (360).JPG
    154,3 KB · Aufrufe: 25

Chrima

User
Hi Jochen
Nur bin ich mir ziemlich sicher, dass bei den erwähnten DS-Modellen sicher noch ein paar "Tuning"-Massnahmen Einfluss hatten.
Selber hab ich zum Beispiel die Endleisten "schön scharf" gemacht.



CHP schrieb:
Stell mal den Link zu dem Video des Strong Run rein, damit sich alle etwas darunter vorstellen können. Geht schon im Normalflug recht fix.

Hier noch der Link zum Video vom StrongRun. Das war erst mein 3. Flug, aber der geht wie auf Schienen.

Grüsse
Christian
 

Tofo

User
Es gäbe da ja auch noch einen Kompromiss; nicht EPP aber auch nicht Voll-GFK. Oder gehn normale Flügel nicht ?

Naja, hatte gestern bei 25 km/h Wind einen Akro Star (Styro Abachi mit ca. 2,4 m) im DS und er war eine Sekunde vor dem abmontieren. Das Problem ist, dass sich die Fläche außen ab einer bestimmten Geschwindigkeit "leicht" verdreht. So kann es schonmal vorkommen, das er beim eintauchen ins Lee auf einen Schlag nach innen in den Kreis abkippt und man muss höllisch schnell reagieren. Ich habe ihn dann versucht mit Quer zu korrigieren, was aber auch gaanz gefährlich ist. Dann voll durch gezogen und plötzlich hatte er 10 Grad V-Form :eek: . Normalerweise Null!!

Das gleiche ist auch schon mit einer voll Kohle Trinity passiert. Sie hätte damals fast die Ohren angelegt. Also soviel zu F3F Modellen im DS !! Meinem Warp hats damals den Rumpf hinten gespalten, weil sich die Leitwerksschrauben Luft gemacht haben. :cry: Fazit: mit 3m Serienmodellen dizzt man nicht!! Eigenbau ist natürlich nochmal was anderes.

MfG,
Thorsten
 

CHP

User
Wie wäre es einen konventionellen Styro-Abachi-Flügel mit Kohle zu beschichten, um die von Dir beschriebene Torsion zu vermeiden?
 

Tofo

User
das geht natürlich, ist dann aber auch wieder etwas arbeit! Das bringt mich grade auf eine Idee. Wir haben noch ein zweites Flächenpaar für den Akro Star im Keller ... hähäää! Mal gucken ob man da was machen kann.

MfG,
Thorsten
 
Chrima schrieb:
Hi Jochen
Nur bin ich mir ziemlich sicher, dass bei den erwähnten DS-Modellen sicher noch ein paar "Tuning"-Massnahmen Einfluss hatten.
Selber hab ich zum Beispiel die Endleisten "schön scharf" gemacht.

Hallo Christian,

kann mir schon vorstellen, dass die ein oder andere Maßnahme dem Vogel noch etwas nachhelfen könnte, aber...

hier gehts ja um ein Trainingsmodell und dafür sind die Modelle M60 und Co sicher ganz gut geeignet. Den M60 kann man aus dem Karton heraus zusammenbauen (ohne Modifikationen) und das passt, der hält auch sicher genug aus und ich hab weder hier noch bei rcgroups etwas davon gelesen, das dieses Modell durch Piloten verändert wurde.

Gruß
Jochen
 

Peer

User
Hallo Thorsten,

nun ja, der Sting hat an einer höchst unregulären
DS-Stelle Bekanntschaft mit einem tanzenden
Betonmasten gemacht - ich hätte geschworen, dass
der Flieger noch vorbeipasst :D

Der Flügel und das HLW sind komplett heil geblieben,
nur den Rumpf hat's übel zerbröselt. Der Flügel soll evtl.
vom Reparatur- und Umbaugenie Ralf auf einen "Grenzer"-
Rumpf gesetzt werden und dann vor dem Hang weiterleben.....

Der Flieger war sehr gutmütig und ist auch schon mal
120 mph im Kreis geflogen.

Ach ja, eins noch: Wenn Du einen StyroAbachi-Bomber hinrichtest,
lass doch mal eine Kamera mitlaufen.....

Peer
 

Chrima

User
Tofo schrieb:
Naja, hatte gestern bei 25 km/h Wind einen Akro Star (Styro Abachi mit ca. 2,4 m) im DS und er war eine Sekunde vor dem abmontieren. Das Problem ist, dass sich die Fläche außen ab einer bestimmten Geschwindigkeit "leicht" verdreht.
N'Abend !
Irgendwie kann ich aber noch nicht verstehen, weshalb Styro-Abachi verdreht und die Gummi-Adler nicht ?

Ich habe den Verdacht, dass die Schaumflieger so (relativ) gut sind, weil sie eben keinen "schweren" Rumpf durch die Kurve schleppen müssen ! Mit X-facher Zentrifugalkraft !

Meint Ihr nicht ?

Grüsse
Christian
 
Hallo.

Ich würde eher sagen, die Größe machts aus. Man kann eben keinen Akro Star mit nem 1,5 m Modell vergleichen.

Ein EPP-Modell ist eben irgendwann an der Grenze des machbaren, sonst gäbs sicher schon größere Nuris aus EPP.

Gruß
Jochen
 
Fox aus EPP

Fox aus EPP

jetzt kommts:

es gibt Gerüchte, daß man sogar mit einem EPP Fox DSen kann ?

Weil ich immer so sehr die hosen voll habe wenn da mehrere Hundert Euro dicht über der erde rumdüsen, wäre das natürlich für die Bausparer unter uns eine super sache !
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten