• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Trittschalldämmung

Gast_15021

User gesperrt
Wer hat schon mal mit Trittschalldämmung eine Fläche aufgebaut?
Konkret:
Mir schwebt der Aufbau mit 2,2mm Trittschalldämmung als Stützmaterial (statt Balsa) vor.
Das Material ist grün und ähnlich druckfest wie Depron;)
Ich wollte die Fläche im Anschluß mit 80er Glas und Epoxi finishen.
Mal sehn, viell. wird auch der Rumpf u.a. mit diesem Material (in Kombi mit Balsa als Sandwich für die belasteten Bereiche) zumindest teilweise beplankt.
Gruß
Marc
 

Gast_15021

User gesperrt
Hi.
Im Prinzip ja.
Es geht nur darum, es als Stützstoff zu benutzen und anschließend mit GFK zu veredeln.
Ob die Slow Flyer es in dieser Kombo benutzen? Keine Ahnung...
Gruß
Marc
 
Ich nehme an, Du meinst Selitac.
Das ist grün, so 1,5 bis 2mm dick und gibt es als Rollenware spottbillig.

Dürfte als Stützstoff nicht so toll geeignet sein, da es recht leicht knickt (Verarbeitung), eine ziemlich ausgeprägte Faserung hat, und durch die "Haut" das Glas nicht unbedingt optimal hält.
Sowas wird weniger im Slowy als eher bei den SALs ausprobiert. Aber die greifen meines Wissens nach auf andere Materialien als Stützstoff zurück...

Grüßle,
Alex
 

Benni

User
Hallo,

ich hab schonmal versucht, mit dem Schaum im Jomari-Stil eine Tragfläche zu bauen, für kleine Modelle ohne Festigkeitsanforderung funktionierts, über 80cm würd ich jedoch ohne Unterkonstruktion in Form von Rippen etc. nicht gehen!

Für meine aktulle Baustelle, einen Nurflügler mit 2m, hab ich meine Winglets aus Balsaleisten gebaut, dann mit Selitac beschichtet und dann alles mit Japanpapier überzogen, ist sehr stabil und zugleich leicht, allerdings verträgt die Konstruktion keine punktuelle Belastungen!

Gruß Ben
 

Benni

User
Beim 3mm Depron lass ich mir das jederzeit eingehen, da das Material ne gewisse Stabilität durch die Spannung bekommt, das 2,2mm-Zeug ist dann immer noch relativ wabbelig ;-)
 

Gast_15021

User gesperrt
Kommt ja langsam Leben in die Bude.

Konkret schwebt mir folgendes vor.
2 Mot.
2m Spannweite
2x 4s

Aufbau des Flügels:
Kieferholm, Balsarippen.
Also nichts weltbegendes also.
Statt des Balsas in 1,5mm soll halt das 2,2 mm Selitac (genauso heißt es ;)) und als Torsionsaufnehmende Schicht 2 Lagen Leinen 80 g Glas mit Epoxi.
Gruß
Marc
 

Benni

User
Theoretisch sollte es möglich sein, bei dem Bauaufwand, den du dir dann aber aufhalst, ist eine Beplankung mit Balsa schon wieder interessanter ;)
Ich hab die Tage einen Nurflügler mit 2m Spannweite (Abfluggewicht ca. 2,1kg) fertigbekommen, bei dem ist der Aufbau ähnlich gehalten: Massiver Holm und Balsarippen, das ganze mit 3mm Selitron ummantelt und anschließend mit Papier bespannt, Fazit: Den Aufwand tu ich mir nicht nochmal an, abgesehen davon ist die Oberfläche ziemlich empfindlich...
Lange Zeit habe ich beinahe alles aus Schaumplatten gebaut, die Zeit ist definitiv vorbei, mit Balsa kommt man einfach weiter, nur meine Meinung ;)

Wenn du das Projekt realisierst, lass uns bitte an deinen Erfahrungen teilhaben :D

Gruß Ben
 
Hallo Ben,

Ich halte es für keine gute Idee Selitac zu verwenden. Habe hier ein Foto eines uralten Slowflyers von mir:

002_01.jpg

Damals war das Selitac noch weiß. Die Fläche und der Rumpfrücken sind daraus gemacht. Die Fläche hat alle 10cm eine Rippe und in den mittleren Feldern Stege, damit es beim befestigen nicht eindrückt. Spannweite waren glaub ich 80 oder 85cm. Für sowas ist das Material super, allerdings konnte man bei genauen hinsehen erkennen, dass das Material etwas beult. Also Rippen deutlich enger machen als 10cm.

Wie die anderen schon sagen, bei Deinem Projekt ist Holz sicher besser.

Christoph
 
Oben Unten